Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 76
  1. #31
    Avatar von fancy
    fancy ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.12.2005
    Beiträge
    4.940

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Zitat Zitat von Beatus Beitrag anzeigen
    Hallo Angela!

    Nochmal Danke für deine Unterstütung.
    Ich habe sie heute nach 2 Std wach sein in unser abgedunkeltes Zimmer aufs Bett gelegt. Bin allerdings bei ihr gebleiben, da sie dann immer das Händchen halten will, außerdem kann ich ihr gleich den Nucki reinstecken wenn er rausfällt. Habe aber nicht geredet und kein Blickkontakt. Ist das o.K.?

    MIch hat die Erfahrung gelehrt, dass es o.k. ist. Wenn du damit zurecht kommst, ist es gut. Augenkontakt, wenn das Kind müde ist, ist eben auch stimulierend und das Baby kann sich davon noch nicht selbst abgrenzen um zur Ruhe zu kommen. Insofern lag hier die Verantwortlichkeit bei mir.

    Sie ist ganz gut eingeschlafen. Sie schläft allerdings nicht länger als sonst, nur 1/2-1 Stunde. Allerdings schläft sie ruhiger und entspannter ein ohne Müdigkeitsgequengel und Gebrüll, da ich sie bereits vor den Müdigkeitsanzeichen hinlege und das Zimmer abdunkle.


    Heute ist sowiso ein sehr guter Tag. Mein Mann und ich konnten heute sogar in Ruhe und gemeinsam frühstücken, sie saß in ihrer Babywippe und hat zugeschaut. Solche Momente sind so kostbar....

    Oh, du hast ja so recht. Der Moment, so banal das klingen mag, als Mann und ich mal wieder nach Wochen zusammen vor dem TV sassen. Unvergesslich.

    Wenn du deine alle 1 1/2 Stunden schläft, wie lange schläft sie dann? Hört sich für mich an wie ein Traum...

    Das war mit vier Wochen bis vielleicht 4 oder 5 Monaten.

    Als sie 6 Monate waren schliefen sie von
    9-10Uhr (wenn nötig geweckt)
    12-14.30Uhr (wenn nötig geweckt)
    manchmal noch nach 16.30, aber ich habe dann um 17Uhr geweckt, damit sie wieder 2 Std. Abstand zum ins Bettgehen hatten.

    Ich war ja so froh, wenn er mal geschlafen hat, dass ich im Traum nicht auf Wecken gekommen wäre. Aber es hat bei uns positiv gewirkt. Wecken wirkt Wunder

    Wie verlängert man den Mittagsschlaf?

    Das Zimmer muss schwarz sein, denn der kleinste Lichtstrahl stimuliert und Kind wird völllig wach. Und da sind unsere Sensibelchen eben besonders betroffen. Wenn sie aufwachen, erstmal abwarten, ob sie nicht vielleicht doch noch mal einshclafen. Nörgeln, knöttern und so ein bestimmtes Schreien war bei uns erlaubt. Klappte es nicht, dann rein und im Dunkeln Beruhigungstillen. Bei euch dann vielleicht Händchen halten?

    In einem meiner Beiträge habe ich das Natürlich Aufwachen beschrieben, finde ich jetzt nicht. Es hat mir damals eingeleuchtet, dass ein Kind, das nicht gleich beim Aufwachen bespasst wird, sondern so lange es vergnügt ist, alleine in seinem Bett liegen darf. Dass so ein Kind dann auch nicht erwartet, dass sofort jemand da ist, wenn es nach einer halben Std. wieder wach wird, aber eigentlich noch müde ist.
    :)
    "Ich begriff nicht, dass Kinder manchmal deshalb so laut schreien, dass die Nachbarn kurz davor sind, das Jugendamt zu rufen, weil man die falsche Sorte Nudeln zum Abendessen gekocht hat. Mir war nicht klar, dass sich die Atemuebungen, die Frauen bei Kursen zum Thema natuerliche Geburt lernen, erst dann wirklich auszahlen, wenn das Kind schon lange auf der Welt ist." aus Alfie Kohn: Liebe und Eigenstaendigkeit - Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung

  2. #32
    Avatar von fancy
    fancy ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.12.2005
    Beiträge
    4.940

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Ich war hier auch auf weiter Flur alleine. Wir gingen nicht zum Schwimmen, sondern zur Babymassage. Waren alles ziemlich ruhige Babys i. G. zu meinem. Und ich kam völlig fertig wieder nach Hause.

    @Beatus

    Geh einfach nicht zum Babyschwimmen. Warte doch damit bis er es geniesen kann.
    Als Erstlingsmutter setzt man sich da manchmal ziemlich blöd unter Druck - sagt dir jetzt eine Mutter mit nur 7 Jahren Erfahrung

    Ich bin jetzt erstmal übers WE in D. und muss jetzt noch:waesche: und packen.
    "Ich begriff nicht, dass Kinder manchmal deshalb so laut schreien, dass die Nachbarn kurz davor sind, das Jugendamt zu rufen, weil man die falsche Sorte Nudeln zum Abendessen gekocht hat. Mir war nicht klar, dass sich die Atemuebungen, die Frauen bei Kursen zum Thema natuerliche Geburt lernen, erst dann wirklich auszahlen, wenn das Kind schon lange auf der Welt ist." aus Alfie Kohn: Liebe und Eigenstaendigkeit - Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung

  3. #33
    Gast

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Hallo Beatus und natürlich auch alle anderen,

    also mein kleiner Finn - jetzt 4 Monate (korrigiert erst 3) - hat auch die ersten 12 Wochen SEHR viel geschrieen. Aber wirklich mit der 12. Woche war er auf einmal ganz anders. Auf einmal lag er auf seiner Krabbeldecke und konnte sich schon mal 30 Min. alleine beschäftigen - z.B. mit seinem Spieletrapez.

    Das tagsüber Einschlafen ist hier auch nach wie vor ein Problem. Er schläft allerdings sehr zuverlässig in meinem Arm ein, dann kuschelt er sein Gesicht in meine Armbeuge, Schnulli rein und er hält sich jetzt immer an meinem Pulli fest :) Oder ich kuschel mich mit ihm ins Bett, da kann ich ihn dann auch alleine lassen, wenn er eingeschlafen ist. Und der Tragesack ist eigentlich immer eine Möglichkeit, ihn zum Schlafen zu bewegen.
    Also Zuhause klappt alles hervorragend. Klar, er ist kein pflegeleichtes Baby, was sich stundenlang allein beschäftigt (in dem Alter aber auch normal find ich) und das einfach einschläft, wenn es müde ist, aber ich habe auch im 2007er rausgehört, dass so einige Babys mit dem Einschlafen Probleme haben. Die Frage ist dann wohl eher, wie das Kind damit umgeht, wenn es nicht genügend Schlaf bekommt. Finn wird dann einfach ungenießbar, quengelig, und wenn ich dann nicht reagiere, dann gibts Geschrei.
    Ich glaube, es funktioniert im Moment ganz gut, weil ich mich einfach auf ihn einlasse... Ich richte mich ganz nach ihm und ich gebe ihm keinen Rhythmus vor. Wenn er nach 2h noch nicht müde oder quengelig ist, dann freue ich mich doch und genieße seine Wachzeit :) Den einzigen Rhythmus, den wir bisher haben, ist die Zubettgehzeit zwischen 19 und 20h und nach dem Aufstehen, meist um 6h *gähn*, ist er 1,5h wach, dann legen wir uns wieder hin und wir schlafen dann meistens beide noch 3/4 bis 2h, sehr unterschiedlich.

    Abends geht er mittlerweile ziemlich anstandslos ins Bett und schläft auch alleine, die Abende gehören wieder uns :D

    Also ein Problem bleibt es weiterhin, wenn wir unterwegs sind, da ist es ihm einfach schnell alles zuviel. Vor allem wenn wir dann mal im Supermarkt oder dergleichen sind, mit den ganzen Lichtern usw. Auf andere Babys reagiert er mittlerweile sehr positiv, da vergisst er manchmal schon, dass er eigentlich müde und quengelig ist :D
    Wir wollen demnächst auch mal Babyschwimmen versuchen, aber erstmal so, nicht in einem Kurs.

    Ich war auch in einer MuKi-Gruppe, bin da aber nicht wieder hingegangen, weil ich mit meinem Schreikind als störend vorkam :( Das war aber auch zu seiner "schlimmen" Zeit.

    Jetzt haben wir alle 2 Wochen Krabbelgruppe, bin gespannt, wie es wird. Beim Babytreffen vom GVK war er sogar einer der ruhigsten Babys *stolzbin* hatte wohl gerade nen guten Tag.

    ABER: Es gibt auch immer mal wieder schlechte Tage, dann heule ich mich gerne hier aus. Da ist das 2007er mit all den Sonnenscheinbabys nicht das richtige. Ich bin noch in einem richtigen Schreibaby-Forum, da findet man Gleichgesinnte. Ich hätte aber auch nix gegen einen Plaudertag hier einzuwenden!

    LG und gute Nacht
    Dani

  4. #34
    Avatar von Xandi123
    Xandi123 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    16.10.2007
    Beiträge
    2.756

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Zitat Zitat von fancy Beitrag anzeigen
    Ich hätte bei unserem niemals an Überreizung gedacht. Wir hatten es durchaus ruhig und wer denkt schon, dass Trösten und Rumtragen auch zu viel sein kann, weil es vom Schlaf eher abhält.
    Ja, ging mir genauso. Soeben ist meine Kleine neben mir auf dem Sofa eingeschlafen - ohne zu Schreien!!! einfach eingeschlafen ... ich werd nicht mehr

    Zitat Zitat von fancy Beitrag anzeigen
    Ja, viele Babys gefällt das Pucken erstmal nicht, denn es ist neu und nicht vertraut. Aber man liest ja auch oft genug, dass die KInder die ersten Male im TT heulen... bis sie sich eben daran gewöhnt haben.

    Hast du denn eine Puckanleitung?
    Meine Hebamme hat mir gezeigt wie es geht ... aber selbst hab ich es eben nicht mehr fertiggebracht. Vielleicht bin ich zu sensibel und sollte meiner Kleinen zu liebe sowas auch mal machen ...

    Ich habs kaum fertig gebracht ihr das erste Zäpfchen zu geben .... ich leide da immer mehr als meine Kleine :)

    Grüße Alexandra

  5. #35
    Maren2 ist offline Veteran
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    1.224

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Unsere Tochter war ein Schreibaby. Die ersten 4 Monate waren sehr hart und anstrengend. Deutlich besser wurde es als wir Rebecca im Alter von knapp drei Monaten wegen KISS behandeln ließen (sie schlief kaum und wenn sehr unruhig, war immer sehr angespannt, hatte eine leicht durchgebogene Haltung, schaute immer nur zu einer Seite...) und zusätzlich eine Schreiambulanz, die mit Körpertherapie arbeitet, aufsuchten. Nach einer KISS Behandlung und 2 Sitzungen in der Schreiambulanz ging es uns allen deutlich besser.


    Beschreibung über Rebecca heute (laut Erzieherinnen; und genauso sehen wir es auch):

    sehr aufgeweckt und selbstbewusst, fröhlich, fürsorglich, sozial sehr kompetent, sehr gute Auffassungsgabe usw.


    Rebecca ist zum totalen Kuschelkind geworden, was sie bis sie ca. 18 Monate alt war, überhaupt nicht war. Aufmerksamkeit, Nähe und Zuneigung sind für sie sehr wichtig. Daraus schöpft sie all ihre Energie.
    Sie ist immernoch fordernd, braucht ihre Grenzen und festen Tagesabläufe. Und ihre 12 Std. Schlaf. Sonst ist sie überreizt. Aber insgesamt ist alles DEUTLICH leichter/einfacher geworden. Sie nimmt sich z.B. nach dem Kindergarten immer 1-1 1/2 Std. Auszeit und geht in ihr Zimmer, um dort Kassette zu hören und sich Bücher anzusehen. Einfach klasse. D.h. sie stellt so langsam selber ihre Grenzen fest, bekommt ein Gefühl für ihre Bedürfnisse. Und ich denke, mit jedem Jahr, das sie älter wird, wird es für uns alle einfacher.

    Mein Mann nd ich haben schon desöfteren darüber geredet, dass Eltern von Schreikindern in den ersten Monaten zwar arg zu kämpfen haben, im Prinzip aber von dieser anstrengenden Zeit profitieren. Auch aus den Zeiten, die dann noch kommen. Denn Schreikinder sind meist sehr fordernde Kinder. Immer. Und mit der Aufgabe diese Kinder zu lieben und zu erziehen wachsen wir. Durch dieses ständige gefordert werden wachsen wir. Und empfinden vieles in späteren Entwicklungsschüben dann nicht mehr als so anstrengend, was dann aber Eltern, die immer ruhigere Kinder hatten und jetzt aufeinmal fordernde Kinder haben als suuuuper anstrengend empfinden. Wir Eltern von Schreikindern fangen eigentlich so langsam das Entspannen an wenn die anderen Eltern erst richtig in Habachtstellung gehen müssen. Zumindest haben wir es so festgestellt. Wenn wir Rebecca mit ehemals ruhigeren Kindern aus dem Freundeskreis vergleichen.

    Ich könnte noch mehr schreiben, aber der Kiga ruft :-).


    LG, Maren mit Rebecca *15.11.2003.

  6. #36
    Registriert seit
    21.01.2007
    Beiträge
    414

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Hi,
    unser "Schreibaby" ist nun 5,5 jahre alt und bei ihm wirde ADHS diagnostiziert - also ruhiger ist es bei uns nicht geworden :-)
    Liebe grüße

  7. #37
    Beatus ist offline Member
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    117

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Zitat Zitat von maus81 Beitrag anzeigen
    Also ein Problem bleibt es weiterhin, wenn wir unterwegs sind, da ist es ihm einfach schnell alles zuviel. Vor allem wenn wir dann mal im Supermarkt oder dergleichen sind, mit den ganzen Lichtern usw.
    Ja, das kenne ich auch von ihr. Sie kann noch so friedlich im Wagen schlafen, wenn wir in einen Supermarkt oder ein anderes Geschäft reingehen wacht sie auf und schreit.

    Aber das hört sich doch sehr positiv bei dir an. Hat sich gut entwickelt, vor allem da sie noch so klein ist. Mit 4 Monaten war bei mir noch jeden Tag Hölle....
    kleine Tochter, geb. Mai 07

  8. #38
    Avatar von Thami
    Thami ist offline Muffinqueen
    Registriert seit
    16.04.2007
    Beiträge
    302

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    hallo zusammen,
    bin nicht so häufig in diesem forum, aber fand diesen fred recht interessant :-)
    wir hatten/haben ein schreibaby ohne ende. ich bin zum osteopathen gerannt, habe babymassage probiert, die üblichen homöopatischen verdächtigen gegeben etc. es war echt übel. manchmal war ich wirklich soweit, zu verstehen, warum manche mütter ihre kinder einfach aus dem fenster schmeissen. naja :-/
    so langsam bessert sich ihr zustand, weil wir ein paar kleinigkeiten verändert haben:
    - wir fahren nicht mehr im kiwa sondern im sportwagenaufsatz (liegend) durch die gegend. die offene art des sportwagens bietet unserer maus viel raum zum schauen (sie ist halt ein neugieriges augentierchen).
    - wir schlafen im familienbett. war am anfang etwas ungewohnt, aber ist sehr praktisch und ich mag die kuschelei nachts :-) und sie offensichlich auch...
    - wir rennen nicht mehr bei jedem kleinen gemecker hin. sie meckert nämlich manchmal aus purer langweile und beschäftigt sich dann schliesslich selbst, wenn sie niemand bespasst.
    - wir halten regelmäßige schlafzeiten ein. die erste schlafzeit beginnt ca. 1-1,2 std nach dem aufwachen. sie wird ins total finstere schlafzimmer ins bett gelegt und dort liegend gestillt. sie schläft dann sofort ein und ich kann dann aufstehen und meinen kram erledigen.
    die nächste schlafenszeit ist gegen mittag. wir füttern einen kleinen gemüse-kartoffel-fleisch-brei und stillen nach. das stillen wieder liegend im dunklen schlafzimmer auf dem bett. den großen nachmittagsschlaf halten wir zwischen 3 und 5 uhr. dann noch ein kleines nickerchen auf dem arm gegen 7 und einschlafsitillen im bett gegen 9. ab und an möchte sie dann noch in der nacht 1 mal trinken und sie schläft dann sofort weiter. aufwachzeit ca. 7 uhr.
    - wir spielen immer die selben spiele. ist für uns zwar langweilig, aber babies lieben wohl routine und gleiches und somit gibt es halt immer das selbe :-)
    seit ca. 1 monat haben wir ein zufriedenes und ausgeglichenes baby, das zwar immer noch leichte blähungen hat (ich verdächtige mal die obstbreie), aber das bei weitem nicht mehr so durch die gegend kräht wie früher.
    ich bin guter dinge, dass sich alles zum guten hin wendet :-)
    einen schönen tag noch und ich schau jetzt mal ins schlafzimmer, was die kleine so treibt, denn sie ist schon seit ca. 1,5 stunden am nickern :-)
    andrea
    Nichts ist so beständig wie die Veränderung

    [url]http://familiennetz.eltern.de/familien/die_moepps

    http://lb3f.lilypie.com/WL8tp2.png



    Plopp...

    http://dvcf.daisypath.com/tMZPp1.png

  9. #39
    Beatus ist offline Member
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    117

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Doch ich war am Donnerstag dort. Möchte mich einfach nicht mehr mit ihr zuhause verstecken. Im Wasser war sie dieses Mal auch sehr vergnügt. Nur davor beim An- und Ausziehen war die Schreierei mal wieder groß. Und als dann Mama auch noch zum Umziehen weg war ist sie dann komplett ausgeflippt......werde mich da nie dran gewöhnen können.
    kleine Tochter, geb. Mai 07

  10. #40
    Beatus ist offline Member
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    117

    Standard Re: Wie haben sich eure Schreibabys entwickelt?

    Zitat Zitat von Maren2 Beitrag anzeigen
    Und mit der Aufgabe diese Kinder zu lieben und zu erziehen wachsen wir. Durch dieses ständige gefordert werden wachsen wir. Und empfinden vieles in späteren Entwicklungsschüben dann nicht mehr als so anstrengend, was dann aber Eltern, die immer ruhigere Kinder hatten und jetzt aufeinmal fordernde Kinder haben als suuuuper anstrengend empfinden.
    .

    Das hast du sehr schön geschrieben. Denke mir auch oft wenn ich so phlegmatische Babys sehe, dass ich das eigentlich auch nicht möchte....ist mir irgendwie unheimlich und auch unnormal. Ein forderndes Baby kann wenigstens seine Wünsche und Bedürfnisse äußern. Ich war bei ihr auch beim Ostheopaten, es wurden jedoch keine Blockaden gefunden. Habe mir damals so gewünscht, dass endlich eine Ursache gefunden wird. Andere Mütter fragen mich immer warum sie so schreit. Wenn ich dann sage, dass ich es nicht weiß, ist das immer so komisch.........
    kleine Tochter, geb. Mai 07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •