Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Thema: Weinerliches Kind!?

  1. #1
    Avatar von Britt
    Britt ist offline Legende

    User Info Menu

    Rotes Gesicht Weinerliches Kind!?

    Wer hat so eins (außer mir!)?

    Also, Charlotte kann ja nun wirklich sensationell gut sprechen (gestern bei der Bilderbuchbetrachtung "Der kleine Gärtner": "Ein Gärtner sät und erntet Obst und Gemüse. Wenn er nur Blumensträuße bindet, nennt man ihn einen Floristen!" )...aber trotzdem jammert dieses Kind STÄNDIG. Sie hat immer, wenn etwas nicht so läuft, wie sie sich das vorstellt, so einen weinerlichen Unterton in der Stimme, der inzwischen ALLE hier zur Weißglut treibt. Und sie weint halt auch wirklich schnell los.

    Ich hab mich bisher immer bemüht, darauf gelassen zu reagieren, sie auch zu trösten...aber langsam reißt mir echt der Geduldsfaden. Es nervt nur noch!

    Sie ist auch regelrecht in ihren Abläufen "gefangen". Wenn etwas nicht in der Reihenfolge passiert, wie sie es gewohnt ist, kann sie total ausflippen. Letzte Woche im KiGa: Papa bringt sie erst um neun, weil sie wieder so schlecht geschlafen hatte. Normalerweise kommt sie ja viel früher hin, spielt erst und frühstückt dann. Diesmal meinte ihre Erzieherin, sie solle doch bitte sofort frühstücken, weil sie danach zum Turnen gehen würde. Charlotte wollte aber nicht, sie wollte spielen. Tja, es kam, wie es kommen musste: sie beginnt um halb zehn zu frühstücken, wird vom Tisch weggeholt zum Turnen, kommt erst um elf wieder und darf dann nicht zuende frühstücken, weil es ja eine Stunde später schon Mittag gibt. Ihr hättet das mal erleben sollen, ich hab mich geschämt...es setzt da völlig aus bei ihr (sie hat übrigens nicht vor Hunger geweint, sie hatte zuhause schon Milch und Müsli gehabt, daran lag es nicht, es lag einfach daran, dass sie ihren Ablauf haben wollte...).

    Gibt es hier noch andere Kinder, die so sind?!
    Hilfe!
    Ein Kind braucht deine Liebe am meisten, wenn es sie am wenigsten verdient.
    (Erma Bombeck)

  2. #2
    Rababsi Gast

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    es setzt da völlig aus bei ihr
    also IM Kindergarten kann ich ja nicht Mäuschen spielen, aber NACH dem Kindergarten haben wir hier auch so Sachen.

    in letzter Zeit verstärkt.

    er ist dann einfach zu müde, um überlegt zu bleiben. dann tickt er aus und ist so verzweifelt und heult so intensiv.

    zu Hause kann man das ja besser abfedern. Kind aus der Situation... ich schnappe ihn mir häufig, lege ihn ins Bett und lege mich dazu... dann kommt er langsam runter.

    aber dann braucht es nur eine Kleinigkeit, bis er wieder ganz verletzt und schockiert losweint.

    aber bei uns liegt es an Müdigkeit nach einem Kindergartentag und/oder einer unterbrochenen Nacht. am Wochenende haben wir sowas nicht. ach doch, nach großen Ausflügen mit vielen Eindrücken.

    deswegen kann ich NOCH gelassen bleiben.
    es ist nicht sein Grundcharakterzug. er ist schlichtweg überfordert und wird sich ändern.

    ich rede aber trotzdem auf ihn ein, dass wir besser auf seine Wünsche eingehen können, wenn er nicht so rumheult, sondern mit uns redet.

    aber ich bin auch so theatralisch - was will ich da von meinem Kind anderes erwarten.

    aber bitte Britt... das muss und sollte dir nicht peinlich sein! das schlimmste in so einer Situation wäre, wenn dein Töchterchen auch noch mitgekommt, dass sie dir peinlich ist. :(

  3. #3
    AnnaK Gast

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Wer hat so eins (außer mir!)?

    Also, Charlotte kann ja nun wirklich sensationell gut sprechen (gestern bei der Bilderbuchbetrachtung "Der kleine Gärtner": "Ein Gärtner sät und erntet Obst und Gemüse. Wenn er nur Blumensträuße bindet, nennt man ihn einen Floristen!" )...aber trotzdem jammert dieses Kind STÄNDIG. Sie hat immer, wenn etwas nicht so läuft, wie sie sich das vorstellt, so einen weinerlichen Unterton in der Stimme, der inzwischen ALLE hier zur Weißglut treibt. Und sie weint halt auch wirklich schnell los.

    Ich hab mich bisher immer bemüht, darauf gelassen zu reagieren, sie auch zu trösten...aber langsam reißt mir echt der Geduldsfaden. Es nervt nur noch!

    Sie ist auch regelrecht in ihren Abläufen "gefangen". Wenn etwas nicht in der Reihenfolge passiert, wie sie es gewohnt ist, kann sie total ausflippen. Letzte Woche im KiGa: Papa bringt sie erst um neun, weil sie wieder so schlecht geschlafen hatte. Normalerweise kommt sie ja viel früher hin, spielt erst und frühstückt dann. Diesmal meinte ihre Erzieherin, sie solle doch bitte sofort frühstücken, weil sie danach zum Turnen gehen würde. Charlotte wollte aber nicht, sie wollte spielen. Tja, es kam, wie es kommen musste: sie beginnt um halb zehn zu frühstücken, wird vom Tisch weggeholt zum Turnen, kommt erst um elf wieder und darf dann nicht zuende frühstücken, weil es ja eine Stunde später schon Mittag gibt. Ihr hättet das mal erleben sollen, ich hab mich geschämt...es setzt da völlig aus bei ihr (sie hat übrigens nicht vor Hunger geweint, sie hatte zuhause schon Milch und Müsli gehabt, daran lag es nicht, es lag einfach daran, dass sie ihren Ablauf haben wollte...).

    Gibt es hier noch andere Kinder, die so sind?!
    Hilfe!
    Ím empfinde Feli auch als recht weinerlich. *seufz* Allein schon dieser Blick ... schmollend und nach unten gerichtet und man weiß genau, jetzt kommt wieder was. "Mutti, ich bin so traurig." - "Warum denn, Feli?" - "Weil ... weiß ich nicht. Ich bin einfach traurig. :(" - "Kann ich Dir da irgendwie helfen? Willst Du helfen den Tisch zu decken?" - "Ja, okay :D"


    Wir haben hier nicht das "Problem", dass Feli viel weint. Aber sie ist oft so aufgesetzt weinerlich. Als würde sie sich in dieser Rolle gefallen. Sie steht dabei auch gerne vor dem Spiegel
    Außerdem müssen wir jeden Pups, jeden kleinen Knuff oder Stoß erdulden, weil sie weinerlich ankommt "Ich hab mich gestooooßen!"
    Inzwischen unterscheidet sie selber sogar zwischen "ich hab mir weh getan" und "ich hab mir wirklich richtig feste doll weh getan!"
    Nun muss man ihr zugestehen, dass sie sich noch kaum einmal richtig weh getan hat. Letzte Woche hat sie sich mal das Knie aufgeratscht. Auf 'nem Kantstein. Das hat sicherlich richtig weh getan. Aber in 98% der Fälle? Würde ich das eigentlich gerne ignorieren, aber ich muss mein Kind ja auch mal trösten. Das ist doch ihr gutes Recht *find*

    Hier läuft auch vieles nicht nach Felis Vorstellung. Sie ist da wie ich: ich habe einen Plan im Kopf. Kommt der nicht zum Zuge oder wird ständig unterbrochen, werde ich mächtig sauer! Bei Feli ist das ähnlich, allerdings will sie momentan auch immer zu viel.
    Ich versuche dann Pausen zu schaffen, alles kurz beiseite zu legen und mit Feli zu überlegen, was sie wirklich möchte und was das für sie und uns andere und ihre anderen Pläne bedeutet.
    Wenn wir also nach der KiTa nach Hause kommen und Feli will malen und vorgelesen bekommen und trinken und tanzen und Prinzessin spielen ... dann bringe ich sie wieder auf den Boden und sage ihr: "Erst mal ausziehen und Hände waschen. Und dann schauen wir, was Du wirklich machen möchtest. ... Es ist jetzt 17 Uhr, in einer Stunde gibt es Abendbrot und Du wolltest noch Lillifee gucken. Bis dahin kannst Du entweder malen oder Prinzessin spielen. Vorlesen kann ich Dir jetzt nicht, weil ich gleich kochen muss. Malen oder Prinzessin? Denk dran, Du musst vor dem Abendessen alles wieder aufräumen." ... "Malen. Und was trinken!"
    Und dann klappt das auch.

    Ich gebe den Rahmen vor, sie entscheidet. Und wenn es dann doch mal so gar nicht klappt, dann zieht sie sich zurück und schmollt.
    Meistens liegt es dann daran, dass Feli es nicht geacken bekommen hat, sich auszuziehen und die Hände zu waschen. Wir nehmen dann eine Uhr und zeigen ihr, wieviel Zeit sie gebraucht hat. Das zeigt langsam seine Wirkung.

  4. #4
    AnnaK Gast

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Tja, es kam, wie es kommen musste: sie beginnt um halb zehn zu frühstücken, wird vom Tisch weggeholt zum Turnen, kommt erst um elf wieder und darf dann nicht zuende frühstücken, weil es ja eine Stunde später schon Mittag gibt. Ihr hättet das mal erleben sollen, ich hab mich geschämt...es setzt da völlig aus bei ihr (sie hat übrigens nicht vor Hunger geweint, sie hatte zuhause schon Milch und Müsli gehabt, daran lag es nicht, es lag einfach daran, dass sie ihren Ablauf haben wollte...).
    Ganz im ernst? Ich kann die Chotte verstehen. Erst wird sie überall rausgeholt und dann kann sie ihre eigene Vorstellung davon, wie es laufen könnte nicht loswerden.
    In so einem Moment ist man so fremdbestimmt, das erfordert schon mächtig viel Felxibilität von einem Kind.

  5. #5
    Avatar von sun4you
    sun4you ist offline mal so, mal so

    User Info Menu

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Weinerlich ist Basti eigentlich nicht. Aber er hat natürlich seinen eigenen Kopf und versucht auch ihn durchzusetzen. Was sicherlich nicht immer geht. Und dann macht er Theater. Schmeißt sich auf den Boden und heult, oder schmeißt auch schon mal Dinge durch die Gegend. Was nicht immer angenehm ist. Vor allem, wenn es woanders passiert. (gern bei unseren lieben Nachbarn, wenn es darum geht, dass wir uns auf den Heimweg machen wollen... *zuannarüberwinkt*)

    Beim Großen ist es so, dass er feste Abläufe braucht und es nicht versteht, wenn es mal nicht so geht. Mir fällt jetzt gerade kein Beispiel ein...

    Tipps habe ich leider keine... aber ich kann Dich sehr gut verstehen.

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Wer hat so eins (außer mir!)?

    Also, Charlotte kann ja nun wirklich sensationell gut sprechen (gestern bei der Bilderbuchbetrachtung "Der kleine Gärtner": "Ein Gärtner sät und erntet Obst und Gemüse. Wenn er nur Blumensträuße bindet, nennt man ihn einen Floristen!" )...aber trotzdem jammert dieses Kind STÄNDIG. Sie hat immer, wenn etwas nicht so läuft, wie sie sich das vorstellt, so einen weinerlichen Unterton in der Stimme, der inzwischen ALLE hier zur Weißglut treibt. Und sie weint halt auch wirklich schnell los.

    Ich hab mich bisher immer bemüht, darauf gelassen zu reagieren, sie auch zu trösten...aber langsam reißt mir echt der Geduldsfaden. Es nervt nur noch!

    Sie ist auch regelrecht in ihren Abläufen "gefangen". Wenn etwas nicht in der Reihenfolge passiert, wie sie es gewohnt ist, kann sie total ausflippen. Letzte Woche im KiGa: Papa bringt sie erst um neun, weil sie wieder so schlecht geschlafen hatte. Normalerweise kommt sie ja viel früher hin, spielt erst und frühstückt dann. Diesmal meinte ihre Erzieherin, sie solle doch bitte sofort frühstücken, weil sie danach zum Turnen gehen würde. Charlotte wollte aber nicht, sie wollte spielen. Tja, es kam, wie es kommen musste: sie beginnt um halb zehn zu frühstücken, wird vom Tisch weggeholt zum Turnen, kommt erst um elf wieder und darf dann nicht zuende frühstücken, weil es ja eine Stunde später schon Mittag gibt. Ihr hättet das mal erleben sollen, ich hab mich geschämt...es setzt da völlig aus bei ihr (sie hat übrigens nicht vor Hunger geweint, sie hatte zuhause schon Milch und Müsli gehabt, daran lag es nicht, es lag einfach daran, dass sie ihren Ablauf haben wollte...).

    Gibt es hier noch andere Kinder, die so sind?!
    Hilfe!
    mit zwei Jungs (06/04 und 10/07) an der Hand und einem Sternchen (Marit; 5.7.2012) im Herzen


    Ich liebe meine Jungs, aber ich mag sie nicht immer...

  6. #6
    Avatar von willie
    willie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Wer hat so eins (außer mir!)?
    Hier *meld*

    weinerlich, grantig, flippt total schnell aus und heult und schreit ddabei aus leibeskräften. echt anstrengend. aber meistens nur zuhause. Oft, wenn sie nach dem Kindi nach hause kommt und hunger hat. Nach dem essen ist meistens wieder alles gut. oder auch gerne wenn wir rauswollen und ich bin mit ihrer jacken oder schuwahl nicht einverstanden. Ich muss zugeben, ich werde dann auch schnell wütend und laut, oder lass dann so sätze ab wie "immer machst du so ein theater" dass das in der situation natürlich nicht gerade förderlich ist, muss ich wohl nicht dazuschreiben.

  7. #7
    Ole-Ejnar Gast

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Phasenweise ist das hier auch so!
    Ich für meinen Teil bin dann ganz schnell auf 180, komme aber im nachhinein GsD runter und überlege, warum dieser `Aussetzer` jetzt war...
    Aber mich nervt sowas einfach total, gebe ich jetzt einfach mal offen und ehrlich zu.. Wäre das hier Dauerzustand, würde ich glaube ich wegrennen wollen..
    Du hast mein Mitleid!

  8. #8
    Avatar von willie
    willie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von AnnaK Beitrag anzeigen
    Ím empfinde Feli auch als recht weinerlich. *seufz* Allein schon dieser Blick ... schmollend und nach unten gerichtet und man weiß genau, jetzt kommt wieder was. "Mutti, ich bin so traurig." - "Warum denn, Feli?" - "Weil ... weiß ich nicht. Ich bin einfach traurig. :(" - "Kann ich Dir da irgendwie helfen? Willst Du helfen den Tisch zu decken?" - "Ja, okay :D"


    Wir haben hier nicht das "Problem", dass Feli viel weint. Aber sie ist oft so aufgesetzt weinerlich. Als würde sie sich in dieser Rolle gefallen. Sie steht dabei auch gerne vor dem Spiegel

    :D Ja, hier auch. Ich denke manchmal, das ist so ein aufmerksamkeitsgedöns

    Außerdem müssen wir jeden Pups, jeden kleinen Knuff oder Stoß erdulden, weil sie weinerlich ankommt "Ich hab mich gestooooßen!"
    Inzwischen unterscheidet sie selber sogar zwischen "ich hab mir weh getan" und "ich hab mir wirklich richtig feste doll weh getan!"
    Nun muss man ihr zugestehen, dass sie sich noch kaum einmal richtig weh getan hat. Letzte Woche hat sie sich mal das Knie aufgeratscht. Auf 'nem Kantstein. Das hat sicherlich richtig weh getan. Aber in 98% der Fälle? Würde ich das eigentlich gerne ignorieren, aber ich muss mein Kind ja auch mal trösten. Das ist doch ihr gutes Recht *find*

    Oh ja, alles tut immer weh. das wollte ich schon lang mal fragen ich mach später vielelicht einen thread dazu auf. Ich bin mir nicht schlüssig ob es wirklich gut ist, wenn ich immer drauf eingehe.


    Hier läuft auch vieles nicht nach Felis Vorstellung. Sie ist da wie ich: ich habe einen Plan im Kopf. Kommt der nicht zum Zuge oder wird ständig unterbrochen, werde ich mächtig sauer! Bei Feli ist das ähnlich, allerdings will sie momentan auch immer zu viel.
    Ich versuche dann Pausen zu schaffen, alles kurz beiseite zu legen und mit Feli zu überlegen, was sie wirklich möchte und was das für sie und uns andere und ihre anderen Pläne bedeutet.
    Wenn wir also nach der KiTa nach Hause kommen und Feli will malen und vorgelesen bekommen und trinken und tanzen und Prinzessin spielen ... dann bringe ich sie wieder auf den Boden und sage ihr: "Erst mal ausziehen und Hände waschen. Und dann schauen wir, was Du wirklich machen möchtest. ... Es ist jetzt 17 Uhr, in einer Stunde gibt es Abendbrot und Du wolltest noch Lillifee gucken. Bis dahin kannst Du entweder malen oder Prinzessin spielen. Vorlesen kann ich Dir jetzt nicht, weil ich gleich kochen muss. Malen oder Prinzessin? Denk dran, Du musst vor dem Abendessen alles wieder aufräumen." ... "Malen. Und was trinken!"
    Und dann klappt das auch.

    Ich gebe den Rahmen vor, sie entscheidet. Und wenn es dann doch mal so gar nicht klappt, dann zieht sie sich zurück und schmollt.
    Meistens liegt es dann daran, dass Feli es nicht geacken bekommen hat, sich auszuziehen und die Hände zu waschen. Wir nehmen dann eine Uhr und zeigen ihr, wieviel Zeit sie gebraucht hat. Das zeigt langsam seine Wirkung.
    Hier auch so. ausziehen und händewaschen ist ja sooooo schrecklich anstrengend, und wenn man dann noch die jacke aufhängen soll.... das kann sich schon ziehen.

  9. #9
    Avatar von willie
    willie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Ole-Ejnar Beitrag anzeigen
    Phasenweise ist das hier auch so!
    Ich für meinen Teil bin dann ganz schnell auf 180, komme aber im nachhinein GsD runter und überlege, warum dieser `Aussetzer` jetzt war...
    Aber mich nervt sowas einfach total, gebe ich jetzt einfach mal offen und ehrlich zu.. Wäre das hier Dauerzustand, würde ich glaube ich wegrennen wollen..
    Du hast mein Mitleid!
    bin ich froh! ich hab dannimmer noch zusätzlich ein schlechtes gewissen, weil ich so schnell genervt bin von meinem kind.
    wegrennen würde ich auch oft gerne, vor allem , wenn das GANZ GROße Kind auch noch meint, er müsste ausflippen. Uaaaaaahh, der ist noch schlimmer als ich

  10. #10
    Mrs._Heckles Gast

    Standard Re: Weinerliches Kind!?

    Zitat Zitat von Ole-Ejnar Beitrag anzeigen
    Phasenweise ist das hier auch so!
    Ich für meinen Teil bin dann ganz schnell auf 180, komme aber im nachhinein GsD runter und überlege, warum dieser `Aussetzer` jetzt war...
    Aber mich nervt sowas einfach total, gebe ich jetzt einfach mal offen und ehrlich zu..
    geht mir auch so

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •