Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
Like Tree1gefällt dies

Thema: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

  1. #1
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo zusammen,

    bei meinem Ersttrimester-Screening am 25.04. (rechn. 12+4, nach US 13+1) hatte mein Bauchmensch einen Herzschlag von 176 spm. Dies hat der Arzt für sehr bedenklich eingestuft und damit auch das hohe Risiko von 1:201 für Trisomie 13/18 erklärt. Nach Bluttest leider bei 1:48... (wobei mir hier mitgeteilt wurde, dass dieser Wert am Mutterkuchen liegen kann, habe ich leider auch nicht ganz verstanden).

    Nach Prüfung der Unterlagen meiner ersten Tochter, die ungefähr zur gleichen Zeit in der Schwangerschaft "gescreent" wurde, habe ich festgestellt, dass sie einen Herzschlag von 172 spm hatte. Damals (2011) war das aber überhaupt nicht relevant...

    Kann mir jemand erklären, worin der Zusammenhang besteht?

    Ein zu schneller Herzschlag kann sicherlich auf ein Herzproblem hinweisen, aber meine erstes Kind ist auch völlig gesund...

    Mein Hintergrund:
    35 Jahre alt, NR, europäisch
    Lupus (rheumatische Erkrankung), daher Heparin, ASS 100, Cortison und Quensyl Einnahme.

    Vielen Dank für Eure Rückmeldung, mache mich total verrückt...

    Viele Grüße
    Lisa

  2. #2
    leu
    leu ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo Lisa,

    verrückt machen lohnt sich sicher nicht. Wenn ein kompetenter FeinUS (Degum 2 oder 3) unauffällig ist, ist die Wahrscheinlichkeit für Trisomie 13 oder 18 immer sehr gering, egal was irgendwelche Berechnungen sagen. Der einzige Unsicherheitsfaktor besteht daher für mich darin, dass ich nicht weiß, welche US-Qualifikation dein FA hat (könntest du unter Home recherchieren).
    Wenn dein FA keine solche Degum-Stufe hat, könntest du ihn um eine Überweisung zum FeinUS bitten. Solange da keine Auffälligkeiten sind, wäre ich sehr entspannt.
    Warum der Herzschlag neuerdings einen so großen Einfluss auf die T13/18-Berechnung hat, weiß ich auch nicht, aber der letzte Fall, der diesbezüglich hier berichtet wurde, war auch falscher Alarm: https://www.eltern.de/foren/praenata...omie-13-a.html
    Zum Mutterkuchen (Plazenta): die Biochemiewerte stammen ja aus der Plazenta, nicht vom Kind, Auffällige Werte können zwar auf eine Trisomie deuten, viel häufiger aber weisen sie auf eine spätere Neigung zu Plazentainsuffizienz hin - und noch viel häufiger haben sie gar keine Bedeutung, sondern sind einfach Ausdruck einer natürlichen Schwankungsbreite. Um Genaueres sagen zu können, müsste ich die MoM- oder DoE-Werte der Biochemie haben.

    Was hattest du denn an weiteren Untersuchungen vor? Wie gesagt, ein unauffälliger FeinUS würde mir bei deiner Fragestellung ausreichen.

    LG, Barbara

  3. #3
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo Barbara,

    danke für Deine schnelle Antwort.

    Die Werte - die ich übrigens erst nach Nachfragen erhalten habe - lauten:
    PAPP-A 1,307 IU/L 0,346 MoM
    freies ß-hCG 31,713 IU/L 1,043 MoM

    Ich hatte heute das Gespräch mit der Humangenetikerin, die mir auch erst einmal zum Organultraschall in 22.-24. Woche riet. Sie meinte auch, dass aufgrund meiner Erkrankung die Biochemie-Werte mit Vorsicht zu genießen seien.

    Ich werde nächste Woche ganz normal zum FA gehen (nicht DEGUM) und dann in der 22.-24. Woche den Fein US im Pränatalzentrum machen (DEGUM II).

    Eine FWU wäre für mich wirklich der letzte Schritt, und kommt nur in Frage, wenn im Fein US Auffälligkeiten auftreten.

    Bin parallel auch schon von Uli beruhigt worden ;-).

    Was sagst Du denn zu den Biochemie-Ergebnissen?

    LG, Lisa

  4. #4
    leu
    leu ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Zitat Zitat von Lisaura1978 Beitrag anzeigen

    Was sagst Du denn zu den Biochemie-Ergebnissen?
    PAPP-A ein bisschen niedrig, aber nicht wirklich typisch für T18. fßHCG völlig normal.
    Ein FeinUS ist zwar tatsächlich in der ca. 22. SSW am aussagekräftigsten, aber er wäre bei >90% der Kinder mit T13 oder T18 bereits jetzt unauffällig zu erwarten. Wenn du zu nervös werden solltest, könntest du ihn daher auch jetzt schon machen.

    LG, Barbara

  5. #5
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo Barbara,

    ich schwanke, aber ich warte den "normalen" US kommenden Freitag bei meinem Gyn ab. Die SSL kann er ja auch messen und bestimmt auch den Oberschenkel. Sollte das der SSW entsprechen, warte ich noch bis zum Feinultraschall.

    Ich berichte weiter!

    LG, Lisa

  6. #6
    leu
    leu ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo Lisa,

    nur zur Info: spätestens ab der 15. SSW verliert die SSL für die Wachstumsbeurteilung an Bedeutung. Es werden dann andere Parameter (z.B. BPD) relevanter.

    LG,Bbis bald und alles Gute,
    Barbara

  7. #7
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo Barbara,
    hatte heute den US Termin beim Frauenarzt (nicht DEGUM).
    BPD und ATD liegen voll auf der Normkurve, Herzfrequenz bei 168.
    Er hat mir jedoch aufgrund des Befunds aus der Praenataldiagnostik noch eine 2. Meinung einzuholen - in einem anderen Zentrum. Ich hab jetzt für übernächste Woche einen Termin (SSW 16+3).
    US heute war auf jeden Fall unauffällig.
    LG Lisa
    wunderblume_ gefällt dies

  8. #8
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    US übernächste Woche ist dann 17+3, rechne schon Quatsch aus.

  9. #9
    leu
    leu ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Macht nichts. 16+3 oder 17+3 - beides wäre mir aussagekräftig genug. Und ein unauffälliger Normal-Ultraschall ist eine gute Voraussetzung.

    LG, ich drücke die Daumen, dass es übernächste Woche genauso gut wird
    Barbara

  10. #10
    Lisaura1978 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Einfluss Herzschlag auf Risikoberechnung Trisomie 13/18

    Hallo zusammen,

    nachdem ich heute bei einem anderen Praenatal-Zentrum war und durch einen erfahrenen, sehr ruhigen Arzt (DEGUM III) intensiv per Ultraschall untersucht wurde, geht es mir wesentlich besser.

    Er schließt eine Trisomie 13 oder 18 weitestgehend aus, rät mir von einer Punktion ab, dafür gäbe es keine Notwendigkeit aus seiner Sicht.

    Es wird ein Mädchen, sie ist sehr aktiv und voll zeitgerecht entwickelt.

    Die letzte Nacht war wieder der Horror für mich, aber jetzt bin ich entsprechend euphorisch gestimmt.

    Ich versuche jetzt, die Schwangerschaft zu genießen und mich nicht weiter verrückt zu machen/machen zu lassen.

    Vielen Dank an Barbara für die Beratung hier im Forum. Ich werde berichten, wenn die Kleiner auf der Welt ist.

    LG, Lisa

    P.S.: Die Herzfrequenz, die ja zum Teil das hohe Risiko "ausgelöst" hatte, lag heute bei 151...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
>
close