Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
Like Tree24gefällt dies

Thema: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

  1. #1
    MaximilianIstDa ist offline enthusiast
    Registriert seit
    18.09.2013
    Beiträge
    375

    Standard Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Hallo,

    ich bin ganz neu hier, das ist mein erster Beitrag.
    Ich habe folgendes Problem:
    Am 6.8. habe ich mein erstes Baby geboren. Es war eine sehr lange, schmerzhafte Geburt, die leider ihre Spuren hinterlassen hat, Scheidenriss und Labienrisse bis zur Klitoris.
    Mein Partner war dabei.
    Seit ich aus der Klinik zurück bin, fühle ich mich von ihm nicht verstanden undttotal vernachlässigt. Er hat vom ersten Tag an erwatet, dass ich aufräume, putze, die Wäsche mache, koche... Dabei hatte ich noch immer starke Schmerzen, das hatte ich ihm auch immer wieder gesagt. Auch unsere Hebamme sagte ihm immer wieder, dass er mir einige Wochen geben soll bis ich mich langsam wieder in Hausarbeit stürze. Er meinte zwar immer, das sei ok und er würde das verstehen, doch geändert hat sich nichts.
    Jetzt, nach sechs Wochen, hab ich nur noch leichte Schmerzen und kann mich wieder weitestgehend mit dem Haushalt beschäftigen. Daher hat sich das Thema “erledigt“.
    Leider ist das aber nicht alles.
    Er wollte kurz nach der Geburt schon wieder Sex. Klar, mir hat das auch gefehlt, da wir vorher ein sehr schönes, reges Sexleben hatten. Aber es war halt körperlich noch nicht möglich. Er hatte zwar Verständnis dafür, dass ich noch nicht mit ihm schlafen wollte, aber auf sein Vergnügen wollte er nicht verzichten. Und weil er dann auch echt nervig war mit seinen Anspielungen, hab ich eben eher lustlos ihm “Erleichterung“ verschafft.
    Gestern saßen wir mit Freunden zusammen und haben die Geburt nochmal Revue passieren lassen und da meinte er plötzlich, dass ihm mein Geschrei bei der Geburt peinlich war und er dabei dachte, ich solle mich nicht so anstellen.
    Das hatte er bis dahin nie geäußert. Er meinte nur zu mir, dass er gern dabei war und es nicht als schlimm empfand.

    Ich find das alles sehr verletzend und weiss gar nicht mehr richtig, was ich dazu sagen soll.
    Ich sage ihm immer wieder, wie ich mich fühle, aber er versteht das irgendwie nicht.
    Ich muss dazu sagen, dass er allgemein ein Gefühlstollpatsch ist und in Sachen Liebe und Romantik unbewusst jeden Fehler macht, den Mann machen kann...

    Ich weiss, dass ich hier keine direkte Lösung für mein Problem finden werde.
    Aber vielleicht ein paar Anregungen, wie ich meinem Partner verständlich machen kann, dass sein Verhalten wirklich verletzend ist.
    Und einfach über Probleme sprechen und sich austauschen, tut ja auch schon gut.

    Lg,
    MaxMama

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Wenn Du ihm das "verständlich" machen musst, hast Du wohl gerade ein Kind mit einem Volldeppen in die Welt gesetzt.

    Woher habt ihr die immer? Und was findet ihr an denen?
    cooberpedy, Soraya78, atakrem und 4 anderen gefällt dies.

  3. #3
    maya_mel ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    18.08.2012
    Beiträge
    4.871

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von Vassago Beitrag anzeigen
    Wenn Du ihm das "verständlich" machen musst, hast Du wohl gerade ein Kind mit einem Volldeppen in die Welt gesetzt.

    Woher habt ihr die immer? Und was findet ihr an denen?
    ach meiner hat sich auch erst nach der Geburt vorübergehend in einen Vollidioten verwandelt. langsam wird es wieder besser und besser- mit kleinen Rückfällen.

  4. #4
    cooberpedy ist offline Veteran
    Registriert seit
    11.09.2006
    Beiträge
    1.197

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von Vassago Beitrag anzeigen
    Wenn Du ihm das "verständlich" machen musst, hast Du wohl gerade ein Kind mit einem Volldeppen in die Welt gesetzt.
    Woher habt ihr die immer? Und was findet ihr an denen?
    Ich hatte zuerst nur Mayas und Deinen Kommentar gelesen und fand den ziemlich heftig. Jetzt, nachdem ich mir das Ausgangsposting durchgelesen habe, sitze ich hier mir runtergeklappten Kiefer und kann kaum glauben was ich da lese. Deinen Kommentar empfinde ich nunmehr als eher harmlos. Mir fallen zu dem beschriebenen "Gefühlstollpatsch" noch ganz andere Sachen ein als nur Volldepp.....

    Aber eigentlich bin ich komplett sprachlos und weiß erstmal gar nicht was ich der TE neutral antworten könnte....
    Geändert von cooberpedy (18.09.2013 um 21:35 Uhr)
    baldschonmama gefällt dies
    Nur ein Narr ist sich sicher, der Weise denkt weiter nach.

  5. #5
    maya_mel ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    18.08.2012
    Beiträge
    4.871

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von cooberpedy Beitrag anzeigen
    Ich hatte zuerst nur Mayas und Deinen Kommentar gelesen und fand den ziemlich heftig. Jetzt, nachdem ich mir das Ausgangsposting durchgelesen habe, sitze ich hier mir runtergeklappten Kiefer und kann kaum glauben was ich da lese. Deinen Kommentar empfinde ich nunmehr als eher harmlos. Mir fallen zu dem beschriebenen "Gefühlstollpatsch" noch ganz andere Sachen ein.
    Aber eigentlich bin ich komplett sprachlos und weiß erstmal gar nicht was ich da neutral antworten könnte....
    Also ganz so schlimm wie im EP war meiner nicht- um ihn gleich mal zu verteidigen.
    ich finde einiges im EP geschilderte auch mehr als nur grenzwertig- um mich gleich mal zu verteidigen.
    Es ging mir bei meiner obigen Antwort mehr um die allgemeine Aussage, bei der ich mich immo durchaus angesprochen fühlte.
    Um genauer auf das EP zu antworten, das mehr Muse erforderte, bin ich gerade zu abgelenkt

  6. #6
    cooberpedy ist offline Veteran
    Registriert seit
    11.09.2006
    Beiträge
    1.197

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von maya_mel Beitrag anzeigen
    Also ganz so schlimm wie im EP war meiner nicht- um ihn gleich mal zu verteidigen.
    ich finde einiges im EP geschilderte auch mehr als nur grenzwertig- um mich gleich mal zu verteidigen.
    Es ging mir bei meiner obigen Antwort mehr um die allgemeine Aussage, bei der ich mich immo durchaus angesprochen fühlte.
    Um genauer auf das EP zu antworten, das mehr Muse erforderte, bin ich gerade zu abgelenkt
    Ich hatte zuerst nur Eure beiden Kommentare gelesen ohne überhaupt zu wissen was im EP steht. Deinen Kommentar empfand ich da nicht als heftig. Sorry, da hab ich mich wohl nicht eindeutig ausgedrückt.
    Geändert von cooberpedy (18.09.2013 um 21:34 Uhr)
    Nur ein Narr ist sich sicher, der Weise denkt weiter nach.

  7. #7
    MaximilianIstDa ist offline enthusiast
    Registriert seit
    18.09.2013
    Beiträge
    375

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Ihr habt ja Recht, dass das Verhalten auf gut Deutsch scheiße ist.
    ICH weiss das ja leider auch, weil ich diejenige bin, die darunter leidet. Nur er kann es irgendwie nicht verstehen.
    Und ich hab langsam keinen Nerv mehr, jeden Abend mit ihm zu reden, weil es einfach nicht hilft.
    Heute hat er die nächste Aktion gebracht...
    Er will am Samstag weggehen undals ich meinmeinte, dass er mich hätte fragen können, ob das für mich ok ist, antwortete er, dass er alt genug ist, um seine Entscheidungen selbst zu treffen und mich da nicht fragen muss.

    Es mag für euch jetzt echt so klingen, als ob ich ein Bilderbuch***loch zuhause hab. Aber eigentlich ist er unglaublich liebevoll, aufmerksam, einfühlsam... Erst seit der Geburt “spinnt“ er so.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von cooberpedy Beitrag anzeigen
    Ich hatte zuerst nur Mayas und Deinen Kommentar gelesen und fand den ziemlich heftig. Jetzt, nachdem ich mir das Ausgangsposting durchgelesen habe, sitze ich hier mir runtergeklappten Kiefer und kann kaum glauben was ich da lese. Deinen Kommentar empfinde ich nunmehr als eher harmlos. Mir fallen zu dem beschriebenen "Gefühlstollpatsch" noch ganz andere Sachen ein als nur Volldepp.....

    Aber eigentlich bin ich komplett sprachlos und weiß erstmal gar nicht was ich der TE neutral antworten könnte....
    Du hast schon recht, meine Kommentare zu solchen Themen (sind ja leider keine Seltenheit) fallen immer recht heftig aus.
    Das spiegelt aber eben meine Überzeugung, die durchaus auf Erfahrungen basiert, wieder.
    Was derjenige dann damit macht, bleibt ihm selbst überlassen

    Mir scheint, die Betroffenen wollen dann oft keine ehrliche Meinung hören, sondern eher ihre Zweifel zerstreuen. Damit kann und will ich nicht dienen.

    Ich meine ausdrücklich nicht die normalen kleinen Krisen, wenn die Beziehung mal nicht gut läuft, einer sich eine Weile zurückzieht, etwas blödes rausrutscht, die Aufgabenverteilung mal nicht zufrieden macht, einer sexuell mal nicht ganz glücklich ist...

    Aber wenn jemand (mehrfach) massiv verletzende Dinge sagt, trotz Gesprächen seine Verantwortung für Kinder und Haushalt nicht übernimmt, sexuell bedrängt nach so kurzer Zeit, kein Verständnis aufbringt..
    Dann wäre bei mir schnell der Ofen aus, da könnte ich nicht verzeihen und entschuldigen. Die veränderte Situation nach einer Geburt ist schwierig, aber für so ein Verhalten ist das keine Rechtfertigung. Deshalb rate ich da ganz schnell zu Tacheles reden bis hin zur Trennung.

    Ich habe gelernt, auf mich zu achten, nichts zu ertragen, was ich nicht ertragen muss. Wohl wissend, dass es in jeder Beziehung Zeiten gibt, wo die eigenen Bedürfnisse zurückgestellt werden müssen- aber nicht unter diesen Umständen.
    Kein Partner sollte dem anderen als Fußabtreter dienen, und das empfinde ich bei solchen Posts so. Ich empfinde das als entwürdigend.
    cooberpedy, Soraya78, atakrem und 3 anderen gefällt dies.

  9. #9
    cooberpedy ist offline Veteran
    Registriert seit
    11.09.2006
    Beiträge
    1.197

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Soraya78 gefällt dies
    Nur ein Narr ist sich sicher, der Weise denkt weiter nach.

  10. #10
    Miss_Granger ist offline Veteran
    Registriert seit
    25.01.2013
    Beiträge
    1.341

    Standard Re: Fühle mich von meinem Partner vernachlässigt, enttäuscht und verletzt...

    Zitat Zitat von MaximilianIstDa Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich bin ganz neu hier, das ist mein erster Beitrag.
    Ich habe folgendes Problem:
    Am 6.8. habe ich mein erstes Baby geboren. Es war eine sehr lange, schmerzhafte Geburt, die leider ihre Spuren hinterlassen hat, Scheidenriss und Labienrisse bis zur Klitoris.
    Mein Partner war dabei.
    Seit ich aus der Klinik zurück bin, fühle ich mich von ihm nicht verstanden undttotal vernachlässigt. Er hat vom ersten Tag an erwatet, dass ich aufräume, putze, die Wäsche mache, koche... Dabei hatte ich noch immer starke Schmerzen, das hatte ich ihm auch immer wieder gesagt. Auch unsere Hebamme sagte ihm immer wieder, dass er mir einige Wochen geben soll bis ich mich langsam wieder in Hausarbeit stürze. Er meinte zwar immer, das sei ok und er würde das verstehen, doch geändert hat sich nichts.Jetzt, nach sechs Wochen, hab ich nur noch leichte Schmerzen und kann mich wieder weitestgehend mit dem Haushalt beschäftigen. Daher hat sich das Thema “erledigt“.
    Leider ist das aber nicht alles.
    Er wollte kurz nach der Geburt schon wieder Sex. Klar, mir hat das auch gefehlt, da wir vorher ein sehr schönes, reges Sexleben hatten. Aber es war halt körperlich noch nicht möglich. Er hatte zwar Verständnis dafür, dass ich noch nicht mit ihm schlafen wollte, aber auf sein Vergnügen wollte er nicht verzichten. Und weil er dann auch echt nervig war mit seinen Anspielungen, hab ich eben eher lustlos ihm “Erleichterung“ verschafft.
    Gestern saßen wir mit Freunden zusammen und haben die Geburt nochmal Revue passieren lassen und da meinte er plötzlich, dass ihm mein Geschrei bei der Geburt peinlich war und er dabei dachte, ich solle mich nicht so anstellen.Das hatte er bis dahin nie geäußert. Er meinte nur zu mir, dass er gern dabei war und es nicht als schlimm empfand.

    Ich find das alles sehr verletzend und weiss gar nicht mehr richtig, was ich dazu sagen soll.
    Ich sage ihm immer wieder, wie ich mich fühle, aber er versteht das irgendwie nicht.
    Ich muss dazu sagen, dass er allgemein ein Gefühlstollpatsch ist und in Sachen Liebe und Romantik unbewusst jeden Fehler macht, den Mann machen kann...

    Ich weiss, dass ich hier keine direkte Lösung für mein Problem finden werde.
    Aber vielleicht ein paar Anregungen, wie ich meinem Partner verständlich machen kann, dass sein Verhalten wirklich verletzend ist.
    Und einfach über Probleme sprechen und sich austauschen, tut ja auch schon gut.

    Lg,
    MaxMama

    Ja, so ein Herzchen. Der ist ja hinreißend. So hinreißend, dass ich den an die frische Luft setzen würde.

    Prinzipiell würde ich keinen Mann mit in den Kreißsaal nehmen, der nicht mit im Vorbereitungskurs war, wo die Hebamme erklärt hat, wie das läuft, wie sich die Frauen da benehmen usw. Der hat von Tuten und Blasen keine Ahnung und posaunt da rum. Lass mich raten, wenn er nur erkältet ist, stirbt er fast.


    Früher (also vor 13 Jahren) war Sex erst ab Woche 6 nach der Geburt wieder erlaubt. Wie schön, dass er aufgepasst hat bei dem Gespräch und auch sehr schön, dass er das kommentarlos geschluckt hat. Und dich selbstverständlich NICHT bedrängt hat, um dich nicht zu gefährden. Ach nee, war ja gar nicht so. Dem ach so liebevollen Kerl war es schnurzpiepegal, ob dir was spassiert, wenn er die 6-Wochen-Frist nicht einhält. Hauptsache, er wird irgendwie seinen Scheiß los. Ist der eklig.


    Ebenfalls egal war ihm, dass du dich noch nicht anstrengen durftest. Er hat "erwartet", dass du den Haushalt schmeißt. Seit wann bist du für die Erwartungen deines Besamers zuständig? Das hab ich ja noch nie gehört.

    Und vorher war er total toll zu dir, ja? Im Leben nicht. Er hat also den Haushalt geschmissen und zugehört, wenn du keine Lust auf Sex hattest? Und hat dich dann in Ruhe gelassen? Aha. Egal, ob er vorher toll war (jau, ganz sicher) , jetzt ist er es nicht mehr. Du kannst die Ehe weiterführen und in nostalgischen Tagträumen leben, weil ja vorher alles so absolut super war. Oder du kannst aufwachen, weil er jetzt sowas von übel zu dir ist.
    Deine Entscheidung.
    cosima, cooberpedy, Kelwitt und 4 anderen gefällt dies.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •