Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33
Like Tree3gefällt dies

Thema: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

  1. #21
    malsi ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von Jocko Beitrag anzeigen
    Und ich stelle mir gerade vor, so mit Freunden umzugehen, die hier ab und an unangemeldet vor der Tür stehen.
    Da wäre ich bald recht einsam.

    Gute Freunde oder Verwandte merken, wenn es gerade schlecht ist bzw. sind nicht sauer, wenn man es sagt und der Besuch deshalb kurz ist.

    Ich hatte mal eine Nachbarin, die kam immer, wenn ihr langweilig war, saß dann ewig bei mir am Tisch und laberte mich zu. Wenn ihr nicht langweilig war, ließ sie sich nicht blicken. Es störte sie gar nicht, wenn ich nebenher arbeitete - aber zum Beispiel mit meinem Kind weiterzuspielen war nicht möglich. Das war so ein Beispiel, wo ich irgendwann einfach nicht mehr die Tür geöffnet habe. Sie hat dann wo anders geklingelt.
    Wenn immer der Klügere nachgibt, kann nie was Gescheites rauskommen (frei nach M. Rommel).

  2. #22
    FrauSchratt Gast

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von malsi Beitrag anzeigen
    Wie war Euer Verhältnis denn vor der Geburt des Kindes?

    Ich kenne das alles sehr gut und kann nur ganz schlecht raten. Ich war da auch oft in einer Zwickmühle - zum Beispiel als sie sich mit meiner sechs Wochen alten Tochter in ihr Schlafzimmer eingeschlossen hat, weil sie sie partout allein beruhigen wollte.

    Da bei uns schon VORHER das Verhältnis schwierig war, kam es bei so etwas gern zum Machtkampf. Oft habe ich was gesagt, manchmal habe ich es mir verkniffen. In o.g. Fall bat ich den Schwiegervater um Hilfe, denn die Kleine musste gestillt werden, sie hatte da einfach auch gar keine Chance, die Kleine zum Schlafen zu bringen. Schließlich hat mein Mann errreicht, dass sie die Tür aufmachte. Sie hat sich sehr gekränkt gefühlt (wie sie meine Stillerei auch nur als Mittel verstand, das Kind an mich zu binden) und sagte, dass das Kind KURZ davor gewesen sei, einzuschlafen, wenn mein Mann nicht gestört hätte. Es habe schon die Fäuste geballt, was das sichere Zeichen sei für entspannten Schlaf....

    Sie wollte aber immer das Beste für das Kind, hat unsere Kinder immer sehr geliebt. Und ich denke, es lief auch alles besser, wenn ich nicht dabei war, der sie immer beweisen wollte, dass sie mehr von Kindern und Babys versteht.

    Kurze Zeit später zogen wir 400 Kilometer weg, was die Sache teilweise entspannte. Aber nur teilweise, denn die wenigen Treffen waren besonders stressig, weil viel Druck herrschte: Frust, Wünsche, Misstrauen, wenig Übung mit einem Baby.... Und dann sind Besuche auch immer mehrere Tage am Stück und man hockt rund um die Uhr aufeinander.

    Ich würde die Grenzen nicht so eng stecken. Großeltern schaden ihren Kindern nicht, sie sind ein Gewinn. Gerade weil sie vieles anders machen als man selbst. Und die Abnabelung vom Kind setzt früh ein, nicht erst, wenn sie flügge werden. Anderen vertrauen und einsehen, dass das Kind nicht Eigentum ist und man trotz Muttersein nicht alles im Alleingang entscheiden sollte, das muss man früh üben. Wenn Du nicht so enge Grenzen steckst und den Großeltern Vertrauen entgegen bringst, wird es auch einfacher sein, bei Dingen, die einem wichtig sind, auch mal 'nein' zu sagen.

    Im Rückblick würde ich sagen, dass ich da manches zu eng gesehen habe. Auch wenn man das Kind selber ggf. schneller beruhigen kann, ist es nicht verkehrt, wenn das mal die Oma macht. Auch wenn das Kind dann länger weint, es ist aufgehoben und hat Nähe. Die Erfahrung, sich auch auf andere Menschen einzulassen und Vertrauen zu haben, muss es machen. Schlimm ist es, wenn Kinder damit erst im Kindergarten anfangen.

    Ich wünsche Dir genügend Gelassenheit und das Geschick, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.

    Alles Gute
    Malsi
    Ich gebe Dir im Großen und Ganzen recht, aber im Schlafzimmer einschließen ist ja schon starker Tobak. Was ich mich immer bei so einem Verhalten frage, was ist los mit den Schwiegermüttern/ Omas, sich so zu verhalten?

  3. #23
    malsi ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Sie sind in der Regel sehr verzweifelt und unsicher.
    Wenn immer der Klügere nachgibt, kann nie was Gescheites rauskommen (frei nach M. Rommel).

  4. #24
    malsi ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Noch ein Beispiel für Antennen, was Besuche anbetrifft - auch nicht unangemeldete:

    Wenn Besucher bei zwei berufstätigen Elternteilen und G8 Kindern mit drei Mal Nachmittagschule, Sport, Musikunterricht darauf bestehen, unter der Woche für ein paar Tage zu kommen, dann merken sie ggf. von ganz allein, dass es nicht so schön ist, wenn sie allein in der Wohnung hocken. Vor allem dann, wenn es so kurzfristig ist, dass man sich nicht frei nehmen kann. Und wenn das dann noch in einer Woche stattfindet, wo einer eine zweitägige Dienstreise hat und der andere an zwei Abenden zum Elternabend muss, dann passiert das so unabgestimmt - hoffentlich - nur einmal. Und der Besuch merkt, dass es keine Schikane ist, wenn man Rentner ohne ehrenamtliche Verpflichtungen bittet, Besuche abzustimmen.
    Geändert von malsi (10.11.2012 um 14:15 Uhr)
    Wenn immer der Klügere nachgibt, kann nie was Gescheites rauskommen (frei nach M. Rommel).

  5. #25
    Ela2011 ist offline wunschlos glücklich

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von knollenpower Beitrag anzeigen
    Hallo- lieben Dank für den Austausch, ja da werde ich wohl nicht drum herum kommen die Spielregeln neu aufzusetzen- nur wegen dem nach wie vor vorherschenden Schlafentzug & stillen alle 1,5-2 h von Anfang an bin ich halt noch nicht ganz so in meiner Kraft dass ich die Konfrontation offen suche...

    Bislang war es halt immer so, ich kriege eine Krampe , verdrehe die Augen und scheuche damit meinen Mann zu seiner Mutter um das Kind aus den "Fängen" zu holen, wenn es zu sehr weint oder sie sich wieder nen Klopper geleistet hat.

    Ich war auch immer der Meinung, dass es seine Familie ist und es seine Aufgabe wäre die Dinge zu klären (so wie es meine Aufgabe ist Dinge mit meiner Familie zu klären) - bislang jedoch ohne nennenswerte Ergebnisse, bzw. nur der Anfang ist gemacht (z.B. hatte meine SM immer "MEIN Kind" zu MEINEM/ UNSEREM Kind gesagt, usw. = da hatte ich sie darauf hingewiesen, dass es ihr Enkelkind ist / sowie meine Mann auch, daraufhin sagt sie jetzt immer ganz laut zu unserem Kind: ja es ist deine Mutter.... ja das ist deine Mutter... da hinten geht deine Mutter lang...) Das Beste war übrigens, dass sie wo der Kleine 4 Wochen alt war sagte, sie würde dann > demnächst> mit dem Kleinen nach Kreta zu meiner Schwägerin und Neffen fliegen - das meinte sie bierernst und war beleidigt, als ich meinte "neiiiiiiiiiiiiiin?!?" - darauf hin hatte sie dann beim nächsten mal gesagt zu unserem Kleinern; " Wenn deine Mutter dich loslassen kann dann fliegen wir nach Kreta" - da sind halt wirklich unterschiedliche Paralleluniversen unterwegs...

    erfahrungsgemäß muss man halt bei ihr sehr aufpassen -als meien Schwägerin das erste mal mit ihrem Baby in Deutschland war (mit 6 Monaten) hatte meine Schwiegermutter einfach angefangen das Kind zuzufüttern ohne meine Schwägerin zu informieren oder das OK abzuholen- einfach weil sie es für richtig befunden hatte- wegen solcher Aktionen / repektlosen Verhaltensmuster sind da einfach alle Radare bei mir immer auf Sendung...

    Meinen Mann hatte ich auch schon alleine zu seinen Eltern mit dem Kleinen geschickt, damit es nicht so krampfig ist (und ich schlafen konnte :) ) aber selbst dann hatte sie wieder irgendwas gemacht, was sogar meinen Mann aufgeregt hatte. Wohl bemerkt - ich glucke nicht nur auf meinem Kind - bislang ist meine SM jedoch die einzige wo bei mir alle Glocken läuten und es so schwierig mit ist, bei allen anderen gehts gut)-

    es ist halt einfach so wie malsi geschrieben hat, dieser Machtkampf von wegen "ich bin hier die Bescheid weiß und mit besseren Mutterqualitäten" - worauf ich weder Bock noch Lust zu habe, und es ziemlich unnötig finde,( soviel zum Thema Selbstwahrnehmung; wer seine Kinder geschlagen und angeschrien hat steht auf meiner Hitliste nicht weit oben was Mutterqualitäten betrifft - aber vielleicht will so wieder was gut machen??) -
    und wie gesagt dieses gierige, macht mich einfach fertig - weil letztlich werden wir nicht besucht sondern es wird erwartet, dass das Enkelchen zur freien Verfügung steht.

    Richtig spaßig wird es wohl Weihnachten...deswegen muss ich bis spätestens dahin eine Lösung finden- sonst wird nicht nur die Weihnachtsgans gestopft

    mit dem Omatag finde ich grundsätzlich eine gute Sache ( mit meiner Mum sofort ) - aber dann muss ich sie ja regelmäßig sehen... ist halt schwierig, wenn man dazu aber gar keine Lust hat/ i=>st halt ne rational Sache. von wegen fürs Kind - das blöde ist ja nur, dass die Zwerge unterschwellig ja alles mitbekommen von daher muss dem Kinde zuliebe wohl einen Weg finden - manipulieren will ich ihn ja nicht, da soll er sich mal schön selber eine Meinung zu bilden ob er Bock auf die hat oder nicht.

    wenn der Kleine alt genug ist sich bei Nichtgefallen selbst in Sicherheit zu bringen/ zu flüchten - finde ich ist es auch eine andere Sache, dann könnte er selbst entscheiden/ aber derzeit ist er den gierigen Armen und dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom der Oma ( ADS_ Oma finde ich einen netten Ansatz :) ) ja ausgeliefert.

    Sodele alles gute -
    und malsi Respekt vor deiner Souveränität die du trotz "Kammervorfall" aufbringst ich werde mich weiter in klaren Worte üben und die Lernaufgabe annehmen -
    Oje,deine SM braucht wirklich Hilfe..
    zumindest ne klare Ansage.Pass auf,dass sie nicht mit deinem Kind nach Kreta durchbrennt.
    All die Dinge,die du hier aufzählst,würden mich (und nicht nur mich) genauso stören auch was sie mit dem Kind ihrer Tochter anstellt.Das geht nicht-gar nicht.

    Malsi-deine SM hat sich mit dem Kind im SZ eingeschlossen??????Was soll dies denn bedeuten,wenn nicht-euch auszuschliessen???Hatte sie Angst,dass das Baby flüchtet??


    Meine Freund kommen auch mal unangemeldet vorbei-keine Frage ABER sie bringen erstens keine UNruhe hierein und erwarten auch nicht,dass sich alles nach ihnen dreht.Sie belehren mich nicht und nehmen sich auch nicht das Recht heraus mein Kind zu verplanen.Ganz Klar-Sie können sich benehmen.Keiner von ihnen wäre gekränkt,wenn ich sage,"du im Moment ist es schlecht,passt gerade gar nicht und in Zeiten von Handies ist es auch kein Problem mal eben enie sms zu senden,ob derjenige Zeit und Lust auf Besuch hat.

    Fakt ist die SM der TS benimmt sich einfach unmöglich und dieses Verhalten kann sich auch nicht dadurch rechtfertigen,dass sie schon immer so gewesen ist.Dann soll sie sich ändern.
    Warum soll die TS denn ständig über ihren Schatten springen und sich um ein entspanntes Verhältniss bemühen wenn da nichts zurück kommt?

    Diese spöttischen Bemerkungen ihrer SM"...wenn DEINE MUTTER dich mal loslässt.... da läuft DEINE MUTTER...usw. würde ich auch so nicht hinnehmen.
    Klar,man kann drüber hinweg sehen und im Stillen lächeln wenn die SM MEIN KIND zu dem Baby sagt aber im Ganzen ist hier das Verhalten eine Frechheit.
    Man darf sich innerhalb einer Familie ruhig streiten und ich finde auch nicht,dass man mit dem Messer aufeinander losgehen muß aber gewisse Dinge MÜSSEN mal angesprochen werden.
    Dauernd klein bei geben um des lieben Frieden willen,bringt auf Dauer keine befriedigende Lösung für Knollenpower.
    Solche Dinge müssen auf den Tisch gebracht werden und wenn es nicht geklärt werden kann,wäre meine Konsequenz den Besuch auf ein Minimum reduzieren und die Tür bleibt zu,wenn die SM einfach so auftaucht.Für mich ist es allerdings auch ein riesiger Unterschied,ob eine liebe Freundin mich mit ihrem Besuch überrascht als wenn meine nervige SM sich mal eben selbst einlädt und ich persönlich nehme mir die Freiheit und das Recht heraus ,da durchaus Unterschiede zu machen.
    Zum Glück ist das hier innerhalb meiner Familie und auch bei Freunden so noch nicht vorgekommen.Absprachen sind hier gang und gebe,wenn man zu Besuch kommen möchte.
    Geändert von Ela2011 (12.11.2012 um 23:47 Uhr)



  6. #26
    malsi ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Ich weiß noch, wie ich als frischgebackene Mutter war. Man ist einfach ängstlich, besorgt, steht auch unter Druck und es wird von einem erwartet, dass man alles richtig macht. Da ist es oft VERDAMMT schwer, fünfe gerade sein zu lassen. Vor allem, wenn das Kind noch in ärztlicher Behandlung ist, etwas therapiert werden muss, man selber unsicher ist, ob man die richtigen Maßnahmen trifft, ob man alles richtig macht, dem Arzt vertrauen kann... und dann noch dauernd unter Beschuss..... entweder man sieht es zu eng oder man sieht es zu locker, aber es ist nie o.k.....

    Mein Spruch zu dem Thema Entwicklung der Kinder: der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg immer eine Mutter.

    Ich kann aus der Distanz versichern: man kann es lockerer angehen, man muss nicht gleich Panik kriegen, seine Kinder bedroht und sich in die Ecke gedrängt fühlen.

    Trotzdem. Wenn ich das alles so lese, dann bin ich RIESIG froh, diese Jahre hinter mir zu haben. Meine Kinder sind in dem Alter, in dem sie selber entscheiden, mit wem sie sich befassen wollen - wie es hier ja auch schon gesagt wurde. Keine Angst, die sind helle, die können sich ihr Bild machen. Sie können auch Verantwortung für sich übernehmen. Können sagen, ne Oma, den Tee bitte ohne Zucker, ohne dass es so ironisch-spöttische Bemerkungen gibt wie oben angeführt.

    Bei aller mir hier immer wieder zugeschriebenen Souveränität: Mir wird jetzt noch ganz schlecht, wenn ich daran denke, wie ich dauernd kritisiert wurde, NICHTS konnte ich recht machen, ich stillte zu lang, ich seifte die Säuglinge zu selten ein, ich habe die Kinder viel zu spät sauber gekriegt und zu spät zum Laufen gebracht. Alles konnte man ins Negative drehen... wenn ich mein schreiendes eineinhalbjähriges Kind im Arm hielt, als es mit mehreren Stichen genäht wurde, wurde mir vorgeworfen, ich sei herzlos und hart, dass ich da mit im Raum geblieben bin und mir das mit angeschaut habe.....

    Man gibt dann halt einfach auf und denkt - soll sie mich halt für die letzte Mutter halten.

    Der Beschuss lässt erfahrungsgemäß deutlich nach, wenn die Kinder älter werden. Heute wird an anderen jungen Müttern rumgekrittelt und ich gelte sogar ab und an als leuchtendes Vorbild.... haha.

    Ach à propos: Meine SM ist gerade dabei, den Kontakt ZU MIR abzubrechen. Hat das das Zeug zu einem eigenen Thread?
    Geändert von malsi (13.11.2012 um 22:03 Uhr)
    Wenn immer der Klügere nachgibt, kann nie was Gescheites rauskommen (frei nach M. Rommel).

  7. #27
    Avatar von Jocko
    Jocko ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von malsi Beitrag anzeigen

    Ach à propos: Meine SM ist gerade dabei, den Kontakt ZU MIR abzubrechen. Hat das das Zeug zu einem eigenen Thread?
    Was hast du gemacht? Warst du böse?
    Jocko

  8. #28
    malsi ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von Jocko Beitrag anzeigen
    Was hast du gemacht? Warst du böse?
    Eigentlich waren die letzen Jahre Harmonie pur. Aber wir hatten Ärger mit ihrer Tochter, meiner Schwägerin, mit der sie inzwischen nahe beieinander wohnt. Der Krach mit Schwägerin betrifft im Grunde 60% meinen Mann. Altes Muster, Schuld hat derjenige, der "von außen" in die heile Familie kam, also ich.

    Natürlich ist nie nur einer Schuld, also habe ich mich bei Schwägerin entschuldigt für das, was ich verbockt habe. Von einem reifen, erwachsenen Menschen erwarte ich, dass er dann im Gegenzug seinen Mist thematisiert. Aber von Schwägerin kam über ein Jahr nichts, völlig Funkstille, keine Antwort. Jetzt soll alles von heute auf morgen wieder eitel Sonne sein und was gewesen ist, wortlos unter den Tisch gekehrt werden. Wurde mir über Dritte mitgeteilt. Aber da gibt es so ein paar Verhaltensweisen und Äußerungen, vor allem gegenüber meiner Tochter, da würde ich auch gern mal ein klärendes selbstkritisches Wort von Schwägerin hören, bevor ich zur Tagesordnung übergehe. Erstmals seit über 20 Jahren springe ich nicht, wenn die andere Seite huldvoll bereit ist, so zu tun, als sei nix gewesen. Unerhört....

    Also bin ich kühl-distanziert, wenn ich Schwägerin treffe, grüße höflich und das war's dann. Und SM, die jahrelang selber über ihre Tochter geschimpft hat, stellt sich nun auf deren Seite. SM ist nun nicht mehr bereit, unser Haus zu betreten, weil ich so unerträgliche Spannungen verbreite. Wurde mir über Dritte mitgeteilt. Direkten Kontakt gibt es nicht, sie geht nicht ans Telefon und würden wir vor der Tür stehen, käme wohl der berühmte Türspion zum Einsatz.

    Ich bin etwas irritiert, denn der Zustand zwischen Schwägerin und mir ist schon länger so - was SM beim letzten Treffen nicht davon abhielt, mich zu herzen und zu drücken.

    Muss ich das verstehen?

    Ich schaue mir jetzt mal entspannt an, wie es sich entwickelt.

    Und ich fühle mich auf den Schlag 15 Jahre jünger.... damals war dieses ST-Feeling völlig normal.

    Gruß
    Malsi
    Geändert von malsi (14.11.2012 um 20:24 Uhr)
    Wenn immer der Klügere nachgibt, kann nie was Gescheites rauskommen (frei nach M. Rommel).

  9. #29
    Ela2011 ist offline wunschlos glücklich

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Einige Probleme lösen sich halt von alleine.,hihi....nein,das ist fies.Wenn es dich nicht belastet,lass deine SM bleiben wo sie ist..
    Die Probleme,die du angesprochen hast,betreffen ja eigentlich die Schwägerin und dich....



  10. #30
    Avatar von Jocko
    Jocko ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: WIe kann man Grenzen setzen/ sich wehren ohen großen Familienkrach???

    Zitat Zitat von malsi Beitrag anzeigen
    Eigentlich waren die letzen Jahre Harmonie pur. Aber wir hatten Ärger mit ihrer Tochter, meiner Schwägerin, mit der sie inzwischen nahe beieinander wohnt. Der Krach mit Schwägerin betrifft im Grunde 60% meinen Mann. Altes Muster, Schuld hat derjenige, der "von außen" in die heile Familie kam, also ich.

    Natürlich ist nie nur einer Schuld, also habe ich mich bei Schwägerin entschuldigt für das, was ich verbockt habe. Von einem reifen, erwachsenen Menschen erwarte ich, dass er dann im Gegenzug seinen Mist thematisiert. Aber von Schwägerin kam über ein Jahr nichts, völlig Funkstille, keine Antwort. Jetzt soll alles von heute auf morgen wieder eitel Sonne sein und was gewesen ist, wortlos unter den Tisch gekehrt werden. Wurde mir über Dritte mitgeteilt. Aber da gibt es so ein paar Verhaltensweisen und Äußerungen, vor allem gegenüber meiner Tochter, da würde ich auch gern mal ein klärendes selbstkritisches Wort von Schwägerin hören, bevor ich zur Tagesordnung übergehe. Erstmals seit über 20 Jahren springe ich nicht, wenn die andere Seite huldvoll bereit ist, so zu tun, als sei nix gewesen. Unerhört....

    Also bin ich kühl-distanziert, wenn ich Schwägerin treffe, grüße höflich und das war's dann. Und SM, die jahrelang selber über ihre Tochter geschimpft hat, stellt sich nun auf deren Seite. SM ist nun nicht mehr bereit, unser Haus zu betreten, weil ich so unerträgliche Spannungen verbreite. Wurde mir über Dritte mitgeteilt. Direkten Kontakt gibt es nicht, sie geht nicht ans Telefon und würden wir vor der Tür stehen, käme wohl der berühmte Türspion zum Einsatz.

    Ich bin etwas irritiert, denn der Zustand zwischen Schwägerin und mir ist schon länger so - was SM beim letzten Treffen nicht davon abhielt, mich zu herzen und zu drücken.

    Muss ich das verstehen?

    Ich schaue mir jetzt mal entspannt an, wie es sich entwickelt.

    Und ich fühle mich auf den Schlag 15 Jahre jünger.... damals war dieses ST-Feeling völlig normal.

    Gruß
    Malsi
    Also Altbekanntes aufgewärmt
    Und so lange, wie mir das Alles über Dritte berichtet wird, wäre ich dafür komplett taub. Entweder direkte Gespräche - mit der Bereitschaft aller Beteiligten, sich auch Negatives über sich selber anzuhören - oder nix.
    Wir hatten bis zum Sommer über ein Jahr keinen Kontakt zur Schwester meines Mannes und dem Schwager .Da haben sich auch eine Menge Leute rein gehängt, die vermitteln wollten,zum Teil kannten wie die nur vom Hörensagen.
    Und wir haben immer wieder dieselbe Platte aufgelegt: Wir reden nur mit den Beiden direkt über alles, aber nicht mit anderen.Und siehe da - es haben klärende Gespräche stattgefunden und es geht jetzt wieder.
    Aber ich mache dieses "stille Post" spielen nicht mit, da kommt nur Blödsinn bei raus.
    Wobei: Ich habe mich da auch für eine länger zurückliegende Sache entschuldigt und hätte mich gefreut, wenn mein Schwager sich auch für zu eine bestimmte Angelegenheit entschuldigt hätte - hat er aber nicht. So what? Liegt lange zurück,wichtig ist, dass es jetzt wieder klappt.
    Marcie12 gefällt dies
    Jocko

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
>
close