Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    katerblinky ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2007
    Beiträge
    12

    Standard Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Hallo,hat mal einer einen Rat:
    Mein Mann ist seit dem Sommer schwer krank, es fing ganz schleichend an,bis im Oktober die Diognose gestellt wurde. Eine Gefäßentzündung im Gehirn. Erst hieß es ,dass es Gehirntumore sind, sind es zum glück nicht...aber einfacher wird es so auch nicht. Er hat schon 2x Chemo bekommen, ist seit 4 Wochen in der Reha( ca. 15km entfernt, so dass wir uns regelmäßig sehen können.Was mich nervt & fertig macht, sind meine Mädels( fast 15 & 10).Unser Sohn mit 17 unterstützt mich, wo er nur kann, aber die beiden machen nichts. Egal, ob Fernsehverbot oder sonstwas-mal einen Tag helfen & dann wieder rumschlampen..die Zimmer sind sowas von zugegemüllt, ich geh am liebsten nicht rein..Es passiert nur noch etwas , wenn ich total ausraste,aber dazu habe ich keine Kraft mehr. Jeder fragt immer nur, wie geht es deinem Mann...wie es mir geht, dass interressiert echt keinen. Weihnachten sollte so schön werden, aber dank des vielen Schnees-konnten wir nicht mal einen Spaziergang machen, weil man mit dem Rollstuhl nirgends durchkam..Dicke Luft zuhause. Mein Mann regt sich dann immer mächtig auf, wenn die Weiber wieder mal spinnen-weil sie sich auch ständig um alles streiten..und aufregen soll er sich nicht, weil das die Heilung verschlechtert.Es ist alles sowas von ätzend...
    Früher war er 14-16 Std. auf Arbeit & jetzt kann er fast nichts machen, weil auch seine Hände noch nicht richtig funktionieren...das nervt ihn halt auch, weil er sich irgendwie überflüssig fühlt...

  2. #2
    Avatar von Emmalale
    Emmalale ist offline Metal-Mami
    Registriert seit
    21.11.2008
    Beiträge
    364

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Ich bin nur durch Zufall auf deinen Beitrag gestoßen und einen Rat kann ich dir jetzt ad hoc auch nicht geben. ABER:

    Ich habe das Bedürfnis dich virtuell einfach mal ganz doll in den Arm zu nehmen! Die Situation, in der du dich befindest, ist sicherlich sehr nervenaufreibend! Da sind so viele Gefühle, die an dir zerren: Sorge um deinen Mann, Wut auf deine Töchter, Trauer um die verlorene Normalität uvm. Du darfst alle diese Emotionen fühlen, es ist sogar wichtig, ihnen Platz in deinem Inneren zu geben, damit du sie danach wieder loslassen kannst. Sonst "platzt" du irgendwann! Du bist ganz sicher stark genug, um all das durchzustehen, das glaube ich, ohne dich zu kennen. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht!
    Viele liebe Grüße

  3. #3
    lolly3 ist offline Member
    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    153

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Hey,...
    Du bist völlig überfordert!!!
    Du hast einen schwerkranken Mann, für den Du da sein möchtest und Kinder in einem anstrengenden Alter,... kein Wunder, daß Deine Nerven blank liegen.
    Du brauchst auch mal jemanden der fragt, wie es Dir geht!?!
    Ich bin nicht in einer ähnlichen Situation, kann es also nicht nachvollziehen was Du durchmachst, aber wichtig ist es, daß Du Deinen Gefühlen "Luft" machst, daß Du über Deine Ängste, Hilflosigkeit und Überforderung sprichst. Sonst läßt Du es an Deinen Kindern aus, die wahrscheinlich ähnlich empfinden, es aber nur nicht ausdrücken können.
    Versuche auch Dir Hilfe zu holen, vielleicht bei einer Psychologin,...damit Du Deine Gefühle besprechen kannst und Kraft tanken kannst für Deine Familie.
    Ich weiß, daß es schwer ist zu verstehen,... aber unaufgeräumte Zimmer sind letzendlich so unwichtig...
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, hole Dir Hilfe und denke an die wirklich wichtigen Dinge in dieser Zeit.

    LOLLY

  4. #4
    Avatar von Gero
    Gero ist offline alter Süd-Wessie-Sack
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    11.664

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Hallo,

    ich habe im Moment auch keinen Rat für dich.

    Vielleicht wäre es für euch alle besser, wenn dein Mann für ein paar Wochen weiter weg in Reha kommen könnte, so dass er nicht so oft heimkommen kann.

    Vielleicht sind eure Töchter mit der Situation auch überfordert. Jeder fragt nach deinem Mann, aber keiner nach Dir aber auch keiner nach den Töchtern???

    Evtl. ist euer Sohn da mit seinen 17 Jahren schon weiter und kann das besser verstehen.

    Die eine Tochter ist noch sehr jung und die andere wohl mitten in der Pubertät.

    Am besten für dich wäre evtl. einmal eine Woche eine komplette Auszeit zu nehmen, aber wohin dann mit den Kindern?

    Vielleicht gibt es da Möglichkeiten, ich weiß nur nicht, an wen man sich da wenden kann.

    Vielleicht hat jemand hier noch ein paar mehr Informationen.
    Aber frage doch auch mal in einem besser besuchten Forum, z.B. im Eltern raten Eltern neu - Eltern.de Forum

    Zitat Zitat von katerblinky Beitrag anzeigen
    Hallo,hat mal einer einen Rat:
    Mein Mann ist seit dem Sommer schwer krank, es fing ganz schleichend an,bis im Oktober die Diognose gestellt wurde. Eine Gefäßentzündung im Gehirn. Erst hieß es ,dass es Gehirntumore sind, sind es zum glück nicht...aber einfacher wird es so auch nicht. Er hat schon 2x Chemo bekommen, ist seit 4 Wochen in der Reha( ca. 15km entfernt, so dass wir uns regelmäßig sehen können.Was mich nervt & fertig macht, sind meine Mädels( fast 15 & 10).Unser Sohn mit 17 unterstützt mich, wo er nur kann, aber die beiden machen nichts. Egal, ob Fernsehverbot oder sonstwas-mal einen Tag helfen & dann wieder rumschlampen..die Zimmer sind sowas von zugegemüllt, ich geh am liebsten nicht rein..Es passiert nur noch etwas , wenn ich total ausraste,aber dazu habe ich keine Kraft mehr. Jeder fragt immer nur, wie geht es deinem Mann...wie es mir geht, dass interressiert echt keinen. Weihnachten sollte so schön werden, aber dank des vielen Schnees-konnten wir nicht mal einen Spaziergang machen, weil man mit dem Rollstuhl nirgends durchkam..Dicke Luft zuhause. Mein Mann regt sich dann immer mächtig auf, wenn die Weiber wieder mal spinnen-weil sie sich auch ständig um alles streiten..und aufregen soll er sich nicht, weil das die Heilung verschlechtert.Es ist alles sowas von ätzend...
    Früher war er 14-16 Std. auf Arbeit & jetzt kann er fast nichts machen, weil auch seine Hände noch nicht richtig funktionieren...das nervt ihn halt auch, weil er sich irgendwie überflüssig fühlt...


  5. #5
    katerblinky ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2007
    Beiträge
    12

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Silvester war auch blöd, aber vielleicht wird das neue Jahr nun besser....

  6. #6
    gordonsmama ist offline Stranger
    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    8

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Erst mal: Tut mir sehr leid für Euch, dass Ihr gerade soviel durchmachen müßt.
    Als Rat kann ich nur geben, dass man sich entweder professionelle Hilfe holt - sei es Familienbetreuer oder Psychologe oder sonstwas. Mutter-Kind-Kur ist vielleicht auch eine Option. Ansonsten würde ich echt gucken, dass man den Familienalltag ein bißchen zurückschraubt. Überforderte Gefühle drücken sich nunmal auch in Unlust aus, was Hausarbeit oder sonstwas angeht. Sei froh, wenn sie trotz der angespannten Situation weiter zur Schule gehen. Im Haushalt würde ich die Zügel etwas lockerer lassen. Es gibt da echt gerade Wichtigeres, oder? Kann verstehen, dass Du genervt bist und auch gerne mehr Hilfe hättest, aber im Zweifelsfall lass einfach mal was liegen und setz Dich mit nem Pott Kaffee auf die Couch und leg die Füße hoch. Auszeiten sind wichtig.
    Alles Gute.

  7. #7
    katerblinky ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2007
    Beiträge
    12

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Hallo, Mutter-Kind Kur hatte ich im November meine Zusage für 4 Wochen -nur konnte ich da leider nicht fahren, nun bin ich richtig kurreif.
    Im Moment geht es natürlich auch nicht, wer soll hier die Pflege übernehmen ??? Unser Mini-Zoo muss auch versorgt werden..

    Zum Glück ist ab Montag wieder Schule & ich hoffe, dass die Blagen ihre Energie in der Schule ablassen..diese Woche lief aber doch einigermaßen ruhig-weil unsere Lütte nachmittags immer bei versch. Freundinnen war..mal schauen, was nun wird. Psychologen haben immer eine endloslange Wartezeit, da war ich mal vor Jahren wg. anderer Sachen..da hatte sich unser Problem schon fast gelöst...

  8. #8
    Folklore ist offline Member
    Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    149

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Psychologen haben immer eine endloslange Wartezeit, da war ich mal vor Jahren wg. anderer Sachen..da hatte sich unser Problem schon fast gelöst...[/QUOTE]

    Hallo, bin grade auf Deinen Thread gestossen.
    Da gibt es Möglichkeiten, schneller psychologische Hilfe zu holen.
    Wenn Du Dir eine Liste von kassenzugelassenen Psychologen von deiner Krankenkasse schicken lässt, rufst Du die an, schreibst auf wie lange die Wartezeit ist, ob die überhaupt noch neue Patienten annehmen etc. Dann gehst Du zu deinem Hausarzt mit dieser Liste, er stellt einen Dringlichkeitsantrag, und dann mit der Genehmigung der KK kannst du auch zu einem berater/in gehen, die nicht kassenzulässig sind. Da kommt man in der regel schneller rein.

    Und wenn du jetzt wieder eine Ausrede findest, warum das nicht klappen/funktionieren könne, rate ich das besonders zu tun, dann hast du den Überblick verloren.
    Cheers,

  9. #9
    Avatar von viola5
    viola5 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    3.891

    Standard Re: Mein Mann ist schwer krank & ich deshalb alleinerziehend

    Zitat Zitat von Folklore Beitrag anzeigen
    Psychologen haben immer eine endloslange Wartezeit, da war ich mal vor Jahren wg. anderer Sachen..da hatte sich unser Problem schon fast gelöst...
    Hallo, bin grade auf Deinen Thread gestossen.
    Da gibt es Möglichkeiten, schneller psychologische Hilfe zu holen.
    Wenn Du Dir eine Liste von kassenzugelassenen Psychologen von deiner Krankenkasse schicken lässt, rufst Du die an, schreibst auf wie lange die Wartezeit ist, ob die überhaupt noch neue Patienten annehmen etc. Dann gehst Du zu deinem Hausarzt mit dieser Liste, er stellt einen Dringlichkeitsantrag, und dann mit der Genehmigung der KK kannst du auch zu einem berater/in gehen, die nicht kassenzulässig sind. Da kommt man in der regel schneller rein.

    Und wenn du jetzt wieder eine Ausrede findest, warum das nicht klappen/funktionieren könne, rate ich das besonders zu tun, dann hast du den Überblick verloren.
    Cheers,[/QUOTE]

    Dem kann ich nur zustimmen. Und ich tu das sowohl als Tochter, die mit 16/17 Jahren fast an der Krankheit ihres Vaters zerbrach, weil niemand, auch nicht die-natürlich- massiv geforderte Mutter, ihre unendliche Not gesehen hat; als auch als Ehefrau, die wegen der Erkrankung ihres (ersten) Ehemannes, die für die gesamte Familie ein Drama wurde (zumal er krankheitsbedingt gewalttätig wurde), nur noch die Trennung wählen konnte, um den Kindern unendliches Leiden zu ersparen, bzw. wenigstens zu verkürzen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •