Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Avatar von marion_cs
    marion_cs ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    81

    Standard Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Hallo ihr,

    weiß jemand zufällig welche rechtliche / juristische Grundlage ein Taufpate hat?
    Ist das vergleichbar mit einem Vormund?

    Hintergrund der Frage ist die Vermutung, dass mein Mann (kath.) und ich (ehem. evangl.) uns wahrscheinlich nicht auf eine Konfession für unser Kind einigen können und ihm deshalb diese Entscheidung selbst überlassen werden.

    Da das aber einige Jahre dauern kann, in denen es ja ohne Taufpaten aufwachsen würde, überlege ich, ob man die Paten in spe nicht mit einer ähnlichen "Berechtigung" für den Schlimmstfall ausstatten könnte.

    Wie machen das denn Familien, in denen die Kinder gar nicht getauft sind?
    Hat jemand damit Erfahrung?

  2. #2
    maxismama ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    24.03.2006
    Beiträge
    2.151

    Standard Re: Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Was meinst Du mit rechtlichen Grundlagen?

    Mit der Entscheidung für die Taufe verpflichten sich die Eltern, ihr Kind im christlichen Sinne zu erziehen und ihm den christlichen Glauben nahezubringen.

    Aufgabe des Paten ist es, diese Aufgabe der Eltern zu übernehmen, falls die Eltern (durch Tod, Unfall, Austritt aus der Kirche oder was auch immer für Gründen) nicht mehr in der Lage dazu sind.
    Viele Grüße

    maxismama



    Gib der Seele einen Sonntag und dem Sonntag eine Seele
    Peter Rosegger (1843 - 1918)

  3. #3
    Avatar von marion_cs
    marion_cs ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    81

    Standard Re: Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Mit der Entscheidung für die Taufe verpflichten sich die Eltern, ihr Kind im christlichen Sinne zu erziehen und ihm den christlichen Glauben nahezubringen.
    Nun gut, das sehe ich ein wenig anders.
    Insbesondere, wenn das Kind schon so alt ist, dass es sich selber für eine Religion oder Konfession entscheiden kann, würde ich die Eltern ein wenig aus der Pflicht nehmen. Man sollte sein Kind natürlich schon Hilfestellung und Unterstützung geben; aber wie sollen Eltern, die selber ihren Glauben gar nicht praktizieren ihrem Kind "den christlichen Glauben" nahebringen?


    Aufgabe des Paten ist es, diese Aufgabe der Eltern zu übernehmen, falls die Eltern (...) nicht mehr in der Lage dazu sind.
    Ist das wirklich die einzige Aufgabe?
    Ich hatte es eigentlich immer mehr verstanden wie einen Ansprechpartner für ALLE weltlichen (und kirchlichen) Belange. Also jemand, der wirklich die volle Verantwortung für ein Kind hat.
    Daher die Frage nach der rechtlichen Grundlage.

    __________________

  4. #4
    maxismama ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    24.03.2006
    Beiträge
    2.151

    Standard Re: Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Zitat Zitat von marion_cs Beitrag anzeigen
    Nun gut, das sehe ich ein wenig anders.
    Insbesondere, wenn das Kind schon so alt ist, dass es sich selber für eine Religion oder Konfession entscheiden kann, würde ich die Eltern ein wenig aus der Pflicht nehmen. Man sollte sein Kind natürlich schon Hilfestellung und Unterstützung geben; aber wie sollen Eltern, die selber ihren Glauben gar nicht praktizieren ihrem Kind "den christlichen Glauben" nahebringen?
    Egal, wie Du das siehst - so ist das im Kirchenrecht festgelegt. Da gibt es nichts zu rütteln.
    Eltern, die ihren Glauben nicht praktizieren, haben wahrscheinlich keinen Glauben. Wenn man einen Glauben hat, praktiziert man ihn auch.
    Das Problem ist, dass viele Leute ihre Kinder nur taufen, weil's halt dazugehört, oft aber nicht mal wissen, was für eine Aufgabe sie damit übernehmen. Diese Leute wirst Du wohl meinen.


    Zitat Zitat von marion_cs Beitrag anzeigen
    Ist das wirklich die einzige Aufgabe?
    Ich hatte es eigentlich immer mehr verstanden wie einen Ansprechpartner für ALLE weltlichen (und kirchlichen) Belange. Also jemand, der wirklich die volle Verantwortung für ein Kind hat.
    Daher die Frage nach der rechtlichen Grundlage.
    Ja, es ist die einzige Aufgabe - rein kirchenrechtlich gesehen. Natürlich darf ein Pate auch Ansprechpartner für alles andere sein; es ist ja nur wünschenswert, wenn das Verhältnis zwischen Patenkind und Pate so gut ist.
    Die (Tauf)Patenschaft ist eine Einrichtung der Kirche und kann somit gar nicht auf weltliche Belange (rein rechtlich gesehen, natürlich!) ausgeweitet werden. Ebenso gibt es deshalb keine rechtliche Verpflichtung für anderweitige Aufgaben eines Taufpaten.
    Viele Grüße

    maxismama



    Gib der Seele einen Sonntag und dem Sonntag eine Seele
    Peter Rosegger (1843 - 1918)

  5. #5
    opus ist offline Muddi h.c.
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    10.096

    Standard Re: Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Zitat Zitat von marion_cs Beitrag anzeigen
    Hallo ihr,

    weiß jemand zufällig welche rechtliche / juristische Grundlage ein Taufpate hat?
    Ist das vergleichbar mit einem Vormund?
    Einfach Frage, einfache Antwort:
    Juristische Grundlagen gibt es keine.
    Mit Vormundschaft hat es keinerlei Verbindung.

    Das Patenamt hat allenfalls den Status eines Versprechens, niemand kann vom Paten irgendwelche Leistungen einklagen, kein Pate kann seinen Einfluß einfordern.
    Es hat mittlerweile allenfalls noch symbolischen Charakter.

    Früher waren die Verpflichtungen Weitläufiger und wichtiger. Der Pate verpflichtete sich zur Versorgung des Kindes, wenn seine Eltern aus irgend einem Grund ausfielen. In diesem Falle adoptierten sie die Kinder sozusagen.

    Später kam dann die kirchenrechtliche Bedeutung dazu, die maxismama erklärte.
    Zitat Zitat von marion_cs Beitrag anzeigen
    Hintergrund der Frage ist die Vermutung, dass mein Mann (kath.) und ich (ehem. evangl.) uns wahrscheinlich nicht auf eine Konfession für unser Kind einigen können und ihm deshalb diese Entscheidung selbst überlassen werden.

    Da das aber einige Jahre dauern kann, in denen es ja ohne Taufpaten aufwachsen würde, überlege ich, ob man die Paten in spe nicht mit einer ähnlichen "Berechtigung" für den Schlimmstfall ausstatten könnte.

    Wie machen das denn Familien, in denen die Kinder gar nicht getauft sind?
    Hat jemand damit Erfahrung?
    Wenn du magst kannst du dieses Versprechen jedem anderen abnehmen, einer kirchlicher Zeremonie bedarf es nicht.
    Eine Notwendigkeit besteht m.E. jedoch nicht.

  6. #6
    Avatar von marion_cs
    marion_cs ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    81

    Standard Re: Taufpaten - rechtliche Grundlage ?

    Ok, jetzt hab ich verstanden !
    Vielen Dank !!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •