Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Gast

    Standard Wir werden nicht mehr glücklich

    Ich weiß einfach nicht weiter, wir werden einfach nicht mehr glücklich! Zur Geschichte:

    Kennen gelernt April 09, schwanger geworden (ungeplant) Aug 09, zusammen gezogen und geheiratet Dez 09, Sohn geboren April 10, Haus gekauft Anfang 11 und eingezogen Juni 11.

    Unser Leben ging im Schnellverfahren, unser Kind war nicht geplant, der Rest ergab sich halt dann daraus.
    Wir lieben uns, aber wir werden nicht mehr glücklich. Es ist so viel los, immer ist etwas zu tun, nie kehrt Ruhe und Zufriedenheit ein. Das letzte Mal reichtig ausgelassen waren wir im Dez 10, als wir unseren letzten Urlaub machten (1 Woche). Seitdem haben wir durch das Haus überhaupt kein geld mehr für so was.
    Wir sind beide nicht die Frohnaturen, aber mein Mann ist nur noch depri! Er meint alles sei scheiße, der Hauskauf war ein Fehler, weil wir nun noch verpflichteter, noch weniger frei sind und jeden Pfennig umdrehen müssen!
    Er hatte eine Verletzung, musste operiert werden, macht jetzt schon viele Monate keinen Sport mehr, was ihn unausgeglichen macht, zugenommen hat er auch, was ihn unzufrieden macht.
    Seinen Job mag er nicht, er geht ungern zur Arbeit. Alle Bewerbungen waren bisher unerfolgreich!
    Er ist unglücklich, unzufrieden und frustriert, aber ich kann ihm nicht helfen! Er findet sein Leben scheiße wie es ist. Dadurch ist ihm nun auch klar, dass er kein 2. Kind mehr will (was ich gern so in 1-2 Jahren hätte). Aber das mache sein Leben ja noch schlimmer, noch ärmer, noch weniger Zeit.

    Ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. ich glaube er würde gerne ausbrechen, raus, einfach weg, aber dafür hat er zu viele Verpflichtungen.
    Manchmal habe ich Angst, dass er einfach umkippt oder so.

  2. #2
    cosima ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    96.728

    Standard Re: Wir werden nicht mehr glücklich

    Doch, Du könntest Deinem Mann sehr wohl helfen!
    Komm runter davon nur die heile Familie zu sehen, die Du haben willst, mit Mann und Haus und Garten und noch einem Kind.

    Wenn das Haus euch finanziell so einschränkt, dann verkauft die Hütte wieder. Notfalls mit Verlust, aber schaut, dass ihr diesen Ballast los werdet.

    Arbeitest Du? Ich nehme an nein. Dann sieh zu, schnell wieder in den Job zu kommen, um Deinem Mann die finanzielle Last für die ganze Familie mit abzunehmen. Vielleicht kann Dein Mann in Elternzeit, vielleicht könnt ihr beide Teilzeit arbeiten und einer gemütlichen Wohnung ohne die riesigen finanziellen Belastungen glücklich werden.

    Hilf Deinem Mann aus dieser Mühle und den Zwängen zwischen Haus, ungeliebtem Job und finanzieller Verantwortung für drei Leute rauszukommen, statt jetzt auch noch ein weiteres Kind zu "wünschen"

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Wir werden nicht mehr glücklich

    Du cheinst ja GANZ genau zu wissen, was bei uns los ist!

    Ja ich arbeite und zwar Vollzeit unter großer Belastung!!!

    Und nein - ich will nicht die heile Familie sehen, sondern wir haben eine heile Familie (es geht uns gut, alle gesund, alle haben sich lieb).

    Aber trotzdem vielen Dank für die offenbar gut gemeinten Vorwürfe!

  4. #4
    Avatar von Lyndwyn
    Lyndwyn ist offline Dabei seit 2002
    Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    285

    Standard Re: Wir werden nicht mehr glücklich

    Zitat Zitat von Luim Beitrag anzeigen
    Ich weiß einfach nicht weiter, wir werden einfach nicht mehr glücklich! Zur Geschichte:

    Kennen gelernt April 09, schwanger geworden (ungeplant) Aug 09, zusammen gezogen und geheiratet Dez 09, Sohn geboren April 10, Haus gekauft Anfang 11 und eingezogen Juni 11.

    Unser Leben ging im Schnellverfahren, unser Kind war nicht geplant, der Rest ergab sich halt dann daraus.
    Wir lieben uns, aber wir werden nicht mehr glücklich. Es ist so viel los, immer ist etwas zu tun, nie kehrt Ruhe und Zufriedenheit ein. Das letzte Mal reichtig ausgelassen waren wir im Dez 10, als wir unseren letzten Urlaub machten (1 Woche). Seitdem haben wir durch das Haus überhaupt kein geld mehr für so was.
    Wir sind beide nicht die Frohnaturen, aber mein Mann ist nur noch depri! Er meint alles sei scheiße, der Hauskauf war ein Fehler, weil wir nun noch verpflichteter, noch weniger frei sind und jeden Pfennig umdrehen müssen!
    Er hatte eine Verletzung, musste operiert werden, macht jetzt schon viele Monate keinen Sport mehr, was ihn unausgeglichen macht, zugenommen hat er auch, was ihn unzufrieden macht.
    Seinen Job mag er nicht, er geht ungern zur Arbeit. Alle Bewerbungen waren bisher unerfolgreich!
    Er ist unglücklich, unzufrieden und frustriert, aber ich kann ihm nicht helfen! Er findet sein Leben scheiße wie es ist. Dadurch ist ihm nun auch klar, dass er kein 2. Kind mehr will (was ich gern so in 1-2 Jahren hätte). Aber das mache sein Leben ja noch schlimmer, noch ärmer, noch weniger Zeit.

    Ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. ich glaube er würde gerne ausbrechen, raus, einfach weg, aber dafür hat er zu viele Verpflichtungen.
    Manchmal habe ich Angst, dass er einfach umkippt oder so.
    Du schreibst, dass er unglücklich ist und dass ihr knapp bei Kasse seid. Gibt es nicht vielleicht doch die Möglichkeit, dass ihr vielleicht vom Weihnachtsgeld ne Ecke abknappst und du ihn ne Woche irgendwohin in Urlaub schickst? Einfach, dass er selber mal entspannen kann und zur Ruhe kommt? Du selbst wirkst ein wenig belastbarer .

    In grad mal zweieinhalb Jahren habt ihr ja ein extremes Programm gefahren. Den Kinderwunsch würde ich vielleicht im Hinterkopf behalten, aber mit Sicherheit bei seiner jetzigen Verfassung keinen Ton drüber verlieren .

    Könntet ihr die Raten fürs Haus ein wenig strecken? Dass ihr zwar länger abzahlt, aber dafür niedrigere Raten? Wenn zwei Leute Vollzeit arbeiten und es trotzdem knapp ist - das kann nicht gut gehen.

    Liebe Grüße,
    Lyndwyn
    Lieber Orangenhaut, als gar kein Profil! (Zitat: Ina Müller)

  5. #5
    cosima ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    96.728

    Standard Re: Wir werden nicht mehr glücklich

    Zitat Zitat von Luim Beitrag anzeigen
    Du cheinst ja GANZ genau zu wissen, was bei uns los ist!

    Ja ich arbeite und zwar Vollzeit unter großer Belastung!!!

    Und nein - ich will nicht die heile Familie sehen, sondern wir haben eine heile Familie (es geht uns gut, alle gesund, alle haben sich lieb).

    Aber trotzdem vielen Dank für die offenbar gut gemeinten Vorwürfe!
    Wenn alles in Ordnung ist, warum schreibst Du dann hier dass ihr nicht mehr glücklich werdet?

    Deinem Mann ist alles zu viel. Das kannst Du natürlich weiter ignorieren und es laufen lassen bis er zusammen klappt oder geht. Oder jetzt MIT IHM nach Lösungen suchen, und eine Lösung kann auch sein, die finanzielle Belastung zu verringern, das Haus wieder zu verkaufen und es ihm ermöglichen, zu kündigen und dann in Ruhe nach einem Job zu suchen

  6. #6
    Herzloewe ist offline Nonkonform
    Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    465

    Standard Re: Wir werden nicht mehr glücklich

    Zitat Zitat von Luim Beitrag anzeigen
    Du cheinst ja GANZ genau zu wissen, was bei uns los ist!

    Ja ich arbeite und zwar Vollzeit unter großer Belastung!!!

    Und nein - ich will nicht die heile Familie sehen, sondern wir haben eine heile Familie (es geht uns gut, alle gesund, alle haben sich lieb).

    Aber trotzdem vielen Dank für die offenbar gut gemeinten Vorwürfe!
    Luim, diese Antwort finde ich auch etwas deplatziert, weil es aus deinem Beitrag nicht ganz hervorging.
    Jetzt aber zu deinem oder besser eurem Problem. Es ist wirklich alles im Schnelldurchgang gelaufen, aber ich finde ein Urlaub löst nicht das Problem. Ich würde mich auch lieber für ein Eigenheim als für noch so überschätzte Urlaube entscheiden. Wenn ihr aber in finanziellen Nöten seid, dann versucht die Raten zu reduzieren, um die monatlichen Belastungen zu kürzen.
    Wenn ihr eine heile Familie seid, dann nehmt euch auch mal die Zeit euch daran zu freuen. Nehmt euer Glück bewußter wahr und verbringt mal ein verlängertes Wochenende ohne Verpflichtungen zu Hause.
    Was hat dein Mann denn für weitere Verpflichtungen, die ihm zu viel werden? Ich kann es vollkommen nachvollziehen, wenn er aufgrund einer Verletzung monatelang auf seinen geliebten Sport verzichten muß. Das kennt meine Frau auch zu genüge und da mußt du durch. Es wird wieder besser, wenn er wieder volle Leistungsstärke hat. Bis dahin muß er versuchen eine Alternative zu finden und dann langsam sein Gewicht zu reduzieren. Das andere Thema ist der Job. Da ich zu wenig weiß, wo und was er arbeitet, möchte ich nicht viel dazu sagen. Wichtiger ist, daß er wieder selbstbewußter wird und auch mal stolz sein kann, was er in den letzten zwei Jahren alles geschafft hat. Dann wird das mit dem Job und einem weiteren Kind auch wieder.
    Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •