Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Frage zum Antrag / Selbstauskunftsbogen

  1. #1
    Avatar von _mayfair_
    _mayfair_ ist offline Listen-Junkie

    User Info Menu

    Standard Frage zum Antrag / Selbstauskunftsbogen

    Hallo,

    ich möchte gerne eine Mutter-Kind-Kur machen.
    Mein Arzt befürwortet das (Asthma, Neurodermitis, Stress . mit typ. Symptomen).

    Auf dem Antrag ist die Frage "welche Beschwerden gelindert, behoben und welches persönliches Ziel erreicht werden soll".

    Okay, ND und Asthma ist klar, aber wie schreibt man das mit der Stressbelastung? Ich arbeite Vollzeit und das zusammen mit Haushalt und Kind wächst mir gerade über den Kopf.
    Das kann die Kur ja auch nicht beheben, weil sie die Situation nicht ändern kann.
    Ich würde es aber schon gerne erwähnen (der Arzt bescheinigt das auch). Habt Ihr einen Tipp wie man das formulieren kann?


    Und dann noch eine Frage zu dem Selbstauskunftsbogen.
    Die angekreuzten Probleme müssen auf einem Beiblatt erläutert werden. Wie ausführlich habt Ihr das gemacht?

    Vielen Dank!!

  2. #2
    Tina177 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zum Antrag / Selbstauskunftsbogen

    Sehr ausführlich!
    Ich habe denen meine Situation geschildert und da auch kein Blatt vor den Mund genommen!
    Ich habe sozusagen eine kleine Geschichte über mich geschrieben!
    Was genau mich belastet und was ich mir von einer Auszeit von zu Hause erhoffe!

    Schreib dir einfach von der Seele, was dich belastet und warum eine Mu-Ki-Kur für dich unumgänglich ist! Natürlich ohne Tatsachen zu verdrehen oder zu übertreiben!

    Letztlich kommt es wohl darauf an, dass der Sachbearbeiter, der das dann lesen wird, nen guten Tag hat! ;o)

    Viel Glück!
    Liebe Grüße
    Martina

  3. #3
    Avatar von Miffy73
    Miffy73 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zum Antrag / Selbstauskunftsbogen

    Wie schon gesagt, schildere Deine Beschwerden, übertreibe nicht, aber UNTERTREIBE auch nicht. Es wäre schon gut, wenn Du ein Ziel für Dich formulieren könntest, denn dann sieht die KK, dass Du gewillt bist, Deine Situation aktiv zu verändern. Und es wird ja letztendlich doch während Deiner Kur an dieser Zielumsetzung gearbeitet, z.B. in Form von Gesprächen, wie Du Deinen Alltag zukünftig anders gestalten kannst u.ä..

    Viel Glück beim Antrag!

    LG von Miffy73

  4. #4
    baobab69 Gast

    Standard Re: Frage zum Antrag / Selbstauskunftsbogen

    hallo,

    also, wer glaubt, dass eine berufstätige mutti KEINEN streß hat, niemals, der hat zuviel werbung geguckt,... die, mit der bekannten maragrine am frühstückstisch...ich bin bös, ich weiß.

    ich weiß aber auch, dass viele gutachter, die das letzte wort über den antrag haben, noch mit einer eingeschränkten, altmodischen weltanschauung die anträge bearbeiten.
    gehen wir mal davon aus, dass diese leute studiert haben und in der freien wirtschaft keinen arztberuf ausüben wollten / konnten...und nun angestellt sind und für eine geregelte arbeitsszeit mit gutem tariflohn nun über dein wohl und weh zu entscheiden haben.
    die sicher ein paar schlagworte wie "alleinerziehend", "Schichtdienst", und "eheprobleme", gehört haben, die wie jeder schon mal gehört hat.

    aber letzlich nicht selbst erfahren bzw zuwenig einfühlungsvermögen bzw kundenfreundlichkeit, es zu empfinden bzw zu verstehen.

    auch ich hatte so eine hardcore- gutachterin, die war kinderlos und konnte sich beileibe nicht vorstellen, dass eine chronische kranke mutti schon im 2.jahr babypause schon kurreif sein kann. frei nach dem motto." vati arbeitet, mutti ist zuhause, warum hat die 'ne kur nötig??"- (mit feineren worten so in die ablehnung geschrieben, ich habs mir vorlesen lassen).

    solche leute gehören meiner meinung nach nicht auf diesen posten. (immerhin sind das jetzt pflichtleistungen der kk und der vorreiter der kuren, das mgw, gibt's mindestens schon seit der nachkriegszeit!)
    -oder doch:
    ???
    doch:um geld einzusparen,
    -oder nur die eltern /muttis in die kur zu lassen, die alles, was es gibt, GLEICHZEITIG haben
    -oder gar nix davon.

    das ist mein persönlicher eindruck. jedenfalls
    gehen wir mal davon aus, dass dein doc, der dich schickt und du selbst, wo beantragst, schon wissen, warum sie es tun.

    sich aus einem gesicherten posten darüber hinweg zu setzen, heisst für mich, mich und meinen doc für unmündig zu erklären, blinddiagnosen/ -beurteilungen zu stellen (ohne mich zu sehen, nur nach den vorliegenden papieren), die höhere wahrheit haben als das, was der doc sagt, wo mich lange kennt.

    weiter: als unangemessen verantwortungslos zu erklären (leistungsforderung von der kk!!) und allemal hysterisch und reif für den psychiater...na, als ob der noch viel am realen leben in der realen gesellschaft ändern könnte,

    .... am niedriglohnsektor, popularität von teenagerschwangerschaften, mindestlohn, arbeitslosigkeit, rassimus, fehlenden kitaplätzen, benachteidigung von alleinerziehenden oder großfamilen,.... und was nicht alles.

    natürlich KANN man nicht in 3- 4 wochen kur die welt verändern, aber man kann sich mal erholen (wozu sonst wurde das müttergenesungswerk erfunden????)
    und ggf ein paar lösungsansätze für den alltag und hilfe für die gesundheit finden und ggf kann man davon noch dies und das für den alltag mit nehmen und umsetzen.

    wenn ich die welt verändern möchte, fahre ich nicht (nur) in kur, sondern gehe aktiv in die politik (nach der kur, woher sonst die power??), kommunal, bundesweit, initiativen, es gibt da einige möglichkeiten...theoretisch.

    aber solange eltern nicht in kur gehen durfen, um sich zu erholen und zu sich zu kommen, wird denen auch der weg zum aktiven mitmischen versperrt sein, sind ja so schon fertig, wo bleibt die kraft zur veränderung...und alles bleibt beim alten...und schön ruhig (oberflächlich jedenfalls).

    also wirklich, du kannst und sollst und mußt schreiben was wichtig ist für dich. zuviel schreibst du vom falschen (und was ist hier falsch?), wirst du ggf als "hysterische mutti mit bedarf an psychiater" abgestempelt.
    schreibst du zuwenig vom richtigen (siehe oben), dann kriegst du die kur auch abgelehnt, weil nicht hervorgeht, warum du die eigentlich brauchst.

    praktische antwort nach viel theorie:
    du kannst dir ggf praktische hilfe bei einer beratungstelle suchen. die stehen aussen vor, aber zu dir, und können dir beim formulieren helfen.
    gehen wir mal davon aus, dass die wissen, welche formulierungen am besten "ziehen".

    viel erfolg dabei.

    ps: gleiches gilt auch für die erfolgreiche durchsetzung von widersprüchen.
    pps:
    ich suche auch noch die sätze und formulierungen, die "ziehen"---(bzw beratungstelle bei dem 3.antrag seit 2007 für eine erfolgreiche kur, wo ich gerade lostrete-)

    lg
    baobab69

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •