Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 75
Like Tree6gefällt dies

Thema: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

  1. #31
    Gast

    Standard Klinik Zauberwald Schwarzwald

    Artikel verfasst von benjasmin

    hallo ihr lieben!
    sind seit gestern aus dem zauberhaften zauberwald zurück!
    es war einfach toll, angefangen bei der einrichtung, über zimmer, personal, angebote,...
    die kinder haben ein extrazimmer, das ist wirklich klasse! obwohl das haus riesig ist (330 betten), ist es sehr sauber. toll ist auch das hallenbad und die turnhalle, die man privat nutzen kann.
    die angebote und anwendungen sind klasse, man kann jederzeit mehr oder weniger machen. ich kam mir fast vor wie im wellness/sporthotel.
    das essen ist für so ein großes haus vollkommen ok, jeder findet etwas, das ihm schmeckt! morgens und abends grosses buffet mit versch. brotsorten und brötchen, müsli. mittags abwechslungsreich aber fettarm. haben uns zwischendurch mal pizza kommen lassen )
    der ort ist etwas entfernt (ca 10 min bergab und 25 zurück), dort gibt es nicht viel aber alles was man braucht (schlecker, edeka,..)
    freudenstadt ist nicht weit und in der weihnachtszeit einen ausflug wert, wir waren dort auf dem weihnachtsmarkt.
    die kinderbetreuung war toll, meine beiden wollten gar nicht heim und nächstes jahr wieder hin
    hoffe, ich konnte euch weiterhelfen?
    lg, jasmin

  2. #32
    Avatar von johecara
    johecara ist offline old hand
    Registriert seit
    22.09.2007
    Beiträge
    770

    Standard Mein Bericht

    Mein Erfahrungsbericht:

    Wir waren in Sozialwerk Nazareth

    Vorher gab es telefonischen Kontakt, in denen Fragen ausführlich behandelt wurden!

    Die Ankunft: Kuren geht dort immer 3 Wochen, es gibt also keine Verlängerungsmöglichkeit!
    An einem Mittwoch kamen wir an- und wurden zu unsern Bungalow geführt:

    Ein riesen Kinderzimmer ( 1 Etagenbett, 1 Bett, ein Gitterbett und genügend Platz zum spielen und für Klamotten)

    Ein Wohn/schlafbereich für die Mutter mit Ausziehcouch und Bett, TV, 2 Kommoden.
    Von dort aus ging es eine komplett eingerichtet Küche, mit Kühli, Ofen und Essplatz, Geschirr- halt komplett

    Eine Teerasse mit Sitzgelegenheit

    Badezimmer, eher klein im Verhältnis

    Und einem Abstellraum mit Staubi und Wischer und allen sowas.

    Handtücher waren reichlich vorhanden und wurden einmal in der Woche gewechselt, Bettwäsche in der Mitte der Kur, man konnte aber Bedarf sich selbst mit neuen Zeugs eindecken!

    Unsere erste Aktion, war das Meer, dann fuhr mein Mann und wir gingen zum ersten mal in den Speisesaal!

    Dort ging zu jeder Mahlzeit jemand von der Kurleitung rum, und hielt freundlich einen Plausch und hörte sich Sorgen pp an.

    Am nächsten Tag war die Begrüßung und die Kinder wurden in ihre Kindergruppen ge"worfen" -> mein Sohn war erst 20Monate und es absolutes Neuland für ihn, er hat die ganzen drei Wochen schwer gekämpft und ich durfte es fast jede Nacht ausbaden :o
    Meine 4 jährige hat es super mitgemacht!

    Im Kindertreff wurden viele Aktion geboten, alle kostenlos, wie zB ein Ausflug zur Seehundstation, Bauernhof (mit Bus), Kerzenziehn usw.

    Im Laufe des Morgens hatten wir Mütter dann eine Führung durchs Haus ( dort gab es auch Zimmer, fast genauso ausgestattet, bis auf einige wenige, die nur ein Zimmer hatten, dafür aber eine Badewanne )
    Und im laufe des Tages war der Termin mit Arzt, der hat die Anwendungen besprochen und ausgesucht- bei mir wurde sofort Rücksicht auf die Mittagschlafzeit des Junior genommen !

    Dann gab es noch das Psychogespräch- (nix für mich, aber da muss man durch), später in der Kur musste jede Mutter eine Stunde so ein Gespräch oder auch mehre Führen- vielen hat es gefallen!

    Folgenden Angebote gab es: Autogenes Training Sport mit Frau Buisker (ca 70 :D aber Topfit!!!) und nach Altergestaffelte Mutter -Kindaktion.

    Und halt die Anwendungen!

    Alles in allem hatte ich schon recht viel Zeit mich auch um selbst zu kümmern oder mit den Kids mal einzeln was zu machen, was ja auch meine Wunsch entsprach!

    Jeden Samstag gab es eine Aktion: Einmal - immer kostenlos versteht sich- Indoorspielplatz, einmal ein Fischerdorf und ein mal eine Bastelaktion!

    Abends gab es eine Kennlernrunde, ein Spieleabend, eine Teezeromonie und Ausdrucksmalen.

    Uns Mütternstand jederzeit ein Kreativraum zur Verfügung in dem wir basteln, malen und so was alles konnten-.

    Es gab auch Vortäge zur Erziehung, Ernährung usw.

    ein kleines Kurhaus mit ca. 32 Frauen und netter familiärer Art!

    Alles Aktion waren kostenlos- auch der 3malige Besuch eines Spassbades in der Nähe!
    Langeweile gab es nicht wirklich- Spielplatz in der Nähe , die Seehundstation, Spaßbad und ein zu Fuß, kleiner aber kostenloser ,Indoorspielplatz!

    Wenn ich nochmal Gelegenheit hätte: ich würde mich wieder für dieses Haus entscheiden und kann jeden nur empfehlen dieses in Erwägung zu ziehen!!
    Geändert von johecara (01.04.2009 um 21:01 Uhr)
    lg Johecara

  3. #33
    Avatar von Maja2003
    Maja2003 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.08.2008
    Beiträge
    353

    Standard Klinik Schwedeneck, Dänisch-Nienhof

    Wir (33 J., 4 J. und 2 J.) waren vom 18. März bis 8. April in der Klinik Schwedeneck in Dänisch-Nienhof (zwischen Kiel und Eckernförde).

    Die Klinik besteht aus 2 miteinander verbundenen Gebäuden - jeweils 4 Etagen (mit Fahrstühlen) ca. 70 Zimmer - für Mütter mit bis zu 4 Kindern

    Schwimmbad, Sauna, Physio-Abteilung, Tischtennis, Bastelräume, Gymnastikräume, Waschraum - im Keller
    Speisesaal, Foyer mit Rezeption und einem PC mit Internetzugang, Kinderbetreuungsräume, Medizinische Abteilung - im Ergeschoss
    1. Etage = Zimmer und Teeküchen
    2. Etage = Zimmer, Spieloase, Förderaum, Gruppenräume, Lese-Ruhe-Raum

    Zimmer:
    schöne Zimmer mit Balkon, TV, 2 Schlafräume, Bad mit Dusche, Radiowecker, große Kleiderschränke, Etagenbetten f. die Kinder

    Lage/Umgebung:
    sehr ruhig gelegen, kleiner Ort mit Tante Emma-Laden, größerer Supermarkt 3 km entfernt, Strand wenige Gehminuten entfernt (Treppen führen runter zum Strand), direkte Waldlage mit Spielplatz, ausreichend Parkmöglichkeiten

    Therapien:
    Rückenschule, Wärmepackung und Massagen, Walken, Krankengymnastik, Wassergymnastik, Progressive Muskelentspannung, Atemtherapie, Kneipsche Güsse ....

    Verpflegung:
    sehr gute Küche
    mittags Buffetform (Auswahl von 3 - 4 Gerichten)
    morgens und abends Buffetform
    nachmittags kleines Kuchenbuffet
    Wasser, Kaffee, Tee, Milch und Obst kostenlos
    Säfte müssen extra bezahlt werden

    Freizeitmöglichkeiten:
    Schwimmbad, Sauna, Fitnessraum, Qi Gong, Yoga, Wirbelsäulengymnastik, Seidenmalerei, Acrylmalerei, Specksteinarbeiten, Bernstein schleifen, Tischtennis, Musik und Tanz in der "Klöndeel" und ein Musik- und Tanz-Abend im Speisesaal mit DJ und Ausschank alkoholfreier Getränke (auch alkoholfreies Bier und Sekt)
    Wellnessabend im Saunabereich mit Gurkenmaske
    Ausflüge an den Wochenenden
    Einkaufsfahrten
    Bastelangebote für Mütter und Kinder
    Tanz und Turnen für Kinder

    Personal ist super nett
    Ärztinnen sind prima
    Zimmer immer gut gereinigt (montags, dienstags, donnerstags und freitag - an den anderen Tagen Mülleimerentleerung und ggfs. Handtuchwechsel, WC-Papier etc.)

    Wer zum Abnehmen nach Schwedeneck kommt, hat eher schlechte Chancen - das Essen ist zu gut - es sei denn, man ist sehr diszipliniert
    Rückenschule war super
    Erholungsfaktor: super!
    schöne Gegend, aber wenn man zu einem "Lagerkoller" neigt, Auto mitnehmen
    ich kann die Klinik empfehlen und würde wieder hinfahren :)
    LG, Maja!

    Tochter *08/2004
    Sohn *09/2006
    Tochter *10/2014

  4. #34
    karina29 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    19.03.2003
    Beiträge
    221

    Standard Re: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

    Hallo,
    ich war mit meinen Beiden zweimal im Therapeutikum Westfehmarn, Petersdorf.
    Für mich die absolut perfekte Anlage.

    Ausschlaggebend für die Wahl war für mich, dass wir nicht zu dritt in einem Raum , oder vielleicht zwei Räumen wohnen, sondern man dort eine komplette Wohnung für sich hat. Die Anlage ist eine aus Doppelhäusern, in denen jeweils 4 Wohnungen (zwei im EG und zwei im OG) sind. Wir haben beide Male eine Wohnung im EG gehabt, somit also mit Terrasse und die Gärten sind "offen", also keine Zäune oder so.

    Die Kinder haben viiel Platz zum Spielen und Toben.
    Dann gibt es ein "Ärztehaus", ein Haus, in dem gefrühstückt und zu Mittag gegessen wird. Das Abendessen nimmt man sich morgens vom Buffet mit in die Wohnung (Brot, Aufschnitt, Käse , Rohkost, etc...) , so dass man abends alleine für sich und zeitlich ungebunden essen kann.
    Die Kindergruppen sind nach Alter eingeteilt, mein Sohn war bei der ersten Kur 14 Monate alt und meine Tochter war 5 Jahre. Sie hat sich superwohl gefühlt im "Kindergarten", wollte sogar dort hin, wenn ich nichts auf meinem Plan hatte.
    Es werden auch Strandausflüge mit den Kindern alleine gemacht, wir waren im Herbst da, am Halloween sind sie mit den Kindern "um die Häuser" gezogen ... es wurden Laternen gebastelt für den "Martinsumzug", war echt klasse.

    Darum habe ich mich auch bei der zweiten Kur wieder für das Therapeutikum entschieden und würden es jederzeit wieder tun.

    LG
    karina29

  5. #35
    Liesbeth ist offline old hand
    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    1.132

    Standard Barmerklinik Grömitz

    wir waren im april 09 in grömitz gewesen. ich fand den gesamten aufenthalt super toll - mag auch viel an den netten bekanntschaften gelgen haben.

    die klinik ist gut eingerichtet. das erste was auffällt, sind die fernsehkanäle. es gibt nur die öffentlich rechtlichen - was aber zur folge hat, dass man nicht unter serien-termin-druck leidet. seit der kur seh ich kaum noch fern.

    die medizinische versorgung war 1A +++. sehr kompetente ärzte und schwestern und auch krankenpfleger. immer ein offenes ohr und trotz magen-darm-epedemie-stress sehr nett und hilfsbereit - auch nachts. sie arbeiten auch mit homöopatischen mitteln, was mir persönlich sehr gefallen hat.

    die kinderbetreuung ist auch 1A. von 8.00 - 16.00 wurden die kinder betreut - egal, ob gerade anwendung ist oder nicht. von 16.00 - 16.45 gab es dann eine auffanggruppe. sie haben viel mit den kinder unternommen und mein sohn hat sich dort sehr wohl gefühlt.

    das essen war für uns auch in ordnung. obwohl die portionen doch mehrmals übersichtlich waren; aber man konnte sich immer nachholen (was aber noch übersichtlicher war). ich denke mal, dass sie so bessere erfahrungen mit abfallreduzierung gemacht haben. dann lieber 3x nachholen, als einmal so viel wegwerfen. das frühstücks- und abendbuffet war abwechslungsreich. obwohl uns "normalen" die normale wurst gefehlt hat. alles nur geflügel und alles fettreduziert.

    ich selbst hatte tai-chi am strand und pilates im gymnastikraum. auch die physiotherapeuten sind super nett. der kleine hatte asthmagruppe und er war auch dort sehr gut aufgehoben. die seminare, welche angeboten bekam, waren für mich sehr hilfreich und klasse gemacht. massage und wärmepackung ist natürlich klasse gewesen.

    negatives: mit der sauberkeit hat es dort sehr gehapert. wir mussten erstmal untern den betten sauber machen lassen - man hätte das lied vom tod spielen können - dann hätte man eine leichte wester-atmosphäre gehabt...
    die klinikleitung bat uns alle, das alles niederzuschreiben, da sie eine neue reinigungsfirma seit kurzem haben und selbst sehr unzufrieden sind. vorher war wohl alles besser - na, wir wollens mal glauben.

    fazit: gut gewohnt, super betreut, sehr sehr nettes, kompetentes und gut ausgebildetes personal. jederzeit wieder.

    der ort grömitz an sich ist total niedlich. allerdings bin ich ein ost-ostsee-liebhaber...von daher konnte mich die west-ostsee nicht so überzeugen.

    sehr gut von der klinik waren die kostenlosen strandkörbe über die aufenthaltszeit und auch für fahrräder gab es gutscheine zum kostenlosen ausleihen für das wochenende. für die ganze woche hat es dann 10 euro pro rad gekostet.

    leider musste ich meine kurz 2 tage vorzeitig abbrechen, da meine große mit gehirnerschütterung im krankenhaus lag und ich kein mensch mehr war. auch das ging in dieser klinik problemlos.

  6. #36
    EsthermitMax ist offline Stranger
    Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    2

    Standard GUT HOLMECKE in Hemer-Ihmert (NRW) Juni 2009

    Unser Kuraufenthalt auf der Holmecke (Gut Holmecke, Hemer-Ihmert) Juni/Juli 2009 – BESTNOTE!

    Zusammengefasst: Es hat uns sehr gut dort gefallen, wir haben uns gut erholt und ich kann diese Kureinrichtung nur empfehlen!

    Gut Holmecke liegt oberhalb des Ortsteils Ihmert, zwei Haarnadelkurven durch den Wald nach oben und man ist da. Die Kurklinik besteht aus vier Häusern, die teilweise in den Hang gebaut sind und einer Halle: Haupthaus, Appartementhäuser 1, 2 und 3, Haus in dem die medizinische und die psychosoziale Abteilung untergebracht sind und die Halle: links Pferdestall, dann Umkleidekabinen, Fitnessraum, Solarium, Turnhalle / Psychomotorikhalle.
    In der Kurzeit Juni/Juli 2009 waren nach Angaben des Hauses 70 Familien (oder Teile davon) auf Gut Holmecke. Ich war mit meinem Sohn da (ich als Kurpatientin, mein Sohn als Begleitkind), mein Lebensgefährte war als Gast für die gesamte Zeit mit eingebucht aber nur teilweise bei uns.
    Ankunft war an einem Donnerstag Nachmittag. Wir wurden freundlich begrüßt, nachdem wir unser Auto auf dem Waldparkplatz abgestellt hatten. Thema Auto: Die Holmecke liegt schon recht ländlich und eben auf dem Berg. Viele Mütter waren ohne Auto dort – es gab regelmäßigen Transfer nach Iserlohn (kostenpflichtig) aber ich war schon froh ein Auto dabei zu haben. Eine pädagogische Fachkraft führte uns in unser Zimmer im Haupthaus (1. Etage) – wir hatten dort zwei Doppelzimmer mit jeweils Dusche/WC und Verbindungstüre. Die Zimmer dort (andere habe ich nicht gesehen) sind hell und zweckmäßig eingerichtet. Die Betten waren für uns bequem, die Dusche hatte Thermostat (eine Wohltat – und es gab auch immer warmes Wasser!), jedes Zimmer hatte ein großes Fenster, allerdings keine Rollläden, sondern einen Verdunklungsvorhang. TV war auf dem Zimmer – das konnte man sich freischalten lassen. Telefon war auch auf dem Zimmer, da konnte man immer angerufen werden, für’s Raus-Telefonieren musste man es auch freischalten lassen. Haartrockner, Wasserkocher etc. konnte man an der Rezeption gegen Pfand ausleihen. Uns fehlte es an nichts und die Zimmer waren gut, ruhig (mit Ausnahme des Brötchenwagens, den wir morgens bei 6 Uhr kurz hörten – aber irgendwo müssen die Brötchen ja herkommen) mit schönem Blick über Wiesen

    Bevor ich jetzt aber noch weitere Romane schreibe, fasse ich ein bisschen kürzer zusammen:

    Warum ich dort war: Erschöpfung, Infektanfälligkeit, Mehrfachbelastung Selbständigkeit, Alleinerziehend

    Medizinische Anwendungen:
    - Meine Anwendungen wurden in der Erstuntersuchung und im psychologischen Erstgespräch mit mir abgestimmt: Walken, Psychomotorik, Progressive Muskelentspannung, Gruppenberatung Erziehung, Massage und Elektrotherapie, Einzelgespräche, Beckenbodengymnastik, Rückengymnastik
    - Darüber hinaus gab es (für Erwachsene): Wassergymnastik, Ernährungsangebote, verschiedene andere Anwendungen in der Bäderabteilung (Kneip, Bäder, Wärme,…), Gruppenberatung AD(H)S, Stress, Selbstbewusstsein, Eltern-Kind-Interaktionen,…
    - Für Kinder war im Angebot: Psychomotorik, Entspannung, Ernährung (und vielleicht noch mehr, was ich gar nicht mitbekommen habe).

    Freizeitprogramm:
    - Ich hatte insgesamt 40 Termine auf drei Wochen, wobei die Wochenenden frei sind, heißt es waren 3-5 Termine pro Tag – da ist noch reichlich Zeit zwischen um die anderen Angebote zu nutzen:
    - In Eigenregie: Sauna, Schwimmbad, Solarium, Reiten, Fitnessraum, Kegelbahn, Werkraum, zwei große Spielplätze, Hof mit Bobbycars etc., Beschäftigungsräume drinnen, viel Wald drumrum
    - Angebote des Hauses: basteln, zusätzliche Bewegungsangebote wie Latin Dance, Eltern-Kind-Turnen, Wanderung, christliche Angebote, Morgengebet (auch für Kinder), Videoabende, Kennenlernabend und Abschiedsfest, Showabend, festliches Abendbuffet zur Halbzeit

    Kinderbetreuung:
    - Es gab in unserer Kur acht Kindergruppen mit jeweils zwei Betreuerinnen, die altersgemäß aufgeteilt waren.
    - Die Betreuung war m.E. durchweg altersgemäß, abwechslungsreich und liebevoll.
    - Kinder unter drei wurden von 8.45 bis 11.20 Uhr und nachmittags auch noch mal betreut (die genauen Zeiten hab ich nicht im Kopf). Für die Mittagszeit konnte man für schlafende Kinder den Babysitterdienst in Anspruch nehmen, ebenso wie für manche Abende. Allerdings haben Mütter mit Kindern unter drei darüber geklagt, dass die Betreuungszeiten zu kurz seien – sie andererseits aber die Kinder gar nicht so lange weggeben wollen. Ich denke, wer mit einem Kind unter drei fährt sollte entweder ein Haus suchen (falls es da gibt) was den Schwerpunkt auf dieser Altersstruktur hat oder aber sich dessen bewusst sein, dass man so kleine Mäuse eben nicht sieben Stunden pro Tag in die Betreuung geben kann.
    - Kinder über drei konnten von 8.45 bis 15.45 in der „normalen“ Betreuung sein inkl. Mittagsessen, das Mittagessen aber auch bei der Mama einnehmen. Es war unproblematisch sein Kind auch mal später zu bringen, vorher zu holen oder zwischendrin, wenn man es vorab sagte. Mein Sohn (5) war begeistert von der Vielfältigkeit des Programms. Es wurde viel gebastelt, rausgegangen, zweimal waren die Kids reiten, einmal schwimmen und einmal Eis essen in Hemer, dazu Bewegungsspiele, Spiele auf dem Hof, Schnitzeljagd,… Ihm hat es sehr gut gefallen. Auch ich fand die Kinderbetreuung gut. Die Erzieherinnen waren sehr nett und haben es gut gemacht!
    - Zusätzlich gab es für die Kinder eine Spätbetreuung, wenn die Mutter noch Anwendungen hatte. Ich hatte das nie, daher brauchte ich diese nicht in Anspruch zu nehmen.
    - 5 oder sechs Mal hab es für die Kinder über 6 ein Abendangebot (Partyspiele, Kinoabend,…) – alternativ wird für die schlafenden Kinder dann ein Babysitterdienst angeboten, der allerdings nur über die Flure geht (also nicht beim Kind bleibt, ggf. aber die Mama anruft)
    - Am Wochenende war täglich eine Kinderbetreuung für die über-3-jährigen von 9-12 Uhr.

    Essen:
    - Zwei Speisesääle, da war es natürlich nicht wirklich leise drin.
    - Frühstück von 7.30 – 9 Uhr: Brötchen, Brot, Müsli und Getreide, Milch, Naturjoghurt, gesüsster Naturjoghurt, Fruchtjoghurt, Kaffee, Tee, Butter, Margarine, Süsser Aufstrich, Käse und Wurst, teilweise Obst, Wasser, selbst gebackene Vollwertbrötchen
    - Mittagessen 11.30 – 13.00 Uhr: abwechslungsreiche Kost, i.d.R. zwei Gerichte + Salatbar + Nachtisch
    - Kaffee und Kuchen (Kaffee kostenlos, Kuchen wochentags 0,80 €, am Wochenende 1,- €): 14.30 – 16.00 Uhr
    - Abendessen: 17.30 – 19.00 Uhr: Brot und ggf. Brötchen, Aufstrich, Wurst, Käse, Salat, Tee, Wasser, Saftschorle, Salatbüffet, selbst gebackene Vollwertbrötchen, teilweise Abendbeilage wie Pizza, Milchreis,…
    - Das Essen hat oberes Jugendherbergsniveau. Es ist immer reichlich da und es wird auch nachgelegt. Wenn man etwas vermisst muss man nur fragen. Uns hat es durchweg gut bis sehr gut geschmeckt und wir haben es genossen mittags und abends frischen Salat zu bekommen, viel Obst,… Immer frisch
    - Obst steht ansonsten tagsüber noch an der Rezeption. Ein Kaffee-Cappuccino-Kakaoautomat steht in der Halle, wo auch der Wasserspender steht (der zwei teilweise kaputt war, aber dann bekamen wir einen Kasten Wasser auf’s Zimmer).

    Positiv aufgefallen ist uns:
    - Vor allem die positive Stimmung im Haus, bei den Mitarbeitern. Überall ist man sehr um die Kurgäste bemüht, uns wurde sehr wertschätzend begegnet.
    - Auch die Bemühungen Probleme zu lösen – uns konnte immer geholfen werden.
    - Vor allem die Psychomotorik (Frau Eustermann) und die Physiotherapie (Herr Peun und sein Team), die kompetent, stets gut gelaunt, sehr engagiert und motivierend waren.
    - Das abwechslungsreiche und reichhaltige Essen.
    - Die Sauberkeit im Haus und Gelände (2x wöchentlich werden die Zimmer gereinigt und man kann immer neue Handtücher und Wäsche haben)
    - Die Rund-um-die-Uhr Betreuung.
    - Ein gesunder Mix aus Anwendungen aber auch Freizeit, an Angeboten, aber auch selbstbestimmter Zeit.
    - Man durfte Essen und Getränke mit ins Zimmer nehmen – morgens lag sogar Butterbrotpapier aus, so dass man Brote schmieren und mitnehmen konnte.

    Negativ aufgefallen ist uns / Es sind Kleinigkeiten, die wir anders machen würden:
    - Abfahrtag ist relativ früh (bis 8.30 Uhr sollen die Zimmer geräumt sein – das ist Stress, wenn man es nicht richtig plant)
    - Manchmal sind die Abendveranstaltungen an Abenden, wo keine Kinderbetreuung statt findet – schade für diejenigen, die ihre Kinder nicht alleine lassen können.
    - Für die Mütter und Familien, die nicht im Haupthaus untergebracht sind, heißt es zu den Mahlzeiten immer, dass sie ins Haupthaus kommen müssen. Das ist nicht weit, ich stelle es mir aber im Februar erheblich blöder vor, als jetzt im Sommer.

    Mitnehmen sollte man:
    - Ein Lanyard / Band für den Schlüssel
    - Eine Gürteltasche, zumindest wenn man walken geht.
    - Für Kinder nur dunkle Klamotten (die Umgebung lädt einfach zum wild rumtoben, auf Bäume Klettern,… ein und so sah dann auch die Kleidung aus)
    - Waschpulverpads (die man dort allerdings auch kaufen kann) – eine Waschmaschinenrunde kostet 1 €, 1x Trockner ebenfalls
    - Zwei große Ikeataschen um seine Wäsche zu transportieren – es gibt zwar Wäschekörbe, aber die wurden recht schnell auf den Zimmern gebunkert – leider…
    - Feste Schuhe, v.a. wenn man zum Walken geht und es hat vorher geregnet.

    Besonderheiten:
    - Noch gar nicht habe ich vom Streichelgehege mit Ziegen gesprochen. Auch Schafe und Rinder sind im Gelände, aber an die kommt man nicht dran.
    - Wer reiten möchte ist dort gut aufgehoben. Vier Pferde stehen für Therapie aber auch Freizeit zur Verfügung.
    Fazit: Wir würden jederzeit wieder hinfahren. Familien mit ganz kleinen Kindern sind evtl. woanders besser aufgehoben. Für Kinder über 12-14 gibt man sich zwar auch viel Mühe, aber da mögen andere, weniger ländliche Ziele, attraktiver sein.

  7. #37
    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    1

    Blinzeln Inselklinik Sylt

    Hallo, ich war mit meinen drei Kindrn letztes Jahr auf Sylt.
    Die Klinik hat mir sehr gut gefallen... zu meckern gibt es aber irgendwie ja immer.
    Das Grundprinziep der Kliniken ist wohl überall ähnlich.
    Wir sind in Sylt sehr Herzlich und freundlich empfangen worden.
    Das Essen war mal mehr mal weniger gut und zu jeder Malzeit in Buffetform. Wasser konnte man sich unbegrenzt abzapfen ( in gekauften Plastikflaschen).
    Die Zimmer sind sehr großzügig, mit eigener Dusche und das Kinderzimmer ist in den kleineren Zimmern durch einen Schiebevorhang abgetrennt. Meine drei hatten ein Zimmer "über" mir, da ging ne Treppe ins DG fürs Kinderzimmer. Auf jedem Flur ist eine Teeküche, in der es einen Wasserkocher, Kaffeemaschine und Mikrowelle sowie ein kleiner Kühlschrank befindet.
    Die Klinik liegt nur fünf gehminuten vom Strand entfernt hinterm Deich. Leider hat man auch aus den oberen Zimmern keinen Seeblick.
    Die Kinderbetreung gab mir zu denken. Ich mußte meine beiden kleinen ( damals 2,5 + 1J) in der ersten Woche nach jeder Anwendung abholen, dann wieder hinbringen etc. Da hatten die sich grade beruhigt und waren am Spielen, da mußte ich sie rausholen... und beim wiederbringen ging das Spiel mit weinen etc wieder los. Aber naja, die Erzieher dort haben da so ihre Theorie... traumatisiert sind wir jetzt nicht ;-)
    Ab der zweiten Woche aber hatte ich auch mal nen ganzen Vormittag nur für mich. Keine Anwendungen und alle Kinder in der Betreung... das war wirklich herrlich.
    Von den Therapieangeboten her, gefiel mir der Frühsport am Strand ganz gut ( viele andere fanden es aber nicht so lustig und drückten sich ganz gerne mal) Klimatherapie nennen die das. Autogenes Training war auch toll. Und nicht zu vergessen die Massagen, schmacht, wiederhinwill.
    Da man in der Klinik mit allem wichtigen ( außer Windeln etc) versorgt wird, muß man nicht oft "Außerhalb" einkaufen. Allerdings sind Ausflüge, Essengehen und sogar Eisessen nichts für den schmalen Geldbeutel. Ist halt Sylt.
    Alles in allem wünsche ich mich oft zurück.
    Sollten noch Fragen sein, mailt mich ruhig an.

  8. #38
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.642

    Standard Re: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

    Wir waren in der Helios Klinik in Diez. Bei mir war es eine Reha, es war das erste Mal, wo ich auf MuKiKur war. Meine Kinder sind kurz nach der MuKiKur 7 und 3 Jahre alt geworden. Uns hat es sehr gut gefallen.

    Die Kinderbetreuung war sehr gut organisiert, meine Kinder sind sehr gerne hingegangen, auch viele Ausflüge wurden gemacht. Die unter 3 Jährigen wurden nur 1/2 Tag betreut, ich habe dann meine Therapien gehabt, wann der Kleine in der Krabbelgruppe war.

    Das Essen war o.k., auch mit viel Salat und so. Mir war es zu "gesund", aber das liegt nicht an der Klinik (ich esse halt gerne Pizza usw...).

    Die Zimmer waren sehr schön, mit Balkon oder Terasse und extra Kinderzimmer. Mein Mann ist uns auch übers Wochenende besuchen gekommen und durfte mit im Zimmer (Beistellbett) schlafen. Waschmaschinen und Trockner stehen auch zur Verfügung, man muss sich halt in Listen eintragen.

    Auf dem Gelände gibt es mehrere Spielplätze, u.a. einen eingezäunten für kleine Kinder, sehr angenehm zum Aufpassen. Auch in der Nähe der Klinik sind ein paar Spielplätze, davon ein schöner großer Waldspielplatz.

    Die Landschaft ist recht nett, hat mich persönlich aber nicht so vom Hocker gerissen. Diez ist ein sehr hübsche Kleinstadt, Geschäfte und Discounter sind in Gehnähe, Buggys können kostenlos ausgeliehen werden, Fahrräder kosten ein paar Euro, die für Kinder kosten nix. Limburg ist ganz in der Nähe, wir sind mit dem Radl am Wochenende mal hin gefahren.

    Die Therapien waren gut, soweit ich das beurteilen kann. Viel Sport, aber auch alle möglichen Entspannungssachen, so wie PMR, autogenes Training, Imagination usw. Da es bei mir Reha war, hatte ich auch relativ viel Programm.

    Also mehr fällt mir jetzt auch nicht ein, was von allgemeinen Interesse sein könnte, wer was genaueres wissen will, gerne per PN.

    LG Doro

  9. #39
    moelli70 ist offline Stranger
    Registriert seit
    03.09.2009
    Beiträge
    4

    Standard Re: Hänslehof in Bad Dürrheim

    Auch ich war im Hänslehof vom 04.02.2009 bis 25.02.2009 und kann dem Kurbericht nur zustimmen besser hätte man es nicht beschreiben können.Ich war dort mit meiner Tochter damals 11 Jahre alt. Julia hat einige Nahrungsmittelintoleranzen zb. Laktoseint. auf dieses Probleme wurden eingegangen und ihr essen wurde ihr extra zu bereitet und dann an den Tisch gebracht. Sie hat diesen Service mittags sehr genossen.

  10. #40
    Pharmareferentin ist offline enthusiast
    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    338

    Standard Re: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

    Hallo an alle,

    ich war 2004 mit meinem Sohn ebenfalls zu einer Mutter Kind Kur. Mein Sohn war damals 4 Jahre alt.Diese war traumhaft schön. Wir waren in der Zeit vom 27.2-27.3 auf der wunderschönen Insel Amrum. Das ist eine Nachbarinsel von Sylt und Föhr. Hierbei handelt es sich um die :

    AOK Nordseeklinik. Hier der entsprechende Link dazu:

    http://www.aok-nordseeklinik.de/

    Wir sind morgens alle vom Düsseldorfer Bahnhof mit einem Reisebus zusammen nach Amrum gefahren. Diese kann ich echt nur JEDEM empfehlen. Schulpflichtige Kinder bekamen den Lehrplan von der eigentlichen Schule mit und konnten halt da auch für ein paar Stündchen in die Schule und die anderen in die Kita.Es wurde für die Kinder und die Mütter wirklich sehr viel geboten. Mal getrennt voneinander und dann auch wieder vereint. Also einfach nur

    TIP TOP und nur zu empfehlen !!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •