Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Elternzeit/Elterngeld

  1. #1
    Avatar von Hermine_G
    Hermine_G ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Elternzeit/Elterngeld

    Boah, hab ich mich gestern geärgert.
    Ich meine, ich bin ja offenbar selber schuld, hab wohl immer nicht so genau gelesen.
    Aber wusstet ihr, dass der Partner, wenn er denn Elternzeit nehmen will, MINDESTENS zwei Monate nehmen muss?
    Ich finde das so bescheuert.
    Wir hatten uns dazu durchgerungen, die finanziellen Einbußen einen Monat hinzunehmen, damit M auch was vom Babyjahr hat. Er wollte immer gerne Elternzeit nehmen, aber de facto fehlen uns dann einfach gute 1000 Euro im Monat.
    Na gut, also, einen Monat können wir überbrücken.

    Und stellen dann gestern fest: Das geht nicht. Man MUSS zwei Monate nehmen. Oder mehr. Weniger geht nicht.
    Was soll das denn? Ich meine, WOLLEN sie die Väter einbinden oder nicht? Und wenn ja, warum legen sie einem soviele Steine in den Weg?
    Das ist ja nicht das Einzige. Kommt noch dazu, dass man die Vätermonate nach LEBENSMONATEN beantragt. Sein Gehalt aber nach Kalendermonaten bekommt. Na super. Oder: Man muss Elternzeit 7 Wochen vorher beantragen. Aber man weiß ja nicht, wann das Kind kommt.
    Waaaaaaaaaaaah, wir sind hier über diesen Anträgen echt wahnsinnig geworden.

    Schön auch: Weisen sie lückenlos ihr Einkommen in den letzten 12 Monaten nach.
    Tja: Beamte bekommen ihre Bezügemitteilungen aber nicht jeden Monat sondern nur, wenn sich was ändert. Und nun?
    Bei uns hat sich STÄNDIG was geändert letztes Jahr, dass hat die Bezügestelle aber noch gar nicht alles auf die Reihe bekommen....

    Naja. Und das Ganze soll junge Eltern also unterstützen Könnte man es dann nicht etwas einfacher gestalten?


    Wir haben uns letzten Endes entschlossen, das Kindergeld auf die Seite zu legen, damit wir einen zweiten Monat auch überbrücken können.
    Und der Antrag ist jetzt fast fertig. Aber es hat STUNDEN gedauert. Und heute morgen noch drei Telefonate mit offiziellen Stellen. Seufz.
    Hermine mit Nike (*09/07), Iason (*01/11) und Gaia (*12/12)

  2. #2
    M-E-L ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Ach ja, ich erinner mich ungern an den Antrag 2007
    Mein Mann konnte/wollte damals auch keine 2 Monate zuhause bleiben, da er noch neu in der Abteilung nach der Versetzung war.
    Blieben also nur 4 Wochen Urlaub nehmen

    Und mit den Bezügemitteilungen war das auch so ein Ding. Bei mir hat der Sachbearbeiten glaub einen Herzinfarkt bekommen. Zum einen hab ich während der letzten 12 Monate mehr als 3 Monate im Vollstreik verbracht und dafür ja von der Gewerkschaft nur Nettoauszahlungen bekommen und dadurch wurdenn dann vom AG Zahlungen geleistet, Rückrechungen gemacht, Geld wieder abgezogen, wieder überwiesen usw. und zusätzlich hab ich noch auf Provisionsbasis gearbeitet Der hatte über 5 Monate Spaß mit meinen 150 Seiten Bezügemitteilungen von 12 Monaten

    Ich versteh auch nicht, warum das alles so kompliziert gemacht wird! Vorallem für die Väter! Wäre so schön, wenn das Verfahren vereinfacht wird, dann kämen auch mehr Papas in den Genuss!!

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Boah, hab ich mich gestern geärgert.
    Ich meine, ich bin ja offenbar selber schuld, hab wohl immer nicht so genau gelesen.
    Aber wusstet ihr, dass der Partner, wenn er denn Elternzeit nehmen will, MINDESTENS zwei Monate nehmen muss?
    Ich finde das so bescheuert.
    Wir hatten uns dazu durchgerungen, die finanziellen Einbußen einen Monat hinzunehmen, damit M auch was vom Babyjahr hat. Er wollte immer gerne Elternzeit nehmen, aber de facto fehlen uns dann einfach gute 1000 Euro im Monat.
    Na gut, also, einen Monat können wir überbrücken.

    Und stellen dann gestern fest: Das geht nicht. Man MUSS zwei Monate nehmen. Oder mehr. Weniger geht nicht.
    Was soll das denn? Ich meine, WOLLEN sie die Väter einbinden oder nicht? Und wenn ja, warum legen sie einem soviele Steine in den Weg?
    Das ist ja nicht das Einzige. Kommt noch dazu, dass man die Vätermonate nach LEBENSMONATEN beantragt. Sein Gehalt aber nach Kalendermonaten bekommt. Na super. Oder: Man muss Elternzeit 7 Wochen vorher beantragen. Aber man weiß ja nicht, wann das Kind kommt.
    Waaaaaaaaaaaah, wir sind hier über diesen Anträgen echt wahnsinnig geworden.

    Schön auch: Weisen sie lückenlos ihr Einkommen in den letzten 12 Monaten nach.
    Tja: Beamte bekommen ihre Bezügemitteilungen aber nicht jeden Monat sondern nur, wenn sich was ändert. Und nun?
    Bei uns hat sich STÄNDIG was geändert letztes Jahr, dass hat die Bezügestelle aber noch gar nicht alles auf die Reihe bekommen....

    Naja. Und das Ganze soll junge Eltern also unterstützen Könnte man es dann nicht etwas einfacher gestalten?


    Wir haben uns letzten Endes entschlossen, das Kindergeld auf die Seite zu legen, damit wir einen zweiten Monat auch überbrücken können.
    Und der Antrag ist jetzt fast fertig. Aber es hat STUNDEN gedauert. Und heute morgen noch drei Telefonate mit offiziellen Stellen. Seufz.

  3. #3
    Avatar von Hermine_G
    Hermine_G ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von M-E-L Beitrag anzeigen
    Ach ja, ich erinner mich ungern an den Antrag 2007
    Mein Mann konnte/wollte damals auch keine 2 Monate zuhause bleiben, da er noch neu in der Abteilung nach der Versetzung war.
    Blieben also nur 4 Wochen Urlaub nehmen

    Und mit den Bezügemitteilungen war das auch so ein Ding. Bei mir hat der Sachbearbeiten glaub einen Herzinfarkt bekommen. Zum einen hab ich während der letzten 12 Monate mehr als 3 Monate im Vollstreik verbracht und dafür ja von der Gewerkschaft nur Nettoauszahlungen bekommen und dadurch wurdenn dann vom AG Zahlungen geleistet, Rückrechungen gemacht, Geld wieder abgezogen, wieder überwiesen usw. und zusätzlich hab ich noch auf Provisionsbasis gearbeitet Der hatte über 5 Monate Spaß mit meinen 150 Seiten Bezügemitteilungen von 12 Monaten

    Ich versteh auch nicht, warum das alles so kompliziert gemacht wird! Vorallem für die Väter! Wäre so schön, wenn das Verfahren vereinfacht wird, dann kämen auch mehr Papas in den Genuss!!
    Wie geil! Das mit Deinem Einkommensnachweis finde ich sehr lustig!
    Es beruhigt, dass es bei anderen auch so ist....ich fands 2007 leichter: Da war das ganze letzte Jahr alles gleich geblieben und es ging nur um mich: Ich war ja Alleinerziehend.
    Aber jetzt da wird man wahnsinnig.
    Hermine mit Nike (*09/07), Iason (*01/11) und Gaia (*12/12)

  4. #4
    Rachel78 Gast

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Boah, hab ich mich gestern geärgert.
    Ich meine, ich bin ja offenbar selber schuld, hab wohl immer nicht so genau gelesen.
    Aber wusstet ihr, dass der Partner, wenn er denn Elternzeit nehmen will, MINDESTENS zwei Monate nehmen muss?
    Ich finde das so bescheuert.
    Wir hatten uns dazu durchgerungen, die finanziellen Einbußen einen Monat hinzunehmen, damit M auch was vom Babyjahr hat. Er wollte immer gerne Elternzeit nehmen, aber de facto fehlen uns dann einfach gute 1000 Euro im Monat.
    Na gut, also, einen Monat können wir überbrücken.

    Und stellen dann gestern fest: Das geht nicht. Man MUSS zwei Monate nehmen. Oder mehr. Weniger geht nicht.
    Was soll das denn? Ich meine, WOLLEN sie die Väter einbinden oder nicht? Und wenn ja, warum legen sie einem soviele Steine in den Weg?
    das wusste ich nicht. das ist ja total dämlich!!!
    und habt ihr da mal nachgefragt? ich glaube eigentlich nicht, dass das stimmt. ich kenne nämlich einige, die nur einen monat genommen haben.
    was auf jeden fall geht: ihr splittet die zwei monate auf.

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Das ist ja nicht das Einzige. Kommt noch dazu, dass man die Vätermonate nach LEBENSMONATEN beantragt. Sein Gehalt aber nach Kalendermonaten bekommt.
    das ist doch egal. dann bekommt er in dem angefangenen urlaub sein gehalt anteilig, dann einen monat elterngeld und dann wieder das gehalt anteilig. das ist kein problem.


    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Na super. Oder: Man muss Elternzeit 7 Wochen vorher beantragen. Aber man weiß ja nicht, wann das Kind kommt.
    auch kein problem. das hätte er vorher nur mit dem arbeitgeber besprechen müssen. der vater kann ab dem ersten lebenstag des kindes in elternzeit gehen. gar kein problem!


    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Waaaaaaaaaaaah, wir sind hier über diesen Anträgen echt wahnsinnig geworden.

    Schön auch: Weisen sie lückenlos ihr Einkommen in den letzten 12 Monaten nach.
    Tja: Beamte bekommen ihre Bezügemitteilungen aber nicht jeden Monat sondern nur, wenn sich was ändert. Und nun?
    auch kein problem. anruf bei der bezügestelle und sie schicken ihm für jeden monat einen wisch. auch die änderungen sind egal: das sehen die ja. wenn man in einem monat weniger bekommen hat, bekommt man dafür ja dann wieder mehr. das gleicht sich aus. auch beim elterngeld. da werden ja die letzten zwölf monate zusammengerechnet und am schluss durch 12 geteilt.

    du siehst, so schlimm ist es nicht

    viel erfolg!!!

    und wie geht's euch??? berichte mal!

  5. #5
    M-E-L ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Wie geil! Das mit Deinem Einkommensnachweis finde ich sehr lustig!
    Es beruhigt, dass es bei anderen auch so ist....ich fands 2007 leichter: Da war das ganze letzte Jahr alles gleich geblieben und es ging nur um mich: Ich war ja Alleinerziehend.
    Aber jetzt da wird man wahnsinnig.
    Ich fand es auch lustig, wobei ich bei der 5monatigen Bearbeitungszeit schon dachte, was Familien machen, die auf die Auszahlung richtig angewiesen sind!

    Dann wünsche ich euch mal, dass ihr schnell einen Durchblick bekommt und der Papa sein Glück mit euch genießen darf :)

  6. #6

    User Info Menu

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Ja ich wusste das. Warum fragst Du denn nicht VORHER im Forum? Dafür ist das Forum doch da. Ach ich hab auch gemeint ich müsste da 12 Lohnzettel einreichen aber dann habe ich von der Personalstelle einen Zettel bekommen auf dem alles stand? Hätte ich mir die Mühe mit dem Zusammensuchen und kopieren und zusammenheften auch sparen können. Äh ja also das mit den Elternzeit beantragen wird meist so gemacht das die werdenden Väter schon ewig vorher einen Antrag auf Elternzeit stellen und den ET angeben und dann sagen dass der genaue Termin und die Geburtsurkunde dann nachgereicht werden wenn es soweit ist.

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Boah, hab ich mich gestern geärgert.
    Ich meine, ich bin ja offenbar selber schuld, hab wohl immer nicht so genau gelesen.
    Aber wusstet ihr, dass der Partner, wenn er denn Elternzeit nehmen will, MINDESTENS zwei Monate nehmen muss?
    Ich finde das so bescheuert.
    Wir hatten uns dazu durchgerungen, die finanziellen Einbußen einen Monat hinzunehmen, damit M auch was vom Babyjahr hat. Er wollte immer gerne Elternzeit nehmen, aber de facto fehlen uns dann einfach gute 1000 Euro im Monat.
    Na gut, also, einen Monat können wir überbrücken.

    Und stellen dann gestern fest: Das geht nicht. Man MUSS zwei Monate nehmen. Oder mehr. Weniger geht nicht.
    Was soll das denn? Ich meine, WOLLEN sie die Väter einbinden oder nicht? Und wenn ja, warum legen sie einem soviele Steine in den Weg?
    Das ist ja nicht das Einzige. Kommt noch dazu, dass man die Vätermonate nach LEBENSMONATEN beantragt. Sein Gehalt aber nach Kalendermonaten bekommt. Na super. Oder: Man muss Elternzeit 7 Wochen vorher beantragen. Aber man weiß ja nicht, wann das Kind kommt.
    Waaaaaaaaaaaah, wir sind hier über diesen Anträgen echt wahnsinnig geworden.

    Schön auch: Weisen sie lückenlos ihr Einkommen in den letzten 12 Monaten nach.
    Tja: Beamte bekommen ihre Bezügemitteilungen aber nicht jeden Monat sondern nur, wenn sich was ändert. Und nun?
    Bei uns hat sich STÄNDIG was geändert letztes Jahr, dass hat die Bezügestelle aber noch gar nicht alles auf die Reihe bekommen....

    Naja. Und das Ganze soll junge Eltern also unterstützen Könnte man es dann nicht etwas einfacher gestalten?


    Wir haben uns letzten Endes entschlossen, das Kindergeld auf die Seite zu legen, damit wir einen zweiten Monat auch überbrücken können.
    Und der Antrag ist jetzt fast fertig. Aber es hat STUNDEN gedauert. Und heute morgen noch drei Telefonate mit offiziellen Stellen. Seufz.
    Die Heinzlfrau mit Mädelshaushalt 2010; 2013 und einem der fehlt 2007

  7. #7
    Schneckchen07 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Rachel78 Beitrag anzeigen
    das wusste ich nicht. das ist ja total dämlich!!!
    und habt ihr da mal nachgefragt? ich glaube eigentlich nicht, dass das stimmt. ich kenne nämlich einige, die nur einen monat genommen haben.
    was auf jeden fall geht: ihr splittet die zwei monate auf.
    Elternzeit für einen Monat nehmen geht ja auch, nur bekommt der Mann dafür kein Elterngeld.

  8. #8
    Rachel78 Gast

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Schneckchen07 Beitrag anzeigen
    Elternzeit für einen Monat nehmen geht ja auch, nur bekommt der Mann dafür kein Elterngeld.
    seid ihr euch sicher, dass das stimmt?
    ich glaube, es ist nur so, dass man eben nur die VIERZEHN monate bezahlt bekommt, wenn der ehemann MINDESTENS zwei monate nimmt.
    aber er kann auch einen monat nehmen, bekommt den bezahlt, aber dann halt insgesamt nur 13 monate elterngeld.

  9. #9
    Safrana Gast

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Hermine_G Beitrag anzeigen
    Boah, hab ich mich gestern geärgert.
    Ich meine, ich bin ja offenbar selber schuld, hab wohl immer nicht so genau gelesen.
    Aber wusstet ihr, dass der Partner, wenn er denn Elternzeit nehmen will, MINDESTENS zwei Monate nehmen muss?
    Ich finde das so bescheuert.
    Wir hatten uns dazu durchgerungen, die finanziellen Einbußen einen Monat hinzunehmen, damit M auch was vom Babyjahr hat. Er wollte immer gerne Elternzeit nehmen, aber de facto fehlen uns dann einfach gute 1000 Euro im Monat.
    Na gut, also, einen Monat können wir überbrücken.

    Und stellen dann gestern fest: Das geht nicht. Man MUSS zwei Monate nehmen. Oder mehr. Weniger geht nicht.
    Was soll das denn? Ich meine, WOLLEN sie die Väter einbinden oder nicht? Und wenn ja, warum legen sie einem soviele Steine in den Weg?
    Das ist ja nicht das Einzige. Kommt noch dazu, dass man die Vätermonate nach LEBENSMONATEN beantragt. Sein Gehalt aber nach Kalendermonaten bekommt. Na super. Oder: Man muss Elternzeit 7 Wochen vorher beantragen. Aber man weiß ja nicht, wann das Kind kommt.
    Waaaaaaaaaaaah, wir sind hier über diesen Anträgen echt wahnsinnig geworden.

    Schön auch: Weisen sie lückenlos ihr Einkommen in den letzten 12 Monaten nach.
    Tja: Beamte bekommen ihre Bezügemitteilungen aber nicht jeden Monat sondern nur, wenn sich was ändert. Und nun?
    Bei uns hat sich STÄNDIG was geändert letztes Jahr, dass hat die Bezügestelle aber noch gar nicht alles auf die Reihe bekommen....

    Naja. Und das Ganze soll junge Eltern also unterstützen Könnte man es dann nicht etwas einfacher gestalten?


    Wir haben uns letzten Endes entschlossen, das Kindergeld auf die Seite zu legen, damit wir einen zweiten Monat auch überbrücken können.
    Und der Antrag ist jetzt fast fertig. Aber es hat STUNDEN gedauert. Und heute morgen noch drei Telefonate mit offiziellen Stellen. Seufz.
    also...die regelung das 2 monate genommen werden müssen, gibt es erst seit 2009 (meine ich zumindest ) was ja aber an der sache selber nichts ändert...
    zwecks gehaltsdaten macht das oft auch die personalabteilung, (sofern vorhanden), d. h. in eurem fall die bezügestelle? dann können die sich ja gleich damit rumärgern :D die schicken einem die unterlagen bzgl. gehalt ausgefüllt zu (muss man natürlich anfordern) und dann gibt man alles gesammelt an die elterngeldstelle weiter.
    zwecks lebensmonat und kalendermonat...ich weiss von vielen das es reicht wenn man angibt wann der ET ist und eben in welchem lebensmonat man dann die elternzeit haben möchte. der h. kam ja 4 wochen früher aber das war vom arbeitgeber her kein problem das mein mann 4 wochen früher als erwartet in elternzeit gegangen ist weil wir ja angegeben hatten "2. lebensmonat" und der war jetzt eben 4 wochen früher...

    ggf. auch an die krankenversicherung denken!

    da haben wir nicht dran gedacht :rotwerd: ich bin ja mittlerweile familienversichert bei meinem mann und als der elternzeit hatte, mussten wir uns für diese monate selber versichern (allerdings nur mit dem mindestbeitrag von 130 euro weil er ja in den partnermonaten kein "einkommen" hatte). mein mann ist freiwillig gesetzlich versichert. weiss allerdings nicht wie das ist wenn man "normal" gesetzlich versichert, bzw. privat krankenversichert ist.

    lg
    Geändert von Safrana (17.01.2011 um 22:36 Uhr)

  10. #10
    Rachel78 Gast

    Standard Re: Elternzeit/Elterngeld

    Zitat Zitat von Safrana Beitrag anzeigen
    zwecks gehaltsdaten macht das oft auch die personalabteilung, (sofern vorhanden), d. h. in eurem fall die bezügestelle? dann können die sich ja gleich damit rumärgern :D die schicken einem die unterlagen bzgl. gehalt ausgefüllt zu (muss man natürlich anfordern) und dann gibt man alles gesammelt an die elterngeldstelle weiter.
    genau so

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •