Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 75 von 75
Like Tree6gefällt dies

Thema: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

  1. #71
    jonluc ist offline Stranger
    Registriert seit
    22.09.2014
    Beiträge
    4

    Standard Re: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

    Hallo fahre vom 19.11.-10 12.14 mit meinen Zwillingen nach Büsum ins Haus Gode Tied hat jemand Erfahrungen und kann berichten...

  2. #72
    Registriert seit
    16.04.2015
    Beiträge
    1

    Standard Re: Nordseeklinik Norderney Haus Hanseatic I

    Schwarzwald - Lossburg - Sehr empfehlenswert!

    3 wunderbare Wochen in Lossburg (März-April 2015)

    5 von 5 Sternen gebe ich der Mutter-Kind-Kurklinik in Lossburg.
    Lossburg - Evangelische Mütterkurheime in Württemberg e.V.
    Dass einzig negative - wenn man das überhaupt sagen kann - war, dass man nach 3 Wochen diesem wunderbaren Ort „Auf Wiedersehen“ sagen musste.
    Die Klinik ist wunderbar ruhig gelegen, direkt am "Zauberwald", den ich häufig alleine, mit anderen Mamis oder den Kindern besucht habe. Das Haus ist hell, sauber und freundlich und die Atmosphäre außergewöhnlich gut, was nicht zuletzt an den ganz wunderbaren Menschen liegt, die dort arbeiten! Ob Verwaltung, Therapeuten, Erzieher, Küchenfeen oder Putzfrauen, alle dort sind wunderbar, so dass man sich von der ersten Minute an geborgen, umsorgt und beschützt fühlt. Einzelgespräche, Gruppengespräche, Mutter-Kind-Aktionen, Sport- & Kunstangebot waren hervorragend und sehr hilfreich. Das Essen war ebenfalls sehr gut. Die kleine Größe der Kurgruppe sowie die gemeinsame An- und Abreise ermöglicht es auch als Gruppe (Mamis & Kinder) wunderbar zusammenzuwachsen. Wir hatten eine wunderbare Zeit! Ich würde sagen, dass diese Klinik eine der besten ist (allerdings habe ich noch keine anderen Erfahrungen gemacht). Ich würde jederzeit wiederkommen, am liebsten sofort :-)

  3. #73
    Angela Seeger ist offline Stranger
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    1

    Standard Re: Erfahrungsberichte verschiedener Kliniken

    Hallo :)
    Ich kann von meiner ersten Mutter Kind Kur berichten welche im August in der Alpenblickklinik Hotzenplotz statt fand.
    Grosse Unterstützung hatte ich von Frau Angela Voss welche mich sicher mit Ihrer Hilfe nach Bad Rickenbach begleitet hat. Sie hat für mich die Bahnhof Komissionen kontaktiert damit ich heil mit meinen Kids dort ankomm und keine Probleme beim Umsteigen habe. Dafür bin ich heute noch sehr dankbar weil ich nicht gewusst hätte wie ich das allein schaffen soll.
    In der Alpenblickklinik Hotzenplotz war es wunderschön. Alle sehr freundlich und ein familiäres Verhältniss zu allen Betreuern, Ärzten, Krankenschwestern, Therapeuten und sogar zu den Putzfrauen. Einfach nur empfehlenswert und man darf nicht vergessen. Es ist eine Kurklinik und kein 5 Sterne Hotel.
    wir waren sehr zufrieden und würden sofort wieder hinfahren. Mein kleiner fragt nach 3 monaten immernoch nach seiner Betreuerin vom Kiga und will sie besuchen. :D


    Mutter Kind Kur Antrag

  4. #74
    mutterkindkur ist offline newbie
    Registriert seit
    26.10.2009
    Beiträge
    30

    Standard Re: Hotzenplotz in Rickenbach

    Das ist eine ganz tolle Bewertung , denn auch ich habe diesen Eindruck. Sehr gut beschrieben.

  5. #75
    KFMZ ist offline Stranger
    Registriert seit
    09.12.2017
    Beiträge
    1

    Standard Gesundheitszentrum an der Höhle - Buchen im Odenwald

    Klinikaufenthalt: November 2017

    Haus
    Das Gesundheitszentrum an der Höhle ist eine helles, sonniges Haus. Die letzte Modernisierung liegt noch nicht allzu lang zurück. Es ist unbedingt empfehlenswert, mit dem Auto zu kommen, da die Klinik doch recht weit außerhalb liegt. Es fährt ein Stadtbus, jedoch nur alle paar Stunden.
    Das Haus besitzt ein schönes Schwimmbad mit abgetrenntem Kinderbereich (keine Rutschen o.ä.), das an an therapiefreien Tagen fast ausschließlich frei genutzt werden kann. Das Wasser ist warm. Es empfiehlt sich, einen Bademantel einzupacken.
    Ebenso befindet sich eine Turnhalle im Haus. In der Halle selbst gibt es einen Basketballkorb und eine Sprossenleiter. Das wird leider schnell langweilig. An der Rezeption können verschiedene Bälle für Drinnen und Draußen ausgeliehen werden.
    Es gibt weiterhin eine Sauna, die auch Zeiten anbietet, die entweder allen, Eltern mit Kind, Damen oder Herren zur Verfügung stehen.
    Der Kindergarten ist durch einen telefonischen Zugang gesichert, so dass nicht jeder rein und raus kann. Es ist allen Eltern frei, wann sie die Kinder bringen oder holen. Für die großen Kinder gibt es den Juniorclub mit schulischer Betreuung. Dort stehen auch Tischkicker und Tischtennisplatte zur Verfügung.
    Die Klinik hat eine eigene Arztpraxis und die medizinische Versorgung ist fast rund um die Uhr sichergestellt. Auch Medikamente bekommt man dort, so dass man nicht zur Apotheke fahren muss.
    Am Wochenende und in der Nacht gibt es eine Notbesetzung an der Rezeption, so dass es jederzeit einen Ansprechpartner gibt.
    Der Speisesaal ist unterteilt in einen Familien- und einen kinderfreien Bereich.
    Das Haus ist umgeben von Wald und Wiesen. Draußen gibt es noch einen Abenteuerspielplatz. Hier kann ich nur empfehlen, gute Matschkleidung und Schuhwerk einzupacken!
    Drinnen gibt es für die Kleinen leider nicht viel zu entdecken: Das Spielzimmer besteht aus einer großen Holzfeuerwehr und einem Zug. Meiner Meinung nach sollte hier unbedingt nochmal investiert werden! Ein paar mehr Spielgegenstände wären top! Das Spielzimmer ist, gerade in den Abendstunden, oft sehr gut besucht und es ist sehr laut. Traurig im Übrigen, dass es Menschen gibt, die ihren Müll einfach dort liegen lassen (gilt auch für Cafeteria und Turnhalle).
    Gesellschaftsspiele können an der Rezeption gegen Pfand ausgeliehen werden.
    Für Eltern (und deren Besucher) stehen im Cafeteriabereich Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um normale Tische mit Holzstühlen und einige „Loungemöbel“ aus Plastik. Diese Möbel sind zwar nicht gerade gemütlich, dafür aber leicht zu reinigen und robust. Das Kiosk in diesem Bereich ist am Nachmittag und Abend geöffnet, wenn kein Betrieb im Speisesaal ist. Hier bekommt man Kaffee, Eis und Snacks. Auch ein paar lebensnotwendige Dinge, wie Windeln, Zahnpasta, etc. lassen sich hier erwerben. Die Preise empfand ich hier allerdings als zu hoch!
    Im Wohnbereich befinden sich diverse Teeküchen (Mikrowelle, Wasseranschluss, Kaffeekocher, Induktionsplatte - kein Wasserkocher), Waschküchen (je 2 WaMa und 1 Trockner / pro Füllung EUR 2,50 mit eigenem Waschpulver) und ein paar Sitzgelegenheiten.
    Im Haus wird täglich gereinigt!
    Im Übrigen ist das Haus gut beheizt! Ich habe, trotz Minusgraden draußen, nie gefroren!
    Man sollte sich bewusst sein, dass ein Haus voller Menschen und vor allem Kindern auch jede Menge Bakterien und Viren beherbergt. Krankheiten bleiben da nicht aus. Bitte nutzt die Handdesinfektion (Handspender hängen im ganzen Haus) und achtet vor allem darauf, dass eure Kinder im Schwimmbad kein Chlorwasser schlucken!

    Ort: Buchen im Odenwald
    Buchen ist eine Kleinstadt im Odenwald. Man findet im Ort alles, was man braucht. Ich war über die Auswahl sehr positiv überrrascht! Wer ein nettes Café zum Verweilen sucht, dem kann ich nur das Karls in der Seitenbacher Erlebniswelt empfehlen!!! Allein der Kinderbereich macht den Besuch zu einem Entspannungsmoment!
    In Buchen gibt es ein paar WLAN-Hotspots! Siehe Punkt Internet! ;-P

    Ankunft
    Die Ankunft ist an keine Uhrzeit gebunden und findet immer mittwochs statt. Direkt vor dem Haus befindet sich ein großer Parkplatz. Hier findet garantiert jeder einen Platz.
    Zum Ausladen kann man fast bis vor die Türe fahren und erhält direkt große Gepäckwagen. Wer Glück hat und nicht mit einem Pulk anreist, kommt sogar in den Luxus eines Gepäckservices. Von daher ist das Ankommen und Auto entladen recht stressfrei.
    Wer mit der Bahn kommt, wird vom Bahnhof abgeholt. Diesen Service gibt es sogar für Besucher!
    Bei Ankunft sind EUR 30,- für Schlüssel und Piepser zu hinterlegen.
    Am Ankunftstag gibt es nachmittags direkt eine Führung durchs Haus und ein paar erste Infos.

    Zimmer
    Die Zimmer sind zweckmäßig - ein Mix aus Jugendherberge und Krankenhaus. Für Familien mit mehr als 2 Kindern stehen Familienzimmer zur Verfügung.
    Der Fernseher kostet für den Gesamtaufenthalt EUR 5,-
    Die Reinigung findet 2x pro Woche statt. Hier kann man jederzeit Handtücher und auch Bettwäsche auswechseln lassen!
    Für Babies oder Kinder, die gerne zur Mama ins Bett kommen, kann man sich ein Beistell- oder Babybett bestellen. Das eigene Bett ist leider recht schmal! Mit Beistellbett wird es dann recht eng im Zimmer.
    Der Boden ist recht kalt (Linoleum). Wer Kinder hat, die auf dem Boden liegen bzw. spielen, sollte eine Krabbeldecke o.ä. mitbringen.
    Im Zimmer gibt es ausreichend Stauraum und auch eine abschließbare Schublade für Wertsachen.
    Der Balkon ist sehr klein und die Balkontür leider nicht abschließbar. Das finde ich gerade mit größeren Kindern nicht ganz ungefährlich, wenn man doch abends mal allein das Zimmer verlassen möchte.
    Das Telefon im Zimmer kostet EUR 0,20 pro Minute. Interne Gespräche sind natürlich kostenlos.
    Jedes Zimmer verfügt über eine Babyphone-Anlage, die mit dem Piepser verbunden ist.
    Alle Fenster sind mit Fliegengitter und Verdunklungsrollos versehen.
    Das Bad ist großzügig. Hier findet auch der Wäscheständer, der jedem samt Wäschekorb zur Verfügung gestellt wird, Platz!
    Leider sind die Zimmer recht hellhörig. Aber in einem Haus voller Kinder ist es eben laut. Ich kann hier nur empfehlen, unbedingt Oropax ins Reisegepäck aufzunehmen und, ganz wichtig, sich während des eigenen Aufenthalts mal selbst an die eigene Nase zu packen: Kinder müssen nicht schreiend die Gänge auf und ab rennen! Man muss um 5:00 Uhr morgens nicht die Kinder zusammenstauchen, dass sie doch bitte noch schlafen sollen. Auch die Sitzmöglichkeiten auf den Gängen sind keine Partybereiche. Ein bisschen mehr Rücksicht würde das Miteinander um einiges angenehmer machen!

    Essen
    Das Essen ist top und wie man hier meckern kann, ist mir rätselhaft! Leute, ihr bekommt gekocht! Und müsst hinterher noch nicht mal den Abwasch erledigen!

    Am Tag vorher kann man bereits das Tagesmenü vom Folgetag erfahren. Es gibt auch je ein vegetarisches Menü. Zu ALLEN Essen gibt es je eine Suppe und eine Salatbar. Mittags gibt es oft noch eine süße Nachspeise. Abends dafür nur noch Joghurt oder Quark als Nachspeise.
    Frisches Obst gibt es leider nur in Form von Obstsalat zum Frühstück oder aufgeschnittenem Obst zu den übrigen Mahlzeiten. Ich hätte mir eine stets gefüllte Obstbar gewünscht! Vielleicht auch mal mit Bananen und Trauben.
    In den drei Wochen gab es täglich etwas anderes, nichts hat sich wiederholt!
    Für die Kleinen gibt es Plastikgeschirr und Lätzchen.

    Das Frühstück ist reichhaltig: Müsli, Brötchen, Wurst, Marmelade, etc. und Getränke aller Art. Am Wochenende gibt es immer noch etwas zusätzlich, wie z.B. Kuchen, Hefezopf, o.a.

    Das Mittagsessen ist stets warm. Zu allen Mahlzeiten gibt es einen Menüvorschlag für ein kalorienreduziertes Essen. Man kann aus allen Bereichen etwas wählen bzw. frei kombinieren und sich immer wieder Nachschlag holen.
    Zum Mittagessen steht auch immer Kaffee bereit.

    Das Abendessen ist stets kalt. Ab und zu gibt es eine Kleinigkeit als warmes Essen zusätzlich, z.B. Tortellini, Chickennuggets, Kaiserschmarrn. Immer gibt es eine Suppe und auch die Salatbar.

    Kurprogramm
    Nach ärztlicher Aufnahme am Tag nach der Anreise erhält man seinen Therapieplan für den gesamten Kuraufenthalt. Je nach Indikation und ob man Therapiekinder dabei hat, kann der Plan von entspannt bis voll sein.
    Mein Plan war entspannt und ich hatte meist nur 3 Termine am Tag. Fast täglich ist ein Sportprogramm auf dem Plan. Zu den Pflichtterminen kann man dann zusätzlich Programme aus dem Klinikprogramm unterschiedlichster Art wählen. Hier gibt es Sportprogramme, Erziehungsworkshops, Ernährungsvorträge, etc. Hierzu hängen täglich Listen aus (meist gegen frühen Abend) in die man sich am Vortag eintragen muss. Je nachdem, wie beliebt und auf Teilnehmer beschränkt das Ganze ist, kann es schon passieren, dass die Listen recht schnell voll sind. Aber einiges wiederholt sich. Zu empfehlen sind unbedingt die Sportprogramme mit Ralf (Step, BauchBeinePo). Diese finden meist am Abend statt, Kinder können mitgebracht werden. Er wird ganz sicher den ein oder anderen Muskel aktivieren, von dem ihr noch nichts wusstet! ;-)
    Die Klinikprogramme und das Freizeitprogramm werden durch den „Höhlenkurier“ veröffentlicht, der einmal pro Woche erscheint und in eurem Briefkasten liegen wird.
    Prüft den Plan ruhig kritisch und haltet bei Bedarf auch nochmal Rücksprache mit dem Arzt. Hier kann immer noch etwas geändert werden!
    Wer während der Kur gerne was für seinen Körper tun will, kann auch fasten oder sich vom Arzt in das INA-Programm aufnehmen lassen (INA: Ich Nehme Ab). Bei letzterem geht es nicht um Diäten und ständige Gewichtskontrolle, sondern um gesunde Ernährung und Ernährungsfallen. Ich fand alle Beiträge sehr wertvoll und habe viel für mich aus diesem Programm schöpfen können!

    Kindergarten
    Die Kinderbetreuung ist von 8-18 Uhr sichergestellt. Die Kinder können alle 3 Mahlzeiten dort einnehmen.
    Der Kindergarten ist, auf den ersten Blick, großzügig gestaltet. Die Kinder sind nach Alter aufgeteilt. Für kranke Kinder gibt es, nach ärztlicher Verordnung, einen Ruhebereich. Dies ist eine Gruppe, in der kranke Kinder von einer Krankenschwester betreut werden. Im Gruppenraum ist alles auf eine ruhige Betreuung ausgerichtet. Wie sinnvoll es ist, kranke Kinder in einem wirklich kleinen Raum zusammen zu bringen, ist fraglich. Aber immerhin kann man so auch mit kranken Kindern den ein oder anderen Programmpunkt trotzdem wahrnehmen. Und es ist jedem selbst überlassen, diese Möglichkeit zu nutzen!
    Gerade der Kindergartenbereich ist in meinen Augen der größte Negativpunkt. Sicher haben die Erzieherinnen wirklich einen schweren Job: jede Woche kommen und gehen Kinder. Gerade dann aber muss man eine sehr liebevolle Art mit sich bringen, um es den Kindern so einfach wie möglich zu machen! Denn: eine Eingewöhnung gibt es hier nicht. Von jetzt auf gleich sind die Kinder in neuer Umgebung, mit völlig fremden Personen und Mama ist nicht da. In meinen Augen waren die Erzieherinnen hier nicht herzlich genug.
    Auch finde ich die eigentlichen Gruppenräume zu klein und mit zu wenig Spielmöglichkeiten ausgestattet. Meinem Kind war es oft langweilig.
    Weiterhin war mein Kind, trotz stabiler Wetterlage, in dem gesamten Aufenthalt mit seiner Kitagruppe nur zweimal an der frischen Luft! Anscheinend scheuen die Erzieherinnen das Umziehen der Kinder und bleiben lieber drinnen.
    Mein Kind war sehr ungern im Kindergarten, was nicht gerade der eigenen Erholung dienlich war.

    Freizeit
    Wer mit dem Auto hier ist, findet in der Umgebung ausreichend Ausflugsziele.
    Vor Ort sind allerlei Flyer ausgelegt. Ebenso könnt ihr an der Rezeption einen Ordner mit Tipps zu Ausflugszielen ausleihen.
    Das Gesundheitszentrum an der Höhle befindet sich direkt bei einer Tropfsteinhöhle. Ihr seid dort in max. 5 Minuten hingelaufen und könnt die Höhle, gegen Eintritt, besichtigen. Dort findet ihr in den Sommermonaten auch einen kleinen Spielplatz.
    Am Wochenende ist der Kindergarten im Gesundheitszentrum geschlossen.
    Das Haus bietet samstags und sonntags organisierte Ausflüge an (kostenpflichtig). Je in eine andere Stadt und je zwei Lokalitäten zur Auswahl. Weiterhin finden im Kindergartenbereich verschiedene Bastel- und Bewegungsangebote statt (beschränkte Teilnehmerzahl, Aushang Liste). Diese finden jedoch alle nur morgens/vormittags statt.
    Die Turnhalle und das Schwimmbad können ganztägig samstags und sonntags von den Familien genutzt werden.
    Im Medienraum werden je nach Altersklasse verschiedene Kinderfilme am Wochenende gezeigt.
    Unter der Woche kann bei der berühmten „Bastelgabi“ mit und ohne Kinder gebastelt werden. Hier kann man gegen kleines Geld Bastelmaterialien kaufen und bekommt Tipps und Anleitung von Gabi. Man kann Amrbänder knüpfen, Truhen bekleben oder bemalen, sich in Serviettentechnik üben, und und und.... Das hat Spaß gemacht!
    Ich hätte mir für die Erwachsenen an den Abenden mehr Freizeitpunkte gewünscht.

    Internet
    Internetjunkies werden hier hart getroffen werden! ;-P Gute Neuigkeit: Es gibt WLAN! Allerdings ausschließlich in der Eingangshalle und dem Cafeteriabereich. Außerdem kosten 8h stolze EUR 10,- Schlechte Neuigkeit: Der Empfang dieses WLANs ist unfassbar schlecht!!! Ich habe manchmal für das reine Log-in gute 30 Min. gebraucht, wenn es überhaupt geklappt hat! Ich finde, wenn man die Möglichkeit als Klinik dann doch bieten möchte, muss zumindest der Empfang in diesen Bereichen sicher gestellt sein!
    Mein Tipp: Besorgt euch vor der Reise eine Prepaid-Karte der Telekom. Diese Anbieter bietet im ländlichen Bereich sicheren Empfang.

    Sonstiges
    An der Rezeption kann man MO-FR ohne Gebühr Geld mit der EC-Karte abheben.
    Jedes Zimmer hat einen Briefkasten für interne Angelegenheiten. Man kann sich auch Briefe und Pakete zusenden lassen.
    Trinkwasser kann an zwei Stellen im Haus kostenlos abgefüllt werden. Gefäße können entweder selbst mitgebracht, geliehen oder gekauft werden. Es handelt sich dabei um gefiltertes, stilles Wasser. Für andere Gelüste gibt es eine Getränkeautomat. Zu den Mahlzeiten steht auch Saft zur Verfügung.
    Besucher können im eigenen Zimmer oder separaten Appartment gegen einen fairen Preis untergebracht werden.
    Der Raucherbereich ist ein Pavillon im hinteren Bereich des Außengeländes. Ansonsten herrscht striktes Rauch- (und Alkohol-)Verbot auf dem gesamten Gelände.
    Man kann im Hauswirtschaftsbüro eine Geschirrbox gegen Pfand leihen. Diese beinhaltet u.a. eine Wasserkanne, Tassen, einen Kochtopf, u.a. Außerdem bekommt man dort auch Töpfchen, Badhocker, Babywannen, usw. Teilweise ebenfalls gegen Pfandgebühr.
    Service: Alle Mitarbeiter sind nett und hilfsbereit. Im Speisesaal sind die Launen der Damen recht schwankend und schwierig. Hier kann man die ein oder andere Mitarbeiterin schon mal auf dem falschen Fuß erwischen....
    Im Haus befindet sich ein Briefkasten der Deutschen Post. Im Kiosk kann man Postkarten samt Briefkarten erwerben.
    Donnerstags ist der Nassbereich komplett geschlossen.
    Vor Ort kann man Fahrräder für Groß und Klein ausleihen. Der Weg in die Stadt führt jedoch über diverse Waldwege und sind für einen Ortsfremden nicht leicht zu finden. An der Hauptstraße selbst führt leider kein Radweg entlang. - Diesen würde ich als Radfahrer auch meiden, da die Straße sehr viel durch große Baufahrzeuge genutzt wird: In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Steinbruch.
    Der See hinter dem Gelände ist kein Badesee!
    Im Haus bieten eine Kosmetikerin und ein Masseur ihre Dienste an. Ich würde mir auch einen Friseur wünschen. :-D

    FAZIT
    Ich habe meine Kur im Gesundheitszentrum an der Höhle sehr genossen. Wer hier meckert, der hatte die Kur anscheinend nicht nötig.
    Klar gibt es Themen, die verbessert werden sollten oder auch müssten (Kindergarten!). Stellt euch vorher darauf ein. Vielleicht hilft ja diese Bewertung und die Bilder im Netz.
    Eine Kur ist kein kostenloser Luxusurlaub! Bedingt durch den Eigenanteil und diverse Kosten vor Ort ist man am Ende auch sicher einige hundert Euro los.
    Zum Thema Kindergarten: Frühstückt mit den Kindern, wenn möglich. Das lässt den Tag sanfter starten. Meinem Kind hat es außerdem geholfen, wenn ich ihm eine Aussicht auf den Nachmittag geben konnte. So konnte es sich auf etwas freuen. Vielleicht kann man sich auch mit einer anderen Mama zum Abgeben verabreden, so dass das Kind direkt mit den neugewonnenen Freunden die Gruppe betreten kann.

    Viel Spaß!!!

Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •