Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    blankaundamigo ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.03.2014
    Beiträge
    1

    Standard Depression / Kindertagespflege

    Hallo Ihr Lieben,
    leider kann ich im Internet nichts dazu finden, aber vielleicht hat jemand von Euch ja eine ähnliche Situation erlebt. Wir stehen vor folgenden Problemen: Mein Partner und ich sind voll berufstätig und daher ist unser Sohn (20 Monate) bei einer Tagesmutter untergebracht. Das klappt wunderbar, er fühlt sich dort sehr wohl und wir haben keinerlei Schwierigkeiten. Nun sieht es aber so aus, dass ich an Depression erkrankt bin und erst einmal Arbeitsunfähig. Mein Hausarzt hat mich entsprechend krankgeschrieben. Nun ist es bei uns im Kreis wohl so, dass das Jugendamt erst mal davon ausgeht, wenn man zu Hause ist kann man die Betreuung des Kindes auch selber übernehmen. Um keine schlafenden Hunde zu wecken, habe ich noch nicht beim Jugendamt nachgefragt. Ich sehe hier allerdings ein paar Probleme auf uns zukommen. Unser kleiner Sohn bekommt die Situation bei uns natürlich mit, daher wäre es für Ihn sicher besser, würde für Ihn alles so bleiben wie es ist. Zudem fühle ich mich nicht in der Lage ihn komplett alleine zu betreuen. Ich habe auch nicht die Möglichkeit ihn mit gleichaltrigen Kindern in Kontakt zu bringen und merke aber wie gut ihm das tut. Und, sollte uns die Stelle tatsächlich gestrichen werden, so kann uns die Tagesmutter diese natürlich nicht ewig frei halten. Daher sehe ich hier auch das Problem, dass ich sobald ich wieder Arbeitsfähig bin, nicht arbeiten gehen kann, da ich dann keinen Betreuungsplatz habe. Dies würde uns finanziell sehr stark belasten, wir sind auf zwei Gehälter angewiesen. Das Krankengeld bedeutet schon Einschnitte für uns, aber wenn ein Gehalt komplett weg fällt, dann haben wir große Schwierigkeiten. Hinzu kommt auch noch, dass ich eigentlich die Tagespflege für ein Jahr verlängern wollte, dass unser Sohn mit drei dann in den Kindergarten gehen kann. Ich halte dies für idealer als wenn er jetzt schon in eine große Gruppe käme. Nun ist es aber wohl so, dass die Verlängerung nicht gewährt wird, wenn ein entsprechender Platz in einem Kindergarten frei ist (dies klären wir aktuell noch). Allerdings dachte ich, wäre es doch gesetzlich so geregelt, dass ein Platz bei der Tagesmutter einem Platz im Kindergarten gleichzustellen ist. Ich möchte ihm das ungerne zumuten, sich hier neu eingewöhnen zu müssen, da unsere Situation ja momentan eh schwierig ist und wir mit unserer Tagesmutti ja vollkommen zufrieden und glücklich sind.

    Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken. Mich belastet diese Situation sehr. Wann ich einen Therapieplatz erhalte steht auch noch in den Sternen, daher weiß ich auch gar nicht, ab wann ich wieder einsatzfähig bin. Allerdings habe ich schon überlegt doch wieder arbeiten zu gehen, um uns nicht noch finanziell in Schwierigkeiten zu bringen, allerdings bin ich nicht wirklich belastbar.

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Depression / Kindertagespflege

    Hallo, wie es rechtlich aussieht, weiß ich nicht, aber ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass irgendwelche Probleme auftreten. Wenn Du jetzt einen komplizierten Beinbruch hättest, oder keine Ahnung Fieberschübe oder irgendeine andere Krankheit, müsstest Du doch Dein Kind auch nicht aus der Tagespflege nehmen. Du bist ja noch angestellt und es kann doch auch gut sein, dass Du wieder arbeitest.
    Und das Du mit einer Depression, Dich nicht voll um Dein Kind kümmern kannst ist doch klar. Kann sogar sein, dass Du eher noch eine Familienhilfe beantragen kannst. Ich drück Dir die Daumen, dass Du schnell einen Therapieplatz bekommst. Meine Schwester hatte auch Depressionen und ihr geht es mittlerweile wieder richtig gut. Gut ist ja auf jeden Fall schon einmal, dass Du beim Arzt warst und eine Diagnose hast, das ist ja oft auch schon ein langer Weg.

  3. #3
    Avatar von liseli
    liseli ist offline newbie
    Registriert seit
    22.02.2009
    Beiträge
    38

    Standard Re: Depression / Kindertagespflege

    Hallo,

    ich sehe da auch keine Schwierigkeiten. Um einen Platz in einer Tagespflegestelle zu bekommen, mag es sicher wichtig oder zumindest von Vorteil sein, in einem Angestelltenverhältnis zu stehen. Ich (selber Tagesmutter) habe aber nie gehört, dass einer der Mütter im Nachhinein einen Nachweis über eine tatsächlich ausgeübte Tätigkeit hätten erbringen müssen oder den Platz verloren haben, wenn keine Arbeit mehr ausgeübt wurde.

    Ich kenne auch Fälle, in denen depressive, arbeitslose Mütter einen Platz bei einer Tagesmutter bekommen haben, um im Alltag entlastet zu werden. Vermittelt über eine Familienhilfe

    Alles Gute für Dich!

  4. #4
    biggi_010 ist offline Veteran
    Registriert seit
    04.08.2004
    Beiträge
    1.483

    Standard Re: Depression / Kindertagespflege

    Hallo,

    du bist krankgeschrieben - somit nicht in der Lage, dich um dein Kind zu kümmern.

    Das sollte auch das Jugendamt so sehen.

    Warum du deinen Kleinen nicht in den Kiga geben magst, verstehe ich nur Ansatzweise. Meine zwei Kleinen waren mit 1,5 und 1 Jahr jeweils in einer Krippe (angeschlossen an den Kiga, in den sie jetzt gehen) - das war und ist genial. Man muss natürlich schauen, obs mit dem Kiga überhaupt passt.
    Biggi & Rasselbande (*99 - *01 - *08 - *09)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •