Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    Maxim27052006 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    13.12.2006
    Beiträge
    51

    Standard Morbus Basedow-Haschimoto

    Hallo,

    ich bin 24 und habe in der Schwangerschaft Morbus basedow bekommen. ich habe eine Halbglatze bekommen und das Schlucken fiel mir sehr schwer Mein Arzt meinte es befand sich in einem weit fortgeschrittenen Stadium...

    Ich nehme jetzt Tabletten (Carbimazol 2 Stück am tag) habe nebenwirkungen ohne ende....

    zudem kommt das sich mein Allgemeinbefinden net bessern tut ich bin schecht gelaunt zittere stark bin nervös und aggresiv was sich auf meine Partnerschaft und den Freundeskreis stark auswirkt,
    nun soll ich auch noch zum Psychologen gehen ?!

    Ich hoffe es finden sich frauen mit der gleichen krankheit zum Erfahrungsaustausch oder anderen die mir helfen können meine Agressionen in den griff zu bekommen ich bin für jeden beitrag dankbar...

    Lg

  2. #2
    ullag ist offline gelöscht
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    607

    Standard Re: Morbus Basedow-Haschimoto

    hallo,

    ich hatte auch nach der Geburt meiner Töchter zum ersten Mal eine Schilddrüsen-Überfunktion (Morbus basedow). Da ging es mir aber nicht so schlecht, ich habe halt abgenommen und da ich eh kein besonders ruhiger Mensch bin, ist die Nervosität und Unruhe nicht weiter aufgefallen. Meine Werte haben sich dann normalisiert und die Tabletten wurden abgesetzt. Das war 2001.

    Ab dem Sommer 2005 ging es mir plötzlich total schlecht (siehe auch den Beitrag zu Fibromyalgie). Ich war total nervös, reizbar, konnte keine Sekunde ruhig sitzen, mir war dauern kotzübel. Mittlerweile hatte ich einen neuen Hausarzt (der alte ist im Ruhestand). Der hat dann zwar Blutwerte genommen, aber leider keine von der Schilddrüse. Ich war zur Magenspiegelung und beim Kardiologen, alles mehr oder weniger ohne Ergebnis. Im November ging es mir dann so schlecht, dass mein Mann mich samstags ins Krankenhaus gefahren hat. Ich hatte einen "Ruhepuls" von über 120 und Angstzustände. Die Notärztin dort hat mich als erstes gefragt, ob schon mal jemand nach der Schilddrüse geschaut hätte... Sie hat mir für's Wochenende Valium-Tropfen mitgegeben (die auch geholfen haben) und montags bin ich dann zu einer Nuklearmedizinerin. Meine Werte waren um das 4-fache erhöht und ich bekam Tiamazol. Nach einigen Wochen hatten sich die Beschwerden gebessert (sie sind nie weggegangen, das hat aber mit der Fibrom. zu tun).

    Zum Psychologen kann ich Dir raten; eine Schilddrüsenerkrankung ist psychisch sehr belastend; zum einen, weil es -wie bei Dir - zu äußerlichen Veränderungen kommen kann, zum anderen ist das für die meisten Leute keine "Krankheit". Außenstehende sehen Dich meist als gestresst, überspannt und gereizt an, die meisten Leute wissen überhaupt nicht, was die Schilddrüse alles auslösen kann (leider auch einige Ärzte...).

    Ich wünsche Dir gute Besserung.

    LG Ulla

  3. #3
    lisa-2 ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    3

    Standard Re: Morbus Basedow-Haschimoto

    Hallo,
    ich habe hin und her überlegt ob ich hier antworte... Ich habe die Diagnose vor ca. 8 Monaten bekommen und bis jetzt befinde ich mich im Anfangsstadium d.h. noch funktioniert meine Schilddrüse völlig normal. Die letzten Blutuntersuchungen haben auch keine Verschlechterung gebracht. Allerdings hatte ich wohl vor der Diagnose abwechselnd leichte Überfunktion bzw. Unterfunktion. Eigentlich ist somit alles gut wenn nur die Angst nicht wäre vor dem was kommt bzw. kommen kann...!
    Wie alt ist Dein Kind? Ich würde mich freuen mehr von Dir zu lesen.
    Liebe Grüße

  4. #4
    Maxim27052006 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    13.12.2006
    Beiträge
    51

    Standard Re: Morbus Basedow-Haschimoto

    Hallo Lisa,

    Mein Sohn ist 10 monate alt und krabbelt gerade fröhlich drauflos...

    Es kann muss aber nicht passieren das die Symptome so ausarten. bei mir wurde das ganze erst spät entdeckt falscher Arzt etc...

    Am Donnerstag habe ich erfahren das meine Blutwerte sehr schlecht sind.
    Ich nehme seit letzter Woche 2 mal täglich 5mg.

    Ich stimme zu das ich manchmal sehr aggressiv bin und damit meine Umwelt terrorisiere ;-)

    Am meisten hat mich allerdings das Zittern belastet, umherstehende Leute denken du wärst ein Alkoholiker auf entzug dabei hast du ja "nur" eine Schilddrüsenangelegenheit...

    Muss aber auch zugeben das ich bevor die Krankheit ausbrach noch nie von sowas hörte bzw das die Krankheit bedrohlich werden könnte, ich hätte die Leute wohl für hypohondrisch gehalten...

    Ich danke euch für die Antworten
    Lg

    Sonya

  5. #5
    lisa-2 ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    3

    Standard Re: Morbus Basedow-Haschimoto

    Hallo Sonya,

    schön von Dir zu lesen...
    Da habe ich doch gleich noch ein paar Fragen: wie oft gehst Du zum Arzt? Mußt Du permanent Medis nehmen oder nur wenn Deine Werte sehr schlecht sind? Bekommst Du von den Medis Nebenwirkungen?

    Danke und liebe Grüße
    Lisa

  6. #6
    ullag ist offline gelöscht
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    607

    Standard Re: Morbus Basedow-Haschimoto

    hallo,

    sorry, dass ich erst jetzt antworte, ich habe leider nicht immer Zeit. Ich habe Zwillinge und die werden im April 7 Jahre alt.

    In den letzten Monaten waren meine Schilddrüsenwerte auch ohne Tabletten wieder okay. Seit ein paar Tagen habe ich aber das Gefühl, dass sie wieder "spinnt". Ich hoffe nicht, denn dann muss ich wohl doch über eine OP nachdenken.

    Von den Tabletten hatte ich keine Nebenwirkungen, außer dass ich nicht mehr solche Heisshunger-Attacken hatte (und das ist ja eher positiv...).

    Mach Dir nicht zu viele Sorgen, und wie ich schon im ersten Beitrag gesagt habe, man sollte sich nicht scheuen, die Hilfe eines Psychologen in Anspruch zu nehmen, deshalb ist man weder ein "Psycho" oder ein Weichei oder so was.

    Noch mal, tschuldigung, dass ich erst jetzt antworte.

    Bis bald

    Ulla

  7. #7
    Elea ist offline Member
    Registriert seit
    25.01.2007
    Beiträge
    151

    Beitrag Haschimoto Thyreoditis

    Zitat Zitat von Maxim27052006 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich bin 24 und habe in der Schwangerschaft Morbus basedow bekommen. ich habe eine Halbglatze bekommen und das Schlucken fiel mir sehr schwer Mein Arzt meinte es befand sich in einem weit fortgeschrittenen Stadium...

    Ich nehme jetzt Tabletten (Carbimazol 2 Stück am tag) habe nebenwirkungen ohne ende....

    zudem kommt das sich mein Allgemeinbefinden net bessern tut ich bin schecht gelaunt zittere stark bin nervös und aggresiv was sich auf meine Partnerschaft und den Freundeskreis stark auswirkt,
    nun soll ich auch noch zum Psychologen gehen ?!

    Ich hoffe es finden sich frauen mit der gleichen krankheit zum Erfahrungsaustausch oder anderen die mir helfen können meine Agressionen in den griff zu bekommen ich bin für jeden beitrag dankbar...

    Lg
    Hallo Maxim,

    ich habe Hashimoto Thyreoiditis.Die Krankheit ist 3 Monate nach der Geburt meiner Tochter (März 2005) ausgebrochen.

    Ca. 2 Monate lang hatte ich eine Hashitoxikose,also deutliche Überfunktionssymptome.Ich war extrem reizbar,habe meine Kinder und meinen Mann angeschrien,konnte nachts nicht durchschlafen,kurz es war die Hölle.

    Dann hat die Unterfunktion gefolgt und damit kam auch eine schwere Depression.

    Im Januar 2006 ,nach einem nervlichen Zusammenbruch,ging ich zum Psychiater.Bekam Antidepressivum und eine Psychotherapie.

    Die Psychotherapeutin hatte selber Hashimoto und empfahl mir meine Werte untersuchen zu lassen.

    Seitdem (Juni 2006) nehme ich Schilddrüsenhormone (L-Thyroxin) und seitdem ich die richtige Dosis erreicht habe,geht es mir gut.

    Ich kann dir ein gutes Forum für Morbus Basedow und Hashimoto Thyreoiditis empfehlen:

    http://www.ht-mb.de/forum/

    Das Forum (und die dazu gehörigen Informationsseiten) sind von Dr.Leveke Brakebusch und Prof.Armin Heufelder gegründet worden.Dr.Leveke Brakebusch ist selber an Morbus Basedow erkrankt und Prof.Armin Heufelder ist ein Spezialist der Schilddrüse.Beiden habe ein sehr gutes Buch über Morbus Basedow geschrieben:"Leben mit Morbus Basedow"

    Mir hat ihr Buch "Leben mit Hashimoto Thyreoiditis" sehr gut geholfen,diese Krankheit besser zu verstehen und in den Griff zu kriegen.

    Meine Krankheit mit ihren Auswirkungen:Wutanfälle,Reizbarkeit,Depressio n,Stimmungsschwankungen hat eine schwere Ehekrise ausgelöst.Wir hätten uns um ein Haar getrennt.Jetzt geht es uns gut.Eine Ehetherapie könnte euch vielleicht weiter helfen.

    Ich denke,wenn du einen guten Therapeuten findest,der dazu Erfahrungen mit Betroffenen hat,dann könntest es dir helfen,die psychiche Komponente dieser Krankheit besser in den Griff zu kriegen.

    Welche Auswirkung Fehlfunktionen der Schilddrüse auf die Psyche haben,ist von den meisten Ärzten unterschätzt oder unbekannt.Hier eine Zusammenstellung von Artikelnüber diesen wissentschaftlich belegten Zusammenhang:

    http://www.schilddruesenspezialisten...atid=16&type=3

    Noch ein paar gute Links:

    http://www.kit-online.org/

    http://www.schilddruesenpraxis.de/

    http://www.schilddruesenspezialisten.de/

    http://www.schilddruesenguide.de/guide.html

    Alles Gute!

    LGElea
    Geändert von Elea (20.03.2007 um 11:37 Uhr)

  8. #8
    Maxim27052006 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    13.12.2006
    Beiträge
    51

    Standard Re: Haschimoto Thyreoditis

    Erstmal vielen vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.

    Also ich muss alle zwei Wochen zum Arzt um Blut abzunehmen anschließend 2Tage zur Besprechung der Blutwerte. Die Tabletten müssen täglich genommen werden.
    Die Untersuchungen müssen gemacht werden weil die Tabletten das Blut zersetzen können und damit blutkrebs auslöst.

    @Ullag wie heissen denn deine beiden Süßen ? ich kenne das ich schaue hier eigentlich auch nur unregelmässig rein.


    @Elea vielen Dank für die Mühe deiner Antwort du bist gut informiert. Ich habe ein wenig im Internet nachgeschaut und werde mir gleich mal deine Links ansehen...
    Ja Wutausbrüche kenne ich zu gut. Mein Partner ist sehr verständnisvoll er war bei dem Gespräch mit dabei und versucht sein bestes mich wieder runterzuholen wenn ich mal wieder am Ausrasten bin... ;-)

    Das Angebot mit dem Psychologen werde ich wohl annehmen ich denke ich sollte mich mal richtig aussprechen und mir mal eine ausenstehende Meinung anhören. Der Arzt kann dann weiterentscheiden was passiert... Ich schäme mich nicht dafür in Amerika halten sie dich für verrückt wenn du keinen Psychater hast ;-)

    Wielange musst du die Tabletten jetzt noch nehmen ? gehst du noch zum Psychater hat dich ein Psychologe dorthin verwiesen ?

    Lg an alle und gute Besserung für die Betroffenen

  9. #9
    ullag ist offline gelöscht
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    607

    Standard Re: Haschimoto Thyreoditis

    hi,

    mach Dir erst mal nicht so viele Sorgen wegen der Blutuntersuchungen, das ist wirklich Routine.

    Meine Mädels heissen Alexa und Leona (wir sind altmodisch, sie haben auch jeweils einen Zweitnamen (Alexa Georgia und Leona Scarlett). Die Zweitnamen waren eigentlich als Rufnamen geplant. Kurz vor der Entbindung hat mein Schwiegervater schon ein Fotoalbum vorbereitet und gefragt: Wie hiess des eine Kind nochma, Schorschia oder so?:D Wir wohnen in Hessen und haben dann kurzentschlossen die Namen "getauscht"...

    Ich hoffe, Deine Medikamente zeigen bald Wirkung. Mir geht es seit 5 Tagen wieder superschlecht, entweder spinnt meine Schilddrüse wieder oder aber ich habe einen "Schub" von der Fibromyalgie. Bin täglich bis zur Halskrause mit Schmerz- und Antiübelkeitsmedikamenten voll gestopft, war deshalb auch heute nicht arbeiten. Morgen habe ich eh "frei", ich hoffe bis Donnerstag habe ich mich ein wenig "in den Griff" bekommen.

    Liebe Grüße und alles Gute

    Ulla

  10. #10
    Elea ist offline Member
    Registriert seit
    25.01.2007
    Beiträge
    151

    Lächeln Re: Haschimoto Thyreoditis

    Zitat Zitat von Maxim27052006 Beitrag anzeigen
    Erstmal vielen vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.

    Also ich muss alle zwei Wochen zum Arzt um Blut abzunehmen anschließend 2Tage zur Besprechung der Blutwerte. Die Tabletten müssen täglich genommen werden.
    Die Untersuchungen müssen gemacht werden weil die Tabletten das Blut zersetzen können und damit blutkrebs auslöst.

    @Ullag wie heissen denn deine beiden Süßen ? ich kenne das ich schaue hier eigentlich auch nur unregelmässig rein.


    @Elea vielen Dank für die Mühe deiner Antwort du bist gut informiert. Ich habe ein wenig im Internet nachgeschaut und werde mir gleich mal deine Links ansehen...
    Ja Wutausbrüche kenne ich zu gut. Mein Partner ist sehr verständnisvoll er war bei dem Gespräch mit dabei und versucht sein bestes mich wieder runterzuholen wenn ich mal wieder am Ausrasten bin... ;-)

    Das Angebot mit dem Psychologen werde ich wohl annehmen ich denke ich sollte mich mal richtig aussprechen und mir mal eine ausenstehende Meinung anhören. Der Arzt kann dann weiterentscheiden was passiert... Ich schäme mich nicht dafür in Amerika halten sie dich für verrückt wenn du keinen Psychater hast ;-)

    Wielange musst du die Tabletten jetzt noch nehmen ? gehst du noch zum Psychater hat dich ein Psychologe dorthin verwiesen ?

    Lg an alle und gute Besserung für die Betroffenen


    Bitteschön.Gerne Geschehen!

    Die Schilddrüsenhormone (Levothyroxin) muß ich mein Leben lang nehmen (täglich),denn meine Schilddrüse ist nicht mehr in der Lage,meinen Bedarf selber zu decken.

    Zum Psychiater gehe ich ca. jede 2.Monate,zur Kontrolle,weil ich noch ein AD nehme (Cipralex).Seinen Stimmungsstabilisierer (Lamotrigin) dagegen nehme ich nicht ,weil meine Stimmungsschwankungen eindeutig die Folge des Schilddrüsenhormonmangels waren.Seitdem ich die richtige Dosis an L-T erreicht habe,habe ich keine mehr (er hatte im Oktober 2006 deswegen die Diagnose Bipolar gestellt-Seitdem habe ich wissentschaftliche Studien gelesen,die den ZUsammenhang zwischen SD-Unterfunktion und Bipolar belegen und das Nutzen von SD-Hormonen als Therapie).

    Ja, er hat mir damals die Überweisung zur Psychotherapie gegeben.Das kann aber auch ein Hausarzt machen (glaube ich).

    Was ich dir noch sagen soll:bei Hashimoto soll man Jod vermeiden.Ich glaube,das ist das Gleiche bei Morbus Basedow (?).Hier deswegen Infos zum Thema (aus meiner Homepage):

    JODARME ERNÄHRUNG

    *Beim Vorliegen einer Hashimoto Thyreoiditis soll man auf eine jodarme Ernährung achten,da Jod den Autoimmunprozess anheizt,sprich die Zerstörung der SD fördert.

    *Es ist dabei wichtig zu wissen,dass deutsche Produkte tierischer Herkunft wie Milchprodukte,Eier,Wurstprodukte aufgrunde der starken Jodierung des Tierfutters sehr jodhaltig sein können!

    *Alternative:französische,italenische ,spanische,grieschiche oder polnische Tierprodukte!

    *Kein Jodsalz verwenden und damit hergestellte Produkte (Brot,Fertigprodukte,Wurst).

    *Vitaminpräparate ohne Jod verwenden.

    Jodarme Mineralwasser trinken

    *Jodfreie Medikamente verwenden.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1056610

    http://www.kit-online.org/HT-Jod

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1056610

    http://www.hashi.info/data/ohne_Jodsalz_030806.p

    Das Forum von Dr.Leveke Brakebusch hat mir sehr geholfen.Von den Leuten dort habe ich den Hinweis zum Jod enthalten.

    Wünsche dir alles Gute!

    LGElea

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •