Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    lolly3 ist offline Member
    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    153

    Standard Depression und Magersucht

    Hallo,
    ich bin alleinerziehend mit 2 Kleinen Kindern (3 und 6). Ich bin Magersüchtig und habe Depressionen. Wir führen eigentlich ein ganz "normales" Leben, nur ohne den Papa, der sich aber eigentlich gut um die Kinder kümmert.
    Ich mache eine Therapie, nehme Tabletten und kann die "Fassade" auch gut aufrecht erhalten. Meine Kinder haben noch nie gefragt ob es mir schlecht geht oder ob etwas mit mir nicht stimmt. Ich bin auch so dankbar, daß ich meine beiden habe, denn sie sind der Grund für mein Durchhalten. Aber ich habe natürlich Angst, daß sie es spüren,- Kinder sind ja so sensibel und haben ihre Antennen- und daß ich ihnen ungewollt schade.
    In den nächsten Sommerferien werden wir zusammen einen stationären Aufentalt in einer psychiatrischen Klinik machen. Für die Kinder wirde es hoffentlich wie "Urlaub" sein.
    Hat einer von euch ähnliche Probleme? Ich kenne einfach niemanden mit Kindern der Eßstörungen hat... es wäre schön sich mit jemanden austauschen zu können.
    ...Lolly...

  2. #2
    manon09 ist offline Veteran
    Registriert seit
    03.10.2009
    Beiträge
    1.166

    Standard Re: Depression und Magersucht

    Zitat Zitat von lolly3 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin alleinerziehend mit 2 Kleinen Kindern (3 und 6). Ich bin Magersüchtig und habe Depressionen. Wir führen eigentlich ein ganz "normales" Leben, nur ohne den Papa, der sich aber eigentlich gut um die Kinder kümmert.
    Ich mache eine Therapie, nehme Tabletten und kann die "Fassade" auch gut aufrecht erhalten. Meine Kinder haben noch nie gefragt ob es mir schlecht geht oder ob etwas mit mir nicht stimmt. Ich bin auch so dankbar, daß ich meine beiden habe, denn sie sind der Grund für mein Durchhalten. Aber ich habe natürlich Angst, daß sie es spüren,- Kinder sind ja so sensibel und haben ihre Antennen- und daß ich ihnen ungewollt schade.
    In den nächsten Sommerferien werden wir zusammen einen stationären Aufentalt in einer psychiatrischen Klinik machen. Für die Kinder wirde es hoffentlich wie "Urlaub" sein.
    Hat einer von euch ähnliche Probleme? Ich kenne einfach niemanden mit Kindern der Eßstörungen hat... es wäre schön sich mit jemanden austauschen zu können.
    ...Lolly...
    Meine Schwägerin ist magersüchtig und hat eine Tochter. Sie hat ihren Weg gefunden.
    Damals zu ihren schlimmsten Zeiten habe ich mir Hilfe gesucht, da ich als Frau ihres Bruders damit nicht umgehen konnte. Vielleicht gibt es auch bei euch solche Selbsthilfegruppen in denen sich Magersüchtige treffen und vielleicht triffst du dort auf gleichgesinnte.

    Es ist wird kein einfacher Weg für dich sein, aber ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass auch Du deinen Weg gehen wirst.
    :)

  3. #3
    lolly3 ist offline Member
    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    153

    Standard Re: Depression und Magersucht

    Hallo manon09,
    gerade das ist leider das Problem. Die Leute, die ich kennen lerne, haben keine Kinder!!!
    Und es ist einfach noch mal ein ganz anderes Problem wenn Kinder mitbetroffen sind und man nicht nur mit sich selblst diese Probleme ausmachen muß. Ich lerne in meiner Tharapie warum alles so ist-wie es ist. - und ich habe solche Angst, daß ich den gleichen Fehler bei meinen Kindern mache.
    Auch,wenn ich versuche es vor ihnen zu vertuschen.
    Ich kann nur hoffen,daß sie es einfach nicht merken...
    Lolly...

  4. #4
    Avatar von Ini
    Ini
    Ini ist offline addict
    Registriert seit
    24.06.2002
    Beiträge
    479

    Standard Re: Depression und Magersucht

    Zitat Zitat von lolly3 Beitrag anzeigen
    Hallo manon09,
    gerade das ist leider das Problem. Die Leute, die ich kennen lerne, haben keine Kinder!!!
    Und es ist einfach noch mal ein ganz anderes Problem wenn Kinder mitbetroffen sind und man nicht nur mit sich selblst diese Probleme ausmachen muß. Ich lerne in meiner Tharapie warum alles so ist-wie es ist. - und ich habe solche Angst, daß ich den gleichen Fehler bei meinen Kindern mache.
    Auch,wenn ich versuche es vor ihnen zu vertuschen.
    Ich kann nur hoffen,daß sie es einfach nicht merken...
    Lolly...
    Hallo Lolly,

    ich bin 42 und seit 20 Jahren Bulimikerin. Ich habe 2 Kinder. 10 und 5 Jahre alt.

    Wir waren dieses Jahr von Mai bis Juni in einer psychosomatischen Klinik. Meinen Kleinen habe ich mitgenommen, mein Großer blieb beim Vater.

    Dieses "Fassade aufrechthalten" und vor allem vor den Kindern "vertuschen" kenne ich gut. Schließlich soll ja niemand merken, wie es einem wirklich geht. Man muß ja stark und sicher nach außen erscheinen. Die Kinder sollen möglichst unbeschwert aufwachsen und sich nicht mit unseren Problemen belasten.

    Aber das kostet eine ungeheure Kraft. Ich weiß wovon ich rede. Es war eine solche Befreiung, in der Klinik in der Gruppe endlich offen sprechen zu können - das kann ich gar nicht beschreiben. Nach jahrzehntelangem Verheimlichen und Verbergen war das für mich wie eine Offenbarung. ... und dabei hatte ich gerade vor der Gruppentherapie die größte Angst. Ich kannte bislang nur Einzeltherapie. Aber es war eine ungeheure Bereicherung.

    Als ich wieder zu Hause war habe ich dann ganz leicht auch anderen Personen, denen ich vertraue, von meinen Problemen erzählen können. Es tut nach so langem Schweigen unheimlich gut endlich darüber zu reden. Das breite Umfeld geht's nach wie vor nix an und meine Kinder mag ich ebenfalls weiterhin schützen. Aber für mich ist es gut und immens wichtig, mich zu öffnen und über meine Probleme zu reden. Endlich mich selber als wichtig genug zu erachten und die Hilfe meiner Freundinnen anzunehmen.

    Die Klinik war mir auf dem Weg dahin eine Riesenhilfe.

    In welche Klinik gehst Du denn? Wenn Du Fragen hast, oder ich Dir sonst irgendwie helfen kann, melde Dich ruhig.

    LG

    Ini
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

  5. #5
    lolly3 ist offline Member
    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    153

    Standard Re: Depression und Magersucht

    Hallo Ini,
    vielen Dank für Deine Antwort. Ich freue mich über Deinen positiven Zuspruch. Wie gesagt, es ist einfach schwer sich mit Müttern auszutauschen, die ähnliche Probleme haben.Denn die meisten Betroffenen sind jünger oder haben keine Kinder.
    Ich wohne in Hamburg und möchte in Bad Bodenteich meine "Familien-Therapie" in den Sommerferien machen. Wo warst Du? Kannst Du mir Deine Einrichtung empfehlen?
    Ab Januar habe ich einen festen Therapieplatz bei einer Psychotherapeutin, vorher war ich bei einer öffentlichen Einrichtung für Suchtkranke und bin dort auch zur Gruppentherapie gegangen. Die ersten Gespräche waren furchtbar, man muß sich ja auch erst mal eingestehen, daß man Probleme hat. Aber die Gruppe tut mir auch sehr gut, denn ich kann einfach mal sagen warum und wieso alles so ist wie es ist ,ohne schief angeguckt zu werden. In meinem engsten Freundeskreis habe ich mich auch geöffnet.
    Trotzdem habe ich schreckliche Angst ,die Kraft, die ich für meine Kinder brauche, im Laufe der Therapie,nicht immer haben zu können.
    Ich würde mich über weiteren Kontakt freuen
    Vielleicht ja auch über E-Mail?
    Lieben Gruß und weiterhin gutes durchhalten.
    Lolly

  6. #6
    Avatar von MummysLittleVampire
    MummysLittleVampire ist offline chaotischer Haufen ;)
    Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    849

    Standard Re: Depression und Magersucht

    Hallo,

    ich kenne dein Problem. Ich hatte eine Art Mischform. Eine Zeit lang habe ich nichts gegessen dann wieder mal ge**essen und erbrochen. Jedoch war das bevor ich die Kurze hatte, seit ihrem dasein versuche ich mich zusammen zu reissen, schließlich will ich ihr ein gesundes Essverhalten vermitteln. Ich muss aber gestehen, ich tue mir heute sehr schwer nicht wieder rückfällig zu werden. Grade weil es einfach eine Sucht, eine Gewohnheit ist. Man hat das Problem ja nicht seit gestern.
    Falls du intensiver drüber reden möchtest, kannste dich gerne auch per PN melden - ist ja nicht eine der Lebensgeschichten die die Öffentlichkeit bis aufs kleine Detail wissen muss...

    Hast du schon mal von der Klinik am Chiemsee gehört. Die ist speziell für Essgestörte. Jedoch weiß ich jetzt nicht, ob man da die Bambinis mitnehmen kann. Ist aber eine sehr schöne Gegend dort!
    Oder auch die am Tegernsee? Wunderschöne erholsame Gegend! Da ist sicher auch was zu machen bezüglich Kinder mitnehmen...

    Merken deine Kinder denn, das du "anders isst"?

    Fühl dich und auch verstanden!
    GLG
    Geändert von MummysLittleVampire (01.01.2010 um 19:52 Uhr)
    http://tickers.cafemom.com/t/eNortjK...XDASwQKj68.png





    Jippie auch Ihr gehört dazu: Orosch und Madame klein Nüssle

    Juchhuuu nun auch Ihr meine lieben Rocker *Trommelwirbel* Weibl mit Männeranhang
    http://www.cosgan.de/images/kao/liebe/g025.gif

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •