Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

  1. #1
    Talpa Gast

    Standard ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    ich habe seit heute gewissheit, dass ich an leichter form der laktoseintoleranz und heftiger form der fruktosemalabsorption leide. mit allen nebenwirkungen, von blähungen und durchfall leider eben auch schon bis hin zu den depressionen.
    ist das ein kurgrund, dass ICH zur kur fahren kann, um etwas über meine neue ernährung zu lernen? (ob oder wie ich die kinder mitnehmen kann/will, sei mal noch dahingestellt ...)
    oder sagt die kasse (privat übrigens) "nääää, das schaffen sie auch mit nem kochbuch!"

    (ich hatte bereits vor nem guten jahr mal einen antrag gestellt wegen der psyche und den depressionen, der wurde aber abgelehnt und ich hatte keine lust zu streiten)

  2. #2
    mimi1971 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    Zitat Zitat von Talpa Beitrag anzeigen
    ich habe seit heute gewissheit, dass ich an leichter form der laktoseintoleranz und heftiger form der fruktosemalabsorption leide. mit allen nebenwirkungen, von blähungen und durchfall leider eben auch schon bis hin zu den depressionen.
    ist das ein kurgrund, dass ICH zur kur fahren kann, um etwas über meine neue ernährung zu lernen? (ob oder wie ich die kinder mitnehmen kann/will, sei mal noch dahingestellt ...)
    oder sagt die kasse (privat übrigens) "nääää, das schaffen sie auch mit nem kochbuch!"

    (ich hatte bereits vor nem guten jahr mal einen antrag gestellt wegen der psyche und den depressionen, der wurde aber abgelehnt und ich hatte keine lust zu streiten)
    Hallo,

    ob das als einziger Grund für eine Kurmaßnahme ausreicht, kann ich dir nicht sagen. Wenn du aber schon depressive Verstimmungen deswegen hast, lässt sich das ja herausfinden und ärztlich diagnostizieren. Wie sieht es denn so mit er Stimmung innerhalb eurer Familie aus? Lässt sich da evtl. noch ansetzen?

    Ich würde an deiner Stelle den Kurantrag nicht alleine stellen. Such dir eine Beratungsstelle, die dich unterstützt und die für dich auch den Widerspruch einlegt, falls die Krankenkasse wieder ablehnt.

    Möchtest du denn eine Mutter-Kind-Kur oder eine Rehakur (findet ohne Kind statt) machen?

    Ich kann dir als Beratungsstelle die "Mütterkurhilfe Hamburg" empfehlen. Die haben mir schon zweimal zur Kur verholfen. Wobei ich beim 2. Mal sofort die Zusage von der Krankenkasse bekam. Bei meiner ersten Kur war das schon viel schwieriger. Wobei ich aber beim 2. Mal auch ganz andere Vorraussetzungen für eine Kur hatte.

    Viele Grüße

  3. #3
    Talpa Gast

    Standard Re: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    dankefür die antwort.
    innerhalb der familie ... fliegen ordentlich die fetzen, wenns mir nicht so gut geht. als ich meinem mann gestern einen link wegen der fruktose zeigte, sagte er nur "halleluja, jetzt weiß ich endlich wieso du oft so bist wie du bist".

    hm, prinzipiell habe ich nichts gegen eine reha, weil kinderlos. nur ob meine mutter drei wochen einspringen kann ...
    auf der anderen seite täte eine kur an der see auch meinen beiden bronchitiskindern gut. aber dann ist der einzige der kur hat,mein mann ...


    ich bekam ja schon mediswegen derdepression, habe sie aber aufgrund deskinderwunsches mit einvernehmen des arztes voreinemhalben jahr wieder abgesetzt. aber wenn das jetzt nix (mehr) wird, denke ich dran sie wieder anzufangen.

  4. #4
    mimi1971 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    Zitat Zitat von Talpa Beitrag anzeigen
    dankefür die antwort.
    innerhalb der familie ... fliegen ordentlich die fetzen, wenns mir nicht so gut geht. als ich meinem mann gestern einen link wegen der fruktose zeigte, sagte er nur "halleluja, jetzt weiß ich endlich wieso du oft so bist wie du bist".

    hm, prinzipiell habe ich nichts gegen eine reha, weil kinderlos. nur ob meine mutter drei wochen einspringen kann ...
    auf der anderen seite täte eine kur an der see auch meinen beiden bronchitiskindern gut. aber dann ist der einzige der kur hat,mein mann ...


    ich bekam ja schon mediswegen derdepression, habe sie aber aufgrund deskinderwunsches mit einvernehmen des arztes voreinemhalben jahr wieder abgesetzt. aber wenn das jetzt nix (mehr) wird, denke ich dran sie wieder anzufangen.
    Hallo Talpa,

    ich habe dir eine PN geschrieben.

    Viele Grüße

  5. #5
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    Nein, deine Kinder sind top betreut! Ich hätte meinen Sohn nicht gesehen, wenn ich ihn nicht mit sanfter Gewalt aus dem Kur-KiGa geholt hätte & so ging es vielen Kindern...

    Kurantrag nie nicht allein stellen (schon gar nicht bei den Privaten...), Arzt anspitzen, lokal nach Kurberaterinnen suchen (ich war bei den Katholen...) Manifeste Nahrungsmittelallergien, Depris, Doppelbelastung, Familienproblematik, Bronchitis und was bei euch noch so rumschwirrt sind allemal genug Gründe für eine Mu-Ki-Kur -- Mütter-Reha bin ich überfragt...

    Bei mir waren es für ein Mu-Ki-Reha übrigens "nur" Depris & Doppelbelastung - zentral für die Bewilligung einer Mu-Ki-Kur sind oft die Zauberworte: Gefährdung der Mu-Ki-Beziehung, Stabilisierung der Familie, festigen der Alltagskompetenzen, Streßmanagment - bei Dir käme noch die Allergenkochsache & die Kindergesundheit dazu - ich weiß' echt nicht, was dich aufhält!!!

    Übrigens: Auf Menschen, die keine Lust haben sich um eine Kur zu streiten warten die Kassen nur --
    Geändert von weberin1971 (16.04.2014 um 06:49 Uhr)


    Wir waren VIER Jahre lang Reboarder - nu guckt er nach vorn...

  6. #6
    mimi1971 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: ist ne intoleranz (essen) grund für ne kur?

    Zitat Zitat von weberin1971 Beitrag anzeigen
    Nein, deine Kinder sind top betreut! Ich hätte meinen Sohn nicht gesehen, wenn ich ihn nicht mit sanfter Gewalt aus dem Kur-KiGa geholt hätte & so ging es vielen Kindern...

    Kurantrag nie nicht allein stellen (schon gar nicht bei den Privaten...), Arzt anspitzen, lokal nach Kurberaterinnen suchen (ich war bei den Katholen...) Manifeste Nahrungsmittelallergien, Depris, Doppelbelastung, Familienproblematik, Bronchitis und was bei euch noch so rumschwirrt sind allemal genug Gründe für eine Mu-Ki-Kur -- Mütter-Reha bin ich überfragt...

    Bei mir waren es für ein Mu-Ki-Reha übrigens "nur" Depris & Doppelbelastung - zentral für die Bewilligung einer Mu-Ki-Kur sind oft die Zauberworte: Gefährdung der Mu-Ki-Beziehung, Stabilisierung der Familie, festigen der Alltagskompetenzen, Streßmanagment - bei Dir käme noch die Allergenkochsache & die Kindergesundheit dazu - ich weiß' echt nicht, was dich aufhält!!!

    Übrigens: Auf Menschen, die keine Lust haben sich um eine Kur zu streiten warten die Kassen nur --
    Hallo,

    ein weiteres Zauberwort, das laut Auskunft meiner Kurberaterin in jedem Mukiku-Antrag drinstehen sollte: "mütterspezifisches Belastungssyndrom"

    Viele Grüße

    Viele Grüße

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •