Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Was steht im Mutterpass?

  1. #1
    Physik ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Was steht im Mutterpass?

    Ich bin jetzt zum dritten mal Schwanger und hatte bis jetzt immer eine Fehlgeburt.
    Davon wissen aber nur mein Freund und mein Arzt und ich möchte dass das auch so bleibt!
    Jetzt habe ich gelesen dass im Mutterpass die Zahl der Fehlgeburten steht! Stimmt dass?

  2. #2
    Avatar von julchri0104
    julchri0104 ist offline hoffnungsvoll

    User Info Menu

    Standard Re: Was steht im Mutterpass?

    Ja! Wird dort festgehalten... Musst ja aber niemandem deinen Mutterpass komplett zum Durchlesen geben!
    *** im Herzen
    http://www.wunschkinder.net/forum/ti.../255/153/0.png

    Meine Bino ist neele1981 mit ihrer kleinen Tochter an der Hand

  3. #3
    Avatar von baby_2011
    baby_2011 ist offline Endlich bist du Da.

    User Info Menu

    Standard Re: Was steht im Mutterpass?

    Ich hatte auch zwei FG, bei mir stehen sie jetzt auch drin aber wenn man keine Ahnung hat sieht man das nicht mal!! Dort steht Gravida (bedeutet Schwangerschaft) 3 und Para (Geburten/Kinder) 0
    Heißt dritte Schwangerschaft, noch kein Kind!
    Wenn mans net weiß sieht man es auch nicht, außerdem wem zeigt man denn den Mutterpass? Steht ja nicht so viel spannendes drin!!
    Luisa fest an der Hand Mai.11
    Sternchen fest im Herzen Dez.09
    Sternchen fest im Herzen Juni.10

    Aprilbaby im Bauch ET: 8. April 2013

  4. #4
    Avatar von Jenny6185
    Jenny6185 ist offline 1+1=3

    User Info Menu

    Standard Re: Was steht im Mutterpass?

    Ja das steht wieviele FGs und zB missed abortion oder sowas steht auch drin. Das muss auch bei Besonderheiten angekreuzt werden.
    *(06/09) 10. SSW
    *(03/10) 08. SSW


    http://lt1f.lilypie.com/HKL4p1.png




    Meine Mädels bei FB!!! Die beste Gruppe der Welt!

    1. ÜZ 05.12. - 02.01. 29 ZT
    2. ÜZ 03.01. - ...

  5. #5

    User Info Menu

    Standard Re: Was steht im Mutterpass?

    hi, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber warum willst du denn nicht, dass deine fgs dadrin stehen??
    nimm das jetzt nicht zu persönlich, aber ich hatte damals bei meiner ersten fehlgeburt das gefühl irgentwie versagt zu haben und damit völlig allein zu sein. als ich aber mit allen möglichen leuten darüber gesprochen habe, hörte ich plötzlich von einigen frauen: "ja, ist mir auch passiert." , mich hat es damals geschockt und ich verstehe bis heute nicht warum daraus immer so ein hehl gemacht wird.
    ich glaube, dass es vielen frauen in dieser sch.. situation wesentlich besser gehen würde, wenn alle mal öffentlich dazu stehen würden, dass sowas ständig passiert und das kein grund zum schämen ist.
    im anonymen i-net wird darüber gesprochen, mit wildfremden menschen, aber die familie oder die beste freundin solls nicht wissen....
    WARUM NICHT???
    du hattest fehlgeburten und hast nicht abgetrieben oder sowas, und für eine fehlgeburt muss man sich nicht schämen!!!

    ich seh es immer so, dass auch die beiden sterne meine kinder sind, und die anderen drei verleugne ich ja auch nicht.
    lg rina

    mit lara 6/02; marie 1/04 und eric 4/07
    und

    *zwilli 9/06 (10ssw)
    * 4/08 (9ssw)

    EINE/R GEHT NOCH:

    http://www.pregnology.com/preggotick...09/06/2011.pngMake a pregnancy ticker

  6. #6
    philosophy41 ist offline Ungeduldig

    User Info Menu

    Standard Re: Was steht im Mutterpass?

    Hallo,

    ich wollte mich auch mal zu dem Thema melden.

    Zum Mutterpass: Im Mutterpass sind die Fehlgeburten eingetragen, für Ärzte und Hebammen ist das ja auch eine wichtige Information. Aber: Man muss den Mutterpass niemandem sonst zeigen. Auch Arbeitgeber haben kein Recht, sich Kopien daraus zu machen. Zur Bestätigung einer Schwangerschaft stellt der Arzt eine Bescheinigung aus, in der Entbindungstermin und beginn des Mutterschutzes eingetragen sind. Das kostet zwar ein paar Euro (in meinem Fall 5), aber so muss niemand den Mutterpass sehen.

    Dazu, ob man anderen von der Fehlgeburt erzählen sollte:
    Ich musste das tun, da ich mein Kind erst in der 16. Woche verloren habe und da schon alle (Kollegen, Bekannte,...) Bescheid wussten. Da ich nicht jedem einzeln etwas sagen wollte und auch keine unbedachten Bemerkungen wie "Man sieht ja noch immer keinen Bauch" von "Uneingeweihten" hören wollte, habe ich es einigen Leuten erzählt und sie gebeten, es weiterzusagen bzw. Mails geschrieben. Bisher habe ich nur gute und verständnisvolle Reaktionen bekommen oder die Leute (gerade Kollegen) ignorieren das Thema, was mir auch Recht ist.
    Und auch wenn viele sagen, sie wollen diese Standardsprüche von wegen "Nächstes Mal klappt es bestimmt"/"Ihr seit doch noch jung"/"Es sollte wohl einfach so sein" nicht hören: Mir haben sie geholfen. Je mehr Leute das zu mir sagen, umso leichter fällt es mir, selber auch daran zu glauben.
    Ein Argument es zu erzählen ist auch, von wie vielen anderen Fehlgeburten ich so erfahren habe. Da stimme ich meiner Vorrednerin zu. Es ist ein Tabuthema, aber darüber zu reden, kann viel Druck von einem selber nehmen. Mein eigener Schmerz wird zwar nicht kleiner, nur weil andere das gleiche durchmachen, aber ich sehe, dass diese Frauen mit ihrem Leben zufrieden sind und auch nach Fehlgeburten noch tolle Kinder bekommen haben. Das gibt mir Zuversicht, dass ich es auch schaffen kann.

    Und ihr alle auch!!! Ich wünsche uns allen viel Kraft und dass alles gut wird! :)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •