Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
Like Tree13gefällt dies

Thema: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

  1. #1
    Mandeline83 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Liebe Stiefmuttis, Patchworker und Gleichgesinnte,

    ich bin ganz neu in diesem Forum, ich habe mich angemeldet weil ich dirngend Rat brauche, was meine (baldige) Stieftochter angeht, die unsere Partnerschaft dirket und indirekt sehr beinflusst.

    Mein Partner ist Ende fünfzig, ich Ende zwanzig. Der Altersunterschied macht uns, meiner Familie und den Menschen um uns herum nichts, auch seine Vorgeschichte (er ist seit knapp 10 Jahren Witwer) ist ein Teil von uns, mit dem ich gut klar komme. Er hat 2 Kinder, Sohn (23) und Tochter (wird bald 19).

    Und SIE ist das Problem, an dem ich verzweifel. Ich komme von Anfang an nicht so gut mit ihr klar, wie wir (ich) mir das gewünscht hätte. Während der Sohn mir mit freundlicher Neugier begenet ist, kam von ihr von Anfang an nur Misstrauen, Schweigen, usw. Was mein Partner darauf schob, dass er davor einige Jahre mit einer Frau zusammen war und auch zusammen gelebt hat, bei der es eine regelrechte Feindschaft zwischen dem Mädel und der Frau gab. Für die Tochter war es sehr schwer, dass ihr Vater sie in "ihrem" Haus so etwas ausgesetzt hat, und sie fühlte sich von ihn natürlich im Stich gelassen, weil sie so unter der Ex (sie war aber auch eine echte Hexe) leiden musste.

    Von Beginn an habe ich mich bemüht ihr zu zeigen, dass ich anders bin. Nicht feindlich, sondern nett. Ich habe sie mit zum Reiten genommen, ihr Sachen geschenkt, die sie für ihre Hobbys braucht und gebe ihr Ratschläge, wenn sie krank ist oder Kummer hat. Und sie mag mich (sagt sie).

    Alles wurde schlagartig schrecklich, als mein Freund mit letzen Sommer einen romantischen Heiratsantrag gemacht hat, den ich überglücklich angenommen habe. Seine Kinder waren, als er ihnen die, wie wir dachten, frohe Botschaft brachten, entsetzt. Sie sahen ihre Mutter, die sie vor 10 Jahren verloren hatten, verraten und vergessen. Und sowieso wären wir viieeel zu kurz zusammen, um sowas zu planen. Sie haben versuchgt, ihrem Vater ein neues Timing zu diktieren, nach dem er noch ein Jahr warten solle, bis ich einziehen könne und ein weiters, bis wir heiraten dürften. Ich war schockiert.

    Um es etwas abzukürzen: sein Sohn hat sich berappelt und freut sich, dass sein vater nicht mehr allein ist und eine nette Partnerin hat, er mag mich wirklich! Seine Tochter möchte immer noch, dass ich erst im Sommer einziehe, wenn sie ihr Abi hat, will vom Thema Hochzeit nichts hören und macht uns das leben schwer.

    Es ist so, dass ich meinen schönen Verlobungsring immer abnehmen musste, wenn ich das Haus betrat, und da wir eigentlich diesen Sommer heiraten wollten, war es für uns schlimmm, dass wir das Thema nicht in den Mund nehmen konnten, wenn wir bei ihm waren... sowas erschwert die Planung doch etwas.

    Ihr Verhalten, mit dem sie uns das Leben schwer macht, hat meine Abneigung gegen sie wachsen lassen. Zumal sie ein leben führt, dass sie selten zu Hause sein lässt. Sie ist ständig ihr und da on tour, und wenn sie da ist, hat sie entweder Freundinnen da oder ist in ihrem Zimmer. Es macht mich wütenbd, dass ich seit Juli offoziell verlobt bon, aber immer noch wie eine Zigeunerin mit Taschen und Gepäck umherziehe und weder bei mir noch bei ihm zu Hause bin.

    Aber es kommt noch schlimmer: wir wollen selbst ein Kind. Ich befürchte, dass sich das Thema, genau wie die wegen ihr auf Sommer 2014 satt Sommer 2013 verschobene Hochzeit zum Alptraum entwickelt.

    Zu meiner wachsenen Abneigung ihr gegenüber führt auch ihre respektlose Art ihren Vater gegen über. Mit wachsendem Unglauben verfolge ich, wie es zwischen ihnen ist. Ich werde so wütend auf sie, mag sie immer weniger und will dabei doch, dass wir zu einer Familie werden... Dabei habe ich die Befürchtung, dass das Leben von meinem Freund und mir erst beginnen kann, wenn sie ausgezogen ist...

    Hui, jetzt geht es mir schon etwas besser. Es ist gut, alles mal los zu werden!

    Wem estwas dazu einfällt oder wer mal etwas ähnliches erlebt habe: bitte melden :o)

    Vielen Dank!!!

  2. #2
    Enja44 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Zitat Zitat von Mandeline83 Beitrag anzeigen
    Liebe Stiefmuttis, Patchworker und Gleichgesinnte,

    ich bin ganz neu in diesem Forum, ich habe mich angemeldet weil ich dirngend Rat brauche, was meine (baldige) Stieftochter angeht, die unsere Partnerschaft dirket und indirekt sehr beinflusst.

    Mein Partner ist Ende fünfzig, ich Ende zwanzig. Der Altersunterschied macht uns, meiner Familie und den Menschen um uns herum nichts, auch seine Vorgeschichte (er ist seit knapp 10 Jahren Witwer) ist ein Teil von uns, mit dem ich gut klar komme. Er hat 2 Kinder, Sohn (23) und Tochter (wird bald 19).

    Und SIE ist das Problem, an dem ich verzweifel. Ich komme von Anfang an nicht so gut mit ihr klar, wie wir (ich) mir das gewünscht hätte. Während der Sohn mir mit freundlicher Neugier begenet ist, kam von ihr von Anfang an nur Misstrauen, Schweigen, usw. Was mein Partner darauf schob, dass er davor einige Jahre mit einer Frau zusammen war und auch zusammen gelebt hat, bei der es eine regelrechte Feindschaft zwischen dem Mädel und der Frau gab. Für die Tochter war es sehr schwer, dass ihr Vater sie in "ihrem" Haus so etwas ausgesetzt hat, und sie fühlte sich von ihn natürlich im Stich gelassen, weil sie so unter der Ex (sie war aber auch eine echte Hexe) leiden musste.

    Von Beginn an habe ich mich bemüht ihr zu zeigen, dass ich anders bin. Nicht feindlich, sondern nett. Ich habe sie mit zum Reiten genommen, ihr Sachen geschenkt, die sie für ihre Hobbys braucht und gebe ihr Ratschläge, wenn sie krank ist oder Kummer hat. Und sie mag mich (sagt sie).

    Alles wurde schlagartig schrecklich, als mein Freund mit letzen Sommer einen romantischen Heiratsantrag gemacht hat, den ich überglücklich angenommen habe. Seine Kinder waren, als er ihnen die, wie wir dachten, frohe Botschaft brachten, entsetzt. Sie sahen ihre Mutter, die sie vor 10 Jahren verloren hatten, verraten und vergessen. Und sowieso wären wir viieeel zu kurz zusammen, um sowas zu planen. Sie haben versuchgt, ihrem Vater ein neues Timing zu diktieren, nach dem er noch ein Jahr warten solle, bis ich einziehen könne und ein weiters, bis wir heiraten dürften. Ich war schockiert.

    Um es etwas abzukürzen: sein Sohn hat sich berappelt und freut sich, dass sein vater nicht mehr allein ist und eine nette Partnerin hat, er mag mich wirklich! Seine Tochter möchte immer noch, dass ich erst im Sommer einziehe, wenn sie ihr Abi hat, will vom Thema Hochzeit nichts hören und macht uns das leben schwer.

    Es ist so, dass ich meinen schönen Verlobungsring immer abnehmen musste, wenn ich das Haus betrat, und da wir eigentlich diesen Sommer heiraten wollten, war es für uns schlimmm, dass wir das Thema nicht in den Mund nehmen konnten, wenn wir bei ihm waren... sowas erschwert die Planung doch etwas.

    Ihr Verhalten, mit dem sie uns das Leben schwer macht, hat meine Abneigung gegen sie wachsen lassen. Zumal sie ein leben führt, dass sie selten zu Hause sein lässt. Sie ist ständig ihr und da on tour, und wenn sie da ist, hat sie entweder Freundinnen da oder ist in ihrem Zimmer. Es macht mich wütenbd, dass ich seit Juli offoziell verlobt bon, aber immer noch wie eine Zigeunerin mit Taschen und Gepäck umherziehe und weder bei mir noch bei ihm zu Hause bin.

    Aber es kommt noch schlimmer: wir wollen selbst ein Kind. Ich befürchte, dass sich das Thema, genau wie die wegen ihr auf Sommer 2014 satt Sommer 2013 verschobene Hochzeit zum Alptraum entwickelt.

    Zu meiner wachsenen Abneigung ihr gegenüber führt auch ihre respektlose Art ihren Vater gegen über. Mit wachsendem Unglauben verfolge ich, wie es zwischen ihnen ist. Ich werde so wütend auf sie, mag sie immer weniger und will dabei doch, dass wir zu einer Familie werden... Dabei habe ich die Befürchtung, dass das Leben von meinem Freund und mir erst beginnen kann, wenn sie ausgezogen ist...

    Hui, jetzt geht es mir schon etwas besser. Es ist gut, alles mal los zu werden!

    Wem estwas dazu einfällt oder wer mal etwas ähnliches erlebt habe: bitte melden :o)

    Vielen Dank!!!
    Zu erwarten, dass seine Kinder, die ja so etwa in deinem Alter sind, begeistert hurra schreien über die geplante Familiengründung wäre doch sehr unrealistisch. Da musst du den Leuten einfach viel Zeit lassen, dann gewöhnen sie sich vielleicht dran.

    "Mutter" einer 19jährigen kannst du nicht werden. Ich finde es sinnvoll, zu warten, bis sie ihr Abitur hinter sich hat und auszieht. Mach ihr einen Studienplatz in einer anderen Stadt schmackhaft. Die paar Besuche musst du dann aushalten.

  3. #3
    Avatar von Chinchilla64
    Chinchilla64 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Das ist wirklich übertrieben! Wäre sie 9 gewesen, nicht 19, dann könnte ich die grosse Rücksichtnahme noch verstehen. Aber sie ist ja erwachsen. Als mein jetziger Mann bei uns einzog, hab ich alle meine drei Kinder gefragt, ob das okay ist. Wobei mein Ältester auch schon 20 war. Aber leider hat er da so schlechte Erfahrungen gemacht - mein Ex-Mann hat ihn schlecht behandelt - dass ich auch ihn fragen wollte. Sonst würde ich sagen: Ein Kind so ab 18/19 - da muss man nicht mehr sein ganzes Leben nach dem "Kind" ausrichten.

    Den Verlobungsring ausziehen? Da siehst du schon, dass das zu weit geht. Das ist einfach albern! Auch nicht über ein Thema reden können - traut der Mann sich nicht, vor seiner Tochter zu seiner zukünftigen Frau - und zu seiner Entscheidung zu stehen??? Das ist einfach total übertrieben.

    Vielleicht solltest du eine andere Alternative vorschlagen. Statt zu ihm und seiner Tochter zu ziehen, könntet ihr euch gemeinsam eine neue Wohnung suchen. Und dann die Tochter fragen, ob sie überhaupt bei euch wohnen will. Dann hat sie nicht die Machtposition, die sie jetzt hat. Leider hast du da wohl schon zu oft gute Miene zum bösen Spiel gemacht. Und ihr Vater natürlich auch. Wenn er sich so respektlos behandeln lässt.

  4. #4
    Mandeline83 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Hallo ihr Lieben,

    danke für eure Antworten (und das ganze lesen )

    Enja,
    da sasgt du ein wahres Wort: ich kann nicht ihre Mutter sein, dazu ist sie zu alt, ich zu jung, usw. Wenn mein Partner und ich uns kennengelernt hätten, als seine Tochter noch klein war, wäre die Lage/das Vertrauen sicher ein anderes... so bin ich zu alt, um eine Freundin für sie zu sein und zu jung, um eine (Art von) Mutterfigur zu sein oder Leitbild oder wie am es auch nennen könnte. Die Positionierung ist schwer... ich fühle mich einerseits schlecht, weil ich quasi die Tage zähle, bis sie ausgezogen ist und mein Mann und ich endlich eine Beziehunhg frei von diesen negativen Dingen leben können. Auf der anderen Seite: sie ist selbst auf dem Sprung.


    Chinchilla,
    ich freue mich sehr das du das auch so siehst, das ist echt beruhigend! Das er nicht zu mir sondern zwischen seinen "beiden Frauen" steht tut mir sehr leid für ihn, für ihn ist das ganze auch nicht leicht. Manchmal kommt der Gedanke hoch, dass er vieleicht einmal mit einer Entscheidung für mich und gegen Töchterchens willen Klarheit geschaffen hätte. Mit ein paar Wochen dicker Luft, aber dann wäre alles klar gewesen. So bin ich einfach sehr, sehr unglücklich. Ich dachte immer, wenn ich mal verlobt bin, wird das eine glückliche Zeit. Jetzt sind alle Beteiligten unglücklich (außer Tochter).

    Die Tatsache, dass seine Frau und damit die Mutter seine Kinder gestorben ist, lässt ihn (natürlich) behutsamer, vorsichtiger mit seinen Kindern umgehen. Was aber letzten Endes dazu führt, dass seine Jüngste ihm auf der Nase tanzt und ein Mädchen ist, dass snie Grenzen erfahren hat. Das meine ich mit "Respektlos". Sie bringt ihn dazu, so zu finktionieren, zu halndeln sich zu benehmen, wie sie es braucht.

    Ein Beispiel: sie backt fürihr Leben gern (und auch gut :) ) nur AUFRÄUMEN und sie verklebten Schweinereien wieder weg zu machen, ist ihr in 19 Jahren fremd gewesen. Da ich keine Lust habe, das zu machen und auch nicht einsehe, dass er dien Hotelputzer spielt, habe ich ihm klar gesagt, dass ich sowas nicht tolierien würde. Er aht sie das nächste mal aufgefordert, die Küche wieder sauber zu machen. Terror. Aufstand. Gezicke. Geschreie. Ende: sie hat die Sachen in die Spülmachine gedonnert un dist abgedampft. Mehl und Teig blieben auf der Arbeitsplatte kleben. Als er sagte. sie solle das auch weg machen, lachte sie und sagte "Naaaaa, jetzt wollen wir mal nicht kleinlich sein!" und ging aus dem Haus.

    Es sind auch solche Dinge, die meine Abneigung wachsen lassen, mir das zusammenleben schwer Vorstellbar machen. Ich will nicht den Sonntag morgen damit verbrigen, Chipskrümel und Sektgläser zu beseitigen. Er auch nicht. Aber er tut es.

    Naja, aber ich schweife ab: er hat ein tolles Haus. Eine Wohnug kommt ihm sicher nicht in den Sinn. Das Haus ist sein ganzer Luxus und Stolz, es ist noch nicht abbezahlt.

    Einen hoffnungsschimmer gibt es:

    Er ist einverstanden, dass sie ausziehen kann, wenn sie mit dem Zusammenleben mit mir Probleme hat. Weil sie es (I hope so!!) sicher eh in 1, 2 Jahren tut.

    Wäre sie mehr wie ihr Bruder. Schade!

    Danke euch!!!
    M.

  5. #5
    Enja44 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Zitat Zitat von Mandeline83 Beitrag anzeigen

    Ein Beispiel: sie backt fürihr Leben gern (und auch gut :) ) nur AUFRÄUMEN und sie verklebten Schweinereien wieder weg zu machen, ist ihr in 19 Jahren fremd gewesen. Da ich keine Lust habe, das zu machen und auch nicht einsehe, dass er dien Hotelputzer spielt, habe ich ihm klar gesagt, dass ich sowas nicht tolierien würde. Er aht sie das nächste mal aufgefordert, die Küche wieder sauber zu machen. Terror. Aufstand. Gezicke. Geschreie. Ende: sie hat die Sachen in die Spülmachine gedonnert un dist abgedampft. Mehl und Teig blieben auf der Arbeitsplatte kleben. Als er sagte. sie solle das auch weg machen, lachte sie und sagte "Naaaaa, jetzt wollen wir mal nicht kleinlich sein!" und ging aus dem Haus.

    Es sind auch solche Dinge, die meine Abneigung wachsen lassen, mir das zusammenleben schwer Vorstellbar machen. Ich will nicht den Sonntag morgen damit verbrigen, Chipskrümel und Sektgläser zu beseitigen. Er auch nicht. Aber er tut es.

    Naja, aber ich schweife ab: er hat ein tolles Haus. Eine Wohnug kommt ihm sicher nicht in den Sinn. Das Haus ist sein ganzer Luxus und Stolz, es ist noch nicht abbezahlt.
    M.
    Wundert es dich denn, dass du nicht gerade auf Gegenliebe stößt, wenn du dich so aufführst? Die beiden haben ihre Art, miteinander zu leben. Jetzt willst du in das luxuriöse Haus mit einziehen, aber nicht tolerieren, wenn er den Abwasch macht? Du meinst, er habe ihr "zu erlauben", dass sie auszieht? Sie ist volljährig. Und er unterhaltspflichtig. Sie kann ausziehen, wann immer sie das möchte. Er zahlt. So läuft das.

  6. #6
    wir_beide Gast

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Zitat Zitat von Mandeline83 Beitrag anzeigen
    Was aber letzten Endes dazu führt, dass seine Jüngste ihm auf der Nase tanzt und ein Mädchen ist, dass snie Grenzen erfahren hat. Das meine ich mit "Respektlos". Sie bringt ihn dazu, so zu finktionieren, zu halndeln sich zu benehmen, wie sie es braucht.

    Ein Beispiel: sie backt fürihr Leben gern (und auch gut :) ) nur AUFRÄUMEN und sie verklebten Schweinereien wieder weg zu machen, ist ihr in 19 Jahren fremd gewesen. Da ich keine Lust habe, das zu machen und auch nicht einsehe, dass er dien Hotelputzer spielt, habe ich ihm klar gesagt, dass ich sowas nicht tolierien würde. Er aht sie das nächste mal aufgefordert, die Küche wieder sauber zu machen. Terror. Aufstand. Gezicke. Geschreie. Ende: sie hat die Sachen in die Spülmachine gedonnert un dist abgedampft. Mehl und Teig blieben auf der Arbeitsplatte kleben. Als er sagte. sie solle das auch weg machen, lachte sie und sagte "Naaaaa, jetzt wollen wir mal nicht kleinlich sein!" und ging aus dem Haus.

    Es sind auch solche Dinge, die meine Abneigung wachsen lassen, mir das zusammenleben schwer Vorstellbar machen. Ich will nicht den Sonntag morgen damit verbrigen, Chipskrümel und Sektgläser zu beseitigen. Er auch nicht. Aber er tut es.

    M.

    Nicht dein Problem. Wenn er sich zum Hampelmann fürs Töchterlein machen lässt, ist das seine Baustelle. Du kannst das lächerlich finden, aber du wirst es wohl nicht ändern. Und wenn du der Tochter den Hampelpapi entziehst, wird sie mehr denn je deine Feindin sein.

    Es dauert mit ein wenig Organisation kaum den kompletten Sonntag, ein Gläser wegzuräumen und zu saugen. Bei euch auch nicht. Das blöde Gehabe des Töchterchens nervt dich einfach, was ich sehr gut verstehen kann. Aber du wirst die beiden wohl machen lassen müssen, du kannst absolut nix tun.

    Sie ist 19, der Auszug wird nicht ewig auf sich warten lassen. Halt durch, wenn dir der Mann so wichtig ist.

    Ich trage meinen Schmuck, wann immer ich ihn tragen möchte, das lasse ich mir mit Sicherheit nicht von einem Kind diktieren. Und wenn sie deshalb schmollen will, wünsche ich viel Spaß. Du hast es anscheinend ja auch nicht so mit dem Durchsetzungsvermögen. Dann kannst du deinem Partner aber keinen Vorwurf machen. Du selbst machst es auch nicht besser.

    Merkwürdiges Kind. Ich kenne kein Kind, welches es dem Vater missgönnen würde, glücklich zu sein. Die haben ein komisches Verhältnis. Und diese Bockerei passt nicht zu einer 19-jährigen.

  7. #7
    maya_mel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    zwar kannst du wohl recht wenig tun gegen die Vater-Tochter-Beiehung, WENN er sich weigert- wohl aber doch, wenn er mitziehen will. oft kommt man als Eltern -vermutlich erste echt als Alleinerziehender Vater mit pub. Töchtern, in so ne gewisse Routine, die sich nicht wirklich gut anfühlt. Da kann es helfen, wenn jemand, der es gut mit einem meint mal genau drauf guckt.

    Ich verstehe überhaupt nicht, weshalb du solche Spielchen wie die mit dem Verlobungsring oder de verschieben der Hochzeit überhaupt mitspielst. ich würde das nicht machen. sie ist 19,sowieso bald weg, ich würde sicherlich nicht von nem prinzesschen auf der Erbse mein leben bestimmen lassen. Ich würde ihr gemeinsam mit dem Vater Unterstützung anbieten für ihre Entscheidung zu Hause zu bleiben oder auszuziehen- und würde das auch genau so meinen, aber veräppeln lassen würde ich nicht.

  8. #8
    NeueFamilie11 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Hallo,
    ich würde mir von einer 19 Jahre alten Tochter von meinem zukünftigen Mann nicht vorschreiben lassen, wann ich heirate! Das ist Eure Entscheidung, nicht ihre!!
    Judith

  9. #9
    Enja44 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Zitat Zitat von NeueFamilie11 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich würde mir von einer 19 Jahre alten Tochter von meinem zukünftigen Mann nicht vorschreiben lassen, wann ich heirate! Das ist Eure Entscheidung, nicht ihre!!
    Judith
    Sicherlich. Aber meine Entscheidung als Mutter wäre es, diese Aktion nicht mitten in den Abiturvorbereitungen zu platzieren. Soviel zeitlicher Spielraum tut doch nicht weh. Und ganz sicher würde ich mir als Vater einer erwachsenen Tochter nicht von meiner Braut im Alter meiner Tochter Vorschriften bezüglich meiner Haushaltsführung machen lassen.

  10. #10
    maya_mel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Was tun, wenn die Abneigung wächst?

    Zitat Zitat von Enja44 Beitrag anzeigen
    Sicherlich. Aber meine Entscheidung als Mutter wäre es, diese Aktion nicht mitten in den Abiturvorbereitungen zu platzieren. Soviel zeitlicher Spielraum tut doch nicht weh. Und ganz sicher würde ich mir als Vater einer erwachsenen Tochter nicht von meiner Braut im Alter meiner Tochter Vorschriften bezüglich meiner Haushaltsführung machen lassen.
    Hm kennst du keine Situationen, bei denen dein Partner dich auf etwas hinweist und du merkst, dass er recht hat, dass sich da vielleicht etwas eingeschlichen hat, was du selbst nicht perfekt findest?
    Ich kenne das schon, z.b. begnügte ich mich bei den großen beiden (also den 10jährigen) lange damit sie nur zum zähneputzen aufzufordern anstelle das zu kontrollieren- was nötig wäre, weil sie sich nämliche ständig drum herum mogeln. Erst der Hiwis meines Partners, dass ich doch besser darauf schauen "sollte", halt mir dann, das wieder stärker in den blick zu nehmen.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte