Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Anerkennungsjahr

  1. #1
    Avatar von Britt
    Britt ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Anerkennungsjahr

    Ich update mal schnell, wenn's recht ist...

    Also: erst mal war es eine gute Entscheidung, das Ganze auf zwei Jahre zu "strecken". Ich fürchte, wenn ich das in einem Jahr hätte "durchziehen" müssen, wäre ganz viel auf der Strecke geblieben. Vielmehr: es hätte vermutlich gar nicht funktioniert. Charlotte hätte in die OGS gemusst, gut, das allein wäre jetzt kein Weltuntergang gewesen, aber ich hätte sie nie abholen können, weil die OGS um 16.00 Uhr, meine KiTa hingegen um 17.00 Uhr schließt. Da hätte dann also mein Mann sie abholen müssen, sofern er keine Spätschicht gehabt hätte, dann hätten meine Eltern eine komplette Woche das Kind-Abholen übernehmen müssen.
    Dann hätte ich mir für morgens auch eine Lösung einfallen lassen müssen, da die KiTa um 7.00 Uhr öffnet, die Betreuung an der Grundschule aber erst ab 7.30 Uhr gewährleistet ist.
    Zusätzlich zu Vollzeitjob hätte ich natürlich noch fünf ausführliche schriftliche Arbeiten für die Schule anfertigen müssen, mal eben "so nebenher"...da wären dann die Wochenenden auch im Eimer gewesen.

    Ne, das wäre gar nicht vorstellbar.

    Es ist also erst mal gut so.

    Aaaaber:
    Ich verdiene so wenig, dass ich heulen könnte. Dann hab ich ja auch noch Fahrtkosten, da bleibt unterm Strich vom Gehalt kaum noch was übrig. Das ist echt nicht lustig.
    Dann ist da aber noch ein Problem, das ich viel nerviger finde: ich komme gar nicht richtig "rein" in die Arbeit. Ich meine, ich fühle mich wohl, ich bin total akzeptiert, die Kolleginnen binden mich ein, so gut es geht...aber Fakt ist: ich bin nie länger als 5 Stunden im Dienst, meistens sogar etwas weniger. Ich hab kaum die Möglichkeit, was auszuprobieren, ich hab Probleme, mein Beobachtungskind in unterschiedlichen Situationen zu beobachten, um mir ein umfassendes Bild machen zu können. Und dann muss ich eigentlich mindestens einmal pro Woche (und ich arbeite ja eh nur viermal) in einer der anderen Gruppen aushelfen. Die sind alle sehr nett dort und natürlich lernt man auch, wenn man immer mal was Neues sieht und erlebt, aber mich nervt das trotzdem. Heute Morgen kam ich nach fast 2 Wochen zum ersten Mal wieder in die Gruppe, wurde von den Kindern auch ganz herzlich empfangen und umarmt...und nach fünf Minuten fand ich mich dann in der Nachbargruppe wieder - morgen darf ich auch gleich wieder dort antreten. Und das, wo Charlotte morgen dabei sein darf...
    Meine Lehrerin ist auch ein kleines "Problem". Sie ist ja neu an der Schule, es ist ihre erste Stelle als Lehrerin, die ist mindestens 10, eher 12 Jahre jünger als ich, ledig und kinderlos. Und natürlich will die nichts falsch machen in ihrem ersten Jahr an der Schule, auch klar. Sie erwartet also eine Menge. Ich kann auch eine Menge, das weiß ich, aber ich bin so eingespannt in der Alltag mit Arbeit, Haushalt und Familie, dass die Zeit einfach knapp ist, um so viele Sachen vorzubereiten. Hätte ich einen meiner "alten" Lehrer gehabt, dann hätten die immer mal ein Auge zugedrückt...z.B. bei der Situationsanalyse, die ich demnächst vorbereiten muss. Ich höre von meinen Mitschülerinnen regelmäßig, dass die Frau H. oder der Herr S. das Ganze nur ganz "grob" hören möchten, man solle sich da nicht ein Bein ausreißen etc... Als ich meine Lehrerin gefragt habe, wie sie sich das vorstellt, schrieb sie mir, dass ich möglichst viele Medien nutzen solle und dass sie eine "lebendige und kreative Präsentation" erwarte. Ja, toll, ich freu mich auch. Das finde ich echt richtig bescheiden...

    Die Einrichtung selbst ist wirklich schön, ich fühle mich wohl, aber es ist schon oft sehr stressig. Ich hab noch nicht einmal mit meiner Praxisanleiterin in Ruhe über meine Aufgaben gesprochen, immer nur während des "laufenden Betriebs". Und oft genug werde ich ja auch "abgezogen" und muss in einer anderen Gruppe vertreten. Und dadurch, dass ich eben nur 19,5 Stunden da bin, fehlt es einfach immer an Zeit.

    Das nervt mich schon.

    Und ich merke jetzt schon: das ist nicht mein Ding. Also, auf Dauer jetzt. Für die zwei Jahre ist es super und optimal und ich freu mich auch immer auf die Arbeit...aber ich kann mir nicht vorstellen, das die nächsten 25 Jahre oder noch länger zu machen. Gut, das wusste ich ja vorher, im Prinzip war die Ausbildung zur Erzieherin ja nur der Ersatz für die zur Heilerziehungspflegerin, das wäre eigentlich meins gewesen. Aber es gab in der Nähe keine Schule für mich und als Erzieherin kann ich nachher auch wieder in der Behindertenpädagogik oder im Bereich der Inklusion arbeiten. Das wird sicher eher mein Betätigungsfeld sein.

    Gestern war zum ersten Mal kollegiale Fallberatung. Wir sind Gruppen von sechs Berufspraktikanten, die sich gegenseitig in ihren Einrichtungen besuchen. Dort stellt die jeweilige Berufspraktikantin dann eine Situation mit ihrem Beobachtungskind vor, die wir dann gemeinsam analysieren und diskutieren. Später muss dann ein Protokoll angefertigt werden. Ich hab direkt gestern Protokoll geschrieben, dann hab ich es hinter mir. Und nun kann ich immerhin EINEN Punkt mal abhaken.

    In den Weihnachtsferien muss ich aber dringend anfangen, eine der anfallenden Arbeiten zu schreiben...

    So, hab ich was vergessen?
    Geändert von Britt (29.10.2013 um 18:42 Uhr)
    Ein Kind braucht deine Liebe am meisten, wenn es sie am wenigsten verdient.
    (Erma Bombeck)

  2. #2
    FrauW ist offline Neu?!Niemals!!

    User Info Menu

    Standard Re: Anerkennungsjahr

    ich finde, du erwartest zu viel von dir.
    du kommst frisch aus der schule, willst nun dein wissen und können zeigen.
    dafür hast du nun den Komfort, zwei jahre zu haben.
    i.d.r. dauert es bis weihnachten, bis man "drin" ist.
    eine knappe 20h Woche finde ich ausreichend.
    wie sind denn konkret deine Arbeitszeiten?
    ich hatte einmal eine 14h stelle.
    mo,di,mi von 10 bis 13
    do und fr von 10,30 bis 13
    das ist beschissen, sag ich dir.
    keinen elternkontakt, man kommt mitten in den tag hinein.
    echt nicht schön, so habe ich zwei jahre gearbeitet....

    zu deinem beobachtungskind wirst du auch noch einen draht finden bzw. Situationen wo ihr euch begegnet.
    mach dir keinen stress, du bist noch in der orientierungsphase

    und wegen der berichte, was meint sie mit medien?
    Die FrauW

  3. #3
    M-E-L ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Anerkennungsjahr

    Ich finde auch, dass du zu viel von dir erwartest. Von der KiGa-Halbtags-Problematik habe ich natürlich keine Ahnung.
    Aber ich denke, so geht es den meisten Halbtagskräften in der ersten Zeit.
    Du musst einfach erstmal deinen Rhythmus finden Das wird bald!

  4. #4
    Avatar von kathily1980
    kathily1980 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Anerkennungsjahr

    Ich denke mal, du erwartest mal wieder zuviel von dir Du sagst doch, das es dir Spaß macht und du gern auf Arbeit gehst. Ich finde das ist schon sehr viel Wert. Außerdem bist du doch noch gar nicht so lange dabei, ich denke, das spielt sich alles noch ein.

    Das mit der Lehrerin ist bissel doof, aber du bekommst das hin, ganz sicher! Berichte immer mal zwischen drin und dann vergleichen wir von Zeit zu Zeit mal

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •