Hallo,

noch wehre ich mich irgendwie dagegen, mich
als krank zu bezeichnen ...
Ich hätte mal eine Frage.

Bei der Geburt meines zweiten Kindes hat sich nach einem Dammschnitt (und der Entfernung einer tiefen rekatalen Scheidenfistel) bei mir wildes Fleisch (die Ärzte nennen es Polyp) gebildet, das geblutet und auch stark geschmerzt hat. Es wurde dann zweifach verätzt und danach wegoperiert, weil das verätzen nichts gebracht hat.

Nach der Operation (wie auch nach dem verätzen) hatte ich etwa eine Woche Pause, dann ist das "Granulationsgewebe" wieder nachgewachsen. Es schmerzt zwar nicht sehr stark, blutet aber nach wie vor. Es ist gutartig, aber halt einfach nervig und störend.

Keiner konnte mir bisher sagen, warum das Gewebe wächst.

Ich soll mich jetzt nochmal operieren lassen - die Ärzte wollen tiefer schneiden - aber eine Garantie, daß es danach nicht wieder wächst gibt es natürlich nicht ...
Es wurde ein 3-4 tägiger Krankenhausaufenthalt in den Raum gestellt, was mit zwei Kindern (9 Monate und 3,5 Jare) natürlich auch ein Spagat ist.

Hat jemand Erfahrung damit ?

Sandymom