Like Tree9gefällt dies

Thema: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

  1. #11
    Devi_ ist offline eine alte Schmuddlerin
    Registriert seit
    21.03.2014
    Beiträge
    202

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Zitat Zitat von Wir.und.Ihr Beitrag anzeigen
    Volle Zustimmung, zumal die TE sich das Recht auf freie Masturbation ja auch raus nimmt. Ich finde im Gegensatz zu Willy auch nicht, dass man da unbedingt drüber reden muss, denn das impliziert, dass es einen Kompromiss gäbe oder geben sollte. Solange zwischen den beiden alles zur beidseitigen Zufriedenheit läuft, darf jeder soviel rubbeln wie er / sie möchte.

    Liebe TE, meiner Meinung nach hast du einen Knick in der Optik. Selbstbefriedigung ist per Definition was anderes als gemeinsamer Sex. Man kann durchaus Pizza und Lasagne mögen, lass deinem Mann seinen Spaß.
    Solche Aussagen finde ich ganz schön unverschämt.
    Da hat ist ein Mensch, der wie es scheint einfach eine Phase in seinem Leben hat, in der er unsicherer ist, sich wegen ein paar Kilo zuviel nicht begehrenswert findet und hinterfragen will, ob das was sie empfindet von anderen auch so gesehen wird und was erhält sie von Dir? Beleidigungen. Na danke.

  2. #12
    Devi_ ist offline eine alte Schmuddlerin
    Registriert seit
    21.03.2014
    Beiträge
    202

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Schon immer hatte ich "Probleme" mit seiner Masturabation, er tat es schon von Beginn an.
    hier würde ich ansetzen und überlegen, WARUM Du ein Problem damit hattest und hast


    Aber mittlerweile hat sich das gewandelt, ich habe wieder großes Interesse am Sex und mein Mann ist gottfroh drum.
    ABER - masturbieren tut er trotzdem noch..warum??
    weil es ein Teil seiner Sexualität ist? Du schreibst seine Antwort auf Deine Frage, aber so wirklich sagt er meiner Meinung nach nicht, warum er es macht. Ich hätte kein Problem damit, wenn er sich selbst befriedigt und ich würde auch nicht hinterfragen, warum er es macht. Wenn es Dich allerdings beschäftigt und Du das Gefühl hast, dass er sich befriedigt, weil er mit eurem Sexleben unzufrieden ist, würde ich versuchen, dieses Thema zu klären. Dieses "Klären" kann auch ein "In dich gehen" und überlegen, warum es Dich stört, sein. Die Meinung anderer hier zu hören, sehe ich als ersten Schritt in die richtige Richtigung


    Wir haben jetzt schon einige Male drüber geredet.. er gab immer an, daß seine Masturbation ganz unabhängig sei von unserem Sex und daß er den Sex tausendmal lieber mache, als sich selbst einen runterzuholen.
    das hört sich doch gut an

    Und trotzdem tut er das relativ oft. Und immer mit Pornos.
    Das ekelt mich an.
    kann es sein, dass es Dich in erster Linie stört, dass er Pornos dabei schaut? Ich kann mir vorstellen, dass Du kein Problem hättest, wenn er sagt, dass er in der Nacht nochmal Lust bekam, sich geile Szenen von euch vorgestellt und es sich dabei gemacht hat. Ich kann verstehen, dass es Dich stört, wenn er sich nur mit Anregung von Außen selbst befriedigt

    Ich masturbiere auch. Und ich möchte auch nicht, daß er mir da reinredet.Aber ich tue es dann, wenn ganz klar kein Sex mehr stattfinden wird an dem jeweiligen Tag.
    ER tut es auch, wenn die Chance auf Sex noch da wäre..
    oder am nächsten Tag dann da wäre..
    habt ihr dann keinen Sex, weil er sich selbst befriedigt hat?

    Kann man das wirklich so getrennt sehen?
    Masturbation und Sex mit dem Partner?
    wenn es ein entweder oder wird, dann würde ich es auch nicht getrennt sehen

  3. #13
    Gast

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Erstmal vielen Dank an alle!

    Ich kann jetzt nicht jedem getrennt antworten, will aber dennoch versuchen, auf einiges einzugehen..

    Nein, die Selbstbestimmung meinem Mann weg zu nehmen liegt mir fern, darum geht es mir nicht.
    Ich habe lediglich gefragt, wie ihr damit umgeht und die Masturbation an sich seht.

    Auch habe ich meinen Mann in den vergangenen Monaten schon paarmal drauf angesprochen, also wir reden im Grunde auch drüber.
    Mag sein, daß seine Antworten für mich nicht ganz schlüssig waren und ich deshalb hier nochmal "nachfragen" wollte.
    In diesem Sinne ist es doch auch toll, daß es solch Plattformen gibt, oder?

    Daß ich einen Knick in der Optik habe glaube ich nicht und empfinde dies auch als Beleidung, die nicht angebracht ist.
    Daß mein Selbstwertgefühl nicht gerade das beste ist, stimmt und dessen bin ich mir bewußt. Es mag sein, daß es auch ein wenig damit zu tun hat, daß ich mir Gedanken um dieses Thema mache.
    Aber wie wir wohl alle wissen, kann man schlecht raus aus seiner haut und ich bemühe mich, dieses Thema lockerer zu sehen und vielleicht hilft mir hierbei so ein Gedankenaustausch.

    Ich hatte ja schon geschrieben, daß er immer sagte, daß er den Sex mit mir viel lieber hat als mit sich selbst. Da, so meinte er, könne ich mir völlig sicher sein.
    Er ist auch sehr froh drum, daß sich unser Sexleben wieder auf ein Maß eingespielt hat, mit dem er sehr zufrieden ist.
    Auch sagt er, daß er mit dem Sex an sich völlig zufrieden ist und nichts darin vermißt.

    Jemand fragte, ob ich es besser finden würde, daß er jedesmal, wenn er Lust hat, mit mir schlafen wollen würde.
    Mittlerweile -ja-das wäre mir lieber.
    Zumindest in dem SInne, daß er es nicht vorab tut.. Es gab auch schon die Situation, daß er es am Nachmittag tat und er genau wußte, daß wir am Abend Zeit gehabt hätten.. Das fand ich ganz schrecklich und fragte mich, warum MANN dann nicht einfach warten kann?
    Ich sprach ihn an dem Tag dann auf drauf an und er meinte, ich hätte schon recht und er würde es sich zu Herzen nehmen.
    Er sagte dann auch, daß er an demselben schon auch mit mir geschlafen hätte, wenn ich gewollt hätte. Aber von selbst hätte er nicht mehr das Bedürfnis gehabt.
    Und das gibt mir einfach auch an sich zu denken.. Ich glaube, daß durch Masturbation das Interesse an Sex auch sinken kann und das finde ich traurig.
    Es wäre doch schöner, wenn er es lassen würde, und dies eher als Notlösung sehen würde..

    Das andere sind die Ponos..ja - es ist so - ich glaubé schon, daß es mich weniger stören würde, wenn er dabei keine Pornos schauen würde.
    Er meinte, als ich ihn drauf ansprach, daß es auch ohne gehen würde, mit Porno aber schneller.
    DAS z.B. war für mich keine befriedigende Antwort und bei Gelegenheit werd ich ihn auch daruf nochmal ansprechen.

    Vielen Dank erstmal, R.

  4. #14
    Gast

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Irgendwie hat sich jetzt mein Beitrag vor deinen geschoben, warum weiß ich nicht.

    Aber ich wollte dir sowieso noch gesondert antworten, da du viel geschrieben hast und ich das Gefühl habe, daß du mein Anliegen verstehst..

    Zitat Zitat von Devi_ Beitrag anzeigen
    hier würde ich ansetzen und überlegen, WARUM Du ein Problem damit hattest und hast

    DAS frage ich mich auch schon seit Jahren. Ich hatte allerdings keinerlei Probleme damit, in den Jahren, als ich keinen Sex wollte. Weder in der Schwngerschaft noch danach. Heutzutage habe ich auch keine Probleme damit, wenn er z.b. Nachtschicht oder Spätschicht hat ( er schichtet im 3-Schicht-System).


    weil es ein Teil seiner Sexualität ist? Du schreibst seine Antwort auf Deine Frage, aber so wirklich sagt er meiner Meinung nach nicht, warum er es macht. Ich hätte kein Problem damit, wenn er sich selbst befriedigt und ich würde auch nicht hinterfragen, warum er es macht. Wenn es Dich allerdings beschäftigt und Du das Gefühl hast, dass er sich befriedigt, weil er mit eurem Sexleben unzufrieden ist, würde ich versuchen, dieses Thema zu klären. Dieses "Klären" kann auch ein "In dich gehen" und überlegen, warum es Dich stört, sein. Die Meinung anderer hier zu hören, sehe ich als ersten Schritt in die richtige Richtigung

    Er sagt ja immer ( und das wirklich glubwürdig), daß er vollauf zufrieden und glücklich ist mit unserem Sexleben.
    Auch deshalb stellt sich bei mir die Frage nach dem Warum..


    das hört sich doch gut an

    kann es sein, dass es Dich in erster Linie stört, dass er Pornos dabei schaut? Ich kann mir vorstellen, dass Du kein Problem hättest, wenn er sagt, dass er in der Nacht nochmal Lust bekam, sich geile Szenen von euch vorgestellt und es sich dabei gemacht hat. Ich kann verstehen, dass es Dich stört, wenn er sich nur mit Anregung von Außen selbst befriedigt

    Ja - ich glaube, daß das der wesentliche Punkt ist!
    Die Pornos haben mich schon immer sehr gestört! Wie du sagst - ich glaube, wenn er es ohne machen würde ( und dabei vielleicht sogar an uns denken würde ), dann würde es mich weit weniger stören.
    Ich hatte ihn auch auf die Pornos angesprochen und er saghte mir sogar, welche er dabei schaut und er meinte nur, daß es auch ohne Pornos gehen würde, mit aber eben viel schneller. Für ihn schien dies ein gutes Argument zu sein, mir selbst reichte es nicht.Ich werd ihn irgendwann nochmal drauf ansprechen.

    habt ihr dann keinen Sex, weil er sich selbst befriedigt hat?
    Ja, das kam schon vor. Ich habe das beispiel in meinem vorherigen Beitrag geschildert. Er sagte damals, er nähme es sich zu Herzen und verstand mich auch. Allerdings weiß ich nicht, wie oft das vorkommt.. ich kontrolliere ihn ja nicht immerzu..

    wenn es ein entweder oder wird, dann würde ich es auch nicht getrennt sehen
    Weißt du, mein Mann schichtet im 3-Schicht-System. Und wenn er Nachtschicht hat oder Spätschicht und sowieso keine Chance besteht, zusammen Sex zu haben, dann hab ich da auch kein Problem mit. Soll er tun. ( auch wenn mich auch hierbei die Pornos stören).
    Aber ich habe einfach ein Problem damit, daß er es mitunter auch dann tut, wenn die Chance bestünde.
    Wir haben aufgrund von der Schichterei und dem Schnarchproblem getrennte Schlafzimmer. ( Ich glaube aber nicht, daß wir mehr Sex hätten, wenn wir gemeinsam schlafen würden, denn es fängt bei uns immer auf dem Sofa an, auch zu der Zeit als wir noch gemeinsam geschlafen haben)
    Das Problem ist dann nur, daß wir ja z.B. zusammen abends auf dem Sofa liegen können, er keine ANstalten macht, mit mir Sex zu haben und es sich dann später selber macht.
    Unabhängig davon glaube ich einfach, daß Masturbation das Verlangen nach Sex mit dem Partner verringern kann.
    Momentan haben wir 1-2 mal die Woche Sex, aber ich habe schon das Gefühl, daß wenn er seine Masturbation auf ein Minimum beschränken würde, wir sogar öfter Sex haben könnten ( ausgenommen die Nachtschichten)
    Ja- ich vermisse eines - in den Jahren als ich keinen Sex wollte, hat er mich begehrt, da hat er gabggert, manchmal tagelang..bis ich dann endlich einwilligte ( und da waren wir bei einem Mal pro Monat).
    Das braucht er heute nicht mehr tun, da ich selbst wieder will. Aber jetzt hab ich das Gefühl, daß er zuwenig "baggert"..
    Ganz schön blöd, nicht??
    Aber DAS hat mit meinem Selbstwertgefühl wenig zu tun, da DAS in den letzten Jahren nicht besser war als heute.

    Danke, Devi!
    Gruß, R.

  5. #15
    Avatar von WillyWeber
    WillyWeber ist offline von vorne
    Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    15.874

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Zitat Zitat von Rainman Beitrag anzeigen
    Erstmal vielen Dank an alle!



    Jemand fragte, ob ich es besser finden würde, daß er jedesmal, wenn er Lust hat, mit mir schlafen wollen würde.
    Mittlerweile -ja-das wäre mir lieber.

    Das andere sind die Ponos..ja - es ist so - ich glaubé schon, daß es mich weniger stören würde, wenn er dabei keine Pornos schauen würde.
    Er meinte, als ich ihn drauf ansprach, daß es auch ohne gehen würde, mit Porno aber schneller.
    DAS z.B. war für mich keine befriedigende Antwort und bei Gelegenheit werd ich ihn auch daruf nochmal ansprechen.
    Vielleicht magst du ihm ja anbieten, dass er in Zukunft, wenn ihm danach ist, dich zuerst anbaggert und er erst masturbiert, wenn das nicht zustande kommt.

    Bezüglich der Pornos haben wohl einige Frauen Probleme, da sie sich offenbar zurück gesetzt fühlen und glauben, dass ihr Mann auf Pornosternchen steht.
    Ich finde auch, dass die Stimulation mit Bildern (Live und mit der Partnerin natürlich am Liebsten) mehr wirkt, als pures Kopfkino.
    Daher sind die Filme bei ihm wahrscheinlich nur Mittel zum Zweck.
    lg Willy


    "Euer Gott stellt einen Apfelbaum mitten in einen Garten und sagt: 'Macht, was euch Spaß macht, Leute, oh, aber esst keinen Apfel.' O Wunder, o Wunder, sie essen natürlich einen, und er springt hinter einem Busch hervor und schreit: 'Hab ich euch endlich!'"
    (Ford Prefect, "The Restaurant at the end of the Universe" Douglas Adams)

  6. #16
    Habibi007 ist offline Veteran
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    1.521

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Dich stören die Porns die er dabei schaut ?
    Und dich stört das er es tut wenn evtl. und vielleicht du doch in den nächsten Stunden/Tagen Lust haben könntest ?

    Wenn er nicht in die Zukunft sehen kann ist das ja wohl sehr Unsinnig , lass dem Mann seinen Spass und evtl. bietest du dich als "Vorlage" an.

    Ich habe meinem heisse Fotos von mir geschenkt die er dafür hin und wieder "benutzt", als Anregung oder es kommt auch vor das ich persönlich dafür diene, wenn ich gerade keine Lust habe aber er wieso nicht.

    Zitat Zitat von Rainman Beitrag anzeigen
    Erstmal vielen Dank an alle!

    Ich kann jetzt nicht jedem getrennt antworten, will aber dennoch versuchen, auf einiges einzugehen..

    Nein, die Selbstbestimmung meinem Mann weg zu nehmen liegt mir fern, darum geht es mir nicht.
    Ich habe lediglich gefragt, wie ihr damit umgeht und die Masturbation an sich seht.

    Auch habe ich meinen Mann in den vergangenen Monaten schon paarmal drauf angesprochen, also wir reden im Grunde auch drüber.
    Mag sein, daß seine Antworten für mich nicht ganz schlüssig waren und ich deshalb hier nochmal "nachfragen" wollte.
    In diesem Sinne ist es doch auch toll, daß es solch Plattformen gibt, oder?

    Daß ich einen Knick in der Optik habe glaube ich nicht und empfinde dies auch als Beleidung, die nicht angebracht ist.
    Daß mein Selbstwertgefühl nicht gerade das beste ist, stimmt und dessen bin ich mir bewußt. Es mag sein, daß es auch ein wenig damit zu tun hat, daß ich mir Gedanken um dieses Thema mache.
    Aber wie wir wohl alle wissen, kann man schlecht raus aus seiner haut und ich bemühe mich, dieses Thema lockerer zu sehen und vielleicht hilft mir hierbei so ein Gedankenaustausch.

    Ich hatte ja schon geschrieben, daß er immer sagte, daß er den Sex mit mir viel lieber hat als mit sich selbst. Da, so meinte er, könne ich mir völlig sicher sein.
    Er ist auch sehr froh drum, daß sich unser Sexleben wieder auf ein Maß eingespielt hat, mit dem er sehr zufrieden ist.
    Auch sagt er, daß er mit dem Sex an sich völlig zufrieden ist und nichts darin vermißt.

    Jemand fragte, ob ich es besser finden würde, daß er jedesmal, wenn er Lust hat, mit mir schlafen wollen würde.
    Mittlerweile -ja-das wäre mir lieber.
    Zumindest in dem SInne, daß er es nicht vorab tut.. Es gab auch schon die Situation, daß er es am Nachmittag tat und er genau wußte, daß wir am Abend Zeit gehabt hätten.. Das fand ich ganz schrecklich und fragte mich, warum MANN dann nicht einfach warten kann?
    Ich sprach ihn an dem Tag dann auf drauf an und er meinte, ich hätte schon recht und er würde es sich zu Herzen nehmen.
    Er sagte dann auch, daß er an demselben schon auch mit mir geschlafen hätte, wenn ich gewollt hätte. Aber von selbst hätte er nicht mehr das Bedürfnis gehabt.
    Und das gibt mir einfach auch an sich zu denken.. Ich glaube, daß durch Masturbation das Interesse an Sex auch sinken kann und das finde ich traurig.
    Es wäre doch schöner, wenn er es lassen würde, und dies eher als Notlösung sehen würde..

    Das andere sind die Ponos..ja - es ist so - ich glaubé schon, daß es mich weniger stören würde, wenn er dabei keine Pornos schauen würde.
    Er meinte, als ich ihn drauf ansprach, daß es auch ohne gehen würde, mit Porno aber schneller.
    DAS z.B. war für mich keine befriedigende Antwort und bei Gelegenheit werd ich ihn auch daruf nochmal ansprechen.

    Vielen Dank erstmal, R.

  7. #17
    Herzloewe ist offline Nonkonform
    Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    465

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Zitat Zitat von Rainman Beitrag anzeigen
    Weißt du, mein Mann schichtet im 3-Schicht-System. Und wenn er Nachtschicht hat oder Spätschicht und sowieso keine Chance besteht, zusammen Sex zu haben, dann hab ich da auch kein Problem mit. Soll er tun. ( auch wenn mich auch hierbei die Pornos stören).
    Aber ich habe einfach ein Problem damit, daß er es mitunter auch dann tut, wenn die Chance bestünde.
    Wir haben aufgrund von der Schichterei und dem Schnarchproblem getrennte Schlafzimmer. ( Ich glaube aber nicht, daß wir mehr Sex hätten, wenn wir gemeinsam schlafen würden, denn es fängt bei uns immer auf dem Sofa an, auch zu der Zeit als wir noch gemeinsam geschlafen haben)
    Das Problem ist dann nur, daß wir ja z.B. zusammen abends auf dem Sofa liegen können, er keine ANstalten macht, mit mir Sex zu haben und es sich dann später selber macht.
    Unabhängig davon glaube ich einfach, daß Masturbation das Verlangen nach Sex mit dem Partner verringern kann.
    Momentan haben wir 1-2 mal die Woche Sex, aber ich habe schon das Gefühl, daß wenn er seine Masturbation auf ein Minimum beschränken würde, wir sogar öfter Sex haben könnten ( ausgenommen die Nachtschichten)
    Ja- ich vermisse eines - in den Jahren als ich keinen Sex wollte, hat er mich begehrt, da hat er gabggert, manchmal tagelang..bis ich dann endlich einwilligte ( und da waren wir bei einem Mal pro Monat).
    Das braucht er heute nicht mehr tun, da ich selbst wieder will. Aber jetzt hab ich das Gefühl, daß er zuwenig "baggert"..
    Ganz schön blöd, nicht??
    Aber DAS hat mit meinem Selbstwertgefühl wenig zu tun, da DAS in den letzten Jahren nicht besser war als heute.

    Danke, Devi!
    Gruß, R.
    Ich finde dich etwas egoistisch. Du hast nichts dagegen, daß dein Mann mastubiert, wenn er Nachtschicht hat und wenn du 5 Jahre keine große Lust auf ihn hast, aber jetzt soll er auf einmal damit aufhören, weil er dich ja erobern kann. Ich glaube nicht, daß der gmeinsame Sex häufiger wird, wenn er mit dem Masturbieren aufhört, aber wenn du ihn häufiger verführst und ihn nicht so lange zappeln lässt, dann wird sich das Verhältnis gemeinsamer Sex/Selbstbefriedigung verschieben. Das kann aber eine Zeit dauern, da 5 Jahre betteln und immer abgewiesen werden tief am Selbstwertgefühl nagten.
    Die Selbstbefriedigung ersetzt auch oft mal einen Quickie, da es gleich zur Sache geht, ohne Vorspiel oder Zickereien.
    Vassago und Balu0412 gefällt dies.
    Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten...

  8. #18
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    182.692

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Zitat Zitat von Rainman Beitrag anzeigen

    Zumindest in dem SInne, daß er es nicht vorab tut.. Es gab auch schon die Situation, daß er es am Nachmittag tat und er genau wußte, daß wir am Abend Zeit gehabt hätten.. Das fand ich ganz schrecklich und fragte mich, warum MANN dann nicht einfach warten kann?
    Das finde ich eine ganz schwierige Äußerung, denn das impliziert, dass er sich (gefälligst?) bereit halten soll wenn ihr am Abend Zeit habt, miteinander zu schlafen. Oder dass Sex ein Muss ist, wenn ihr beide Zeit dazu habt.
    Und beides finde ich ... gruslig.
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  9. #19
    Gast

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Hallo ihr lieben,

    irgendwie haben sich hier die Beiträge vollkommen in ihren Beitragsdaten verschoben. warum auch immer..
    Meine zwei Beiträge vom 4.5. stehen zwischen beiträgen vom 6.5. und 7.5. ..

    Mir ist das gerade beim Nachlesen aufgefallen und schreibe das nur deshalb, falls noch jemand das lesen möchte, was ich am 4.5. geschrieben hatte..

    Und devi - falls du noch möchtest - meine Nachricht an dich ging demnach dann auch unter..

    Sascha -
    ja, so ähnlich meine ich das aber schon wirklich. Aufgrund seines Schichtdienstes bleibt nicht allzu viel Zeit, um gemeinsam Sex zu haben. Und darum fände ich es schon schön, wenn er seine Lust für mich, für gemeinsamen Sex aufheben würde.

    Herzloewe-
    Aufhören soll er damit nicht, das war nie meine Ambination. Aber ja, es ist schon so, daß ich nichts dagegen habe, wenn er Nachtschicht hat oder Spätschicht ( abgesehen von den Pornos, die mich einfach stören ).
    Mittlerweile lass ich ihn nicht mehr zappeln - ganz im Gegenteil. Ich glaube auch nicht, daß 5 Jahre betteln an seinem Selbstbewußtsein gekratzt haben. Ich habe ihn mal gefragt, warum er mich nie drauf angesprochen hat .. Aber er sagte, es kam ihm gar nicht in den Sinn, daß es mit ihm selbst was zu tun gehabt hätte.. Es war für ihn einfach so, daß ich nicht das Bedürfnis nach Sex gehabt habe und er immer der Meinung war, daß ich mich zu dick gefühlt habe.

    Daß Selbstbefriedigung einen Quicki ersetzen kann ist klar. Und daß es jeder macht auch, und daß nichts verwerfliches dran ist, auch.

    Für mich geht es nur um die Frage wann, warum gerade dann und vor allem darum, ob es so einfach ist, Selbstbefriedigung getrennt von Sex mit dem Partner zu sehen.
    Denn ICH persönlich kann es nicht. Wenn ich mich selbst befriedige an einem Tag, dann würde ich niemals an demselben Tag noch meinen Mann verführen wollen.
    Und ich kann mir denken, daß das bei Männern nicht anders ist.
    Also geht demzufolge eben schon ein stückweit gemeinsamer Sex verloren.

    Grüße an alle,
    R.

  10. #20
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    96.070

    Standard Re: Masturbation - ist es wirklich so einfach?

    Du bist enorm egoistisch und gehst nur von dir aus - und genau so soll es laufen, genau so hat es auch für deinen Mann zu gelten.
    Ich würde dir was husten in der Partnerschaft!

    Du hast deinen Mann jahrelang am langen Arm verhungern lassen sexuell.
    Das hatte der hinzunehmen.
    Jetzt willst du wieder und er soll nach deiner Pfeife tanzen.
    Der ist doch keine Marionette, aber das hättest du wohl gerne.

    Ich sag dir mal was:
    Wann, wie oft, mit welchen Fantasien sich jemand selbst befriedigt ist zutiefst und ausschliesslich dessen Sache.
    Da hat niemand reinzuquaken und ich würde extrem böse werden wenn das jemand versuchen würde.

    Dein ganzes Sexualleben besteht offenbar auch "ICH ICH ICH"
    "ich hätte gern und genauso hat es zu laufen und genauso hat es zu funktionieren"

    Komm mal von deinem Egoismus runter und hör auf mit dem Nörgeln
    Sascha und Balu0412 gefällt dies.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •