Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
Like Tree1gefällt dies

Thema: Zahnlückenpubertät

  1. #1
    Aeessa ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Zahnlückenpubertät

    Hallo,

    ich schreibe das hier, weil ich manchmal wirklich an mir zweifle. Ich merke, dass ich mit meinem Sohn seit einiger Zeit deutlich schwerer "klarkomme" - eigentlich hat das ungefähr dann angefangen, als er sich im Kindergarten als "Großer" wahrgenommen hat. Manchmal frage ich mich wirklich was mit uns/ihm los ist.

    Gibt es so was wie eine "Zahnlückenpubertät" - diesen lustigen Ausdruck habe ich mal irgendwo gelesen. Irgendwie kann ich mir da kaum noch eine Steigerung zu vorstellen.

    Geht es irgendjemandem von Euch genauso???

    LG

    Aeessa
    Geändert von Aeessa (18.12.2013 um 22:04 Uhr)
    Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.

    Friedrich Fröbel

  2. #2
    Avatar von Hermine_G
    Hermine_G ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Definitiv.
    Bei Waldorfs gibt's auch ein Buch dazu "Wackeln die Zähne, wackelt die Seele". Ich finds sehr spannend, Nike beim Riesenschritte machen zuzuschauen. Und wenn dabei ein bißchen die Seele wackelt....Versuch ich sie zu stützen

  3. #3
    Aeessa ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Definitiv.
    Bei Waldorfs gibt's auch ein Buch dazu "Wackeln die Zähne, wackelt die Seele". Ich finds sehr spannend, Nike beim Riesenschritte machen zuzuschauen. Und wenn dabei ein bißchen die Seele wackelt....Versuch ich sie zu stützen
    Danke für den Tipp!

    Mein Sohn hat heute furchtbar geschrien als ich ihm die Nägel schneiden wollte. Was ich echt nicht verstanden habe, es war bisher nie ein größeres Problem. Tja, bis ich irgendwann auf den Trichter gekommen bin ihm anzubieten das doch selbst mal zu probieren. Dann hat er sich die Nägel schneiden lassen und beim nächsten Mal will er es selbst probieren. Vorher hat er geschrien als würde ich ihm die Zehen abschneiden wollen

    Ich glaube, manchmal muss ich erst mal verstehen was eigentlich hinter seinem "Theater" steckt. Meistens läuft das ja auf dem Wunsch nach größerer Selbstständigkeit raus. Und wenn er sich ab jetzt die Nägel selbst schneidet - um so besser ;-) Üben wird er es.

    Und das lässt sich ja auf viele Bereiche übertragen. Jetzt werde ich mal nach dem Buch googeln ;-)
    Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.

    Friedrich Fröbel

  4. #4
    Rachel_78 Gast

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Definitiv.
    Bei Waldorfs gibt's auch ein Buch dazu "Wackeln die Zähne, wackelt die Seele". Ich finds sehr spannend, Nike beim Riesenschritte machen zuzuschauen. Und wenn dabei ein bißchen die Seele wackelt....Versuch ich sie zu stützen
    das verheißt aber nichts gutes für die nächsten jahre! das dauert ja ewig, bis alle zähne draußen sind.
    dann geht die zahnlückenpubertät quasi nahtlos in die echte pubertät über???

  5. #5
    Avatar von Britt
    Britt ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Zitat Zitat von Rachel_78 Beitrag anzeigen

    das verheißt aber nichts gutes für die nächsten jahre! das dauert ja ewig, bis alle zähne draußen sind.
    dann geht die zahnlückenpubertät quasi nahtlos in die echte pubertät über???
    Ähm...
    Ich kann da gerade nur sagen, dass diese Zahnlückendingsbums ein Dreck gegen die "echte" Pubertät ist. Zumindest bei meinem Mittelkind...
    Ich mein, sie hat es auch echt schwer zur Zeit...
    Aber es ist sooo anstrengend, ich lese TÄGLICH im Juul, um die Nerven nicht zu verlieren...danke nochmal dafür.

    Ich find mein "kleines" Kind gerade übrigens ganz in Ordnung. Sie ist durch die Schule sehr viel ausgeglichener...
    Ein Kind braucht deine Liebe am meisten, wenn es sie am wenigsten verdient.
    (Erma Bombeck)

  6. #6
    Avatar von Hermine_G
    Hermine_G ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Also ich find dieses Buch jetzt nicht die ultimative Erleuchtung, da kommen viel Äther und Astralleib vor und so. Aber es hat ein paar interessante Aspekte und Tipps und es weist eben daraufhin, dass Du (und ich) nicht die einzigen sind, die erleben, dass der Zahnwechsel die Kinder verändert...
    Das mit dem Nägelschneiden find ich ja voll spannend bei Euch!

    Wegen Pubertät: ich HOFFE ja, ich kann weitestgehend Juul und Renz-Polster im Hinterkopf behalten mit ihrem: die Pubertät ist großartig und genau so, wie sie ist, wichtig und richtig...

  7. #7
    Rachel_78 Gast

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Ich find mein "kleines" Kind gerade übrigens ganz in Ordnung. Sie ist durch die Schule sehr viel ausgeglichener...
    ist hier gar nicht so

    null ausgeglichen!

    sie ist ein richtiges ekelpaket ...

  8. #8
    GuertlMa ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Hallo, ich erlebe das auch gerade mit meiner Großen (sie ist 5,5 und wird im Mai 6 Jahre). Ich bin auch mal über einen Artikel zum Thema "Zahnlückenpubertät" gestolpert und mir tat es gut, endlich mal einen Begriff für diese Phase zu haben. Meine Große verfällt im Moment binnen Sekunden von herallerliebst und gesprächsbereit in ein Kleinstkindverhalten mit Schreien, Weinen und Beißen. Meistens sind das bei uns Situationen, in denen sie müde ist und dann auch noch etwas tun soll wie z.B. Anziehen oder ihren Teller wegbringen oder Zähneputzen oder in denen etwas nicht klappen will wie z.B. sich beim Ausschneiden verschneiden oder schwer anziehbare Stiefel schließen.

    Ich habe das in dieser Heftigkeit bei ihr nicht einmal in der Trotzphase erlebt und bin oft überrascht wie laut und aggressiv sie dann werden kann. Bisher hat es aber tatsächlich am Besten funktioniert, ruhig zu bleiben, die Aufforderung freundlich zu wiederholen oder Hilfe anzubieten und dann im eigenen Programm weiter zu machen bzw. sie einen Moment in Ruhe zu lassen. Meistens beruhigt sie sich dann und kommt von selbst wieder auf mich zu. Ist aber oft ganz schön nervenaufreibend, weil mich dieses Gekreische so nervt.


    zwei Kinder (6 und 2,5 Jahre)


    ------------------------------------------------------------------------

    September: Tschüß Pille
    1. ÜZ 26.09. - 25.10. 30 Tage
    2. ÜZ 26.10. - 21.11. 27 Tage
    3. ÜZ 22.11. - 19.12. 28 Tage
    4. ÜZ 20.12. - 15.01. 27 Tage
    5. ÜZ 16.01. -

  9. #9
    FrauW ist offline Neu?!Niemals!!

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    ist normal und gewöhn dich daran, dass es nicht mehr aufhört.
    natürlich gibt es dazwischen auch mal entspannte Phasen.... doch die Phasen, die nicht entspannt sind, die werden irgendwie heftiger, knackiger....
    Zitat Zitat von Aeessa Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich schreibe das hier, weil ich manchmal wirklich an mir zweifle. Ich merke, dass ich mit meinem Sohn seit einiger Zeit deutlich schwerer "klarkomme" - eigentlich hat das ungefähr dann angefangen, als er sich im Kindergarten als "Großer" wahrgenommen hat. Manchmal frage ich mich wirklich was mit uns/ihm los ist.

    Gibt es so was wie eine "Zahnlückenpubertät" - diesen lustigen Ausdruck habe ich mal irgendwo gelesen. Irgendwie kann ich mir da kaum noch eine Steigerung zu vorstellen.

    Geht es irgendjemandem von Euch genauso???

    LG

    Aeessa
    Die FrauW

  10. #10
    Aeessa ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Zahnlückenpubertät

    Zitat Zitat von Britt Beitrag anzeigen
    Ähm...
    Ich kann da gerade nur sagen, dass diese Zahnlückendingsbums ein Dreck gegen die "echte" Pubertät ist. Zumindest bei meinem Mittelkind...
    Ich mein, sie hat es auch echt schwer zur Zeit...
    Aber es ist sooo anstrengend, ich lese TÄGLICH im Juul, um die Nerven nicht zu verlieren...danke nochmal dafür.

    Ich find mein "kleines" Kind gerade übrigens ganz in Ordnung. Sie ist durch die Schule sehr viel ausgeglichener...
    Ich glaube manchmal, dass mein Sohn eventuell viel ausgeglichener wäre, wenn er eben schon in der Schule wäre - und nicht im Kindergarten zwischen lauter fast- nur - Zweijährigen säße und da eben auf sehr seltsame Ideen kommt. So zwischen Höhenflug a la "ich bin ja eigentlich schon fast erwachsen und einer der Erzieher" und "ich bin eigentlich doch noch soooo klein und möchte behandelt werden wie ein Zweijähriger".

    Und Ähnliches haben mir auch die Erzieher schon angedeutet - eine hat mir mal ganz klar gesagt, dass sie glaubt das er sich unheimlich an seiner Umgebung orientiert und es für ihn gut wäre wenn er eben mal Leute um sich hätte die einfach mal weiter sind als er. Und nicht fast nur Kleine.

    Das fällt nämlich auf: wenn er irgendwie beschäftigt ist - also wirklich beschäftigt, mit Nachdenken usw. - dann ist er nie schwierig.

    Ich glaube, darin liegt ein Teil der Lösung des Problems ;-)
    Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.

    Friedrich Fröbel

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •