Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Angst vor Frühgeburt

  1. #1
    Avatar von Anghi_M
    Anghi_M ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Angst vor Frühgeburt

    Als Schwangere hat man manchmal schon ganz schöne Synapsenfehler scheint mir.

    Klar, in den ersten 12 Wochen hatte ich schon auch Angst davor, dass es wieder zu einer FG kommen könnte. In der 13. SSW hatte ich dann noch mal einen US, bei dem alles super aussah, das hat mich dann schon ein ganzes Stück beruhigt. Die Sorgen und Gedanken hielten sich danach in Grenzen und seit ich den kleinen Mops deutlich spüren kann und er sich auch brav jeden Tag (meist mehrmals täglich) bei mir meldet, geht es mir eigentlich sehr gut und ich fühle mich mittlerweile sicher und zufrieden.

    Und nun schleicht sich da seit kurzem eine neue Angst dazwischen: Die Angst vor einer Frühgeburt.

    Statistisch hat der Wurm jetzt schon eine Überlebenschance von 30 bis 40%. Was mich keineswegs beruhigt. Eine Geburt vor der 30. SSW sehe ich schon noch sehr kritisch. Aber selbst danach wäre ich nicht viel ruhiger.

    Ich kann nicht sagen, dass es irgendwelche Anzeichen dafür gäbe. Mal ein Zwicken oder ein harter Bauch sind denke ich normal. Wahrscheinlich wird meine Angst auch dadurch geschürt, dass mein Mann in der 35. SSW leider noch mal für eine Woche nach Spanien muss und nicht bei mir sein kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Krümel 5 (fast 6) Wochen zu früh raus will, ist vermutlich nicht sehr groß. Aber dennoch ist mir mulmig bei diesem Gedanken.

    Ich hab' ja leider viel zu wenig Ahnung von den Vorgängen da drin. Was könnte eine Frühgeburt auslösen? Woran soll ich erkennen, ob ich ein höheres Risiko habe? Hält der Beckenboden? Wird Junior durch etwaige Übungswehen vielleicht "animiert", sich weiter vor zu wagen? Wie zuverlässig könnte meine FÄ das Risiko einschätzen? Und wenn man das immer so gut abschätzen könnte, wieso kommt es dann trotzdem immer wieder so oft zu Frühgeburten?

    Ich geb's ja zu, solche Ängste sind völlig irrational. Aber dennoch kriege ich diesen Gedanken grad nicht mehr aus meinem Kopf. Vielleicht doch so was wie "Vorahnungen", oder eher die ganz normale Unsicherheit einer Etstgebärenden???
    Anghi + Mini-Mäuschen (30.04.08)

    http://666kb.com/i/babrwqswtyugyrewh.jpg

    http://b2.lilypie.com/dXNyp2/.png

    Meine Schmetterlino und gute Freundin: BHViper mit Sweetheart Nicolas im Arm (15.04.09)!

  2. #2
    AngiBabe ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hallöchen!
    Ich kann Dich schon recht gut verstehen.... Solche "Ängste zu haben.... Aber trotzdem solltest Du versuchen einen Gang runterzuschalten und Dich davon nicht allzu sehr beeinflussen zu lassen. Leichter gesagt als getan, ich weiß, aber geniesse deine restliche SSW!!! Ich weiß, wovon ich rede... Ich bin zwar erst oder schon 26 Jahre alt, aber ich war selbst ein Frühchen (29. SSW)! Vor über 26 Jahren war die Medizin noch längst nicht soweit wie heute. Und ich habe es trotzdem geschafft!
    Ich hoffe für Dich, dass es auch andere Gedanken gibt, an denen Du viel Freude hast!! Solange es Dir gut geht und sich dein Baby auch regelmäßig bei dir meldet, wie du schreibst, solltest du dich daran erfreuen! Es sind doch schöne Nachrichten. Lasse Dich nicht zu sehr verunsichern.
    Wir wünschen Dir jedenfalls noch eine schöne und besinnliche "Rest-SSW"!!!!
    Liebe Grüße
    Bye -Angi-

  3. #3
    Avatar von 2in1
    2in1 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hallo Anghi,

    Du schreibst mir von der Seele.. Wie gut kann ich nachempfinden, was Du fuehlst und ich denke sogar dass ich noch mehr Angst habe als Du.. wieso?!! Tja weil meine Zwillis genau zu dieser Zeit zur Welt kamen vor 6.5 Jahren.. In der 29+4 SSW!!! Je naeher ich diesem Termin nun kam, desto mehr Angst habe ich und heute ist DER TAG. Mir geht es besch.... Ich bin im Bett und versuche mich zu schonen, so gut es geht obwohl es bestimmt Quatsch ist. Mein Doc hat keinerlei Bedenken, dass es diesmal zu einer Fruehgeburt kommt und auch die Plazenta sitzt da wo sie hingehoert (damals war es Praevia)..

    Vorzeichen gibt es denke ich keine, damals war ich am Mittwoch bei FA und es hiess dass es den Zweien gut geht und ich wahrscheinlich bis zum Ende austragen werde. Einen Tag spaeter war ich auf einer Krankenhausbesichtigung und bekam mitten im Vortrag Blutungen, so dass ich die erste war, die den Kreissaal sehen durfte. Es ging alles wahnsinnig schnell und war wie im Traum.

    Momentan bin ich einfach nur dankbar um jeden einzigen Tag, den die Maus in meinem Bauch verbringt und bete, dass ich erst im Mai ein mindestens 3kg schweres Baby im Arm halten darf!!!

    Dir wuensche ich das Gleiche, wir schaffen das schon!!

    Ganz liebe Gruesse,
    2in1
    Binometten *MiSs_InEs*, Pink4, c.lo

  4. #4
    moria ist offline Flying mama

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hi Anghi,

    Ich denke, dass es völlig normal ist, dass man um die SS Wochen 25-27 +/- immer mal wieder an eine Frühgeburt denkt.
    Das war bei mir auch immer so, sowohl bei der vollkommen unbelasteten SS mit meiner Tochter, als auch diesmal.
    Anzeichen? Naja, ich denke es kann welche geben oder auch nicht. Ein harter Bauch an sich ist sicher keines (ansonsten hätte ich diesmal mehere Frühgeburten gehabt :-)
    Klar, jede Frau ist erleichter, wenn man dann so SSW 29 und mehr erreicht - das ist ganz normal, bei einer Erstgebärenden sicher noch mehr als einer Mehrfach Mami.
    Ich war suuuuper erleichter, als man mir diesmal in SSW 29 das stolze Gewicht von 1895g errechnet hatte. Meine Patentochter (eine von Zwillis) kam in SSW 33 mit wesentlich weniger Gewicht zur Welt.

    Was vorzeitige Wehen angeht: Ja, die erkennt der FA normalerweise. (hatte ich ja in meiner ersten SS, allerdings erst an der32.SSW) Da gibt es verschiedenes, was er verordenen kann. (z.b. Wehenhemmer Partusisten, wenn magnesium und Ruhen nicht mehr reicht).
    Ich selbst habe das damals gar nicht so richtig gemerkt mit den Frühwehen, diesmal hätte ich schwören können welche zu haben, aber auf dem CTG waren nie welche zu sehen, erst am Tag des KS ....
    Versuche einfach weiterhin positiv zu bleiben, Du hast es soweit geschafft und nun gehen die nächsten Wochen bestimmt auch schnell vorbei.
    Ich würde halt nicht 'umziehen' (steht bei Euch ja nicht zur Debatte, oder? ... Freunde haben gerade ein Haus gekauft und meine ss Freundin hat sich bei Schleppen, renovieren und Co fast eine Frühgeburt 'zugezogen'), köperlich schuften, extremen Stress vermeiden und keinen Leistungssport machen :-) Mehr zum 'Vermeiden' fällt mir auch gerade nicht ein.

    Ich würde auch nicht allzu sehr dran denken, dass was passiert, wenn Dein Mann nicht da ist.
    Wenn vorher alles o.k. ist, wird schon nichts schief gehen.
    Mein Mann war im Januar auch zweimal ein paar Tage geschäftlich auf Achse - allerdings war dabei meine grösste Sorge, dass was passiert UND ICH DANN MIT MEINER TOPCHTER NACHTS ALLEINE DASTEHE... (PANIK, siehst Du jeder hat so seine 'Panik' auf die eine oder andere Art)
    Meine Eltern sind nämlich über 1 Std weit weg und da sollte Mo halt hin, wenn es losgeht. Ich selbst hätte mich ins Taxi gesetzt, aber nachts mit Wehen eine Fünfjährige wach machen, anziehen, MITNEHMEN?
    Zig Freunde und Nachbarn haben zwar angeboten unsere Grosse dann zu nehmen, aber mir war das zu heikel, deshalb habe ich Mo an diesen Tagen, wo mein Mann weg war, 'vorsorglich' bei der Oma einquartiert (Mo liebt es dort, ich habe ihr also nichts 'angetan')
    Wie gesagt, jeder hat so seine Ängste und in gewissem Umfang ist das völlig normal.

    LG
    moria.... Mama 14.02.2008
    mit Mo 2002

  5. #5
    Avatar von Sunday
    Sunday ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hallo Anghi,

    ich glaube, die Angst vor der Frühgeburt hat mich mehr verfolgt, als ich noch Erstschwangere mit einer unproblematischen Schwangerschaft war (und einem Mann, der den Terminkalender tagsüber voll hatte - insbesondere in den beiden Wochen nach ET...). Tochter kam letztendlich 13 Tage nach ET zur Welt, ich war ab der 32. SSW mit vorzeitigen Wehen flach gelegen.

    Unser erster Sohn wurde ja bei 30+0 geboren - ohne Wehen, wegen des hochauffälligen CTGs - damals sagte mir die Neo-Ärztin, daß im Alter von 6 Jahren die Kinder, die aus "mütterlicher Ursache" (sprich, vorzeitiger Blasensprung etc.) so früh geboren werden, genauso gut dastehen wie Kinder, die termingerecht geboren sind - und zwar zu 100%, dank entsprechender Frühförderung.

    Daran habe ich mich in dieser Schwangerschaft festgehalten - und gleichzeitig einen möglichst späten KS-Termin angesetzt, um Sohnemann einen optimalen Start ins Leben zu ermöglichen.
    (Gleichzeitig habe ich eine Mit-Kiga-Mutter kennengelernt, deren Ex-Frühchen aus der 25. SSW heute gesund in die Vorschule geht und mich an eine Patientin erinnert, eine kleine 3-jährige Zicke, die in der 27. SSW geboren ist...)

    Zwicken und Zwacken, je weiter die SS geht, ist normal - und Sorge, daß es losgehen könnte, auch.

    Vorzeitige Wehen und Blasensprung werden am häufigsten durch Infektionen ausgelöst, deshalb wird ja auch bei jeder VU auf Infektionen getestet und im Zweifel ein Antibiotikum verordnet.
    Natürlich gibt es auch Plazentaanomalien (das wüßtest Du) oder MuMu-Schwäche (die inzwischen wahrscheinlich auch schon Probleme gemacht hätte - die Frauen haben sehr häufig schon zur Mitte des 2. Drittels eine Cerclage).
    Die wenigsten kommen wirklich aus völlig ungeklärter Ursache und aus heiterem Himmel!

    Morias Sorge um die Unterbringung meiner Großen hatte ich übrigens auch - Omi hat sich nämlich genau zur passenden Zeit eine Gürtelrose zugelegt gehabt und fiel aus. Letztendlich wurde sie von einem patenten Mit-Kiga-Elternpaar betreut, an dem Abend als ich aufgenommen wurde, dann nochmal am nächsten Nachmittag, als Sohnemann letztendlich geholt wurde.
    (Eine Bekannte stand übrigens mit vorzeitigem Blasensprung kurz vor Termin letztendlich mit zwei größeren Kleinkindern im Kreißsaal, bis die Freundin kam, die sich um die beiden kümmern wollte - auch das war regelbar!)

    Merke: Alles ist lösbar und jetzt seid Ihr schon im Bereich der Lebensfähigkeit, jeder Tag im Bauch normalisiert die Chancen!


    Sunday

    Im Zuge der neuen AGB auf Eltern.de erkläre ich hiermit, dass jedwede Texte, die über meinen Account oder in meinem Namen verfasst und innerhalb der Eltern.de-Webseiten veröffentlich wurden, keinesfalls ohne mein ausdrückliches Einverständnis vervielfältigt, in anderen Medien veröffentlich oder an Dritte weitergeben werden dürfen!

  6. #6
    Avatar von tiefseetaucherandi
    tiefseetaucherandi ist offline Glaubt an die Zukunft

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hi Anghi,
    schön mal wieder von Dir zu lesen. Bezüglich Deiner Fragen kann ich Dir nicht weiterhelfen, ich war ja noch nie so weit.
    Aber ich denke, dass Deine Ängste ganz normal sind, ab den Zeitpunkt der Schwangerschaft macht man sich doch immer Sorgen und ich glaube, dass hört auch nicht auf wenn die Kinder das sind, ich hege oft die Vermutung (wenn ich meine Mama so anschaue), dass die Ängst um die eigenen Kinder NIE aufhören!
    Bestimmt kommt Dein kleiner Krümel pünktlich und gesund zu Welt, ganz bestimmt :) :)
    Endlich superkristel ist mama!!

    :liebe: Unser großes Wunder, nicht einen Tag möchten wir ohne Dich sein :liebe:



    http://tickers.TickerFactory.com/ezt...k/4ba3/age.png

  7. #7
    Tess ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Ja, mir gehts auch so. Erst war ich nach den ersten 12 Wochen froh und inzwischen bange ich mich so zur 28. Woche (ist ja bald). Meistens denke ich allerdings nicht dran, aber wenn dann der Bauch öfter mal hart wird oder es ziept und zwickt mache ich mir schon Sorgen!
    Aber eigentlich habe ich viel mehr Angst davor, dass das Kind einfach so sterben könnte. Davon hört man ja auch immer mal wieder... Das finde ich schrecklich beängstigend!!! Keine Ahnung wie sowas passieren kann oder wie man das verhindern könnte??? Blöd.

  8. #8
    Avatar von Kiksi
    Kiksi ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hallo Anghi,

    ich kann mich den anderen nur anschließen: versuche so gut wie möglich ruhig zu bleiben und genieße die letzten Wochen, ehe Dich Dein kleiner Racker um den Schlaf bringt . Ich weiß, leichter gesagt als getan - ich mache mir ja sogar jetzt schon Gedanken, wo ich nach meinen FGs noch gar nicht wieder ss bin, allerdings bin ich leider vorbelastet. Mein Sohn kam 2005 bei 30+2 auf die Welt, ich hatte aber schon seit der 20. Woche meßbare Wehen im CTG gehabt. Daher denke ich, dass es in den allermeisten Fällen irgendwelche Anzeichen gibt, abgesehen von Plazenta praevia, da ist man echt machtlos. Unterversorgung im Mutterleib sollte der FA erkennen, gegen drohende Infektionen kann man selbst den pH messen. Ach ja, mein Mann war übrigens auch nicht bei der Geburt dabei, weil er geschäftlich unterwegs war und alles so hopplahopp ging. Ich habe ihn in diesem Moment aber ehrlich gestanden gar nicht wirklich vermisst... Hört sich vielleicht doof an, aber ich war eh´ genug mit mir selbst beschäftigt. Im Nachhinein tut´s mir vor allem für ihn leid. Also kann ich Dir tatsächlich nur raten, Dich bei evtl. auftretenden Wehen auch wirklich zu schonen, dann wird das schon!
    LG und weiterhin alles Gute
    Karin
    mit Leon an der Hand und Bennet im Kinderwagen




    http://b5.lilypie.com/iwtGp2/.png



    http://b1.lilypie.com/LAVip2/.png



  9. #9
    mum42 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Angst vor Frühgeburt

    Hallo Anghi,

    ich kann verstehen, dass Du Dir Gedanken machst, und glaube ganz bestimmt, dass alles gut werden wird, aber finde diese Sorgen auch normal. Weißt Du, das übt schon ein wenig, denn das Gedanken machen um sein eigenes Kind bleibt allen Eltern, Müttern insbesondere ;-)) bis an das eigene Lebensende erhalten..(glaub mir, es wird noch "schlimmer";-)) aber es gehört zum Mamasein und das Mamasein ist doch überwiegend schön!

    Ich hab bei meinem Sohn in der SS Magnesium nehmen müssen, weil ich so früh Senkwehen hatte. Ich hab diese Senkwehen noch nicht mal als solche eingeordnet, es ziepte zweimal kurz und heftig und ich dachte, mein Verdauungstrakt murkelt da rum - und hab erst bei meinem nächsten regulären FA Termin davon erfahren. Mein Sohn lag ab SSW 32 bei verstrichener Portio kopfüber in meinem Becken, ich bekam Verstopfung vom vielen Magnesium und letztendlich kam er dann 10 Tage NACH dem errechten ET mit einer nach rechts gebügelten Nase auf die Welt. Achja, und jetzt kann er mir schon auf den Kopf spucken, der "Kleine"

    Ich glaub auch nicht, dass Euer Kind auf die Welt kommt, wenn Dein Mann nicht da ist, kann mir aber gut vorstellen, dass Du Deinen Mann zum Ende der SS lieber in Reichweite hättest.

    Ich wünsche Dir, dass Du die SS - trotz der Gedanken, die Du Dir machst - genießen kannst, jetzt spürst Du doch Dein Baby ziemlich doll, denk ich, und wahrscheinlich kannst Du Deine Füße im stehen nicht mehr sehen.
    Ich wär ca. 2 Wochen weiter als Du, mein ich... Wenn ich richtig mitgerechnet hab, kommt Dein Baby Ende Mai, und wird evtl. ein Zwilling??

    Ich wünsch Dir weiterhin alles Gute, es ist doch alles super bis jetzt bei Dir, das freut mich sehr für Dich.
    alles Liebe mum
    PS: Ich werd Tante!!! Meine Schwester ist jetzt in der 13.SSW juchu und alles ist super.
    * 15.04.2005 und * *15.11.2006 und * 26.09.2007

  10. #10
    Avatar von Saxy
    Saxy ist offline Ayleens und Jannis' Mama

    User Info Menu

    Blinzeln Re: Angst vor Frühgeburt (upps ein wenig lang)

    Hallo!
    Bist ja jetzt schon in der 27. SSW. Da sind die Chancen schon ganz gut! Ich gebe dir nur den Rat, handel nach deinem Bauchgefühl, wenn du dir nicht sicherbist fahre so schnell wie mölich zu einem FA oder zum KH wenn es nicht anders geht! Aber selbst das kann auch nicht vor einer Frühgeburt schützen. Ich hatte eine Infektion und die wurde sogar erkannt, aber kein FA, also mein FA sowohl auch der im KH wo ich noch einen Tag vor dem Blasenvorfall war, hat es eirkannt. Aber ich muss dir sagen, auch wenn das nun wenig Mut gemacht hat, ich bin eine Erfahrene Frühchenmutter, und würde nie auf die Idee kommen noch mal ein Früchen zubekommen, ich glaube einfach, das ich auch mal eine normale SS hinbekomme. Selbst jetzt als ich die FG hatte in der SS war ich total ruhig was ich von der SS mit meiner Tochter nicht sagen kann. Da war ich laufend zum Arzt. Und was hat es gebracht nichts. Und die FG war auch im KH, einen Tag vorher hatte ich noch einen Ultraschall bekommen. Da war alles in Ordnung. Also man kann wirklich nur auf sein Bauchgefühl hören. Als ich bei der FG im KH lag hatte ich irgendwann aus heiterm Himmel einen Heulanfall bekommen, und ich glaube da ist es passiert, da hat das Herz aufgehört zu schlagen.
    Schau dir mal meine Seite an. Da kannst du sehen wie sich ein Frühchen das in der 25. SSW zur Welt gekommen ist Entwickelt. Und in den 3 Monaten wo wir im KH waren ist kein Frühchen über der 25. SSW gestorben, und das waren viele Frühchen. Also nicht so viel nachdenken. Dein Baby schaft es!
    Seit der Frühgeburt sag ich und mein es so, meinen Kindern vertraue ich! Vertrau du auch deinem Baby.
    Upps, schon wieder so lang geworden, aber bei dem Thema fällt mir immer so viel ein, ich könnte noch so viel mehr schreiben.
    LG Saxy mit Ayleen (24+5 SSW) und Jannis (35+6 SSW) an der Hand, und *** im Herz

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •