Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    linebdp ist offline Veteran
    Registriert seit
    06.05.2010
    Beiträge
    1.262

    Standard Stellensuche (derzeit nicht beschäftigt) und Familienplanung - Meinungen,Erfahrungen?

    Hallo an alle,

    ich bin in folgender Situation:
    Wir haben eine knapp 3 Jahre alte Tochter. Mein Arbeitsvertrag ist in der Elternzeit ausgelaufen. Ich habe derzeit ein Stipendium zur Fertigstellung meiner Doktorarbeit, bin also nicht angestellt. Ab 1.10. kann ich wieder eine Arbeitstätigkeit aufnehmen, das Stipendium läuft dann aus. Eine Tätigkeit auf Honorarbasis ist mir schon in Aussicht gestellt, sollte aber aus versicherungstechnischen Gründen nicht die einzige Tätigkeit bleiben. Eigentlich hätte ich gerne noch eine Teilzeitstelle als Angestellte, als Basis für eine Pflichtversicherung in der KK und als Basis für die Berechnung von Elterngeld. Hinzu kommt aber noch, dass sich die Honorartätigkeit möglicherweise nach ca. 3-6 Monaten in eine halbe Stelle verwandeln wird, die ich dann auch annehmen würde.

    Jetzt sind wir gleichzeitig aber am Üben für das zweite Kind und wollen damit auch nicht mehr länger warten, das hat sich aus anderen Gründen schon ziemlich herausgezögert.

    Szenario 1:ich bewerbe mich also jetzt zum 1.10., kriege eine Stelle, bin zu dem Zeitpunkt des Arbeitsbeginns (oder extremer: der Vertragsunterzeichnung) aber schon schwanger. Falle also früh wieder aus. Der AG findet das sicher nicht so richtig lustig. Hinzu kommt, dass ich in einem therapeutischen Beruf arbeite, wo oft die Unternehmen klein sind (2 Personen aufwärts), viel Loyalität erwartet wird und man mit dem Vorgesetzten sehr eng zusammenarbeiten muss.

    Szenario 2 ohne Schwangerschaft: ich bekomme eine Stelle zum 1.10., kündige sie aber nach wenigen Monaten schon wieder, weil meine Honorartätigkeit in ein Angestelltenverhältnis umgewandelt wird. Für den AG genauso doof, aber vielleicht "leichter" zu ertragen, weil weniger "Vorsatz" unterstellt werden kann.

    Szenario 3: Szenario 2 tritt ein, und danach Szenario 1 beim neuen AG... je nachdem, wie lange wir für Kind 2 üben.

    Wie skrupellos und egoistisch kann man in solchen Fällen sein, wie loyal muss man dem AG gegenüber sein? Was sind eure Meinungen und Erfahrungen, wie haben eure AG in ähnlicher Situation reagiert?

    (Die Alternative zum Angestelltenverhältnis ab 1.10. ist ein Minijob. Bietet mir einen gewissen unmittelbaren Vorteil in finanzieller Hinsicht, eher finanzielle Nachteile für die Elternzeit. Oder?)

    Danke schon einmal,

    linebdp

  2. #2
    rosenblüte ist offline Ebenfalls Gutmensch
    Registriert seit
    26.03.2004
    Beiträge
    4.793

    Standard Re: Stellensuche (derzeit nicht beschäftigt) und Familienplanung - Meinungen,Erfahrun

    Zitat Zitat von linebdp Beitrag anzeigen
    Hallo an alle,

    ich bin in folgender Situation:
    Wir haben eine knapp 3 Jahre alte Tochter. Mein Arbeitsvertrag ist in der Elternzeit ausgelaufen. Ich habe derzeit ein Stipendium zur Fertigstellung meiner Doktorarbeit, bin also nicht angestellt. Ab 1.10. kann ich wieder eine Arbeitstätigkeit aufnehmen, das Stipendium läuft dann aus. Eine Tätigkeit auf Honorarbasis ist mir schon in Aussicht gestellt, sollte aber aus versicherungstechnischen Gründen nicht die einzige Tätigkeit bleiben. Eigentlich hätte ich gerne noch eine Teilzeitstelle als Angestellte, als Basis für eine Pflichtversicherung in der KK und als Basis für die Berechnung von Elterngeld. Hinzu kommt aber noch, dass sich die Honorartätigkeit möglicherweise nach ca. 3-6 Monaten in eine halbe Stelle verwandeln wird, die ich dann auch annehmen würde.

    Jetzt sind wir gleichzeitig aber am Üben für das zweite Kind und wollen damit auch nicht mehr länger warten, das hat sich aus anderen Gründen schon ziemlich herausgezögert.

    Szenario 1:ich bewerbe mich also jetzt zum 1.10., kriege eine Stelle, bin zu dem Zeitpunkt des Arbeitsbeginns (oder extremer: der Vertragsunterzeichnung) aber schon schwanger. Falle also früh wieder aus. Der AG findet das sicher nicht so richtig lustig. Hinzu kommt, dass ich in einem therapeutischen Beruf arbeite, wo oft die Unternehmen klein sind (2 Personen aufwärts), viel Loyalität erwartet wird und man mit dem Vorgesetzten sehr eng zusammenarbeiten muss.

    Szenario 2 ohne Schwangerschaft: ich bekomme eine Stelle zum 1.10., kündige sie aber nach wenigen Monaten schon wieder, weil meine Honorartätigkeit in ein Angestelltenverhältnis umgewandelt wird. Für den AG genauso doof, aber vielleicht "leichter" zu ertragen, weil weniger "Vorsatz" unterstellt werden kann.

    Szenario 3: Szenario 2 tritt ein, und danach Szenario 1 beim neuen AG... je nachdem, wie lange wir für Kind 2 üben.

    Wie skrupellos und egoistisch kann man in solchen Fällen sein, wie loyal muss man dem AG gegenüber sein? Was sind eure Meinungen und Erfahrungen, wie haben eure AG in ähnlicher Situation reagiert?

    (Die Alternative zum Angestelltenverhältnis ab 1.10. ist ein Minijob. Bietet mir einen gewissen unmittelbaren Vorteil in finanzieller Hinsicht, eher finanzielle Nachteile für die Elternzeit. Oder?)

    Danke schon einmal,

    linebdp
    Da du weder sicher sein kannst, dass du umgehend schwanger wirst, noch dass deine Honorartätigkeit wirklich in eine Teilzeitstelle umgewandelt wird, solltest du dich ganz normal bewerben.

    Bei Szenario 1 könntest du, sobald du von der Schwangerschaft weißt, mit dem AG sprechen und gegebenenfalls könntest du vom Vertrag zurücktreten.

    Szenario 2 würde ich in Kauf nehmen, denn auch du kannst nicht sicher sein, ob dich der AG in der Probezeit behält.

    Szenario 3 wäre Schicksal, würde ich dann auch einfach so hinnehmen.

  3. #3
    kattiblue ist offline enthusiast
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    295

    Standard Re: Stellensuche (derzeit nicht beschäftigt) und Familienplanung - Meinungen,Erfahrun

    Bewerben, Klappe halten, möglichst die Probezeit überstehen und wenn Du schnell schwanger wirst, möglichst schnell wieder einsteigen - wie würde Dich denn Dein Mann unterstützen, wenn Du neu im Job bist und Baby sich ankündigt?

    Das Thema ist unternehmerisches Risiko... Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Sei Dir aber gewiss, dass Dir die Personaler nicht gerade die Tür einrennen. Die sind ja nicht doof... Auf Deiner Stirn trägst Du unsichtbar einen "Gebährfähig"-Stempel.

    Vielleicht braucht Ihr für Nr. 2 ja 2 Jahre (soll vorkommen) und dann hast Du Dir die Gedanken umsonst gemacht.

    Alles Gute
    Kattiblue

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •