Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20
Like Tree1gefällt dies

Thema: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

  1. #11
    eva149 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Vielen Dank für eure Ratschläge. Meine Frauenärztin hat mir sogar selbst angeboten, so vorbeizukommen, wenn ich es nicht mehr aushalten kann. Ich habe mich aber bisher nicht getraut. Ich wollte nicht (wie hier schon gesagt wurde) hysterisch rüberkommen. Aber wie ich höre, machen es viele Frauen um sich wenigstens für eine kurze Zeit Gewissheit zu verschaffen. Was auch vollkommen Sinn macht. Auch der Tipp mit der Hebamme ist gut. Ich werde mich auf jeden Fall an eine wenden.
    Doch erstmal steht uns morgen der Termin bevor. Ich werde von Minute zu Minute wahnsinnger und der Tag geht einfach nicht rum. Eine schlaflose Nacht steht mir womöglich auch bevor. Aber ich tröste mich mit dem Gedanken, dass ich es morgen weiß. Ob gut oder schlecht. Ich werde endlich wissen, ob ich mich freuen darf. Werde euch auf jeden Fall berichten wie es gelaufen ist.

    LG Eva

  2. #12
    eva149 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    In etwas mehr als einer Stunde geht es los... und die Panik steigt. Möchte es endlich hinter mir haben.

  3. #13
    eva149 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Das Leben ist ein *********. Es war kein Herzschlag zu hören.

  4. #14
    Ilmomari ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Liebe Eva,

    das tut mir so unendlich leid für dich. Keine Frau hat das verdient! Ich selbst weiß, wie schwer diese enttäuschte Hoffnung wiegt.

    Sonst schreibe ich im Moment immer im Pränataldiagnostikforum, aber auch ich hatte schon drei Fehlgeburten - zwei ganz frühe 6./7.SSW und eine Missed Abortion in der 10. SSW - und weiß, wie groß diese Angst ist. Derzeit bin ich "noch" schwanger (19. SSW) und ich habe mich bis zur 12. SSW nicht getraut mich zu freuen. Bei jedem FA-Termin saß ich ängstlich da und befürchtete, dass das Herz des Kindes aufgehört haben könnte zu schlagen. Ich glaube, dieses Erlebnis ist für eine Frau so prägend, dass man es nie wieder ganz los wird und bei jeder neuen Schwangerschaft immer ängstlich in sich horcht. Ich habe mir deswegen auch ganz bewusst vorgenommen mich nicht zu freuen, ehe ich nicht die ersten 12 Wochen hinter mir habe.

    Leider kann ich mich jetzt immer noch nicht freuen, da ich seit dem Ersttrimesterscreening (bei 12+1) durch meine persönliche Hölle gehe. Zwar schlägt das Herzchen meines Mädchens, doch der Arzt stellte einen Herzfehler und weitere Auffälligkeiten fest, womit meine Trisomie 18 Risiko auf 1:4 gestiegen war. Zwar liegt laut Chorionzottenbiopsie keinerlei Trisomie vor, aber beim Kontrollscreening vor zwei Wochen hat sich der Herzfehler als massiv herausgestellt und weiter Auffälligkeiten bedrohen mein kleines Mädchen. Morgen ist wieder ein Kontrollscreening bei dem wir entscheiden müssen, ob wir die Schwangerschaft abbrechen, weil ein so schwer geschädigtes Kind keine Überlebenschance hat. Das bedeutet dann eine stille Geburt mit Wehen und allem vor dem ich eine Höllenangst habe. Ich weiß von den Geburten meiner ersten drei Kinder, wie schmerzhaft es ist, ein Kind zur Welt zu bringen, aber bisher wurde ich immer mit einem kleinen Baby belohnt. Dieses Mal erwartet mich nur ein winzig kleines totes Baby. Auch wenn es schlimm klingt, im Moment wünsche ich mir manchmal, die Kleine wäre schon in der 10. SSW zu den Sternen gegangen, dann hätte ich diese Hölle nicht durchleben müssen. Ihr seht, meine Hoffnungen in ein positives Ende sind gering und selbst wenn alle Auffälligkeiten wieder verschwunden wären, der Herzfehler bleibt und bedeutet Angst und Sorgen in den nächsten Monaten und Jahren.

    Trost finde ich in dieser Situation nur in meinen drei gesunden Kindern. Sie helfen mir über alles hinweg. Wenn ich meinen Kleinsten (fast fünf Jahre alt) Kuschel, sind meine Sorgen dahin. Insofern habe ich ein deutlich leichteres Schicksal zu ertragen als du und alle anderen, die diese grausamen Erfahrungen einer oder mehrerer Fehlgeburten in der ersten Schwangerschaft machen müssen.

    Und trotzdem denke ich - probiert es weiter, schöpft alle Möglichkeiten aus (Blutgerinnungsfaktoren ...) und traut euch, denn auch wenn diese Wochen des Wartens lang und scheinbar unerträglich sind, ein Kind in den Armen zu halten ist so schön, dass es die Hölle des Wartens wert ist.

    Ich selbst habe in den letzten Wochen gedacht, dass diese Schwangerschaft mein letzter Versuch ist, und ich diese Schmerzen nie wieder ertragen kann, aber mittlerweile bin ich dessen nicht mehr so sicher. Ich denke, wenn ich nochmal schwanger werde (ich bin schon 40) lasse ich es wieder passieren und warte auf alles was da kommt. Vielleicht wird es beim nächsten mal ja gut.

    Morgen weiß ich jedenfalls mehr, was die Kleine Maus in mir angeht, die ich so gerne behalten würde. Wenn es doch Wunder gäbe und alles noch gut werden könnte.

    LG und versuche wieder positiv in die Welt zu schauen. Es gibt doch noch weiter Chancen. Aber lass auf jeden Fall alles untersuchen!

    Ilmomari

  5. #15
    eva149 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Ja, wir haben auch beschlossen erstmal alles zu versuchen um eine Ursache zu finden. Ich habe heute lange mit meiner Hebamme telefoniert und mir Rat eingeholt. Als nächstes lasse ich vom Hausarzt meine Schilddrüsen und Zuckerwerte untersuchen. Habe auch bereits einen Termin in einer Kinderwunschpraxis gemacht und versuche morgen eine Heilpraktikerin zu erreichen. Bevor wir nicht alles untersucht haben, werden wir nicht die Kraft haben es wieder zu versuchen. Ich habe mich diesmal auch gegen eine AS entschieden. Vielleicht wird es so einfacher für mich es zu verarbeiten. Es einfach furchtbar und unglaublich unfair wie schwer es manche Paare haben sich diesen Wunsch zu erfüllen. Ich wünsche dir und deinem Partner ebenfalls viel Kraft.

    LG Eva

  6. #16
    Zwergteufel ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Oh Eva das tut mir so leid!
    Ich hätte euch von Herzen was anderes gewünscht!

    Ich weiß selber wie schwer es ist sich danach wieder aufzuraffen. Ich denke du hast recht damit erst mal Abstand zu gewinnen und Ursachenforschung zu betreiben. Wir haben nach der 2. FG auch eine kinderwunschpraxis und einen humangenetiker aufgesucht. Erst als klar war, dass es keine genetische Ursache gibt war ich bereit mich nochmal auf diese Achterbahnfahrt einzulassen. Das hat aber zw. 2. FG und 3.ss 10 Monate gebraucht.

    Ich wünsche dir viel kraft!
    * 04/2013 (10.SSW)
    * 09/2013 (9.SSW)


  7. #17
    ankerit ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Zitat Zitat von eva149 Beitrag anzeigen
    Das Leben ist ein *********. Es war kein Herzschlag zu hören.
    Hallo,

    es tut mir leid für dich. Ich weiß, es fällt leichter sich abzulenken oder man verarbeitet es anders, wenn man bereits ein Kind hat. Versuche vielleicht deine Gedanken aufzuschreiben oder mit jemanden zu reden, der ähnliches durchgemacht hat.
    Ich bin 40 Jahre, als es mit meinen zweiten kind noch einmal geklappt hatte. Ich drücke euch die Daumen.

    LG Anke.

  8. #18
    eva149 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Das einzige was uns im Moment Sorgen bereitet ist meine Frauenärztin. Auch nach der zweiten FG reagierte sie recht entspannt und ließ mich deutlich spüren, dass die Suche nach Ursachen überflüssig wäre. Es kamen auch keine Vorschläge, was man in so einer Situation tun kann und an wen man sich zusätzlich wenden könnte. Wir fühlen uns von ihr etwas im Stich gelassen. Wie haben eure Frauenärztinnen reagiert? Sie sagte, wie bei der ersten FG auch, dass sowas eben passiert. Aber sollte sie sich nicht die Zeit für uns nehmen und uns dabei unterstützen was dagegen zu tun? Meint ihr es wäre sinnvoll sich eine andere Frauenärztin zu suchen?

  9. #19
    sonine ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Hallo Anke,
    danke für deine Tip. Vor dieser SS mit Fehlgeburt habe ich Bluttest bei Hausartz gemacht und er sagte, ich habe gute Ergebnisse. muss ich es bei FA machen?
    LG aus Hamburg

  10. #20
    Taleablue ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Redebedarf. Kann mit niemandem darüber sprechen.

    Meine Schwester hatte auch zwei Fehlgeburten hintereinander und danach erfolgte eine genetische abklärung die aber unauffällig war. Sie hat sich dann eine Tcm aerztin gesucht, diese stellte eine schwere anaemie fest und verschrieb ihr chinesische Medizin. Daraufhin bekam sie zwillinge ohne irgendwelche Hilfsmittel. Ich wollte das nur schreiben um zu zeigen, dass es manchmal auch wirklich Gruende haben kann. Nie aufhören zu hoffen! Alles Gute!!!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •