Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 90
Like Tree7gefällt dies

Thema: Das kleine Einmaleins der Geduld

  1. #1
    Avatar von Mompy
    Mompy ist offline newbie

    User Info Menu

    Cool Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo,

    ich war bis jetzt immer nur stille Mitleserin und habe mich jetzt dazu entschlossen, aktiv einen Beitrag zu leisten.
    Mit Freunden und Verwandten möchte ich noch nicht über meine Schwangerschaft reden, weil es noch so früh ist. Es wissen auch nur ganz wenige in meinem Umkreis von unserer ganzen Geschichte.

    Jetzt bin ich nach der 2. ICSI endlich schwanger geworden und das auch noch mit Zwillingen.
    Es ist schwer in Wort zu fassen, was ich die letzten Wochen so gedacht habe, aber es war von riesiger Freude bis riesiger Angst alles dabei.

    Ich schildere euch mal, wie der ganze Prozess abgelaufen ist:

    Ich hatte den eigentlichen Termin für den Beginn der Behandlung verschieben müssen, da meine Regel ein paar Tage zu früh einsetzte. (Was sie sonst nie tut.)
    Dann kamen die Spritzen und Tabletten und bei der PU wurden mir 16 Eier entnommen, wovon 10 befruchtet werden konnten. Ich war ein bisschen enttäuscht, weil es beim letzten Mal 21 Eier gewesen waren, aber mehr heißt ja bekanntlich nicht besser

    Zwei Achtzeller konnten mir dann drei Tage später wieder eingesetzt werden. Ich kann nicht so gut beschreiben, woran ich merkte, dass es diesmal gut war. Zunächst hatte ich noch einen ganz schönen Blähbauch von der PU, die recht schmerzhaft gewesen war.
    Doch eines nachts (und das habe ich nicht geträumt), wurde es im Unterleib für eine Weile ganz heiß und alles zog sich zusammen. Von da an hatte ich das Gefühl, dass es geklappt hat. Allerdings sprach ich natürlich noch nicht darüber, auch nicht mit meinem Mann.

    Die Wartezeit war irgendwie auch nicht so schlimm wie bei den letzten Malen. Nach drei Tagen Beine hoch und Nichtstun musste ich beruflich ganz schön ran. Ich bin Lehrerin und die Zeugniskonferenzen standen an, sowie einige organistorisch herausfordernde Feste und Planungen. In der letzten Schulwoche war ich dann noch auf Klassenfahrt. Mein Körper sagte mir ganz klar was ging und was nicht. Ich machte Pausen, ruhte mich aus und trotz fehlendem Schlaf (den kann man auf einer Klassenfahrt auch nicht erwarten), ging es mir gut. Das einzige was ich spürte war ein mensartiges Ziehen im Unterleib und meine Brüste waren schwer. Dies schrieb ich aber vorsichtshalber, um nicht enttäuscht zu werden, den Medikamenten zu. (Utrogest)

    Am letzten Schultag fuhr ich vor Unterrichtsbeginn zur KiWu-Praxis und ließ den Bluttest machen. Mittags, als wir Lehrer uns mit einem zweiten Frühstück in die Ferien verabschiedeten, rief mich die Schwester an und sagte: "Frau ..., wir können Ihnen diesmal gute Nachrichten überbringen. Der Test war positiv."
    Der Rest des Tages, bis mein Mann nach Hause kam, verlief wie hinter einem Schleier. Wir freuten uns leise und mit viel Vorsicht, weil wir wussten, dass noch nichts absolut war. Aber endlich gab es einen Hoffnungsschimmer.
    Der zweite Test, drei Tage später, zeigte einen hohen Anstieg des HcG.

    Dann musste ich eine Woche warten, um den ersten Ultraschall zu erleben. Man sah zwei Fruchthüllen, ganz klar und deutlich. In einer konnte man schon so eine Art Dottersack erkennen.
    Am Abend des gleichen Tages musste mein Mann mich mit Blutungen ins Krankenhaus fahren. Sie waren nicht schlimm, aber sie waren da und jagten mir einen riesigen Schrecken ein.
    Auf dem Ultraschall im Krankenhaus konnte man beide Fruchthüllen mit Inhalt sehen. Alles war gut, aber meine Vorsicht im Bezug auf die Freude blieb, weil ich Angst hatte, dass alles nur ein schöner Traum war.

    Ich sollte wieder eine Woche auf den nächsten Ultraschall warten. Eigentlich bin ich ein sehr geduldiger Mensch und kann mich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen, aber jeder Tag kam mir unendlich vor.
    Leider kam es auch noch einmal zu Blutungen, was aber zur Folge hatte, dass ich die Würmchen schon drei Tage früher sehen konnte als geplant. - Beide mit Herzschlag und mein Herz ist mir kurzzeitig in die Hose gerutscht. Unbegreiflich, dass aus Angst und Panik plötzlich so ein tolles und inniges Gefühl werden kann. Mein Mann hat auch fast geweint und war sprachlos.

    Drei Tage später hat dann auch der Arzt der KiWu-Praxis bei Ssw 6+3 die Herzschläge bestätigt. Leider auch das Hämatom, das wir schon in der Klinik gesehen hatten. Er hat uns aber ein bisschen die Angst genommen und uns Mut gemacht, was wirklich super von ihm war.
    Seitdem blute ich immer mal wieder, eigentlich nur tröpfchenweise und dunkles Blut, aber die Sorge bleibt ja doch. Ich bin ein sehr positiv denkender Mensch und glaube, dass alles schon so kommt wie es kommen soll.

    Nun muss ich auf der Couch liegen und warten. Ich soll jetzt zu meiner Frauenärztin, die hat aber gerade Urlaub und ich kann erst nächste Woche Montag einen Termin machen. Ich hoffe, ich kann aufgrund meiner Geschichte gleich einen bekommen. Ich will sehen, dass alles in Ordnung ist.
    Mein Körper signalisiert mir: Leg dich hin, ruh dich aus, ich mach das schon. Hoffentlich deute ich das alles richtig. Und ich traue mich noch nicht, an die Arbeit zu denken. In meinem jetzigen Zustand könnte ich nicht arbeiten. Jegliches Aufstehen, Gehen, Bücken, Sitzen ist mir nach kürzester Zeit zu viel.

    Ich musste es jetzt so ausführlich aufschreiben, weil ich es so niemandem sagen kann.
    Ich danke euch schon mal für die Geduld, die ihr beim Lesen aufbringt. Außerdem würde ich mich freuen,an euren Erfahrungen teilhaben zu können, was die Wartezeit, Blutungen, Zwillingsschwangerschaften, ICSI usw. betrifft. Das wird mir vielleicht auch helfen, die Zeit bis zum nächsten Ultraschall rumzukriegen.


    Mompy
    Corky6579 gefällt dies
    Jan. 2013 1. ICSI negativ
    März 2013 bis August 1. bis 3. Kryo mit Blastozyten negativ
    Juni 2014 2. ICSI positiv
    Januar 2015 Geburt unserer Zwillinge
    August 2016 Geburt unseres natürlich gezeugten Sohnes
    Juni 2021 erneuter Kinderwunsch


  2. #2
    Avatar von Holly77
    Holly77 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo Mompy!
    Erst mal herzlichen Glückwunsch zur Zwillingsschwangerschaft!
    Ich kann dein Gefühlschaos sehr gut nachvollziehen und verstehe dass du "redebedarf" hast! ;-)
    Grundsätzlich kann ich dir nur den Rat geben vertraue deinem Körper und höre auf ihn. Instinktiv macht man meistens alles richtig. Wenn die Sorge zu Groß wird, gehe lieber zum Arzt. Ein guter Arzt wird dich mit der Geschichte nicht weg schicken!
    Meine Daumen hast du auf jeden Fall.
    Wie du meiner Sig entnehmen kannst, bin ich vor ziemlich genau 12 Wochen auch Mutter von Zwillingen geworden und ich kann nur sagen, dass es ein besonderes Wunder ist.
    Die Schwangerschaft kam nach einer ICSI zustanden und es hat dieses mal direkt beim 1. Versuch funktioniert.
    Mein HCG wert lag beim BT so hoch, dass die Arzthelferin direkt sagte, sie wären mal gespannt ob das zwei sind. Ich bin noch am gleichen Tag zu meiner FÄ weil ich das Gefühl hatte eine Blasenentzündung zu haben (was aber nicht der Fall war, es stellte sich später heraus das ich die Medis nicht vertrug). Sie hat dann direkt auch einen US gemacht obwohl ich noch recht früh dran war (TF +18) also 4+1. Sie hat eine Fruchthöhle gesehen. Da waren wir erleichtert. Bei 5+4 sind wir dann erst nochmal für eine Woche in Urlaub nach Holland gefahren. Ab dem Tag war mir todschlecht und ich dachte okay dieses mal wird's bestimmt ein Mädchen, da ich das bei unseren Sohn nicht hatte. Den ersten US im der Kiwu hatte ich dann bei 7+0 direkt nach unserem Urlaub. Und da konnte sogar ein "Blinder mit Krückstock" erkennen, das es Zwei sind. Nach dem ersten Schock ( der bei meinem Mann etwas ausgeprägter war wie bei mir) freuten wir uns nur noch. Bei 11+3 habe wir es unserem fast 5jährigen Sohn erzählt. Der war von Anfang an begeistert und Begriff sehr schnell dass 2 Babys gleichzeitig was ganz besonders ist.
    In der 15.SSW (14+3) bekam ich plötzlich eine Blutung. Bin sofort zu meiner FÄ und zitterte wie Espenlaub. Zum Glück war alles in Ordnung den beiden ging es gut und waren zeitgerecht entwickelt. Sie vermutete dass es einfach zu viel Stress in letzter Zeit war und schrieb mich eine Woche krank. Ab da lief alles vorbildlich. Außer der SS-Diabetis die noch in der 21.SSW auftauchte. ;-) Aber die habe ich mit Diät auch in den Griff bekommen. Dank ihr habe ich nur 11 kg in der SS zugenommen. Die letzten 4 Wochen waren sehr beschwerlich und leider musste ich mich auch sehr schonen da ich zwischenzeitlich Wehen hatte. Ist aber alles gut gegangen. Der KS wurde dann geplant da unser Sohn (führende Zwilling) in BEL lag. Die beiden sind in der 38.SSW an 37+4 per KS auf die Welt gekommen. Er war 50cm groß und 2695g schwer, sie 47cm groß und 2585g schwer. Ich bekam sie sofort mit aufs Zimmer. Und 5 Tage später wurden wir drei aus dem KH entlassen. Nun leben wir den ganz normalen Wahnsinn mit Zwillingen und einem 5jähren stolzem Bruder. ;-)
    Wir hatten das große Glück dass wir mit unseren Familien, Freunden und ich auch mit meinen Arbeitskolleginnen von Anfang an drüber sprechen konnten. Mir ging es damit besser keine Geheimnisse haben zu müssen. Ich weiß aber dass dieses Glück nicht jeder hat.
    Ich hoffe ich konnte dir die Wartezeit etwas verkürzen und wünsche dir weiterhin alles Gute!
    Corky6579 gefällt dies
    Liebe Grüße
    Holly

    1. ICSI 02/08 NEGATIV
    1. Kryo 05/08 NEGATIV
    2. ICSI Juli 08
    - am 17.07.08 BT
    POSITIV!!!!!
    - 1. US 31.07.08 Herzchen schlägt
    - 13.03.09 KS
    1.ICSI August/September 2013
    - 24.09.13 BT
    POSITIV!!!!!
    - 14.10.13 US ZWILLINGE Herzchen schlagen
    - geplanter KS 9.5.14

  3. #3
    Avatar von Mompy
    Mompy ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo Holly,

    danke für deine Antwort. Es ist so toll zu lesen, dass jemand es so positiv getroffen hat. Mich stört an sich auch gar nicht,dass ich mich schonen und den Sommer auf der eigenen Terrasse verbringen muss. Ich würde alles tun, damit die Schwangerschaft hält und die beiden sich gut entwickeln.

    Konntest du denn während der Schwangerschaft arbeiten gehen? Wie wirkte sich die Schwagerschaftsdiabetes denn aus?

    Ich hab auch schon echt viel zugenommen, weil ich ja nur liege. Es ist also kein Schwangerschaftsbauch, sieht aber so aus. Wie lange ich es noch geheim halten kann, ist also auch fraglich. Ich sag allen, dass ich liegen muss, weil ich komische Blutungen habe. Das ist dann wenigstens noch die halbe Wahrheit. Ich bin so gespannt auf den nächsten Termin. Ich denke auch, dass ich gleich einen Termin bekommen werde.

    Danke jedenfalls fürs Daumendrücken.
    LG,
    Mompy

  4. #4
    shanae ist offline Eisabhängig

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo Mompy,erstmal herzlichen Glückwunsch. Haben die Blutungen nachgelassen? Ich habe jetzt ein Beschäftigungsverbot. Hatte auch Blutungen und bin mit Zwillingen schwanger. Hinzu kommt das ich mit U3 Kindern arbeite und die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist. Auch meinte der Arzt ich soll mich viel ausruhen. Bin echt froh jetzt zuhause zu sein, denn die Beine bringen mich um. Ständig Wadenkrämpfe und müde Beine. Wasser in den Händen,.. ansonsten gehts mir mitlerweile Blendend. Eins der Babys hat auf dem US gewunken und gegrinst. Da musten alle lachen :)
    Wirst du nach den Ferien wieder arbeiten?


  5. #5
    Avatar von Mompy
    Mompy ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo Shanae,
    ich habe immer wieder mal Blutungen. Von Freitag auf Samstag waren sie weg, aber am Samstagabend kamen sie wieder. Heute morgen war's wieder ein Schwall von braunem Blut. Das nervt natürlich, aber morgen kann ich mich ja endlich an meine FÄ wenden.
    Woher kamen denn deine Blutungen? Und wann waren sie weg?
    Ich weiß noch nicht, ob ich wieder anfangen kann, zu arbeiten. So richtig kann ich's mir nicht vorstellen. Ich arbeite auch mit Flüchtlingskindern und deren Keime können gefährlich werden. Außerdem müssten die Blutungen ja wirklich ganz weg sein. Ich bin auch so kaputt und müde, dass ich gar nicht wirklich denken kann und du weißt ja, wie anstrengend die Arbeit mit Kindern ist, auch wenn meine schon etwas älter sind.

  6. #6
    shanae ist offline Eisabhängig

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Meine Blutungen waren nicht so stark und sind nach ca. 3 Wochen weg gewesen. Hatte in der Zeit richtig Bammel das etwas passiert sein könnte, aber mein FA hat mich beruhigt. Er sagte das der Gebärmutterhals stark durchblutet ist und die Reibung an der Scheide zu Blutungen führt, besonders bei viel Bewegung. Deshalb "Bettruhe". Die Farbe der Blutung war nebensächlich, obwohl braun, ja auf älteres Blut zurückschließen lässt. Bei meiner ersten SS hatte ich auch Blutungen und war im KH, aber da hatte das Herz noch nicht geschlagen. Jetzt hat mich der Herzschlag der beiden schon beruhigt und die ständige Kontrolle des Arztes. Drücke dir die Daumen das die Blutungen schnell weg sind und die auch beruhigt sein kannst. Ansonsten lass das im KH abklären wenn es dich beruhigt.


  7. #7
    Avatar von Mompy
    Mompy ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Da hast du recht: Als ich sehen konnte, dass die Herzen blubbern, war ich auch beruhigter. Deshalb sehne ich mich ja so nach dem nächsten Termin, auch wenn da immer diese Angst mitschwingt. Ein US-Bild zu haben und es auch noch in bewegten Bildern zu sehen, ist das schönste, was ich mir grad denken kann. Vielleicht kann ja auch noch was gegen die Blutungen getan werden. Ich nehme Utrogest und Magnesium. Habe aber das Gefühl, dass ich zu Hämatomen in der Gebärmutter neige. Ich werde mal berichten, was die FÄ morgen sagt.

  8. #8
    Avatar von Erdbeerkind
    Erdbeerkind ist offline einfach glücklich

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
    Ich kann deine Vorsicht und Zurückhaltung verstehen, will dir aber Mut machen: ich hatte nach erfolgreicher IVF auch starke Blutungen wegen eines Hämatoms, in der 9. Woche. Nach 3 Tagen Krankenhaus durfte ich nach Hause und wurde bis zur 15. Woche krankgeschrieben. Die ganze Zeit über hatte ich leichte Blutungen, bis das Hämatom schließlich ganz verschwunden war. Ab dem Zeitpunkt verlief die Schwangerschaft völlig problemlos und ich konnte bis zum Schluss normal arbeiten gehen.

    Gib deinem Körper Zeit und ruh dich aus! Und rede mit jemandem, wenn es dir hilft. Wir hatten schon kurz nach dem positiven Test unsere Eltern eingeweiht. Wäre etwas schief gegangen, hätte ich meine Eltern auch als Stütze und Gesprächspartner gebraucht.
    Erdbeere 07/13
    Draufgängerin 05/17

  9. #9
    Avatar von Mompy
    Mompy ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Danke für's Mut machen. Ich bin insgesamt auch ziemlich zuversichtlich. Nur das Warten und die Ungewissheit nerven. Ich möchte noch nicht so gern über die Schwangerschaft sprechen, weil ich nicht will, dass alle sich zu viele Sorgen machen. Es reicht mir schon, dass sie wissen, dass ich seit Wochen krank im Bett liege.
    Jetzt muss ich auch noch bis Do warten, weil meine FÄ mich erst dann dazwischen schieben konnte. Sie kam ja grad erst aus dem Urlaub und ist vollkommen "ausgebucht". Aber sie hat mich beruhigt und mir weiterhin Bettruhe verschrieben.

  10. #10
    Avatar von Holly77
    Holly77 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Das kleine Einmaleins der Geduld

    Hallo Mompy!
    Ich arbeitete im U3 Bereich in einer Kita und bin bis auf die eine Woche Krankmeldung bis zur 26.SSW voll arbeiten gegangen. Das hat auch gut geklappt. Allerdings war es auch der richtige Zeitpunkt für mich zum aufhören. Meine FÄ hatte im Vorfeld gesagt, dass sie mich 4 Wochen vor Mutterschutz krankschreibt. Ich habe dann einfach meinen Urlaubsanspruch davor gehangen was auch nochmal 4 Wochen waren. Das war für mich perfekt.
    Die SSdiabetis habe ich so nicht gespürt. Aber die Diät war stellen weise schon heftig. Am Anfang musste ich 6x täglich messen (vor jedem essen und 1 Stunde danach) später als es gut klappte reichte es morgens nüchtern also vor dem essen und sonst 1 Stunde nach dem esssen (4xam Tag messen und dokumentieren), Bin am Anfang einmal die Woche zur Ernährungsberaterin bzw. Diabetologen, später in größeren Abständen bzw. per Telefon. Hatte bis zur 20. SSW schon 8 kg zugenommen und sollte laut Tabelle und meinem BMI Wert vor der SSW nur max. 12kg zunehmen. Am Ende waren es nur 11kg. Habe zwischenzeitlich leicht abgenommen. was aber okay war. Am Ende war ich nach der SS leicht als vorher. Konnte aber auch die letzten Wochen in der SS kaum was essen, weil einfach nichts mehr rein passte in den Bauch. Zum Bespiel war ich abends nach einer Scheibe Brot satt.
    Bin gespannt wie es bei dir weiter geht. Von meiner Seite aus: toi,toi,toi! für dich.
    Liebe Grüße
    Holly

    1. ICSI 02/08 NEGATIV
    1. Kryo 05/08 NEGATIV
    2. ICSI Juli 08
    - am 17.07.08 BT
    POSITIV!!!!!
    - 1. US 31.07.08 Herzchen schlägt
    - 13.03.09 KS
    1.ICSI August/September 2013
    - 24.09.13 BT
    POSITIV!!!!!
    - 14.10.13 US ZWILLINGE Herzchen schlagen
    - geplanter KS 9.5.14

Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
>
close