Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11
    Dijamila ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.07.2007
    Beiträge
    1

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    Hi mummy 2

    hast du Psychose mal gegoogelt? Wenn man da bei den moeglichen Ursachen schaut, sollte Dein Mann schleunigst einen voll scann durchlaufen: CT usw um moegliche physische Ursachen, wie Hirntumor, auszuschliessen.... aber das ist meine Meinung .. ich bin kein Arzt. Wie dem auch sei: Die Tips von Wupps sind spitze. Nicht locker lassen. Ich hoffe sehr, dass Du Familie und Freunde hast, die Dich unterstuetzen, nicht nur mental...
    Ich wuensche Dir alle Kraft die Du brauchst..

  2. #12
    Gast

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    Zitat Zitat von mummy02 Beitrag anzeigen
    Hallo,ersteinmal möchte ich mich für Euer Mietgefühl bedanken.Es tut gut sich alles von der Seele schreiben zukönnen,denn ich kann so offen mit keinem darüber reden.
    Die Diagnose hat als erster der Firmenarzt festgestellt.Er hat mich auch am Telefon gefragt, ob ich Angst vor meinem Mann habe usw.,das war auch die einzige gute Erfahrung,denn was danach kam,konnte ich nicht fassen.Am besagten Tag sollten wir sofort zu unserem Hausarzt um eine dringende Überweisung zum Psychologen zu holen.Leider war der Hausarzt nicht zu erreichen und wir versuchten die Überweisung von drei anderen Ärzten zu bekommen,leider erfolglos,weil keiner sich dazu verpflichtet fühlte und mein Mann nicht deren Patient war.Somit mussten wir bis Montag warten bis der Arzt wieder da war.Bei der Psychologin hieß es dann das wenn er keine Behandlung wünscht, sie auch nichts machen können.Danach kamen etliche Überredungsversuche bis er sich dafür entschieden hatte.Er hat Neuroleptika verschrieben bekommen und keiner weis was er der Psychologin erzählt hatte,weil er keinen dabei haben wollte.Das mein Mann Selbstmordgefährdet ist,habe ich nur durch die Gespräche mit Ihm herausgehört,so direkt hatte er das mir natürlich nicht gesagt.Während der jetzt 4mon.Therapie hatte er 2 Termine mit der Psychologin nicht eingehalten und 2 mal die Einnahme der Neuroleptika jeweils für eine Woche abgebrochen, natürlich mit Folgen.Einmal wollte er schon nach Indien zu einem Mönch fliegen,weil angeblich nur er wusste wie ihm zu helfen war.Da hatte ich richtig Angst um Ihn. Die Psychologin selber hatte nie mich oder jemand anderes von der Verwandschaft nach seinem Verhalten gefragt,was mich auch sehr gewundert hatte,denn wie kann man den Zustand nur von der Seite des Patienten beurteilen.Einmal durfte ich bei dem Termin dabei sein und er war Verschlossen und hat kaum mit der Psychologin gesprochen.Ich hatte Ihr nur einige Fragen gestellt und das war es auch.Bin sehr enttäuscht,weil Sie mich nicht einmal fragte wie, ich mit der Situation klar komme.Sie wusste ja auch,dass ich hoch schwanger war.
    Jetzt hat er nur noch 4 Tabletten übrig,frage mich nur ob uns dann wieder ein Rückschlag erwartet,den zu der Psychologin möchte er nicht,Sie hätte keine Ahnung.
    Lieben Gruß
    Ich schließe mich den anderen an, das ist nicht gut. Heute müßte der letzte Tag sein, an dem er Tabletten hat - such dir bitte eine psychiatrische Notfallnummer für deine Region. Mit Verlaub, ein Werksarzt hat so eine Diagnose nicht zu stellen, dein Mann gehört in professionelle Behandlung.

    Wenn er Anzeichen von besserer Laune zeigt, ruhiger wird, mehr Energie hat, aufgekratzt ist, RUF SOFORT IN EINER PSYCHIATRISCHEN ABTEILUNG AN! Das sind oft Anzeichen, dass die Patienten ihre Suizidpläne in die Tat umsetzen werden. Ich an deiner Stelle würde so oder so, ganz unabhängig von dem Zustand deines Mannes, in einer Klinik anrufen. Die sind oft überlastet, aber man wird dir sagen, wie du dich verhalten kannst und was für Optionen dir offenstehen. Nimm das nicht auf die leichte Schulter, eine Psychose geht in der Regel nicht von ein paar Wochen Neuroleptika weg.

    Alles gute.

    /edit Mich wundert es gelinde gesagt überhaupt, dass bei einer solchen Diagnose nicht sofort eine Überweisung vom Werksarzt ausgestellt wurde.

  3. #13
    Jastre ist offline Stranger
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    1

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    dein Rat,

    habe einen 28-jährigen Mann der scheinbar immer gesund war. Wie sich herausgestellt hatte, hatte er keine schwere depression mit psychotischen Anteilen sondern eine Psychose. Allerdings ebend mit Realitätsverlust und depressiver Symptomatik.
    Die Krankheitseinsicht war nicht da, bzw. ein solcher Erkrankter kann sich selbst nicht wirklich wahrnehmen oder sich verstehen, deshalb MUSS man ihn zwingen.
    Eine statiönare Aufnahme in einem psychiatrischen Krankenhaus ist notwendig. Danach sollte eine Medikamentatin mit Neuroleptika erfolgen und in Kombinatin mit einem Antidepressivum.
    Wenn du in nicht in die Behandlung bringst, riskierst du deine Gesundheit und dein Familienfrieden. Er wird nach 8 Wochen wieder zu Hause sein und wenn er gut eingestellt ist, wieder funktionieren wie ein Uhrwerk, so wie du ihn kanntest. Wird es nicht so sein, hast du ein 3. Kind zu Hause.
    Schildere deine Eindrücke einem Psychiater, falls er einen hat. Falls nicht nehme mit dem nächst besten Psychiater kontakt auf, schildere im das dein Mann eine Psychose hat, bitte ggf. um ein Hausbesuch und um eine Krankenhauseinweisung. Danach musst du zur Ruhe kommen, wenn er stationär ist. Du wirst sehn , dass es im von Woche zu Woche besser gehn wird, er wird euch bald über das Wochenende zu Hause besuchen kommen und du wirst dann seine Belastungsgrenzen erproben. Hole Dir eine Haushaltshilfe über die Krankenkasse (falls du berufstätig bist) wird in jedem Fall gezahlt, solange dein Mann stationäre untergebracht ist. (falls du arbeitest). Ansonsten würde ich Dir raten, eine Mutter Kind Kur für diese Zeit zu beantragen (Erschöpfungssyndrom) vielleicht eher in euren Gefielden, dass du auch die Möglichkeit hast Ihn zu besuchen.
    So haben wir es gemacht. (habe selber 2 Kleinkinder).
    Es wird aber nur mit Hilfe der psychiatrischen Aufnahme und Medikation von sog. atypischen Neuroleptika. Es gibt auch über das Caritas (Soziotherapie) wo er einmal die Woche hin gehn kann, die helfen mit Wochengestaltung zu Hause, Bürokratie, Arbeitgeber, Arbeitsamt) ist ne gute Stütze für Familien.

    Ich wünsche Euch viel Kraft, wichtig ist, dass du durchsetzt und entscheidest was mit ihm passiert, denn er kann es nicht mehr reflektieren. Wenns auch sein muss, ab ins Auto und in die Psychiatrie. Es ist eure einzige Chance.

    LG
    Joe

  4. #14
    mummy02 ist offline Stranger
    Registriert seit
    12.07.2010
    Beiträge
    3

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    Zitat Zitat von Jastre Beitrag anzeigen
    dein Rat,

    habe einen 28-jährigen Mann der scheinbar immer gesund war. Wie sich herausgestellt hatte, hatte er keine schwere depression mit psychotischen Anteilen sondern eine Psychose. Allerdings ebend mit Realitätsverlust und depressiver Symptomatik.
    Die Krankheitseinsicht war nicht da, bzw. ein solcher Erkrankter kann sich selbst nicht wirklich wahrnehmen oder sich verstehen, deshalb MUSS man ihn zwingen.
    Eine statiönare Aufnahme in einem psychiatrischen Krankenhaus ist notwendig. Danach sollte eine Medikamentatin mit Neuroleptika erfolgen und in Kombinatin mit einem Antidepressivum.
    Wenn du in nicht in die Behandlung bringst, riskierst du deine Gesundheit und dein Familienfrieden. Er wird nach 8 Wochen wieder zu Hause sein und wenn er gut eingestellt ist, wieder funktionieren wie ein Uhrwerk, so wie du ihn kanntest. Wird es nicht so sein, hast du ein 3. Kind zu Hause.
    Schildere deine Eindrücke einem Psychiater, falls er einen hat. Falls nicht nehme mit dem nächst besten Psychiater kontakt auf, schildere im das dein Mann eine Psychose hat, bitte ggf. um ein Hausbesuch und um eine Krankenhauseinweisung. Danach musst du zur Ruhe kommen, wenn er stationär ist. Du wirst sehn , dass es im von Woche zu Woche besser gehn wird, er wird euch bald über das Wochenende zu Hause besuchen kommen und du wirst dann seine Belastungsgrenzen erproben. Hole Dir eine Haushaltshilfe über die Krankenkasse (falls du berufstätig bist) wird in jedem Fall gezahlt, solange dein Mann stationäre untergebracht ist. (falls du arbeitest). Ansonsten würde ich Dir raten, eine Mutter Kind Kur für diese Zeit zu beantragen (Erschöpfungssyndrom) vielleicht eher in euren Gefielden, dass du auch die Möglichkeit hast Ihn zu besuchen.
    So haben wir es gemacht. (habe selber 2 Kleinkinder).
    Es wird aber nur mit Hilfe der psychiatrischen Aufnahme und Medikation von sog. atypischen Neuroleptika. Es gibt auch über das Caritas (Soziotherapie) wo er einmal die Woche hin gehn kann, die helfen mit Wochengestaltung zu Hause, Bürokratie, Arbeitgeber, Arbeitsamt) ist ne gute Stütze für Familien.

    Ich wünsche Euch viel Kraft, wichtig ist, dass du durchsetzt und entscheidest was mit ihm passiert, denn er kann es nicht mehr reflektieren. Wenns auch sein muss, ab ins Auto und in die Psychiatrie. Es ist eure einzige Chance.

    LG
    Joe
    Hallo,mein Mann hat mitlerweile seit über einer Woche keine Tabletten mehr genommen.Bis jetzt scheint es nicht schlimmer zu werden.

    Wollte euch noch einen Vorfall schildern den wir vor ca.3 Wochen hatten und der mich bis jetzt noch zum zittern und zum herzrasen bringt.Wir waren auf dem Weg zum wöchentlichen Einkauf und unser großer hatte im Auto gequengelt und mit mir lautstark diskutiert.Ich sah plötzlich diesen Stress in den Augen meines Mannes und er überholte auf einmal einen stehenden LKW obwohl uns ein Auto entgegen kam (die Reifen fast zischend weil er so stark auf das Gaspedal drückte).Ich schrie so laut ich nur konnte "willst du uns etwa umbringen?Du hast Kinder im Auto!!!".Danach war es still.Er hatte keinen Ton gesagt.Ich war den TRänen nahe.
    Später zu hause hatte ich Ihn nochmal darauf angesprochen(vorher nicht weil ich nur heil aus dem Auto aussteigen wollte),er versuchte das ganze zu verharmlosen und sagte dass das entgegenkommende Auto einfach zu schnell war.Ich mein ich weiß, was ich gesehen hab.

    Ich weiß nicht ob ich Ihn einweisen soll(seine Verwandschaft will es nicht).Ich mein, Sie meinen bestimmt ich hätte Ihn soweit gebracht, mit dem Hausbau und der zweiten Schwangerschaft ist Ihm anscheinend alles zu viel geworden.Noch dazu habe ich (wie es vielen so nach der Geburt geht)keine Lust auf Sex gehabt nach dem ersten KInd ,und als die Lust wieder da war,hatten wir uns für das zweite entschieden.Im Moment kann ich mich bei Ihm sowieso nicht fallen lassen.Für Ihn war der Sex sehr wichtig und er hatte mir auch vor längerer Zeit mal gesagt,dass ich Ihn nicht lieben würde,wenn ich nicht mit Ihm schlafe.Was Ihn anscheinend auch wieder fertig gemacht hatte,aber ich kann mich doch nicht verstellen und so tun als ob ich Lust hab.

    Vielen Dank fürs Lesen und Schreiben.

  5. #15
    Gast

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    Zitat Zitat von mummy02 Beitrag anzeigen
    Hallo,mein Mann hat mitlerweile seit über einer Woche keine Tabletten mehr genommen.Bis jetzt scheint es nicht schlimmer zu werden.

    Wollte euch noch einen Vorfall schildern den wir vor ca.3 Wochen hatten und der mich bis jetzt noch zum zittern und zum herzrasen bringt.Wir waren auf dem Weg zum wöchentlichen Einkauf und unser großer hatte im Auto gequengelt und mit mir lautstark diskutiert.Ich sah plötzlich diesen Stress in den Augen meines Mannes und er überholte auf einmal einen stehenden LKW obwohl uns ein Auto entgegen kam (die Reifen fast zischend weil er so stark auf das Gaspedal drückte).Ich schrie so laut ich nur konnte "willst du uns etwa umbringen?Du hast Kinder im Auto!!!".Danach war es still.Er hatte keinen Ton gesagt.Ich war den TRänen nahe.
    Später zu hause hatte ich Ihn nochmal darauf angesprochen(vorher nicht weil ich nur heil aus dem Auto aussteigen wollte),er versuchte das ganze zu verharmlosen und sagte dass das entgegenkommende Auto einfach zu schnell war.Ich mein ich weiß, was ich gesehen hab.

    Ich weiß nicht ob ich Ihn einweisen soll(seine Verwandschaft will es nicht).Ich mein, Sie meinen bestimmt ich hätte Ihn soweit gebracht, mit dem Hausbau und der zweiten Schwangerschaft ist Ihm anscheinend alles zu viel geworden.Noch dazu habe ich (wie es vielen so nach der Geburt geht)keine Lust auf Sex gehabt nach dem ersten KInd ,und als die Lust wieder da war,hatten wir uns für das zweite entschieden.Im Moment kann ich mich bei Ihm sowieso nicht fallen lassen.Für Ihn war der Sex sehr wichtig und er hatte mir auch vor längerer Zeit mal gesagt,dass ich Ihn nicht lieben würde,wenn ich nicht mit Ihm schlafe.Was Ihn anscheinend auch wieder fertig gemacht hatte,aber ich kann mich doch nicht verstellen und so tun als ob ich Lust hab.

    Vielen Dank fürs Lesen und Schreiben.
    Und da fragst du dich, ob du ihn einweisen lassen sollst... herrje. Mädchen, mach hin! Eingemächtig Psychopharmaka absetzen! Der Mann ist überfordert! Da wird es einem vom lesen ja schon angst und bange. Wenn du nicht reagierst, trägst du hier Mitverantwortung, das muss ich leider so klar sagen.

    Spring über deinen Schatten, lass die Sippe reden und bring deinen Mann in verantwortungsvolle ärztliche oder therapeutische Hände. Bitte!

  6. #16
    Gast

    Standard Re: Hilfe, mein Mann hat Psychose.

    Zitat Zitat von mummy02 Beitrag anzeigen
    Hallo,mein Mann hat mitlerweile seit über einer Woche keine Tabletten mehr genommen.Bis jetzt scheint es nicht schlimmer zu werden.

    Wollte euch noch einen Vorfall schildern den wir vor ca.3 Wochen hatten und der mich bis jetzt noch zum zittern und zum herzrasen bringt.Wir waren auf dem Weg zum wöchentlichen Einkauf und unser großer hatte im Auto gequengelt und mit mir lautstark diskutiert.Ich sah plötzlich diesen Stress in den Augen meines Mannes und er überholte auf einmal einen stehenden LKW obwohl uns ein Auto entgegen kam (die Reifen fast zischend weil er so stark auf das Gaspedal drückte).Ich schrie so laut ich nur konnte "willst du uns etwa umbringen?Du hast Kinder im Auto!!!".Danach war es still.Er hatte keinen Ton gesagt.Ich war den TRänen nahe.
    Später zu hause hatte ich Ihn nochmal darauf angesprochen(vorher nicht weil ich nur heil aus dem Auto aussteigen wollte),er versuchte das ganze zu verharmlosen und sagte dass das entgegenkommende Auto einfach zu schnell war.Ich mein ich weiß, was ich gesehen hab.

    Ich weiß nicht ob ich Ihn einweisen soll(seine Verwandschaft will es nicht).Ich mein, Sie meinen bestimmt ich hätte Ihn soweit gebracht, mit dem Hausbau und der zweiten Schwangerschaft ist Ihm anscheinend alles zu viel geworden.Noch dazu habe ich (wie es vielen so nach der Geburt geht)keine Lust auf Sex gehabt nach dem ersten KInd ,und als die Lust wieder da war,hatten wir uns für das zweite entschieden.Im Moment kann ich mich bei Ihm sowieso nicht fallen lassen.Für Ihn war der Sex sehr wichtig und er hatte mir auch vor längerer Zeit mal gesagt,dass ich Ihn nicht lieben würde,wenn ich nicht mit Ihm schlafe.Was Ihn anscheinend auch wieder fertig gemacht hatte,aber ich kann mich doch nicht verstellen und so tun als ob ich Lust hab.

    Vielen Dank fürs Lesen und Schreiben.
    Medikamente in einer solchen Situation und bei einem solchen Krankheitsbild eigenmächtig abzusetzen geht gar nicht.
    Dein Mann ist psychisch krank und braucht die Medis unbedingt.
    Er ist im Moment nicht in der Lage weder den Alltag zu bewältigen, noch sonst irgendwas durchzuziehen.
    Er hat den Blick zur Realität verloren und kann rational nichts mehr einschätzen.
    Deswegen musst du für ihn handeln. Das ist Dein alleiniges Recht.
    Und egal was seine Familie dazu sagt, Du musst ihn in eine Klinik bringen. *Für viele Menschen hört sich das immer absurd an und ist auch für sie beschämend, aber Du musst handeln. Im positiven Sinne für euch alle.*

    Und nochmal für Dich. Lass ihn nicht alleine mit den Kindern. Er ist im Moment überfordert und hat keinen klaren Blick um die Aufsicht zu übernehmen.

    Lass Dich nicht verunsichern und irgendwas anderes einreden. Dein Mann ist leider erkrankt und braucht dringend fachmännische Hilfe. Und die bekommt er nur in einer Klinik.

    Weiterhin viel Kraft für Dich. :)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •