Ergebnis 1 bis 9 von 9
Like Tree1gefällt dies
  • 1 Post By Princeton

Thema: Brauche Austausch/Rat

  1. #1
    Uschilinde ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.09.2015
    Beiträge
    2

    Unglücklich Brauche Austausch/Rat

    Hallo Zusammen,

    Wir,das sind meine Frau(44) und ich(34) haben uns vor 3 Jahren kennengelernt.Ich habe sehr früh gesagt,dass ich einen Kinderwunsch habe.
    Für sie waren diese Gedanken im Prinzip schon abgeschlossen bzw war nie ein großer Kinderwunsch vorhanden.
    Wir haben viel darüber gesprochen und dieses Jahr 2 Heiminseminationen mit Samen von der Bank gemacht.
    Beides mal ohne Erfolg.

    Ich weiß,das 2 Versuche nicht viel sind,aber irgendwie hatten wir es so vereinbart,dass wenn es nicht bei diesen Versuchen klappt,wir aufhören...
    Beim zweiten Versuch habe ich Hormone eingenommen und mit Spritze ausgelöst.

    Ich war so enttäuscht und traurig,dass es nicht geklappt hat und einige Tage wirklich in einem Tief.
    Ich habe mit meiner Frau darüber gesprochen...ich würde es gerne nochmal versuchen-aber sie eigentlich nicht.

    Unsere Beziehung ist super harmonisch und schön-nur in diesem Punkt haben wir echte Probleme.
    Sie fühlt sich zu alt und will wie gesagt,eigentlich keine weiteren Versuche.
    Ich glaube aber,dass ich damit nicht Leben kann...

    Ich werde ihr nochmal sagen wie wichtig es für mich ist,aber eigentlich merke ich,dass das Thema für sie sehr anstrengend ist.

    Ich weiß nicht was ich machen soll.
    Wer hat ähnliche Erfahrung gemacht?

    Danke schon mal im Voraus!

  2. #2
    Wundersonne ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    29.05.2011
    Beiträge
    1.878

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Auch wenn das jetzt hart klingt - den Weg des Kinderwunsches kann man entweder zusammen gehen, oder man trennt sich.

    Würdest Du auf weitere Versuche bzw. Deinen Traum/inneres Bedürfnis verzichten, wird die Beziehung eh irgendwann, denke ich, in die Brüche gehen, weil da etwas essentielles, ihr zuliebe, nicht ausgelebt wurde und die ewige Ungewissheit "Was wäre wenn..." da ist. Unabhängig davon, ob es klappt oder nicht.

    Meiner Frau sagte ich irgendwann, als es in die heiße Phase ging auch, entweder sie kann mit mir diesen Weg gehen, oder wir trennen uns.
    Sie wollte ursprünglich gar keine Kinder, nach einigen Jahren konnte sie es sich vorstellen.
    Die Spendersuche war allerdings immer mein Metier und sie hat dann quasi mit ausgesucht, als ich ihr dann die Auswahl vorgelesen habe und zu den Treffen wollte sie auch mit - und, was soll ich sagen, sie liebt unsre Kinder heiß und innig!
    Sie wäre ohne eines auch glücklich gewesen, dann unser Sohn hätte ihr auch gereicht, aber unsre Tochter macht sie ebenfalls sehr glücklich.
    Ein 3. trägt sie mit, sagt sie - wenn es denn irgendwann dazu kommt - undwir nochmal nen Spender finden....
    Sie wird alle unsre Kinder heiß und innig lieben.

    Ich wusste aber auch, dass ich nicht damit leben kann, es nicht wenigstens versucht zu haben. DAs war unser Deal, wir versuchen es, wenns nicht klappt überlegen wir weiter.

    Und 2 Versuche sind, sorry, ziemlich lächerlich. Wenn man dann noch bedenkt, dass es mit Samen aus der Samenbank von statten ging, kann man sich die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs an 1 Finger abzählen, nämlich mal ziemlich gleich 0.
    Soweit ich weiß, liegen die %-Zahlen bei "kann klappen" bei Samenbanken eh unter 10% wenn es um Heiminsemination geht (alles abhängig davon, welche MOT-Zahl ihr genommen habt)

    Aber da gibt es hier andere, die sich da um einiges besser auskennen und Zahlen zur Hand haben.

    Sorry, aber es gibt Punkte, da muss man sich entweder einig sein, oder einer muss die Entscheidung wenigstens mittragen können, ohne das Gefühl zu haben, einen Teil von sich zu "beerdigen".
    Leider geht "Ein bisschen Eltern" sein nicht.

    Alternative wäre: Du versuchst es, es ist dann auch alles Deine Sache und sie nimmt daran kaum Teil. Allerdings, denke ich, wird das uach eher zum Scheitern verurteilt sein.

    Wenn ihr Beide weiter das Gefühl habt, dass sie nicht möchte und Du aber willst - bleibt Euch etwas anderes als die Trennung, meines Erachtens, nicht übrig :(
    http://www.wunschkinder.net/forum/ti.../0/0/0/204.png

    http://www.wunschkinder.net/forum/ti.../255/0/153.png

    ** Bei 7+1, 10/2017

    Hibbelstart mit Spendersuche für Wunschkind Nr. 3, 2/2015
    4 verschiedene Spender
    Jetzt mit Hormonen
    Und bald ist genug...

  3. #3
    Uschilinde ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.09.2015
    Beiträge
    2

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Danke für Dein Statement.

    Ja,ich weiß,dass es im Prinzip lächerlich ist-2Versuche mit verschwindend geringer Wahrscheinlichkeit.Aber anfangs habe ich eben sehr oft gelesen"juhuuu beim ersten Versuch" etc pp. Ich war wohl der Meinung,dass es bei uns auch gleich klappen wird.(ja...ich weiß,sehr naiv)
    Ich liebe meine Frau,ich kann mir nicht vorstellen sie zu verlassen.

    Ich denke,sie ist da ähnlich wie Deine Frau.
    Alles organisatorische habe ich bis jetzt auch übernommen und "präsentiert"

    Wenn ich mich trenne,wäre ich dann allein erziehend-so stelle ich mir das auch nicht vor.
    Sonst ist alles perfekt bei uns...warum nicht auch da?

    Sie weiß ja,dass ich es im Prinzip unbedingt gut will und ein Kompromiss keine Lösung sein kann in diesem Fall.

    Ich werde nochmal mit ihr reden,und etwas deutlicher werden.


    Danke Dir!

  4. #4
    Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    519

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Hallo Uschilinde!

    Erst mal tut mir Deine Situation für Dich sehr leid, ich weiß, wie belastend das Thema für eine Beziehung sein kann.
    Meine Frau hat zwar Kinder zu Beginn nicht kategorisch ausgeschlossen, aber sie wollte noch einige Jahre warten und das war für mich schon kaum aushaltbar. Letztlich haben wir einen "Kompromiss" gefunden, was die "Wartezeit" anging. Aber zwischendrin kam von ihr schon mal die Aussage, dass sie nicht auf Teufel komm raus ein Kind haben muss. Das hat mich damals sehr schwer getroffen und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir dann auch Gedanken darüber gemacht habe "was wäre wenn sie das ernst meint"... auch auf Dauer und sich an dem Gedanken nichts mehr ändert.

    Letztlich sehe ich es so wie Wundersonne. Auch wenn es verdammt hart ist!
    Aber: was, wenn Du für Deine Frau auf ein Kind verzichtest und in x Jahren klappt es nicht mehr zwischen euch (sei es durch Deinen nicht-erfüllten KiWu oder einen anderen Grund- denn nicht's ist 100% sicher) und ihr trennt Euch? Kannst Du es dann verschmerzen, dass es evtl. zu spät ist für Dich Kinder zu bekommen? Oder aber, wird es immer ein Streitpunkt sein zwischen Euch?
    Oder aber was ist, wenn sie es wirklich nicht will und Dir zuliebe Ja sagt? Wird sich am Ende vielleicht immer eine von Euch sagen "ich habe so viel für Dich gegeben?"

    Ich habe für mich immer die Angst gehabt, dass die Beziehung in Schieflage gerät...
    Aber nach vielen Gesprächen und etwas liebevollem Nachbohren bei meiner Frau, habe ich herausgefunden woran es liegt, dass sie den KiWu immer wieder vor uns herschiebt. Ich denke es könnte wichtig für Dich sein herauszuhören, was der eigentliche Grund ist, aus dem sie kein Kind möchte (insofern Du das noch nicht genau weißt, oder den Eindruck hast, dass noch was anderes dahinter stecken könnte) Hatte sie noch nie den Wunsch, oder ist "nur" das Alter der Grund?

    Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen und musste eben festestellen, dass der Kinderwunsch ein dermaßen irrationaler und riesengroßer ist, dass es für mich nicht möglich gewesen wäre darauf zu verzichten.

    Was die Anzahl der Versuche angeht... ich denke auch, Heiminsi mit Spendersamen, da ist die Wahrscheinlichkeit wirklich winzig (nicht unmöglich natürlich ) aber es kann da an so vielen Gründen gelegen haben. Timing, Spermaqualität, Hormone (Schilddrüse und allerhand andere Gründe) Nicht jeder Eisprung produziert ein Ei etc. .
    Zwei Versuche abzusprechen und dann das Probieren einzustellen, halte ich auch für unsinnig. Ich denke da wäre ein Jahr probieren und evtl. ein Methodenwechsel sehr viel realistischer! Ich habe übringens meiner Frau aus der anfänglichen Planung auch möglichst rausgehalten, das hat uns beiden gut getan. Ich war nicht enttäuscht von mangelnder Freude und Anteilnahme ihrerseits und sie nicht genervt davon, dass ich non-stop über Spender und Möglichkeiten geblubbbert habe :D

    Ich wünsceh Dir viel Kraft und ein gutes Gespräch mit Deiner Frau


    Projekt Wunschbaby

    Nach zwei Jahren Kinderwunsch erwarten wir endlich unser Wunder!
    ET: Juli 2017

  5. #5
    Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    519

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    [EDIT: Wo ist der Post hin, auf den ich mich hier bezogen habe? oO Jetzt bin ich verwirrt.. Nunja, ich lass das trotzdem mal hier so stehen :) )
    Huhu :)

    Falls das auf meinen Post bezogen war... Da scheinst du meine Antwort ein wenig falsch interpretiert zu haben, oder ich habe mich missverständlich ausgedrückt :)

    Ich bin durchaus der Meinung, dass es gar nicht anders geht, als sich unbedingt mit seiner Partnerin über die Gründe auszutauschen und den ernstgemeinten Versuch zu machen einen Konsens zu finden. So auch in meiner eigenen Beziehung geschehen! Und ich würde niemals und hätte auch niemals einfach leichtfertig meine Beziehung über Bord geworfen.

    Ich denke eben nur, dass es ein echter Konsens sein muss und keiner der, nur um die andere Person zufrieden und glücklich zu machen, auf die eigenen Kosten und das eigene Glück getroffen werden sollte. Und das in beide Richtungen!

    Schlussendlich kann jeden Entscheidung die falsche sein. Entweder man trennt sich aufgrund des Kinderwunsches und bereut es dann falls man keine Kinder bekommen kann. Oder aber man bleibt zusammen und bereut, wenn man sich am Ende doch aus welchem Grund auch immer trennt, dass man keine Kinder hat. Oder man trennt sich niemals und hat auch keine Kinder und könnte dann bereuen, dass man darauf verzichtet hat. Oder aber diejenige, die keine Kinder will könnte sich ewig schuldig fühlen, dass sie in der Schuld der anderen steht, weil die Partnerin für sie auf etwas wichtiges verzichtet hat. könnte, hätte, Fahrradkett Ich bin nur auch der Meinung, das Kinderwollen oder eben auch nicht eine ziemlich elementare Lebensein-stellung/Wunsch/Vorstellung ist.


    Meiner Weisheit letzter Schluss (und nur das wollte ich etwas verworren ) zum Ausdruck bringen: Man muss eben für sich heraus finden, was das blödere Dilemma wäre. Und vorher ist es gut zu reden und zu reden und zu reden.
    Du siehst also, unsere Meinungen gehen im Kern gar nicht so weit auseinander :)

    Eine Frage bleibt bei mir allerdings offen, was die zwei Versuche angeht: Wenn Deine Freundin sich bereit erklärt hat, die zwei Versuche mitzutragen, und das "nein" zu eigenen Kindern mit dem Alter begründet ist, warum dann nicht mehr Versuche, schnell hinterneinander? Schließlich wäre sie dann noch fast gleich alt?

    noch kurz bzgl. der Versuche: Ich war zu Beginn des Kinderwunschprozederes auch so naiv und habe innerlich gehofft, dass wir auch zu denen gehören werden, bei denen es gleich klappt Eigentlich bin ich sogar fest davon ausgegangen, dass es allerhöchstens drei Versuche braucht bis wir fett positiv testen. Die Realität sieht eben nicht bei allen so aus, aber gehofft hat das sicher fast jede Frau mit Kinderwunsch :)


    Projekt Wunschbaby

    Nach zwei Jahren Kinderwunsch erwarten wir endlich unser Wunder!
    ET: Juli 2017

  6. #6
    Avatar von Princeton
    Princeton ist offline Oh boy...gleich 2 Mütter
    Registriert seit
    11.02.2013
    Beiträge
    918

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Meine Frau wollte ursprünglich auch nicht so richtig. Es war ein mordsmäßiger wunder Punkt in unserer Beziehung. Sie ist dann in Therapie gegangen, dabei hat sie sehr viel aus ihrer Kindheit aufgearbeitet und hat gleichzeitig mit Medis gegen chron. Depression begonnen. Dadurch konnte sie dann einige Jahre später JA sagen, als ich ihr quasi ein Ultimatum stellte. Und dann war es aber wirklich unser beider "Projekt". KiWubehandlung und noch viel mehr das Leben mit Baby und Kleinstkind erträgt man nur wenn man das wirklich gleichermaßen will. Das ist so dermaßen psychisch und körperlich belastend. Für uns hat sich das ausführliche Klären offener Punkte gelohnt, auch wenn wir mit 35/36 jetzt alte Eltern sind.
    So ein halbgares überredetes Mach-mal scheitert meines Erachtens spätestens nach einem dreiviertel Jahr durchwachte Nächte, dann kommt die Trennung eben später. Ein Leben als bewusste Solo-Mom kann daher auch Vorteile haben, es gibt mittlerweile immer mehr Mütter, die das ohne PartnerIN machen.
    Seifenblase2101 gefällt dies


  7. #7
    zoepatra ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    17.04.2013
    Beiträge
    64

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    bei uns ist der Kinderwunsch auch nicht gleich stark - meine Frau möchte (noch) kein Kind

    wir hatten letztes Jahr einige Versuche mit einem privaten Spender (der auch aktiv Papa hätte sein sollen) und meine Frau hätte schwanger werden sollen. nach 8 vergeblichen Versuchen haben wir das Projekt mit schwulem Papa eingestellt. es hat sich auch in dieser Zeit immer mehr herauskristallisiert, dass unsere Vorstellungen doch verschiedener sind als es zu Anfang gewirkt hat

    ich glaube auch, dass meine Frau jetzt einfach mal die Nase voll hat, sie war nicht sooo hinter dem Kinderwunsch her und hatte nur Druck von mir und dem werdenden Vater, dass es doch endlich klappen soll - natürlich konnte es so noch viel weniger was werden...

    wir haben dann vereinbart, es 1. nicht in diesem Modell mehr machen zu wollen und 2. mind. ein Jahr Pause zu machen und auch in diesem Jahr nicht viel darüber zu reden, das Thema einfach mal aufschieben und uns wieder auf uns zu konzentrieren
    inzwischen kam ein 3. Hund dazu und durch die neue Selbstständigkeit meiner Frau haben wir derzeit sowieso genug zu tun ;-)

    wenn das Thema mal doch aufkommt, dann höre ich heraus, dass meine Frau eigentlich keine Kinder will bzw. es nicht sein muss. ich wünsche mir ein Kind, nach wie vor... und wenn wir es doch mal wieder versuchen würden, werde ich das Kind bekommen
    ich zähle die Monate bis das Jahr um ist und habe doch Angst, es wieder anzusprechen...
    wir werden auch nicht jünger, ich bin 32, meine Frau 36

    wir sind seit 11jahren ein Paar, verheiratet und haben wie gesagt 3 Hunde - ich könnte mir eine Trennung niemals vorstellen

    also auch hier bleibt es spannend wie der Kinderwunsch sich entwickelt, wie wir die Sache angehen, was das Leben für uns bereit hält...

  8. #8
    Spatz ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    01.04.2015
    Beiträge
    62

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Eine schwierige Situation.
    Ich habe meine Frau im Grunde auch "überredet". Sie war zwar in alles miteinbezogen und wir haben es über 8 Jahre lang geplant. Trotzdem war ich der treibende Faktor.
    In Konsequenz habe ich jetzt den Löwenteil der Arbeit mit der Kleinen. Die beiden lieben sich zwar innig, aber es kam mir im 1., schwierigen Jahr ständig vor, als hätte ich ein Baby und einen Teenager im Haus...

    Nicht gut für die Beziehung!

    Ich überlege mir auch noch gut,
    ob ich das ein zweites mal mitmachen will.
    Die traurige Antwort ist wahrscheinlich: ja, bestimmt. Babies und Klarer Menschenverstand gehören bei mir wohl nicht zusammen :)

  9. #9
    Kaki ist offline Stranger
    Registriert seit
    14.11.2015
    Beiträge
    3

    Standard Re: Brauche Austausch/Rat

    Hallo,
    Das ist wirklich ein schwieriges thema.
    Wir stehen noch ganz am Anfang, sind uns am informieren und überlegen wie wir das ganze angehen wollen.
    Sind noch nicht lange ein paar was mich unsicher macht.
    Wir sind 27 und 24 (ich, würde das Kind auch bekommen), sie möchte gerne früh Mutter werden am liebsten bis 29. Mir ist jedoch wichtig das noch einige Punkte in unserem Leben sich verändern bevor wir ein Kind bekommen. Wir haben zwei Hunde (jeder hat einen mitgebracht) die jeweils ca. 28 kg wiegen und mir wäre wichtig das da alles reibungslos läuft den mit Baby und den zwei hunden.... z.b
    Möchte am liebsten erst in einem jahr beginnen... Und hoffe das die zeit nicht nur von dem Thema bestimmt wird. Auch wenn das schwierig wird da meine beste Freundin und ihr Mann im April Geburtstermin haben.

    Uschilinde hat sich Bei euch in der Zwischenzeit nochmal etwas verandert?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •