Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Elise333 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.06.2017
    Beiträge
    3

    Standard 11 Monate und ständig am Schreien

    Hallo liebe Eltern!
    Ich brauche unbedingt Rat, bzw andere Meinungen...
    Meine Tochter ist 11 Monate alt, war auch die ersten Monate ein Schreibaby. Das Schreien wurde seitdem zwar besser, aber ist immer noch extrem viel. Jetzt ist es eben differenzierter ;-). Mein Mann und ich wissen einfach nicht, wie wir mit ihr umgehen sollen - sie schreit, meckert, jammert gefühlt alle zehn Minuten. Irgendwas ist IMMER. Auch bei Kleinigkeiten wird sie oft extrem laut (z.B. der Reißverschluss den sie untersuchen will, geht einfach nicht sofort auf). Wenn Sie im Nebenzimmer ist und plötzlich aufschreit, weiß ich meistens nicht, ob sie nun nur irgendetwas ärgert, oder ob sie sich ernstlich wehgetan hat, da die Intensität des Schreiens nur wenig variiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie sogar einfach so schreit, weil sie Spaß daran hat, ihre Stimme zu benutzen. Es ist ohrenbetäubend! X(
    Insgesamt gibt es aber auch viele Momente, in denen sie glücklich und zufrieden ist und lacht. Natürlich besonders wenn man sich mit ungeteilter Aufmerksamkeit ihr zuwendet (was aber einfach nicht pausenlos geht).

    Kennt das hier jemand? Was waren eure Lösungen?

  2. #2
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Poweruser
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    6.510

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Zitat Zitat von Elise333 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Eltern!
    Ich brauche unbedingt Rat, bzw andere Meinungen...
    Meine Tochter ist 11 Monate alt, war auch die ersten Monate ein Schreibaby. Das Schreien wurde seitdem zwar besser, aber ist immer noch extrem viel. Jetzt ist es eben differenzierter ;-). Mein Mann und ich wissen einfach nicht, wie wir mit ihr umgehen sollen - sie schreit, meckert, jammert gefühlt alle zehn Minuten. Irgendwas ist IMMER. Auch bei Kleinigkeiten wird sie oft extrem laut (z.B. der Reißverschluss den sie untersuchen will, geht einfach nicht sofort auf). Wenn Sie im Nebenzimmer ist und plötzlich aufschreit, weiß ich meistens nicht, ob sie nun nur irgendetwas ärgert, oder ob sie sich ernstlich weggegangen hat, da die Intensität des Schreiens nur wenig variiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie sogar einfach so schreit, weil sie Spaß daran hat, ihre Stimme zu benutzen. Es ist ohrenbetäubend! X(
    Insgesamt gibt es aber auch viele Momente, in denen sie glücklich und zufrieden ist und lacht. Natürlich besonders wenn man sich mit ungeteilter Aufmerksamkeit ihr zuwendet (was aber einfach nicht pausenlos geht).

    Kennt das hier jemand? Was waren eure Lösungen?
    Ich kenne das, habe aber leider keine Lösung für Dich - außer für Dich zu sorgen und Dir Auszeiten zu holen. Unsere Tochter ist jetzt 3,9 und ist immer noch sehr anstrengend. Seit 2/3 Monaten ist es aber um Welten besser. Mittlerweile hat sie im Haus und nebenan zwei Freundinnen mit denen sie viel spielt - und das ist richtig toll.

    Allerdings ist sie mit 2 sehr krank gewesen und war viel im KH, das hat das Problem sehr verstärkt - aber eigentlich konnte sie sich noch nie alleine beschäftigen und war definitiv ein Schreibaby (-Kind). Die großen Geschwister waren da anders - nicht alle pflegeleicht, aber lange nicht so anstrengend und sie brauchten bei weitem nicht soviel ungeteilte Aufmerksamkeit.
    99/02/07/13

  3. #3
    Elise333 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.06.2017
    Beiträge
    3

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Danke für deine Antwort! Was würdest du sagen - ist deine Tochter besonders sensibel und schnell reizüberflutet? Oder erkennst du irgend eine andere Ursache?

  4. #4
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Poweruser
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    6.510

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Reizüberflutet ist unsere Tochter nicht - das war bei Sohn1 so und der Zusammenhang war bei ihm klar zu erkennen. Mit Reduktion der Reize und einem geregelten Tagesablauf, konnte man ihm gut helfen.

    Bei unserer Tochter wurde mit fünf Monaten festgestellt, dass sie den Mororeflex nicht abgebaut hatte, also ständig Adrenalin ausgeschüttet hat und deshalb nie zur Ruhe kam und daher auch völlig übermüdet war.
    Eine Physiotherapeutin zeigte uns Übungen mit denen es deutlich besser wurde und nachdem sie mit Krabbeln begonnen hatte, hat sie ihn völlig abgebaut. Außerdem stellten wir fest, dass sie genügend Schlaf braucht. Ist sie über den Punkt überdreht sie und kommt nicht mehr in die Tiefschlafphase. Wir dachten lange, dass sie weniger Schlaf braucht - und lagen völlig falsch.

    Ansonsten ist sie ein kognitiv sehr weites Kind, hat tausend Ideen und macht sich viele Gedanken - das verursacht aber auch Ängste und sie war vermutlich als Kleinkind damit überfordert, dass ihre Motorik und ihre Sprache nicht so weit wie ihr Kopf waren und vieles nicht so klappte, wie sie es sich vorstellte.

    Und zu guter letzt, ist das vermutlich auch ihr Charakter. Ihre Schwester hatte genausoviel Phantasie, hat aber stundenlang gesungen, mit ihren Puppen, Männchen, oder ganz ohne Spielsachen gespielt. Unsere Kleine könnte das auch, möchte aber z.B. immer, dass ich, mein Mann oder einer ihrer Geschwister für die imaginären Spielpartner spricht - sie findet immer eine Möglichkeit nicht alleine zu spielen, sondern jemanden mit einzubeziehen.
    99/02/07/13

  5. #5
    Elise333 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.06.2017
    Beiträge
    3

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Danke für deine ausführliche Antwort! Unsere Tochter ist auch ganz schnell außer sich wenn etwas nicht klappt wie sie wollte. Sie hat allgemein eine sehr geringe Frustrationstoleranz. Und sie scheint auch immer am liebsten mit einem von uns zu spielen (fast pausenlos).
    Wieviel Schlaf brauchte eure Kleine denn dann?

  6. #6
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Poweruser
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    6.510

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Zitat Zitat von Elise333 Beitrag anzeigen
    Danke für deine ausführliche Antwort! Unsere Tochter ist auch ganz schnell außer sich wenn etwas nicht klappt wie sie wollte. Sie hat allgemein eine sehr geringe Frustrationstoleranz. Und sie scheint auch immer am liebsten mit einem von uns zu spielen (fast pausenlos).
    Wieviel Schlaf brauchte eure Kleine denn dann?
    Mit 11 Monaten waren es etwa 13 Stunden Nachts und Mittags anderthalb. Es ist bei ihr weniger die Menge, als dass man sie früh genug ins Bett bringen muss.
    99/02/07/13

  7. #7
    Jana_76 ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.099

    Standard Re: 11 Monate und ständig am Schreien

    Das kann gut Frustration sein. Bei der Hübschen wurde es ab dem 4. Monat schlimmer und gab sich erst, als sie angefangen hatte zu laufen und selbständig überall hinkonnte, ohne Hilfe zu benötigen. Diese Frustration hat sich dann eine Weile auch in ihr Spiel übertragen. Wenn sie was im Spiel versuchte, was nicht in kurzer Zeit gelang, dann wurde sie auch kurz wütend und hat das lautstark geäußert. Sie war frustriert, weil das nicht so klappte, wie sie es wollte. Das gab sich mit der Zeit. Wir haben dann meist versucht ihr Mut zuzusprechen und ihre Fortschritte positiv zu erwähnen. Also nicht das nicht-erreichen hervorzuheben, sondern das erreichte. Das klappte nach einer Weile ganz gut. Heute gibt es immer noch Phasen (wenn sie müde oder überreizt ist), da hat sie auch einen kurzen Geduldsfaden. Aber insgesamt besser, als vorher.
    Und ja, die Tatsache, dass sie nicht allein spielen kann, ist anstrengend. Aber das kommt noch. Jetzt muss sie auch noch nicht allein spielen können. Und wenn es reicht, dass ihr nur daneben sitzt, ist das auch okay.



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •