Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Avatar von junglejane
    junglejane ist offline frühlingsreif
    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    3.796

    Standard Filialschließung gleich Betriebsaufgabe?

    Huhu,

    ich finde leider kein entsprechendes Thema, vielleicht kann mir hier jemand helfen:

    Ich soll zum 30.September gekündigt werden, weil die Filiale in meiner Stadt geschlossen wird. (habe ich auch nur zufällig erfahren, weil der Nachmieter vorbei geschaut hat... )

    Am 08.Oktober beginnt mein Mutterschutz. Die letzte Septemberwoche und die erste Oktoberwoche wollte ich eigentlich Urlaub nehmen (ich hatte noch keinen Tag Urlaub dieses Jahr).

    Sooo, nun meine Frage: 60 km weiter wäre die nächste Filiale. Dürfen die mich jetzt einfach so kündigen oder eben nicht, da ich meinen Vertrag nicht in meinem Wohnort sondern mit dem Hauptsitz der Firma in Hamburg abgeschlossen habe?

    Ich bin echt am verzweifeln, da man ja wirklich ohne große Hilfe dasteht wenn man zu Beginn der Schutzfrist nicht beschäftigt ist, und ich habe nicht die geringste Kraft übrig für weiteren Papierkrieg...

    Menno! Am 19. Oktober wäre mein Vertrag sowieso ausgelaufen, und ab dann hätte ich eben Krankengeld von der Krankenkasse bekommen und wäre automatisch weiter versichert gewesen. Der Plan war so perfekt, und die doofe Firma hätte es ja auch kaum mehr Geld gekostet...

    Hoffentlich hat hier jemand Erfahrung in diesen Dingen, ich danke euch schonmal ganz lieb!!!

    junglejane
    mit Tochter 11/2011 & Sohn 03/2014

    ~ Breathe in, breathe out, move on. ~

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    50.618

    Standard Re: Filialschließung gleich Betriebsaufgabe?

    Zitat Zitat von junglejane Beitrag anzeigen
    Huhu,

    ich finde leider kein entsprechendes Thema, vielleicht kann mir hier jemand helfen:

    Ich soll zum 30.September gekündigt werden, weil die Filiale in meiner Stadt geschlossen wird. (habe ich auch nur zufällig erfahren, weil der Nachmieter vorbei geschaut hat... )

    Am 08.Oktober beginnt mein Mutterschutz. Die letzte Septemberwoche und die erste Oktoberwoche wollte ich eigentlich Urlaub nehmen (ich hatte noch keinen Tag Urlaub dieses Jahr).

    Sooo, nun meine Frage: 60 km weiter wäre die nächste Filiale. Dürfen die mich jetzt einfach so kündigen oder eben nicht, da ich meinen Vertrag nicht in meinem Wohnort sondern mit dem Hauptsitz der Firma in Hamburg abgeschlossen habe?

    Ich bin echt am verzweifeln, da man ja wirklich ohne große Hilfe dasteht wenn man zu Beginn der Schutzfrist nicht beschäftigt ist, und ich habe nicht die geringste Kraft übrig für weiteren Papierkrieg...

    Menno! Am 19. Oktober wäre mein Vertrag sowieso ausgelaufen, und ab dann hätte ich eben Krankengeld von der Krankenkasse bekommen und wäre automatisch weiter versichert gewesen. Der Plan war so perfekt, und die doofe Firma hätte es ja auch kaum mehr Geld gekostet...

    Hoffentlich hat hier jemand Erfahrung in diesen Dingen, ich danke euch schonmal ganz lieb!!!

    junglejane
    Wenn du den Vetrag mit der Firma, nicht der einzelnen Filiale hast, kann man dich während der Schwangerschaft nicht kündigen. Sie können dich aber in eine andere Filiale versetzen. So ähnlich wird das sicher auch in deinem Arbeitsvertrag stehen, oder? Schau dort in jedem Fall mal nach.

    Du bist befristet angestellt? Gibt's einen Betriebsrat? Erkundige dich auf jeden Fall nach einem Anwalt, damit du gewappnet bist, soabld du wirklich die Kündigung erhältst. Die ist ja noch nicht ausgesprochen, richtig?

    LG

  3. #3
    Avatar von junglejane
    junglejane ist offline frühlingsreif
    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    3.796

    Standard Re: Filialschließung gleich Betriebsaufgabe?

    Echt? Das wäre ja super, denn ich habe definitiv den Vertrag mit der Firma, nicht der Filiale. Und wenn sie mich versetzen wollen geht es ja nur um eine Woche, dann beginnt der Mutterschutz eh schon.
    Im Vertrag steht nichts von Versetzungen, aber da steht auch nicht das meine Stelle ortsgebunden ist...

    Ja, mein Vertrag war auf ein Jahr befristet bis zum 19. Oktober dieses Jahres. einen Betriebsrat haben wir leider nicht, aber ich habe eben das Gewerbeaufsichtsamt angerufen, die hat mir 20 Mal ins Ohr geschrieen:

    "JAAAAAAA NICHTS UNTERSCHREIBEN!!!"

    Ich geb das mal so als Tipp für alle in einer ähnlichen Situation weiter, denn wenn man einen Aufhebungsvertrag unterschreibt ist man für alle Hilfen gesperrt und bekommt in der ganzen Mutterschutzzeit absolut gar nichts! Lasst euch nicht bedrängen! :)

    Ich halte euch mal auf dem laufenden, vielleicht nutzt es ja der ein oder anderen auch einmal. Einen befreundeten Anwalt werde ich im Notfall wirklich dazuziehen, denn wenn sie mich einfach so ohne Genehmigung vom Amt kündigen, dann MUSS ich dagegen vorgehen (innerhalb von drei Wochen), sonst ist man ebenfalls gesperrt.

    Drückt mir die Daumen dass es gut ausgeht.

    :)))
    mit Tochter 11/2011 & Sohn 03/2014

    ~ Breathe in, breathe out, move on. ~

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Filialschließung gleich Betriebsaufgabe?

    Zitat Zitat von junglejane Beitrag anzeigen
    Huhu,

    ich finde leider kein entsprechendes Thema, vielleicht kann mir hier jemand helfen:

    Ich soll zum 30.September gekündigt werden, weil die Filiale in meiner Stadt geschlossen wird. (habe ich auch nur zufällig erfahren, weil der Nachmieter vorbei geschaut hat... )
    Wie lange ist denn Deine Kündigungsfrist?
    Am 08.Oktober beginnt mein Mutterschutz. Die letzte Septemberwoche und die erste Oktoberwoche wollte ich eigentlich Urlaub nehmen (ich hatte noch keinen Tag Urlaub dieses Jahr).
    dann bekommst Du aber doch mehr als 14 Tage Urlaub?
    Sooo, nun meine Frage: 60 km weiter wäre die nächste Filiale. Dürfen die mich jetzt einfach so kündigen oder eben nicht, da ich meinen Vertrag nicht in meinem Wohnort sondern mit dem Hauptsitz der Firma in Hamburg abgeschlossen habe?

    Ich bin echt am verzweifeln, da man ja wirklich ohne große Hilfe dasteht wenn man zu Beginn der Schutzfrist nicht beschäftigt ist, und ich habe nicht die geringste Kraft übrig für weiteren Papierkrieg...

    Menno! Am 19. Oktober wäre mein Vertrag sowieso ausgelaufen, und ab dann hätte ich eben Krankengeld von der Krankenkasse bekommen und wäre automatisch weiter versichert gewesen. Der Plan war so perfekt, und die doofe Firma hätte es ja auch kaum mehr Geld gekostet...
    Wieso Krankengeld?
    Hoffentlich hat hier jemand Erfahrung in diesen Dingen, ich danke euch schonmal ganz lieb!!!
    junglejane
    Ich habe (ist aber schon etwas her) Arbeitslosengeld bekommen. Also melde Dich dann einfach arbietslos, wobei Du das ja bei einem Zeitvertrag schon 3 Monate vorher machen mußt.

  5. #5
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt
    Registriert seit
    21.08.2002
    Beiträge
    58.606

    Standard Re: Filialschließung gleich Betriebsaufgabe?

    Zitat Zitat von junglejane Beitrag anzeigen
    Huhu,

    ich finde leider kein entsprechendes Thema, vielleicht kann mir hier jemand helfen:

    Ich soll zum 30.September gekündigt werden, weil die Filiale in meiner Stadt geschlossen wird. (habe ich auch nur zufällig erfahren, weil der Nachmieter vorbei geschaut hat... )

    Am 08.Oktober beginnt mein Mutterschutz. Die letzte Septemberwoche und die erste Oktoberwoche wollte ich eigentlich Urlaub nehmen (ich hatte noch keinen Tag Urlaub dieses Jahr).

    Sooo, nun meine Frage: 60 km weiter wäre die nächste Filiale. Dürfen die mich jetzt einfach so kündigen oder eben nicht, da ich meinen Vertrag nicht in meinem Wohnort sondern mit dem Hauptsitz der Firma in Hamburg abgeschlossen habe?

    Ich bin echt am verzweifeln, da man ja wirklich ohne große Hilfe dasteht wenn man zu Beginn der Schutzfrist nicht beschäftigt ist, und ich habe nicht die geringste Kraft übrig für weiteren Papierkrieg...

    Menno! Am 19. Oktober wäre mein Vertrag sowieso ausgelaufen, und ab dann hätte ich eben Krankengeld von der Krankenkasse bekommen und wäre automatisch weiter versichert gewesen. Der Plan war so perfekt, und die doofe Firma hätte es ja auch kaum mehr Geld gekostet...

    Hoffentlich hat hier jemand Erfahrung in diesen Dingen, ich danke euch schonmal ganz lieb!!!

    junglejane
    Wurde die Kündigung entsprechend abgesegnet? Einfach so darf man in der Schwangerschaft auch bei solchen Problemen nicht kündigen.

    Ich war in ähnlicher Situation (wenn auch schon im Mutterschutz). Und obwohl andere Unternehmenszweige zum pendeln unerreichbar waren, hat man sich die Kündigung entsprechend genehmigen lassen müssen.
    GRUSS Tijana

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •