Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    southpath ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich wende mich hierher, weil ich einfach nicht mehr weiterweiß.
    Mein Sohn ist 7 Monate alt, ein liebes Kind, welches wenig Probleme und Sorgen bereitet. Man kann alles mit ihm anstellen, er lacht viel, ist gesund, aufgeschlossen auch anderen gegenüber.
    Kurzum ein Traum.
    Nur leider abends nicht.
    Sobald er ins Bett gelegt wird, schreit er.
    Das macht er seit seiner Geburt.
    Er brüllt jeden Abend mind. 5 Minuten, in letzter Zeit oft eine Stunde lang.
    Ich kann einfach nicht mehr :(
    Es hilft auch einfach nichts, kein Tragen, kein Singen, nichts.
    Ich lasse ihn nun immer im Bett liegen, damit er durch ständiges hin und her nicht noch nervöser wird, und streichle und massiere ihn, aber im Endeffekt brüllt er sich in den Schlaf.

    Nun kommen halt sämtliche Ratschläge, das Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" wurd mir schon geschenkt und auch meine Schwiegermutter plädiert für Schreienlassen, weil sie das bei ihrem Sohn (meinem Mann) auch so gemacht hat, denn er hatte dieselbe "Marotte".

    Nur: Schreienlassen kommt für mich überhaupt nicht in Frage, auch nicht so ein Schlafprogramm.
    Manchmal habe ich zwar so die Nase voll und bin fertig mit den Nerven, dass ich ihn wirklich manchmal kurz allein lasse, um mich zu sammeln, aber das geht dann einfach nicht anders. Er ist aber nie lang allein dann und ich bin immer da, rede ihm gut zu, streichle ihn, wie schon beschrieben.

    Langsam geht es total an die Substanz.
    Hat jemand von euch einen Tipp? Oder ging/ geht es jemanden ähnlich?

    Ich denke es lässt irgendwann nach, aber bis zur Pubertät halte ich es nicht aus.

    Danke schonmal.

  2. #2

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Wo schläft er?

  3. #3
    southpath ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Er schläft im Beistellbett, direkt neben mir.
    Im Elternbett kommt nicht in Frage, das ist zu klein und ich kann dann nicht schlafen, vor Sorge ihn zu ersticken oder das mein Mann über ihn rollt (vlllt irrational aber es geht einfach nicht).

  4. #4

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Ich glaube, dass ist tatsächlich völlig irrational, aber ich kenne das, hatte ich am Anfang auch:D

    Habt ihr es aber mal versucht, wie er dann schlafen würde, nur so als Test?

  5. #5
    southpath ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Ok

    Naja, im KKH schlief er mit bei uns im Familienbett, das war aber auch sehr groß.
    Und eben im Urlaub auch- da standen 2 1,40 Betten nebeneinander. Das sind dann Größenverhältnisse die ich akzeptieren kann.
    Generell ist es so, dass ich ihn morgens dann zu uns hole, dann kuscheln wir und dösen nochmal eine Stunde oder 1 1/2.
    Abends kann ich es mir aber schwer vorstellen, ich hätte angst dass er dann rausfällt zB. Ich denke außerdem es ist egal wo ich ihn ablege.
    Vllt leg ich mich aber morgen zum Einschlafen mit ihm ins Bett und versuch ihn irgendwie zu beruhigen. Dann kann ich ihn ja noch rüberlegen, er liegt ja echt nicht weit weg, aber aus der "Schussbahn".
    Heut Abend hat auch die Massage sehr gut angesprochen, aber manchmal hilft einfach nichts :(

  6. #6
    servanda Gast

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Zunächst einmal den Stress raus nehmen. Du machst bestimmt nichts falsch. Und so lange du dich gegen solche tollen Tipps wie "alleine schreien lassen" wehrst bin ich voll auf deiner Seite.

    Bevor du völlig durchdrehst ist es auch absolut OK den Raum zu verlassen!

    Welche anderen Wege könntet ihr denn gehen?

    Wenn dein Sohn bei euch im Bett einschläft und du ihn später erst rüber legst (ggf. Bett anwärmen mit Wärmflasche?).

    Begrenzung durch Stillkissen schaffen (mein Junior hat prima geschlafen wenn ich ihn auf das mittig zusammengefaltete Stillkissen in ein kleines "Nest" gelegt habe).

    Ggf. auf dir bzw. deinem Mann einschlafen lassen?

    Kann denn euer Sohn bei euch im Wohnzimmer einschlafen und ihr nehmt ihn dann mit ins Bett, wenn ihr euch schlafen legt?

    Ist er noch nicht müde oder schon zu müde wenn er ins Bett geht?

    Es kann auch sein dass er den Tag noch verarbeiten muss oder einfach gerne noch bei euch sein möchte und deshalb protestiert.

    Es ist OK wenn er weint. Er sollte dabei nur nicht alleine sein. Er muss nicht mit einem lächeln auf den Lippen einschlafen. Ihr seid für ihn da, das ist doch super. Nimm ihn zu dir oder leg dich zu ihm und gib ihm das Gefühl dass du da bist. Aber nicht mit dem Gedanken "er muss jetzt aufhören ich mache was falsch wenn das nicht funktioniert". Du bringst dich nur in die Zwangslage etwas ändern zu müssen, was du nicht ändern kannst. Entspannt und locker bleiben (ich weiß dass es nicht immer leicht ist, aber ihr müsst aus diesem Teufelskreis raus kommen).

    Kann es sein, dass er gerade Zähne bekommt, dass er abends vielleicht Schmerzen hat.

    Ggf. mal den Kinderarzt zu Rate ziehen und Ohrenschmerzen ausschließen lassen.

  7. #7
    southpath ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Danke!
    Es tut gut sowas zu lesen.
    Er ist definitiv müde, er reibt sich die Augen, wird ein bisschen nölig.
    Wir haben ein Abendritual, indem wir ihn auf das Schlafengehen vorbereiten.
    Baden, etwas singen, eincremen und massieren, kuscheln, ruhig werden.
    Wenn er dann die ersten Zeichen zeigt (zuverlässig), legen wir ihn hin.

    In der Stube schlafen lassen könnten wir mal probieren, das haben wir noch gar nicht probiert.

    Ich habe in meinem (müttlerichen) Gefühl, dass er einfach so entspannt. Ich glaube er muss weinen, weil er sonst nicht zur Ruhe kommt.

    Ich merke das jetzt, wo er anfängt zu robben und zu krabbeln, da brüllt er viel mehr, einfach weil ihn die motorische Entwicklung so mitreißt und er soviel mehr erlebt.

    Zeitgleich geht er auch schon in die Krippe, da mein Freund und ich noch studieren. (er ist dort aber nie lang und er fühlt sich auch wohl, wir sind zufrieden. Großeltern und Co kamen leider nicht in Betracht, die wohnen alle sehr weit weg)
    Ich denke, dass das auch noch mit reinspielt.

    Alles in allem hat er viel zu bewältigen, denke ich.

    Ich hab schon überlegt etwas Lavendelöl zum massieren (vllt Fußsohlen) zu holen, mich entspannt das total. Aber geht ja nicht, wegen der ätherischen Öle, oder?

    Das beste Beispiel dafür das er schreien "muss" war, als er einmal einen Abend vollkommen ruhig einschlief. Dafür wachte er morgens um 5 schreiend auf und holte da nach, was er am Abend zuvor scheinbar vergessen hatte.

    Wir waren vor 4 Tagen erst zur U5, da checkte ihn die Ärztin gründlich und es war alles ok. Hatte auch schon an Schmerzen gedacht, aber wir waren auch schon beim Ostheopathen, da er eine Blockade hatte. Die ist nun schon lang weg (es hatte erst mit dem Stillen deswegen Probleme gegeben aber seither läuft alles super)

    Allein lassen würd ich ihn niemals, das könnt ich nicht, das bricht mir das Herz.
    Dieses "jedes Kind kann schlafen lernen" Buch find ich schrecklich, mal von einigen neutralen Tatsachen abgesehen...Niemals käm ich auf die Idee das durchzuziehen.
    Aber eine Lösung muss irgendwie her, die das Leiden zumindest verkürzt...
    Geändert von southpath (27.08.2012 um 22:12 Uhr)

  8. #8
    Avatar von Tiffisus
    Tiffisus ist offline Mitleser

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Zitat Zitat von southpath Beitrag anzeigen
    Vllt leg ich mich aber morgen zum Einschlafen mit ihm ins Bett und versuch ihn irgendwie zu beruhigen. Dann kann ich ihn ja noch rüberlegen, er liegt ja echt nicht weit weg, aber aus der "Schussbahn".
    Würde ich auf jeden Fall versuchen

    Wir haben hier eine ähnliche Situation, meiner ist jetzt 7 1/2 Monate. In den letzten Tagen hat sich gezeigt, dass es so wirklich am besten ist. Bei ersten Anzeichen von Müdigkeit umziehen. Dann lege ich mich mit ihm ins Elternbett und er bekommt eine letzte Flasche, ohne die schläft er nicht ein. Selbst, wenn er eigentlich gerade erst getrunken hat. Ich lege mich also kuschelig zu ihm und er trinkt. Manchmal kriegt er die Kurve nicht gleich und ich muss noch etwas bei ihm bleiben und er erzählt noch ne Runde vom Tag Oder er ist schon etwas zu müde und ich trage ihn nochmal 5 Minuten durch den Raum. Ist aber alles entspannter, als das Geschrei, das wir bisher hatten.

    Momentan ist Papa nicht da bzw. hat einige Tage auf dem Sofa geschlafen, sodass er bei mir liegen bleiben konnte. Wenn er wieder da ist, wird Sohnemann wenn er fest schläft dann umgebettet.

    Viel Erfolg

  9. #9
    Avatar von capri_sonne
    capri_sonne ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Wie sind denn die Tage so? Macht ihr viel oder eher nicht? Grundsätzlich finde ich, machst Du das doch gut. wobei ich bei meiner Tochter gemerkt habe, dass es sie nur verrückt macht, wenn ich sie streichel oder sonst was. (Sie ist auch 7 monate alt). we schläft Dein Sohn tagsüber ein? wie sieht Dein Abendritual aus? Stillst Du abends noch/überhaupt?
    Zitat Zitat von southpath Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Forumsmitglieder, ich wende mich hierher, weil ich einfach nicht mehr weiterweiß. Mein Sohn ist 7 Monate alt, ein liebes Kind, welches wenig Probleme und Sorgen bereitet. Man kann alles mit ihm anstellen, er lacht viel, ist gesund, aufgeschlossen auch anderen gegenüber. Kurzum ein Traum. Nur leider abends nicht. Sobald er ins Bett gelegt wird, schreit er. Das macht er seit seiner Geburt. Er brüllt jeden Abend mind. 5 Minuten, in letzter Zeit oft eine Stunde lang. Ich kann einfach nicht mehr :( Es hilft auch einfach nichts, kein Tragen, kein Singen, nichts. Ich lasse ihn nun immer im Bett liegen, damit er durch ständiges hin und her nicht noch nervöser wird, und streichle und massiere ihn, aber im Endeffekt brüllt er sich in den Schlaf. Nun kommen halt sämtliche Ratschläge, das Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" wurd mir schon geschenkt und auch meine Schwiegermutter plädiert für Schreienlassen, weil sie das bei ihrem Sohn (meinem Mann) auch so gemacht hat, denn er hatte dieselbe "Marotte". Nur: Schreienlassen kommt für mich überhaupt nicht in Frage, auch nicht so ein Schlafprogramm. Manchmal habe ich zwar so die Nase voll und bin fertig mit den Nerven, dass ich ihn wirklich manchmal kurz allein lasse, um mich zu sammeln, aber das geht dann einfach nicht anders. Er ist aber nie lang allein dann und ich bin immer da, rede ihm gut zu, streichle ihn, wie schon beschrieben. Langsam geht es total an die Substanz. Hat jemand von euch einen Tipp? Oder ging/ geht es jemanden ähnlich? Ich denke es lässt irgendwann nach, aber bis zur Pubertät halte ich es nicht aus. Danke schonmal.

    es grüßt die capri_sonne
    +3

  10. #10
    Mansany ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Bin verzweifelt- Kind brüllt jeden Abend...

    Zitat Zitat von southpath Beitrag anzeigen
    Danke!
    Ich habe in meinem (müttlerichen) Gefühl, dass er einfach so entspannt. Ich glaube er muss weinen, weil er sonst nicht zur Ruhe kommt.
    Bei meiner Tochter (jetzt 2 1/2) war es ebenso. Jeden Abend schrie sie sich in den Schlaf - meist 5 - 20min, bis sie von einem Augenblick auf den anderen aufhörte zu weinen und sofort einschlief. Ich hatte ebenfalls immer das Gefühl, das sie in der Zeit keinen anderen Weg wußte, als ebenso "runter zu kommen". Selbstverständlich haben wir sie ebenfalls niemals allein gelassen, sondern stets durch diese Phase begleitet.

    Uns beiden war es wichtig, dass wir uns reingeteilt haben. Im täglichen Wechsel haben mein Partner und ich unsere Tochter ins Bett gebracht. Wenn die Nerven bei dem einen mal blank lagen, hat der andere auch "außerplanmäßig" übernommen. Wir hatten immer das Gefühl, dass wir ihr nur helfen können, wenn wir innerlich ruhig sind, wenn wir unsere innere Ruhe auf sie übertragen.

    Mit etwa 10 bis 12 Monaten war "der Spuck" schlagartig vorbei.

    Vielleicht könnt ihr nicht ausschließlich am Abend ansetzen, sondern Euch gemeinsam überlegen, wie ihr tagsüber Inseln der Entspannung schafft, um für den Abend gewapnet zu sein.

    Alles Gute!
    Mimi ist da: Januar 2010