Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Thrill010 ist offline Stranger
    Registriert seit
    12.11.2011
    Beiträge
    4

    Frage Arbeiten in einem Lacklabor

    Hallo ihr!

    Ich bin schwanger, in der 6.Woche. Ein absolutes Wunschkind!!!
    Jetzt habe ich allerdings enorme Probleme auf der Arbeit. Sofort als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, habe ich mir dies vom FA bestätigen lassen. Ich arbeite in einem Lacklabor, also ein Labor in dem Farben und Lacke entwickelt und geprüft werden. Hier wird sehr viel mit Lösemitteln gearbeitet. Sofort nach dem FA Besuch bin ich zu meinem Vorgesetzten und habe ihm gesagt, dass ich schwanger bin. Die Reaktion von ihm war sehr dürftig. Er wusste erst mal nicht wie er reagieren sollte und was er sagen soll. Also ließ er mich erst mal ohne ein aufklärendes Gespräch wieder an die Arbeit gehen. Da ich mich im voraus schon kräftig informiert habe und von Kollegen in anderen Lackherstellenden Betrieben mir bekannt ist, dass man wenn man schwanger ist, nicht mehr im Labor arbeiten darf und sofort aus dem Labor draussen zu bleiben hat, bin ich dem Labor fern geblieben. Nach zwei Tagen ungewissheit rief mein Vorgesetzter mich an, und meinte wenn ich nich in Lösemitteln baden würde dann könnte ich normal im Labor weiter arbeiten. Ich habe angst um mein Kind!!!! Es riecht sehr stark im Labor nach Lösemitteln und eigentlich auch in dem Bereich in dem ich mein Büro habe. Ich weiss gerade nicht ob ich mich "weigern" kann im Labor zu arbeiten?! Ist mein Arbeitgeber nicht verpflichtet mir eine andere Tätigkeit zuzuweisen?
    Vielleicht arbeitet jemand von euch auch in einem Lacklabor oder kennt jemanden und kann mir weiter helfen!!!
    Im Moment fühle ich mich sehr Hilflos und wütend über das Verhalten meiner Vorgesetzten.

    Liebe Grüsse

  2. #2
    Registriert seit
    02.07.2011
    Beiträge
    143

    Standard Re: Arbeiten in einem Lacklabor

    Zitat Zitat von Thrill010 Beitrag anzeigen
    Hallo ihr!

    Ich bin schwanger, in der 6.Woche. Ein absolutes Wunschkind!!!
    Jetzt habe ich allerdings enorme Probleme auf der Arbeit. Sofort als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, habe ich mir dies vom FA bestätigen lassen. Ich arbeite in einem Lacklabor, also ein Labor in dem Farben und Lacke entwickelt und geprüft werden. Hier wird sehr viel mit Lösemitteln gearbeitet. Sofort nach dem FA Besuch bin ich zu meinem Vorgesetzten und habe ihm gesagt, dass ich schwanger bin. Die Reaktion von ihm war sehr dürftig. Er wusste erst mal nicht wie er reagieren sollte und was er sagen soll. Also ließ er mich erst mal ohne ein aufklärendes Gespräch wieder an die Arbeit gehen. Da ich mich im voraus schon kräftig informiert habe und von Kollegen in anderen Lackherstellenden Betrieben mir bekannt ist, dass man wenn man schwanger ist, nicht mehr im Labor arbeiten darf und sofort aus dem Labor draussen zu bleiben hat, bin ich dem Labor fern geblieben. Nach zwei Tagen ungewissheit rief mein Vorgesetzter mich an, und meinte wenn ich nich in Lösemitteln baden würde dann könnte ich normal im Labor weiter arbeiten. Ich habe angst um mein Kind!!!! Es riecht sehr stark im Labor nach Lösemitteln und eigentlich auch in dem Bereich in dem ich mein Büro habe. Ich weiss gerade nicht ob ich mich "weigern" kann im Labor zu arbeiten?! Ist mein Arbeitgeber nicht verpflichtet mir eine andere Tätigkeit zuzuweisen?
    Vielleicht arbeitet jemand von euch auch in einem Lacklabor oder kennt jemanden und kann mir weiter helfen!!!
    Im Moment fühle ich mich sehr Hilflos und wütend über das Verhalten meiner Vorgesetzten.

    Liebe Grüsse
    Ganz einfach, du gehst zum Frauenarzt, erklärst ihm, wo du arbeitest u dann dann bekommst du ein Beschäftigungsverbot. Der AG kann dich allerdings auch an einen anderen sicheren Arbeitsplatz versetzen.

  3. #3
    Thrill010 ist offline Stranger
    Registriert seit
    12.11.2011
    Beiträge
    4

    Standard Re: Arbeiten in einem Lacklabor

    Zitat Zitat von sweet_gwendoline Beitrag anzeigen
    Ganz einfach, du gehst zum Frauenarzt, erklärst ihm, wo du arbeitest u dann dann bekommst du ein Beschäftigungsverbot. Der AG kann dich allerdings auch an einen anderen sicheren Arbeitsplatz versetzen.
    Es wäre mir sogar ganz recht wenn ich an einen anderen Arbeitsplatz versetzt werden würde. Ich möchte ja arbeiten!!! Danke für deine Antwort:)

  4. #4
    Miri B. ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.02.2015
    Beiträge
    8

    Standard Re: Arbeiten in einem Lacklabor

    Die Auskunft von sweet gwendoline war leider nicht korrekt. Der Frauenarzt ist nicht für die Arbeitsbedingungen zuständig und sollte deswegen auch kein Beschäftigungsverbot aussprechen.
    Die Schwangere sollte nochmal das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen, und wenn das nicht weiterbringt, die Aufsichtsbehörde einschalten.
    Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Frauenarzt ein vorläufiges, befristetes BV ausstellt, bis die Aufsichtsbehörde den Arbeitsplatz überprüft hat. In jedem Fall ist der Sinn und Zweck, dass die Schwangere vom schädlichen Umfeld an einen unschädlichen Arbeitsplatz umgesetzt wird.

  5. #5
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    87.610

    Standard Re: Arbeiten in einem Lacklabor

    Zitat Zitat von sweet_gwendoline Beitrag anzeigen
    Ganz einfach, du gehst zum Frauenarzt, erklärst ihm, wo du arbeitest u dann dann bekommst du ein Beschäftigungsverbot. Der AG kann dich allerdings auch an einen anderen sicheren Arbeitsplatz versetzen.
    der Frauenarzt kann nur ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen, und das wäre hier falsch.

  6. #6
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    87.610

  7. #7
    DerkleineMeister ist offline Stranger
    Registriert seit
    08.02.2012
    Beiträge
    22

    Standard Re: Arbeiten in einem Lacklabor

    Der Artikel ist gut. Wie Du sicherlich weiß, werden alle Chemikalien mit sicherheitsrelevanten Informationen gekennzeichnet. Dort kann man nachlesen, von merken offen eine Gefahr in der Schwangerschaft ausgeht und welche neutral wirken. Bei Lösemitteln wäre ich allerdings sehr akribisch, denn die sind ja im Verdacht krebserregend zu sein. Bei vielen Lösemitteln konnte das schon bestätigt werden.

    Sprech mit deinem Arbeitgeber und versuch die Stelle innerhalb der Firma zu wechseln. Vielleicht besteht die Möglichkeit, das Du ein Fachwissen in Büroarbeit ebenfalls anwenden kannst. Es wäre auf jeden fall für dich und deinen AG das beste, wenn du beschäftigt bleibst.
    Meine PC-Spiele sind alle altersgerecht!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •