Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    zoey1977 ist offline Stranger
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    3

    Standard baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    hallo zusammen,
    unser zweites kind war ein schreibaby. mittlerweile haben sich die abendlichen schreistunden erledigt, der tag läuft sehr viel besser. anfangs konnte unsere tochter nicht in den schlaf finden und hat deshalb stundenlang geschrien, war nur durch tragen halbwegs zu beruhigen (wir haben sie teilweise bis zu 12 stunden in der trage gehabt, nur durch füttern unterbrochen, weil sonst garnichts ging). mittlerweile schläft sie über tag 3-4x, von 45 min bis zwei stunden ist eigentlich alles drin. sie ist seit einem monat komplett auf brei umgestellt, d.h. obst-getreide-brei, mittagsbrei, milch-getreidebrei und dann hat sie noch morgens und spätabends eine flasche, wovon sie meist um die 200 ml trinkt. trotz allem wird sie noch immer ständig nachts wach, bis zu fünfmal die nacht, alle zwei stunden und beruhigt sich eigentlich nur an der flasche. sie schreit richtig heftig, und steigert sich da auch rein, anders bekommen wir sie nicht beruhigt. wir waren eigetnlich schon so weit, dass sie nachts nur noch wasser bekam, und sich damit auch beruhigte, allerdings nicht mehr am frühen morgen, da steht sie dann teilweilse um fünf uhr auf und man kann sie nicht mehr hinlegen. hunger hat sie nicht wrilich, denn wenn sie spielt, ist das um die zeit ok. also sie verlangt dann nicht schon nach einer flasche.
    ich bin echt verzweifelt; schon die schwangerschaft war nicht einfach, mit hyperemesis und viel liegen. wir haben noch einen sohn, der ist jetzt 2 1/2, um den ich mich in der schwangerschaft schon nicht mehr gut kümmern konnte, und der jetzt sehr auf papa fixiert ist. die nächte sind megaanstrengend, weil man immer wieder richtig wach wird und unsere tochter echt ein alarmbrüllen hat, dass man senkrecht im bett steht. ich weiß mmir nicht mehr zu helfen. was können wir anders machen? ich will und kann sie auch nicht schreien lassen, ich denke, dass sie sich da nur reinsteigern würde, und ihr bruder schläft ja auch. wir brauchen dringend nächte mit mal mehr als zwei stunden schlaf am stück, wir gehen auf dem zahnfleisch. wegen der ganzen anspannung streiten wir auch oft, ich sitze hier jetzt auch schon wieder und heule, weil seit der geburt einfach soviel schief läuft.
    wäre froh, wenn ihr noch ein paar tipps habt. wir haben eigentlich einen strukturierten tagesablauf, die mahlzeiten sind ziemlich fest (höchtens mal eine halbe stunde verschiebung), sie bekommt ihren letzten brei gegen fünf/halb sechs, geht dann um halb sieben schlafen und gegen zehn uhr nochmal die große flasche.
    danke schonmal für antworten und sorry, wenn ich durcheinander geschrieben habe.
    zoey

  2. #2
    Gast

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    Exakt so war es bei uns auch. Mit der Ausnahme, daß unsere erste Tochter auch schon ein Schreibaby war.

    Ich würde im Zweifel nicht nur Wasser geben nachts.

    was bei uns geholfen hat und hilft, ist daß sie bei mir an der Brust lag und liegt und dann auch nach Bedürfnis nuckeln und trinken kann. Aber der zug des Stillens ist bei Dir abgefahren, oder?

    Ist medizinisch alles geklärt? Osteopath?

    ANsonsten haben wir die zeit überstanden, indem ich Entlastung hatte. ich durfte am Wochenende tagsüber viel schlafen und mein Mann managt beide Kinder. Wir hatten zwischenzeitlich eine Kinderfrau, die die Kleine in der Manduca getragen hat, damit ich schlafen konnte, das war tagsüber.

    Kannst Du Dir weitere Entlastung schaffen?

    Zitat Zitat von zoey1977 Beitrag anzeigen
    hallo zusammen,
    unser zweites kind war ein schreibaby. mittlerweile haben sich die abendlichen schreistunden erledigt, der tag läuft sehr viel besser. anfangs konnte unsere tochter nicht in den schlaf finden und hat deshalb stundenlang geschrien, war nur durch tragen halbwegs zu beruhigen (wir haben sie teilweise bis zu 12 stunden in der trage gehabt, nur durch füttern unterbrochen, weil sonst garnichts ging). mittlerweile schläft sie über tag 3-4x, von 45 min bis zwei stunden ist eigentlich alles drin. sie ist seit einem monat komplett auf brei umgestellt, d.h. obst-getreide-brei, mittagsbrei, milch-getreidebrei und dann hat sie noch morgens und spätabends eine flasche, wovon sie meist um die 200 ml trinkt. trotz allem wird sie noch immer ständig nachts wach, bis zu fünfmal die nacht, alle zwei stunden und beruhigt sich eigentlich nur an der flasche. sie schreit richtig heftig, und steigert sich da auch rein, anders bekommen wir sie nicht beruhigt. wir waren eigetnlich schon so weit, dass sie nachts nur noch wasser bekam, und sich damit auch beruhigte, allerdings nicht mehr am frühen morgen, da steht sie dann teilweilse um fünf uhr auf und man kann sie nicht mehr hinlegen. hunger hat sie nicht wrilich, denn wenn sie spielt, ist das um die zeit ok. also sie verlangt dann nicht schon nach einer flasche.
    ich bin echt verzweifelt; schon die schwangerschaft war nicht einfach, mit hyperemesis und viel liegen. wir haben noch einen sohn, der ist jetzt 2 1/2, um den ich mich in der schwangerschaft schon nicht mehr gut kümmern konnte, und der jetzt sehr auf papa fixiert ist. die nächte sind megaanstrengend, weil man immer wieder richtig wach wird und unsere tochter echt ein alarmbrüllen hat, dass man senkrecht im bett steht. ich weiß mmir nicht mehr zu helfen. was können wir anders machen? ich will und kann sie auch nicht schreien lassen, ich denke, dass sie sich da nur reinsteigern würde, und ihr bruder schläft ja auch. wir brauchen dringend nächte mit mal mehr als zwei stunden schlaf am stück, wir gehen auf dem zahnfleisch. wegen der ganzen anspannung streiten wir auch oft, ich sitze hier jetzt auch schon wieder und heule, weil seit der geburt einfach soviel schief läuft.
    wäre froh, wenn ihr noch ein paar tipps habt. wir haben eigentlich einen strukturierten tagesablauf, die mahlzeiten sind ziemlich fest (höchtens mal eine halbe stunde verschiebung), sie bekommt ihren letzten brei gegen fünf/halb sechs, geht dann um halb sieben schlafen und gegen zehn uhr nochmal die große flasche.
    danke schonmal für antworten und sorry, wenn ich durcheinander geschrieben habe.
    zoey

  3. #3
    zoey1977 ist offline Stranger
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    3

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    Körperlich ist alls abgeklärt, sie hatte anfangs eine leichte Blockade im Nackenbereich, das ist aber gelöst. Die Schreiattacken haben ganz klassisch mit zwei Wochen angefangen. Vorher konnte sie schlafen, wo auch immer, war aber von Anfang an ein sehr offenes Kind, hat sich jeden Reiz aufgesogen und konnte das einfach nicht verarbeiten. Dadurch die Schreistunden, weil sie einfach nicht in den Schlaf kam.
    Tagsüber ist es jetzt meist besser. Allerdings, sobald irgendwas (Entwicklungsschub etc) ist, geht es wieder von vorn los. Wir machen nahcts auch wieder die verdünnte Milch, dann beruhigt sie sich schneller. Allerdings ist sie komplett tagsüber, also ich habe dann etwas Angst, sie zu überfüttern. Mit dem großen hatten wir ein leichtes Übergewichts-Problem, als er zwei war. Und der hat im ihrem Alter eigentlich noch weniger getrunken bzw. gegessen.
    Stillen hat nicht geklappt, der Zug ist abgefahren, allerdings hat sie sich nie dadruch einfach beruhigen lassen, dass sie bei uns schlafen konnte. Das haben wir auch probiert, zwecklos. Sie wird auch teilweise richtig grellig, ist dann überreizt und greift nur noch um sich, dass man manchmal echt gekratzt und gekniffen wird (ich weiß, dass sie das nicht bewusst macht, sie ist dann einfach so überreizt und hat auch sehr viel Kraft, es ist schon manchmal echt schwer, sie dann im Arm zu halten und zu beruhigen.
    Es kommt hatl immer wieder. Meist geht es zwei Wochen ganz gut, und dann geht alles wieder los. Sie kommt nicht in einem Schlafrhythmus, dann durch die "Beruhigungsfläschen" kommt jetzt wieder der Essensablauf durcheinander.
    Die Schwangerschaft war auch schon anstrengend, ich musste viel liegen, hatte bis zum 6. Monat mit schwerem Erbrechen zu tun, teilweise konnte ich nur Cola zu mir nehmen, und war im KH deswegen, hab aber trotz Infusion weitergebrochen. Ich kann einfach nicht mehr, ich hab keine Kraft mehr und fühle mich total ausgelaugt. Schlafen kann ich nicht richtig, ich hab schon Angst vor der Nacht, der Schreierei und einfach manchmal auch keine Idee und Lust mehr, mit ihr etwas zu machen über Tag.
    Achja, Entlastung haben wir. Aber eben nur tagsüber, und teilweise lässt sie sich da von anderen auch nicht hinlegen bzw. z.b. meine Schwiegermtute ist da einfach zzu hektisch und meint dann ienfach "sie möchte nicht schlafen", obwohl das Kind hundemüde ist. Da kann ich nicht wirklich abschalten oder loslassen und erst recht nicht mich mal hinlegen. Wenn sie schläft, oft nur sehr kurz, reicht es nicth für mich. Da bin ich gerade halb eingedöst und sie ist wieder wach. Das Schlimmste sind eben die Nächte. Unsere Eltern verstehen es auch nicht wirklich, zwischendurch ist sie ja auch ein fröhliches, liebes Kind. Die können das nicht nachvollziehen. Aber ich werde immer trauriger, hoffnungsloser und auch gereizter, außerdem ist ja da auch noch unser Sohn, der auch seine Aufmerksamkeit fordert.
    Geändert von zoey1977 (22.02.2013 um 10:08 Uhr)

  4. #4
    danielle_de ist offline newbie
    Registriert seit
    29.08.2006
    Beiträge
    47

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    Hast Du mal was von der Karp-Methode gehört? Die löst einen Beruhigungsreflex aus - oft ist das Schreien ja Ergebnis völliger Übermüdung. Hier ist das schön zusammengefasst: Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten: Abendliches Schreien

    Alles Gute!
    Danielle

  5. #5
    elfe21 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.03.2011
    Beiträge
    6

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    Hallo Zoey,

    das hört sich ja schlimm an. Mein kleiner Sohn war auch ein Schreihals, aber zum Glück nicht in diesem Ausmaß. Bei ihm war hauptsächlich der Bauch das Problem und ab dem ca. 7 Monaten wurde es zusehens besser. Scheint bei Dir aber nicht so zu passen.
    Versuch mal folgendes. Geh in die Apotheke und kauf Aconitum D6 Globuli 10g. Gib der kleinen Maus immer wenn Du merkst, Sie kann nicht einschlafen, ist aber hundemüde 2 Kügelchen (Globuli). Mein Kleiner kann dann meist ziemlich gut einschlafen. Die ersten zwei Tage kannst Du die Globuli auch stündlich geben, dann solltest Du bis auf ca. 3x täglich reduzieren. Wenn es nicht anders geht, auch öfter. Sollte es dann besser werden, so nach ca. 3 Wochen wäre eine Woche Pause ganz gut, da die Globuli dann besser helfen. Sollte es nicht drin sein, gib sie weiter und schau, ab wann mal eine Pause möglich ist, evtl. auch bloß ein paar Tage.
    Wahrscheinlich kennst Du Dich mit Homöopathie nicht aus, da Du keine Versuche in dieser Richtung angeführt hast. Ich empfehle Dir das Buch "Das große Homöopathie Handbuch". Hat mir mit meinem Zwerg sehr viel geholfen, auch Richtung zahnen. Hier schreit meiner ziemlich (zum Glück sonst keine Probleme). Sobald ich die richtigen Globuli gebe, geht es ihm deutlich besser (aktuell heute passiert, richtige Globuli, schreit kaum noch). Es wechselt aber immer wieder mal mit der Mittelwahl. Also immer wieder mal nachlesen und auch mal ein anderes Mittel ausprobieren, wenn das Aktuelle nicht hilft. Außerdem wird die Handhabung für den Hausgebrauch gut erklärt. Dürfte für Dich auch was drinstehen, nur gibt es hier mehrere Mittel und Du müßtest selber nachlesen welches für Dich paßt, Dosierung,....
    Für Dich als Schnellhilfe würde ich Dir Bachblüten empfehlen. Kauf Dir ein Fläschchen Olive, gib einen Tropfen in ein Glas über den Tag verteilt. Können auch zwei oder drei solcher Gläser sein. Ist hier mit der Dosierung nicht so genau zu nehmen (natürlich nicht die ganze Flasche an einem Tag).

    Wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft, diese Zeit zu meistern.
    LG Claudia

  6. #6
    Avatar von Tschipi
    Tschipi ist offline newbie
    Registriert seit
    12.01.2013
    Beiträge
    31

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    hallo,
    ich kann dir nicht wirklich einen rat geben aber ich weiß wie gut aufmunternde worte tun.
    Als erstes bist du eine tolle mutter von 2 Kindern, die dich sicher von ganzen Herzen lieb haben, auch wenn sie es nicht immer äußerlich zeigen. die großeltern sehen ja meist nur eine gewisse zeit somit diese aussagen einfach ignorieren. so wie du schreibst hast du ganz schön was durchgemacht. du hast schon soviel geschafft und gibst jeden tag aufs neue dein bestes. denk lieber an ihr erstes lachen oder was sie schon so tolles kann....sie sind einfach noch so klein um alles richtig zu verstehen, deshalb bitte immer ruhig bleiben und wenn du wirklich kurz vorm ausrasten bist. geh in ein anderes zimmer, schrei mal richtig oder mach etwas anderes , denn stress überträgt sich auf das kind und es wird meist nicht besser.....

    wir hatten am anfang auch mit schreien zu kämpfen, aber eher am tag...mir hat in der zeit geholfen(wenn ich mal zeit) gefunden habe ) ein tagebuch zu schreiben....wo ich meine gefühle einfach aufgeschrieben habe, wenn mein freund o verwandte es nicht verstehen wollten....muss man aber auch missl der typ zum schreiben sein.....

    ich wünsch dir einfach ganz viel kraft und durchhaltevermögen und schaff dir entlastung so viel wie möglich....dass du wieder bissl auftanken kannst....wünsch dir alles gute

  7. #7
    Gast

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    Zitat Zitat von zoey1977 Beitrag anzeigen
    Körperlich ist alls abgeklärt, sie hatte anfangs eine leichte Blockade im Nackenbereich, das ist aber gelöst. Die Schreiattacken haben ganz klassisch mit zwei Wochen angefangen. Vorher konnte sie schlafen, wo auch immer, war aber von Anfang an ein sehr offenes Kind, hat sich jeden Reiz aufgesogen und konnte das einfach nicht verarbeiten. Dadurch die Schreistunden, weil sie einfach nicht in den Schlaf kam.

    Ja, so war das bei unseren auch. Was macht Ihr denn, damit sie schlafen kann?
    Unsere Kleine (bei der Großen habe ich das schon alles vergessen) schlief phasenweise in so einer einer elektrischen Babyschaukel mit dem laufenden Föhn im Zimmer. Das war die "leichteste" Phase. Was immer half, war sie in der Tragehilfe draußen zu tragen. Leicht tänzelnd dabei zu gehen (wir haben Ewigkeiten nach dem besten Schrittmuster gesucht) und Jingle Bells zu singen. Die Nachbarn hielten uns teilweise für verrückt, aber so weinte sie nicht. so lange. Immer noch viel und immer noch lange. ABer eben weniger.

    Und ja, sie wachte in dem Alter nach 45 min immer wieder auf. Das war dann so. Dann haben wir gestillt,gewickelt und dann ging es nach weiteren 45 min wieder los.


    Tagsüber ist es jetzt meist besser. Allerdings, sobald irgendwas (Entwicklungsschub etc) ist, geht es wieder von vorn los. Wir machen nahcts auch wieder die verdünnte Milch,

    wieso verdünnte Milch? Wieso keine normale Pre? Vielleicht hat sie Hunger?

    dann beruhigt sie sich schneller. Allerdings ist sie komplett tagsüber, also ich habe dann etwas Angst, sie zu überfüttern. Mit dem großen hatten wir ein leichtes Übergewichts-Problem, als er zwei war. Und der hat im ihrem Alter eigentlich noch weniger getrunken bzw. gegessen.

    Ich würde auf keinen Fall bei einem so jungen Kind die Nahrungszufuhr regulieren. Insbesondere nicht, wenn sie viel weint. Woher weißt Du, daß sie keinen Hunger hat?
    Das Nahrungsbedürfnis, der Bedarf, ist bei Kindern - wie auch bei Erwachsenen - völlig unterschiedlich. Meines Erachtens ist es insgesamt kontraproduktiv, das zu regulieren, auch bei älteren Kindern. Das Kind kann nicht lernen, wann es satt ist. Es hat keine Chance zu lernen, sich selbst zu regulieren. Ich kann dieses Buch empfehlen: Mein Kind will nicht essen: Amazon.de: Carlos Gonzalez, Cordelia Koppitz, Maria Rost, Elke Zdarsky: Bücher Der Titel ist verwirrend. Es geht auch ums gegenteilige.


    Stillen hat nicht geklappt, der Zug ist abgefahren, allerdings hat sie sich nie dadruch einfach beruhigen lassen, dass sie bei uns schlafen konnte. Das haben wir auch probiert, zwecklos. Sie wird auch teilweise richtig grellig, ist dann überreizt und greift nur noch um sich, dass man manchmal echt gekratzt und gekniffen wird (ich weiß, dass sie das nicht bewusst macht, sie ist dann einfach so überreizt und hat auch sehr viel Kraft, es ist schon manchmal echt schwer, sie dann im Arm zu halten und zu beruhigen.

    Deshalb würde ich eine Tragehilfe probieren.

    Es kommt hatl immer wieder. Meist geht es zwei Wochen ganz gut, und dann geht alles wieder los. Sie kommt nicht in einem Schlafrhythmus, dann durch die "Beruhigungsfläschen" kommt jetzt wieder der Essensablauf durcheinander.

    Welcher Essensablauf? Sie ist sieben Monat alt. Es ist zu früh für einen Rhythmus.


    Die Schwangerschaft war auch schon anstrengend, ich musste viel liegen, hatte bis zum 6. Monat mit schwerem Erbrechen zu tun, teilweise konnte ich nur Cola zu mir nehmen, und war im KH deswegen, hab aber trotz Infusion weitergebrochen. Ich kann einfach nicht mehr, ich hab keine Kraft mehr und fühle mich total ausgelaugt. Schlafen kann ich nicht richtig, ich hab schon Angst vor der Nacht, der Schreierei und einfach manchmal auch keine Idee und Lust mehr, mit ihr etwas zu machen über Tag.

    Hm, das klingt schon danach, daß Du nch mehr Unterstützung brauchst.

    Achja, Entlastung haben wir. Aber eben nur tagsüber, und teilweise lässt sie sich da von anderen auch nicht hinlegen bzw. z.b. meine Schwiegermtute ist da einfach zzu hektisch und meint dann ienfach "sie möchte nicht schlafen", obwohl das Kind hundemüde ist.

    Hinlegen klappt sicher auch nicht. Tragen muß sie sie. Wir hatten phasenweise eine Kinderfrau, um die Kleine zu tragen.
    Da kann ich nicht wirklich abschalten oder loslassen und erst recht nicht mich mal hinlegen.

    Das verstehe ich gut. Ich kpnnte nur abschalten, wenn ich wußte, daß sie in guten Händen war, wo sie eben auch schlief. Und dann habe ich Ohrenstöpsel genommen und geschlafen.

    Wenn sie schläft, oft nur sehr kurz, reicht es nicth für mich. Da bin ich gerade halb eingedöst und sie ist wieder wach. Das Schlimmste sind eben die Nächte. Unsere Eltern verstehen es auch nicht wirklich, zwischendurch ist sie ja auch ein fröhliches, liebes Kind.

    Naja, sie macht es ja nicht aus bösem Willen. Sie hat einfach ein Riesenproblem und ruft um Eure Hilfe. Es geht ihr nicht gut, wenn sie weint.

    Die können das nicht nachvollziehen. Aber ich werde immer trauriger, hoffnungsloser und auch gereizter, außerdem ist ja da auch noch unser Sohn, der auch seine Aufmerksamkeit fordert.
    Wie gesagt, ich verstehe Dich gut. bei uns war es auch so.
    Aber vielleicht noch einmal zusammengafßt:

    Warum reguliert Ihr das Essen? Vielleicht schreit sie vor Hunger?
    Wie helft Ihr beim Einschlafen? Tragt Ihr sie? In einer Tragehilfe. Bei uns reichte auch der Arm nicht. Und auch nicht nur die Tragehilfe. Wir mußten sie mit einer weiteren Schicht umwickeln (im SOmmer ein sehr dünnes Baumwolltuch um die Manduca), singen und gehen. Sonst wurde das nichts.

    Das Buch von Karp ist gut. Diese beiden kann ich auch empfehlen: In Liebe wachsen: Amazon.de: Bücher, und http://www.amazon.de/Sears-W-24-Stun...1878776&sr=1-1 (da würde ich mal bei LLL fragen, ob sie das günstiger haben. Ich schicke Dir auch gern meins. Ich habe es schon so oft gelesen.)

  8. #8
    zoey1977 ist offline Stranger
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    3

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    erstmal noch lieben dank für die antworten und sorry, dass ich erst jetzt wieder schreibe. wir waren jetzt einige wochen in einer therapie-maßnahme. ich schreibe später noch was mehr. das "problem" habe mehr ich, weil mich das schreien so fertig macht und emotional extrem mitnimmt. gerade habe ich noch eine aktuelle frage: meine tochter hat unheimliche schwierigkeiten mit dem zahnen, es scheint ihr sehr weh zu tun und wir haben echt schon alles prbiert, was wir kennen: osanit kügelchen, dentinox creme, natürlich viel kuscheln und rumtragen, sie beißt eh auf alles, was sie in die hände bekommt. aber jetzt macht ihr das gerade nachts sehr zu schaffen, sie weint und teilweise haben wir auch schon zäpfchen gegeben, damit sie ruhe bekommt und es nicht mehr so weh tut. habt ihr noch andere vorschläge, gibt es noch homöopathische mittel oder so??? sie hat noch keinen einzigen zahn, gefühlt kriegt sie aber seit weihnachten zähne , alsoo, es der kiefer ist hart, sie beißt, man smerkt einfach, dass es unheimlich drückt udn schmerzt.
    den rest mal später, die kleine tapert hier um mich rum am schrank und ich muss aufpassen, weil sie sich schon überall hochzieht.
    lg!

  9. #9
    Registriert seit
    13.09.2009
    Beiträge
    3.420

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    wenn das schreien dich so mitnimmt, dann kann ich dir das buch "warum babys schreien" von aletha solter empfehlen. sie schreibt, dass das schreien für die kinder häufig eine entlastung von stress darstellt. mit diesem wissen fällt es mir leichter, sie schreiend zu halten und mir vorzustellen, sie würde mir gerade eine geschichte erzählen. mein kind war als baby auch so, mittlerweile ist sie 2 und die nächte sind schon viel besser geworden, nur manchmal schreit sie nachts stundenlang rum und wir wissen nicht wieso. versuch, dich von dem druck freizumachen, das schreien unbedingt beenden zu müssen. wenn hunger, durst, nähebedürfnis abgeklärt sind, dann ist es vielleicht das sinnvollste, sie einfach in den arm zu nehmen und liebevoll zu halten, während sie schreit, und zu sagen: "ich bin da für dich und ich höre dir zu". das kann zu beginn sehr schwer sein, aber übung macht den meister. ohrstöpsel können auch helfen.
    3. Puregon-Zyklus: BT 26.07.2010 positiv
    http://lb2f.lilypie.com/WR45p2.png

    Binos: -seestern- und rosali11


  10. #10
    lilleben ist offline Stranger
    Registriert seit
    03.05.2013
    Beiträge
    1

    Standard Re: baby 7 monate nachts ständig wach und schreit

    hallo ... es ist grad mitten in der nacht u ich bin auf deinen artikel hier gestoßen u freu mich so das es jemanden genauso geht wie mir, tschuldige ...
    i würd gern wissen wie es weiter geht ... denn bei mir is es fast genauso, nur das i ihn nich von der brust loskriege u somit mich noch ausgelaugter fühle u schon langsam anfange alle mütter mit "lieben" babys zu " hassen" u mich jeder nervt der sagt das wird schon u sagt i soll froh sein ,es gibt schlimmeres (dessen bin i mir sehr bewusst) ... nur langsam nach sieben monaten u einer anstrengenden ss fragt man sich schon langsam nach dem sinn u is traurig, weil man sich das eigentlich schöner u anders vorgestellt hat ... eigentlich wollen wir mehr kinder, aber das können wir uns jetzt nich mehr vorstellen ... aber i liebe meinen sohn trotzdem abgöttisch u er is sooooo süß .... viele sagen auch wir haben ihn verwöhnt, da könnt i ausrasten ... bei kolliken sagt man das a u o is tragen u das haben wir fünf monate lang machen müssen ... wo bitte is das verwöhnen, wenn man seinem kleinen helfen will ???? jetzt lass i ihn ja schon mal schreien ... bis das er richtige tränen weint u alles voller schnotter is, dann tut er mir sooo leid ... unternehmungen sind auch schwierig, weil er meist anfängt zu quengeln u i dann irgendwann keine lust mehr hab u mit ihm nach hause fahre ... u schlafen wird i gern mal länger wie 2 h fest ... das is jetzt schon soweit gekommen ... das bei mir ne atypische lungenentzündung entdeckt wurde ...

    sorry das i so mecker :-(

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •