Ergebnis 1 bis 7 von 7
Like Tree1gefällt dies
  • 1 Post By Minu82

Thema: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

  1. #1
    Avatar von Minu82
    Minu82 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Hallo liebe Mamis,

    unsere kleine Maus ist mittlerweile fast sechs Monate (korrigiert nach Frühgeburt fünf Monate), motorisch super fit (sie rollt sich quer durch die Gegend und versucht täglich zu krabbeln, was in rückwärts robben endet) und auch sonst ist sie tagsüber ein ganz zufriedenes wunderbares Mädchen, was viel lacht und lustig vor sich hinbrabbelt. <3

    Nachts sieht das leider anders aus. Seit neuestem. Bis vor ein paar Wochen schlief sie recht gut. Sie wacht seit Ihrer Geburt mehrmals nachts auf und möchte gestillt werden, was ich nicht als Problem empfinde. Bisher bin ich frühzeitig aufgewacht (bevor sie weinen oder schreien musste), habe sie angelegt, gestillt und sie hat danach friedlich weiter geschlummert (und ich auch). Seit einigen Wochen, ungefähr drei, klappt das aber nicht mehr. Die Maus wird wach, ich auch (hier weint sie noch nicht, sondern versucht eifrig sich zu drehen), ich lege sie an, sie trinkt, es wirkt als würde sie einschlafen, ich lege sie wieder hin und sie schreit und schreit und schreit....
    Wenn ich sie nicht anlege, lässt sie sich gar nicht beruhigen und schreit direkt. Hierzu muss ich sagen, dass es bei der Kleinen unterschiedliche Schreivarianten gibt. Einmal das weinen, dann ein schreien, welches dem weinen ähnlich ist, bei dem aber keine Tränen kommen und dann so ein pressendes Schreien. Und dieses pressende Schreien begleitet bei uns jede Nacht.
    Schlafen tut sie bei uns im Familienbett (mein Mann ist vorübergehend ausgewandert in das Nachbarzimmer, damit er etwas zu Schlaf kommt). Wir haben also eine Menge Platz.

    Im Grunde ist mein Problem nicht das nächtliche Aufwachen, das kann ich mittlerweile gut ab, sondern, dass ich sie nicht mehr beruhigen kann. Ich habe schon vielerlei probiert. Leise mit ihr gesprochen, sie in den Arm genommen, sie getragen, gesungen, gekuschelt, gestreichelt. Sie reagiert gar nicht auf mich. Selbst wenn ich sie etwas lauter anspreche hat sie weiterhin die Augen zu und schreit. Das soll jetzt nicht so klingen, als wenn sie die gesamte Nacht durchschreit. Sie schläft dann schon irgendwann wieder ein, aber fängt eben nach max. zwei - drei Stunden wieder an. Manchmal auch stündlich.
    Ich habe auch schon alles abgecheckt. Die Windel gewechselt, wie gesagt gestillt und die letzte Untersuchung beim Doc war auch ok (sobald der Morgen anbricht ist ja auch alles wieder ok).

    Nachdem Ihr Euch jetzt durch diesen megalangen Text gequält habt, fragt Ihr Euch wahrscheinlich was ich eigentlich für eine Frage habe. Nun ja, irgendwie weiß ich, dass eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Ebenso weiß ich, dass nächtliches Aufwachen normal und durchschlafen eher Luxus ist. Aber vielleicht habt Ihr ja den ultimativen Beruhigungstipp für mich. Irgendwas superdupermäßiges was das Schreien verkürzen könnte. Irgendetwas, was bei Euren Kinder super geholfen hat und auf das ich einfach nicht kommen will. Das wäre klasse. Für mich und auch für meine Maus.

    Danke schon mal für Eure Hilfe.
    "Das Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe." Novalis

  2. #2
    Avatar von capri_sonne
    capri_sonne ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Du hast ja Wünsche
    Ich kann Dir nur sagen, dass es bei meiner Tochter in dem Alter ähnlich war. Jetzt ist sie fast 9 Monate alt und, naja, ich gehe früh schlafen... *gähn*

    Das Schreien hatte sie auch und es hat immer mal was anderes geholfen. Letztendlich sind wir beim Tragen angelangt, d.h. ich habe sie aus dem Bett genommen und meine Kreise gezogen....Auch das Hinlegen klappte nicht mehr, sondern sie schlief nur noch im Arm ein.

    Wollte ich aber irgendwann nicht mehr, deswegen habe ich jetzt wieder angefangen, dass sie in ihrem Bett einschläft. (Dachte, sie würde gleich brüllen, aber sie schien ganz erleichtert *lol*)
    Seitdem schreit sie nachts auch nicht mehr bzw. schläft nach dem Stillen oder Schnuller gleich weiter.
    Lag also bei ihr am Einschlafen.

    Jetzt wäre es nur noch toll, wenn sie nicht um 4h den Tag beginnen würde....


    Zitat Zitat von Minu82 Beitrag anzeigen
    Irgendetwas, was bei Euren Kinder super geholfen hat und auf das ich einfach nicht kommen will. Das wäre klasse. Für mich und auch für meine Maus.

    Danke schon mal für Eure Hilfe.

    es grüßt die capri_sonne
    +3

  3. #3
    Annagramma ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Ich kann auch nur mein Verständnis und mein Mitgefühl anbieten. Sohnemann ist inzwischen 14 Monate und schläft selten länger als 2 Stunden am Stück. Seine Milchflasche ist leider das einzige, was ihn zuverlässig beruhigen kann (Bis zum 8. Monat war es das Stillen). Ob ich anwesend bin oder nicht, scheint zweitrangig zu sein - auch wo er schläft, ob im Familien- oder im eigenen Bett, macht keinen wirklichen Unterschied. Das kostet Kraft, vor allem, weil ich gerade wieder im 4. Monat schwanger bin und eigentlich nur schlafen möchte...
    Tagsüber ist er das reinste Vorzeigebaby, ein klasse Kerlchen, aber nachts...!

    Also: Halte durch, irgendwann muss es ja besser werden!

  4. #4
    Falbala13 Gast

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Zitat Zitat von Minu82 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Mamis,

    unsere kleine Maus ist mittlerweile fast sechs Monate (korrigiert nach Frühgeburt fünf Monate), motorisch super fit (sie rollt sich quer durch die Gegend und versucht täglich zu krabbeln, was in rückwärts robben endet) und auch sonst ist sie tagsüber ein ganz zufriedenes wunderbares Mädchen, was viel lacht und lustig vor sich hinbrabbelt. <3

    Nachts sieht das leider anders aus. Seit neuestem. Bis vor ein paar Wochen schlief sie recht gut. Sie wacht seit Ihrer Geburt mehrmals nachts auf und möchte gestillt werden, was ich nicht als Problem empfinde. Bisher bin ich frühzeitig aufgewacht (bevor sie weinen oder schreien musste), habe sie angelegt, gestillt und sie hat danach friedlich weiter geschlummert (und ich auch). Seit einigen Wochen, ungefähr drei, klappt das aber nicht mehr. Die Maus wird wach, ich auch (hier weint sie noch nicht, sondern versucht eifrig sich zu drehen), ich lege sie an, sie trinkt, es wirkt als würde sie einschlafen, ich lege sie wieder hin und sie schreit und schreit und schreit....
    Wenn ich sie nicht anlege, lässt sie sich gar nicht beruhigen und schreit direkt. Hierzu muss ich sagen, dass es bei der Kleinen unterschiedliche Schreivarianten gibt. Einmal das weinen, dann ein schreien, welches dem weinen ähnlich ist, bei dem aber keine Tränen kommen und dann so ein pressendes Schreien. Und dieses pressende Schreien begleitet bei uns jede Nacht.
    Schlafen tut sie bei uns im Familienbett (mein Mann ist vorübergehend ausgewandert in das Nachbarzimmer, damit er etwas zu Schlaf kommt). Wir haben also eine Menge Platz.

    Im Grunde ist mein Problem nicht das nächtliche Aufwachen, das kann ich mittlerweile gut ab, sondern, dass ich sie nicht mehr beruhigen kann. Ich habe schon vielerlei probiert. Leise mit ihr gesprochen, sie in den Arm genommen, sie getragen, gesungen, gekuschelt, gestreichelt. Sie reagiert gar nicht auf mich. Selbst wenn ich sie etwas lauter anspreche hat sie weiterhin die Augen zu und schreit. Das soll jetzt nicht so klingen, als wenn sie die gesamte Nacht durchschreit. Sie schläft dann schon irgendwann wieder ein, aber fängt eben nach max. zwei - drei Stunden wieder an. Manchmal auch stündlich.
    Ich habe auch schon alles abgecheckt. Die Windel gewechselt, wie gesagt gestillt und die letzte Untersuchung beim Doc war auch ok (sobald der Morgen anbricht ist ja auch alles wieder ok).

    Nachdem Ihr Euch jetzt durch diesen megalangen Text gequält habt, fragt Ihr Euch wahrscheinlich was ich eigentlich für eine Frage habe. Nun ja, irgendwie weiß ich, dass eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Ebenso weiß ich, dass nächtliches Aufwachen normal und durchschlafen eher Luxus ist. Aber vielleicht habt Ihr ja den ultimativen Beruhigungstipp für mich. Irgendwas superdupermäßiges was das Schreien verkürzen könnte. Irgendetwas, was bei Euren Kinder super geholfen hat und auf das ich einfach nicht kommen will. Das wäre klasse. Für mich und auch für meine Maus.

    Danke schon mal für Eure Hilfe.
    Wahrscheinlich verarbeitet ihr Gehirn ihre "Krabbelversuche" in der Nacht...ein Entwicklungsschub lässt die Kleinen genauso schlecht schlafen wie ein Wachstumsschub.
    Wie lange das dauert...weiß ich nicht. Vielleicht ist es in ein paar Tage vorüber oder zumindest besser.

  5. #5
    Avatar von Minu82
    Minu82 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Danke für Eure Antworten. Es ist, nachdem ich die Zeilen hier veröffentlicht habe, tatsächlich ein wenig besser geworden. Wir sind jetzt nicht mehr alle ein bis zwei Stunden wach sondern nur noch zwei- bis dreimal und dann Gott sei dank ohne schreien. Vielleicht steckt sie wirklich wieder in einem Schub, der jetzt langsam abklingt. Meinem Schlafdefizit würde es sehr gut tun. :)
    capri_sonne gefällt dies
    "Das Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe." Novalis

  6. #6
    Britta02 Gast

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Also ich würde immer auch mal checken, ob das Kind Schmerzen hat und in so einem Schreianfall, der einfach nicht aufhören will, mal Schmerzmittel verabreichen und beobachten, ob es nach ner halben Stunde besser wird. Manches kann auch ein KiA nicht gleich sehen.

  7. #7
    Lioba25 Gast

    Standard Re: Unsere Kleine wacht mehrmals nachts auf und schreit und schreit und schreit....

    Zitat Zitat von Minu82 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Mamis,

    unsere kleine Maus ist mittlerweile fast sechs Monate (korrigiert nach Frühgeburt fünf Monate), motorisch super fit (sie rollt sich quer durch die Gegend und versucht täglich zu krabbeln, was in rückwärts robben endet) und auch sonst ist sie tagsüber ein ganz zufriedenes wunderbares Mädchen, was viel lacht und lustig vor sich hinbrabbelt. <3

    Nachts sieht das leider anders aus. Seit neuestem. Bis vor ein paar Wochen schlief sie recht gut. Sie wacht seit Ihrer Geburt mehrmals nachts auf und möchte gestillt werden, was ich nicht als Problem empfinde. Bisher bin ich frühzeitig aufgewacht (bevor sie weinen oder schreien musste), habe sie angelegt, gestillt und sie hat danach friedlich weiter geschlummert (und ich auch). Seit einigen Wochen, ungefähr drei, klappt das aber nicht mehr. Die Maus wird wach, ich auch (hier weint sie noch nicht, sondern versucht eifrig sich zu drehen), ich lege sie an, sie trinkt, es wirkt als würde sie einschlafen, ich lege sie wieder hin und sie schreit und schreit und schreit....
    Wenn ich sie nicht anlege, lässt sie sich gar nicht beruhigen und schreit direkt. Hierzu muss ich sagen, dass es bei der Kleinen unterschiedliche Schreivarianten gibt. Einmal das weinen, dann ein schreien, welches dem weinen ähnlich ist, bei dem aber keine Tränen kommen und dann so ein pressendes Schreien. Und dieses pressende Schreien begleitet bei uns jede Nacht.
    Schlafen tut sie bei uns im Familienbett (mein Mann ist vorübergehend ausgewandert in das Nachbarzimmer, damit er etwas zu Schlaf kommt). Wir haben also eine Menge Platz.

    Im Grunde ist mein Problem nicht das nächtliche Aufwachen, das kann ich mittlerweile gut ab, sondern, dass ich sie nicht mehr beruhigen kann. Ich habe schon vielerlei probiert. Leise mit ihr gesprochen, sie in den Arm genommen, sie getragen, gesungen, gekuschelt, gestreichelt. Sie reagiert gar nicht auf mich. Selbst wenn ich sie etwas lauter anspreche hat sie weiterhin die Augen zu und schreit. Das soll jetzt nicht so klingen, als wenn sie die gesamte Nacht durchschreit. Sie schläft dann schon irgendwann wieder ein, aber fängt eben nach max. zwei - drei Stunden wieder an. Manchmal auch stündlich.
    Ich habe auch schon alles abgecheckt. Die Windel gewechselt, wie gesagt gestillt und die letzte Untersuchung beim Doc war auch ok (sobald der Morgen anbricht ist ja auch alles wieder ok).

    Nachdem Ihr Euch jetzt durch diesen megalangen Text gequält habt, fragt Ihr Euch wahrscheinlich was ich eigentlich für eine Frage habe. Nun ja, irgendwie weiß ich, dass eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Ebenso weiß ich, dass nächtliches Aufwachen normal und durchschlafen eher Luxus ist. Aber vielleicht habt Ihr ja den ultimativen Beruhigungstipp für mich. Irgendwas superdupermäßiges was das Schreien verkürzen könnte. Irgendetwas, was bei Euren Kinder super geholfen hat und auf das ich einfach nicht kommen will. Das wäre klasse. Für mich und auch für meine Maus.

    Danke schon mal für Eure Hilfe.
    Vielleicht in der manduca tragen?
    das hilft hier gut