Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Beamte und Eigenbeteiligung?

  1. #11
    MZWurzen ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Beamte und Eigenbeteiligung?

    Hallo,
    von wem wurde Dir die Einrichtung vorgeschrieben? Mir ist nur bekannt, dass man die Einrichtung unter den vorgegebenen Kriterien selbst wählen muss.

  2. #12
    loser Gast

    Standard Re: Beamte und Eigenbeteiligung?

    Stimmt hast zumind. terilweise Recht. Ich hatte beide Fälle


    mir hat die Beihilfekasse im Jahr 2005 eine Kurhaus vorgeschrieben. Die Amtsärztin hat lediglich die Region (Ostsee) festgelegt.

    Beim ersten Mal (Amtsärztin sagt Nordsee) musste ich tatsächlich selber suchen. Und da ich ein Haus braucht, wo Kinder unter einem Jahr auch behandelt wurden, hatte ich nciht viel Auswahl. Die Beihlife hat mir das Haush empfohlen.

  3. #13
    AnnikaB ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Beamte und Eigenbeteiligung?

    Ist eine Mutter-Kind-Kur laut der Beihilfeverordnung deines Bundeslandes beihilfefähig? In Hamburg ist sie das zumindest nicht, obwohl es in der Bundesbeihilfeverordnung so geregelt ist. Ich bin Referendarin, so wie du versichert und habe keinerlei Anspruch auf eine Kur, da mir meine Krankenkasse auch nichts dazugibt, da ich ja noch den Anwärtertarif zahle. Ansonsten habe ich es so verstanden: Beihilfe zahlt für dich, KK zahlt Zuschläge. Fürs Kind zahlt der, bei dem das Kind versichert ist, also auch Beihilfe und PKV, oder die gesetzliche. Oder eben keiner, wenn es nicht krank ist - in diesem Fall würde die Beihilfe wohl nichts übernehmen, wurde mir bei der AWO gesagt. Ein Kliniktagessatz liegt bei ca. 70 für dich und 50 fürs Kind... viel Erfolg!
    Liebe Grüße
    Annika mit drei Jungs (01,05,08) und Ü-Ei (Juli 11)

  4. #14
    fee2001 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Beamte und Eigenbeteiligung?

    Also in Baden-Württemberg ist es so, dass du bei der Beihilfe eine Wartezeit von 5 Jahren hast, dann sind Mutter-Kind-Kuren beihilfefähig und es werden die jeweiligen Prozente vom Beihilfesatz übernommen. Zumindest habe ich das so verstanden.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •