Seite 5 von 43 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 423
Like Tree77gefällt dies

Thema: Teenager (allgemeine Themen)

  1. #41
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    57.341

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von Sofiasfamily Beitrag anzeigen
    Klar können Realschüler auch studieren und sind auch dafür qualifiziert und geeignet, aber ich persönlich finde, dass das Abitur wichtig ist und sehr wohl was aussagen kann. Das hat sich auch keiner aus Langweile ausgedacht, würde es nichts aussagen.
    Das sind aus Traditionen heraus gewachsene Strukturen, was aber nicht zwangsläufig heißt, dass das Abitur als Hochschulzugang noch absolut zeitgemäß ist. Genauso wie viele Studiengänge heute nicht mehr so funktionieren wie noch vor 50 Jahren.
    Worüber sagt das Abitur etwas aus? Was genau benötigt man für ein erfolgreiches Studium?
    SofieAmundsen gefällt dies

  2. #42
    Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    151

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Sondern?
    Es geht ja nicht darum, dass er es nicht probieren soll, man sollte immer alles ausprobieren, wenn man sich für etwas interessiert. Selbstverständlich soll es dein Sohn versuchen, wenn er möchte. Meine Intention war es ja auch nicht gewesen ihn darzustellen, als wäre er dafür nicht geeignet oder so.

    Wir tauschen uns ja hier nur über unsere Erfahrungen aus, die dann ja auch mal unterschiedlich ausfallen können. Genau, wie du deine Erfahrungen als Mutter und Lehrerin vorträgst, trage ich meine Erfahrungen als Mutter und Absolventin dieses Studiengangs vor. Es war eben nur meine allg. Feststellung und Erfahrung, dass es eben Abiturienten in manchen Situationen etwas einfacher haben, bzw. manche Lehrinhalte dieses Studiengangs einfacher aufnehmen, wie Studenten ohne klassisches Abitur. Das soll ja nicht heißen, dass das keiner ohne Abi hinbekommt.
    Eine ehemalige Kommilitonin von arbeitet an einer juristischen Fakultät und die stimmt mir mit dieser Einschätzung auch zu. Und meinem Mann fällt es eben bei seinen Praktikanten auch etwas auf. Das ist aber eben nur eine einfache, sachliche, unabhängig Sichtweise. Hier kommt es ja zum Teil rüber, als würde man jmd. diskriminieren oder schlecht reden wollen, was nicht der Fall ist!

    Genau, wie es mein Erfahrungswert ist, dass mein Abitur mir in meinem Studium sehr wohl etwas gebracht hat, gerade in den ersten Semestern, genau wie bei Bewerbungen usw. , da kann ich auch für meinen Mann sprechen.

    Unserer Tochter gegenüber reden wir nur so darüber, um ihr deutlich zu machen, was da alles auf sie aufkommt, weil wir einfach präventieren möchten, dass sie das dann später mit falschen Vorstellung macht und dann überrascht ist. Das erlebe ich auch öfter mal, dass viele über Rechtswissenschaften falsche Vorstellungen haben und da sehr blauäugig reingehen und sich dann schnell wundern. Das wollen wir eben vermeiden...

  3. #43
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    57.341

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SchweizerJulia Beitrag anzeigen

    Unserer Tochter gegenüber reden wir nur so darüber, um ihr deutlich zu machen, was da alles auf sie aufkommt, weil wir einfach präventieren möchten, dass sie das dann später mit falschen Vorstellung macht und dann überrascht ist. Das erlebe ich auch öfter mal, dass viele über Rechtswissenschaften falsche Vorstellungen haben und da sehr blauäugig reingehen und sich dann schnell wundern. Das wollen wir eben vermeiden...
    Das kann einem in wirklich jedem Studiengang passieren. Das ist vielleicht auch eine Erfahrung, die ich mein Kind selbst machen lassen würde. Wenn mich mein Kind natürlich aktiv danach fragt, ist das was anderes.

  4. #44
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    68.950

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SchweizerJulia Beitrag anzeigen
    Wir tauschen uns ja hier nur über unsere Erfahrungen aus, die dann ja auch mal unterschiedlich ausfallen können. Genau, wie du deine Erfahrungen als Mutter und Lehrerin vorträgst, trage ich meine Erfahrungen als Mutter und Absolventin dieses Studiengangs vor.
    Okay, ich als Absolventin meiner Studiengänge könnte keinerlei Aussage darüber treffen, ob da jemand mit oder ohne Abitur erfolgreicher sein würde, weil das von so vielen anderen Faktoren abhängt.


    Zitat Zitat von SchweizerJulia Beitrag anzeigen
    Es war eben nur meine allg. Feststellung und Erfahrung, dass es eben Abiturienten in manchen Situationen etwas einfacher haben, bzw. manche Lehrinhalte dieses Studiengangs einfacher aufnehmen, wie Studenten ohne klassisches Abitur.
    Und diese Aussage finde ich tatsächlich zu verallgemeinernd. Z.B. sehe ich deutlich größere Korrelationen zwischen akdemischem Elternhaus und erfolgreichem Studium oder kognitibver Leistungsfähigkeit und erfolgreichem Studium.


    Zitat Zitat von SchweizerJulia Beitrag anzeigen
    Unserer Tochter gegenüber reden wir nur so darüber, um ihr deutlich zu machen, was da alles auf sie aufkommt, weil wir einfach präventieren möchten, dass sie das dann später mit falschen Vorstellung macht und dann überrascht ist. Das erlebe ich auch öfter mal, dass viele über Rechtswissenschaften falsche Vorstellungen haben und da sehr blauäugig reingehen und sich dann schnell wundern. Das wollen wir eben vermeiden...
    Wenn ihr Juristen seid und eure Tochter Rechtswissenschaften studieren möchte, gehe ich nicht davon aus, dass sie sich falsche Vorstellungen macht?
    Liebe Grüße

    Sofie[SIGPIC][/SIGPIC]

  5. #45
    Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    151

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Okay, ich als Absolventin meiner Studiengänge könnte keinerlei Aussage darüber treffen, ob da jemand mit oder ohne Abitur erfolgreicher sein würde, weil das von so vielen anderen Faktoren abhängt.

    Und diese Aussage finde ich tatsächlich zu verallgemeinernd. Z.B. sehe ich deutlich größere Korrelationen zwischen akdemischem Elternhaus und erfolgreichem Studium oder kognitibver Leistungsfähigkeit und erfolgreichem Studium.




    Wenn ihr Juristen seid und eure Tochter Rechtswissenschaften studieren möchte, gehe ich nicht davon aus, dass sie sich falsche Vorstellungen macht?
    Wie angesprochen, ich kann nur meine subjektive Erfahrung wiedergeben. Bei uns hatten Kommilitonen ohne Abitur eben damals ein paar Schwierigkeiten gehabt, wo andere mit Abi sich recht gut halten konnten, mehr sag ich ja auch nicht und war eben so gewesen, daran kann ich ja auch nichts ändern. Eine einfache Feststellung, die keinerlei Indiz dafür ist, dass dies eine reguläre, immerwährende Beobachtung, bzw. Entwicklung ist. Selbstverständlich (und das möchte ich an dieser Stelle nochmal betonen) kann man auch ohne Abitur in diesem Studium glücklich werden und dieses erfolgreich absolvieren, das möchte ich ja auch keinem streitig machen.

    Ja, aber dennoch kann man es ja nochmal ansprechen. Ich leg da großen Wert drauf, dass unsere Kinder ihr Leben wertschätzen und die Art und Weise eben nicht für selbstverständlich ist. Ich will nicht, dass der Eindruck aufkommt, dass wenn man erfolgreich ein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen hat, die gleichzusetzen ist mit einem Lebensstil, der teure Urlaube, Häuser und Autos beinhaltet. Diese Vorstellung haben nämlich leider sehr viele in diesem Studienfang. Als mein Mann nämlich mal einen Vortrag an einer Universität gehalten hat, hat sich im anschließenden Gespräch mit den Studenten nämlich das bedauerlicherweise herausgestellt und man liest es ja auch immer wieder.
    Und wir wollen eben vermitteln, wie viel mein Mann und ich leisten und arbeiten mussten, um so leben zu können, wie wir es tun. Mir persönlich wurden auch schon des Öfteren solche Aussagen entgegengebracht, dass wenn man Jurist ist förmlich automatisch ausgesorgt hat, was allein von Schwachsinnigkeit und Blauäugigkeit zeugt.
    Sofiasfamily gefällt dies

  6. #46
    Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    151

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Das kann einem in wirklich jedem Studiengang passieren. Das ist vielleicht auch eine Erfahrung, die ich mein Kind selbst machen lassen würde. Wenn mich mein Kind natürlich aktiv danach fragt, ist das was anderes.
    Sie wollte ja auch wissen, wie das da läuft.

  7. #47
    ThomasA ist offline Member
    Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    107

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Das würde mein Sohn sicher nicht machen. Aber ganz ehrlich: wo sehen hier alle das Problem im Ausprobieren ? Wenn man es abbricht, bricht man es eben ab
    Ich persönlich würde meinen Sohn davon abraten, jetzt nicht in Hinblick auf den Schulabschluss, aber wenn er mit dem Studium fertig ist, ist er ja über 30, ist das nicht etwas alt? Und man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass er zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei wirkliche Berufserfahrung hat, die muss er zunächst mal sammeln.
    Ich kenne es von meinem Betrieb, dass wenn da Bewerber kommen, die alle so ziemlich die gleichen Erfahrungen und Qualifikationen haben meistens eher die jüngeren genommen werden, wie die älteren. Diese Personalentscheidung findet sich auch nicht nur häufig in akademischen Berufen, sondern auch in den meisten anderen.
    Der Son von einem Bekannten hatte studiert, dann kam er nicht durch, weil es ihm zu schwer wurde und er hat daraufhin abgebrochen, woraufhin er eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker abgeschlossen hat. Dann hat er sich bei unterschiedlichen Automobilherstellern beworben, wie BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Audi, Seat und er wurde immer abgewiesen und als er einen mal darauf angesprochen hatte, sagte dieser, dass ihn das mit seinem Alter auch nicht wundern sollte...er war 31. Das Ende vom Lied ist, dass er jetzt bei einer privaten kleinen Werkstatt mit geringer Bezahlung an alten Autos rumschraubt... so kann es auch gehen, dass wollen aber viele nicht sehen, entspricht aber der Wirklichkeit. Das ist kein Dauerzustand kommt aber auch nicht selten vor und die, die das bestreiten, dass es das nicht gäbe, sind (mit Verlaub) realitätsfremd mit ihrer rosaroten Brille.

    Das ich jetzt hierfür wahrscheinlich einen Shitstorm ernte, sehe ich schon auf mich zukommen, aber das musste mal ausgesprochen werden.

  8. #48
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    68.950

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von SchweizerJulia Beitrag anzeigen
    Wie angesprochen, ich kann nur meine subjektive Erfahrung wiedergeben. Bei uns hatten Kommilitonen ohne Abitur eben damals ein paar Schwierigkeiten gehabt, wo andere mit Abi sich recht gut halten konnten, mehr sag ich ja auch nicht und war eben so gewesen, daran kann ich ja auch nichts ändern. Eine einfache Feststellung, die keinerlei Indiz dafür ist, dass dies eine reguläre, immerwährende Beobachtung, bzw. Entwicklung ist. Selbstverständlich (und das möchte ich an dieser Stelle nochmal betonen) kann man auch ohne Abitur in diesem Studium glücklich werden und dieses erfolgreich absolvieren, das möchte ich ja auch keinem streitig machen.

    Ja, aber dennoch kann man es ja nochmal ansprechen. Ich leg da großen Wert drauf, dass unsere Kinder ihr Leben wertschätzen und die Art und Weise eben nicht für selbstverständlich ist. Ich will nicht, dass der Eindruck aufkommt, dass wenn man erfolgreich ein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen hat, die gleichzusetzen ist mit einem Lebensstil, der teure Urlaube, Häuser und Autos beinhaltet. Diese Vorstellung haben nämlich leider sehr viele in diesem Studienfang. Als mein Mann nämlich mal einen Vortrag an einer Universität gehalten hat, hat sich im anschließenden Gespräch mit den Studenten nämlich das bedauerlicherweise herausgestellt und man liest es ja auch immer wieder.
    Und wir wollen eben vermitteln, wie viel mein Mann und ich leisten und arbeiten mussten, um so leben zu können, wie wir es tun. Mir persönlich wurden auch schon des Öfteren solche Aussagen entgegengebracht, dass wenn man Jurist ist förmlich automatisch ausgesorgt hat, was allein von Schwachsinnigkeit und Blauäugigkeit zeugt.
    Okay, es erstaunt mich, dass eure Tochter das alles im täglichen Leben mit euch nicht mitbekommt Unsere Kinder haben von klein auf einen guten Einblick in unsere Berufe.
    Liebe Grüße

    Sofie[SIGPIC][/SIGPIC]

  9. #49
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    68.950

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von ThomasA Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde meinen Sohn davon abraten, jetzt nicht in Hinblick auf den Schulabschluss, aber wenn er mit dem Studium fertig ist, ist er ja über 30, ist das nicht etwas alt? Und man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass er zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei wirkliche Berufserfahrung hat, die muss er zunächst mal sammeln.
    Ich würde meinen Kindern in beruflicher Hinsicht von nichts abraten. Es ist ihr Leben und es sind ihre Erfahrungen. Mein Sohn hat übrigens einiges an Berufserfahrung, der hat ja nicht jahrelang nichts gemacht. Aber ich frage mich, warum das hier Thema ist?

    Zitat Zitat von ThomasA Beitrag anzeigen
    Ich kenne es von meinem Betrieb, dass wenn da Bewerber kommen, die alle so ziemlich die gleichen Erfahrungen und Qualifikationen haben meistens eher die jüngeren genommen werden, wie die älteren. Diese Personalentscheidung findet sich auch nicht nur häufig in akademischen Berufen, sondern auch in den meisten anderen.
    Der Son von einem Bekannten hatte studiert, dann kam er nicht durch, weil es ihm zu schwer wurde und er hat daraufhin abgebrochen, woraufhin er eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker abgeschlossen hat. Dann hat er sich bei unterschiedlichen Automobilherstellern beworben, wie BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Audi, Seat und er wurde immer abgewiesen und als er einen mal darauf angesprochen hatte, sagte dieser, dass ihn das mit seinem Alter auch nicht wundern sollte...er war 31. Das Ende vom Lied ist, dass er jetzt bei einer privaten kleinen Werkstatt mit geringer Bezahlung an alten Autos rumschraubt... so kann es auch gehen, dass wollen aber viele nicht sehen, entspricht aber der Wirklichkeit. Das ist kein Dauerzustand kommt aber auch nicht selten vor und die, die das bestreiten, dass es das nicht gäbe, sind (mit Verlaub) realitätsfremd mit ihrer rosaroten Brille.

    Das ich jetzt hierfür wahrscheinlich einen Shitstorm ernte, sehe ich schon auf mich zukommen, aber das musste mal ausgesprochen werden.
    Also ich weiß in der Tat nicht, was der erfolglose Sohn deiner Bekannten mit meinem Sohn zu tun hat. Und nimms mir nicht übel: auch wenn ich es amüsant finde, was hier so an Unterstellungen und düsteren Vorhersaghen kommt, nur weil ich erzählt habe, was meine Kinder so für berufliche Pläne haben, vielleicht überarbeitest du erst mal deine Rechtschreibung und Grammatik, bevor du mir erzählst, wer alles beruflich keine Chancen haben wird.
    Liebe Grüße

    Sofie[SIGPIC][/SIGPIC]

  10. #50
    Avatar von Felba
    Felba ist gerade online juttapalme
    Registriert seit
    13.04.2012
    Beiträge
    1.555

    Standard Re: Teenager (allgemeine Themen)

    Zitat Zitat von Sofiasfamily Beitrag anzeigen
    Das war ne sehr sehr alte Praxis im einem Ort der Gemeinde, wo nur alt eingesessene hingegangen sind. Als der Arzt dann in Rente gehen wollte, hat er meinen Mann zur Seite genommen und der hat dann da mal ein Strukturwandel durchgezogen, wo er der Nachfolger wurde. Damals waren sie erst zu zwei, und es kamen dann ganz viele plötzlich zurück, die zuvor in die größeren Städte in der Umgebung ausgewichen sind. Damit die Wartezeiten verkürzt werden konnten und sie der Nachfrage gerecht werden konnten, organisierten sie, dass eine Studienkollegin noch zu ihnen kommen konnte, und dann waren sie eine gutlaufende Gemeinschaftspraxis. Und das eben von ner Praxis, in die keiner mehr gegangen war.

    Sie wurden da aber auch super unterstützt in ihrem Vorhaben, weil die Landärzte hier schon immer gefördert wurden.
    Ah, okay, danke. Ja, Landärzte werden hier auch gefördert. In der Stadt sind die Sitze arg begrenzt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •