Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 119
Like Tree34gefällt dies

Thema: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

  1. #21
    Avatar von Maumau
    Maumau ist offline *wichtiger Chefwichtel*

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ich möchte mal einen Bewertung meiner Situation.

    Folgendes Thema:
    Meine Schwiegermutter (73, ca. eine Autostunde von uns entfernt wohnhaft) ist schon immer sehr eigenwillig im Umgang mit ihrem Geld. Sprich, sie ist sehr sparsam wenn es um andere geht, da sie das Geld braucht um ihre teuren Hobbies zu finanzieren. Die da wären: Schüssler Salze, Steine die kosmische Strahlen abwehren, Aderlass, Schröpfen, Auspendeln, Karten legen, Friseur, Massage, Nägel richten. etc. Sie sparen dafür auch sehr am Essen und gönnen sich wenig damit der Rest finanzierbar ist. Schwiegervater verbraucht für sich selbst eigentlich nichts.

    So weit so gut - es ist ihre Pension (ca. 1800 für zwei Personen) und sie soll mit dem Geld tun was sie selbst für richtig hält.

    Das Problem ist nun, sie schenkt gerne - aber es darf nichts kosten. Sie organisiert Geschenke von Bekannten (z.b. Abgetragene Kleidung), Werbegeschenke von Kaufhäusern und nun - für unsere drei kleinen Kinder - vom Weltspartag in der Bank. Auch für uns "große" Kinder. Wir haben aber schon vor Jahren vorgeschlagen nichts mehr zu schenken unter den Erwachsenen. Auf die obligatorischen 100 Euro Thermengutscheine von uns möchte sie aber nicht verzichten ;-) Und so erfreuen wir uns weiterhin an gelesenen Taschenromanen, Kaffeetassen oder Plastikblumen.

    Zum Weihnachtsfest besuchen wir die Großeltern immer, die Geschenke sahen letzes Jahr z.B. folgendermaßen aus:
    Kind 1 bekam ein paar Hausschuhe, drei Nummern zu klein
    Kind 2 Werbeschokolade aus dem Möbelhaus und eine Tasse vom selbigen
    Kind 3 ein Plüschtier vom Möbelhaus

    Soweit so gut - die Kinder haben sich nicht sehr gefreut, aber ich versuchte ihnen zu erklären dass man nicht undankbar sein sollte, also, mein Mann und ich versuchten etwas Bescheidenheit zu vermitteln. Sie wurden am Vortag von uns großzügig beschenkt.

    Nun geht es aber dahin dass die Sache gefährlich wird. Kind 1 bekam zum Geburtstag vor 2 Wochen ein Klapparmband (Billig-Werbe-Trash), an dem er sich gleich beim zweiten Mal den Finger aufschnitt. Kind 2 (1 Jahr) bekam zu Ostern einen Weltspartag-Laster aus Billigplastik, und hat ihn in den Mund genommen. Plastik splitterte ab und ich glaube sie hatte ein wenig geschluckt davon. Panik!! Die Plüschteddys vom Möbelshop sind ebenfalls nicht Kleinkind geeignet - Knöpfe und Kleinteile lösen sich sofort und werden dann "gelutscht"...

    Lange Erklärung, kurzer Sinn: Wir haben versucht durch die Blume zu sagen dass wir nicht möchten dass die Kinder mit Spielzeug beschenkt werden das A) nicht kindergerecht bis gefährlich und B) nicht auf ihre Wünsche abgestimmt ist. Nur damit irgendwas geschenkt wird.

    Mein Vorschlag jedem Kind zu Weihnachten eine geeignetes Geschenk (z.B. Puzzle) um 10 Euro zu besorgen wurden abgelehnt. 30 Euro - "das ist zuviel, das kann ich mir nicht leisten"

    Unsere Optionen:
    a) den Blödsinn (entschuldigt den Ausdruck) weiter mitmachen
    b) ihnen mitteilen dass wir unter diesen Umständen keine zweite Bescherung bei den Großeltern möchten. Dann fahren wir eben nur hin, essen zu Mittag und singen Weihnachtslieder. Die Kinder geben sich mit einmal Weihnachten doch auch zufrieden, die fordern gar kein zweites Fest.


    Wir verstehen uns an sich gut, sie besuchen uns einmal im Monat oder umgekehrt, die Kinder freuen sich sehr und spielen mit ihnen. Schwiegermutter ist anstrengend, aber einmal im Monat freue ich mich sehr sie bewirten zu können und mit ihnen zu plaudern. Mein Mann hat kein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern, den Kontakt halte eigentlich ich hoch. Ihnen zu liebe und auch für die Kinder, die ihre Großeltern gern haben.


    Reagiere ich über? Was würdet Ihr machen?


    Frau Zuppel, deine ausführliche Beschreibung von den Hobbys und Eigenarten deiner Schwiegermutter zeigt schon, dass du denkst, sie könnte mit dem Geld auch was gescheiteres machen .

    Sonst wäre ein, "Schwiegereltern leben sehr bescheiden und schenken ebenso" auch genug gewesen.
    Aber egal, offensichtlich hat du ja trotzdem ein gutes Verhältnis zu den Schwiegereltern und eine Stunde Autofahrt ist ja auch ein ganz guter Abstand.

    Versuch doch mal die Großeltern auf eine andere Schiene zu setzen....... Schlag den Großeltern vor den Kindern einen Zoobesuch zu schenken, mit der Kleinsten ins Kasperletheater zu gehen und mit dem Großen einen Nachmittag Plätzchen zu backen oder bitte sie den Kindern Schals zu stricken oder bunte Kissen für die Kuschelecke zu nähen. Irgendwas was die Großeltern können, den Kindern nicht schadet und allen Spaß macht aber nicht viel oder auch gar nichts kostet.

    Ich hatte eine sehr liebe Großtante die unserer Nr. 1 auch immer Sachen geschenkt hat die so gar nix für das Alter waren z. B. Lego-Technik für einen zweijährigen, Schlafanzug mit Füßchen in Gr. 74 ebenfalls für einen zweijährigen). Das Kind selbst hat dann mal gesagt, dass es die Tante so gern besucht weil sie soviele Kuschelkissen auf dem Sofa hat und es da soooo gemütlich ist. Inzwischen lebt die Großtante längst nicht mehr, das Kind studiert aber in der Studentenbude gibt es ganz viele Kissen die die Tante ihm im laufe vieler Jahre noch genäht hat.
    Einfach weil sie es nicht besser wusste.
    cosima und Alina73 gefällt dies.

  2. #22
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von nochne_userin Beitrag anzeigen
    Ich finde, du hast völlig recht.
    Geschenke für Kinder, vor allem für Kleinkinder, müssen wenigstens die grundlegendsten Sicherheitsanforderungen efüllen. Es sthet ja auf den Sachen drauf, wenn sie nicht für Kinder unter 3 geeignet sind. Bei Kleidung muss sie wenigstens passen. Da kann man ja vorher mal nach der Größe fragen.
    Ich würde Option b wählen, mit der Begründung, die Kinder würden durch die vielen Geschenke nur unnötig verwöhnt.
    Wenn die Oma kein Talent zum Schenken hat, soll sie Geld schenken. Wenn sie dafür zu geizig ist, soll sie es lassen. Das kann man dann den Kindern so begründen: Oma ist schon alt und muss viel Geld für Medikamente ausgeben, da kann sie euch nicht so viel schenken.

    Insgesamt finde ich es gut, wenn Großeltern die Geschenke mit den Eltern bzw. den großen Kindern absprechen. Das hat doch nichts mit "Kaufen auf Bestellung" zu tun, sondern verhindert unnötige Geldausgaben und Fehlinvestitionen.
    Das unpassendste Geschenk, von dem ich je gehört habe, war ein ausgestopftes Tier für ein kleines Mädchen!
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

    https://ibb.co/mJ4NTL4

  3. #23
    Majetta ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ich möchte mal einen Bewertung meiner Situation.

    Folgendes Thema:
    Meine Schwiegermutter (73, ca. eine Autostunde von uns entfernt wohnhaft) ist schon immer sehr eigenwillig im Umgang mit ihrem Geld. Sprich, sie ist sehr sparsam wenn es um andere geht, da sie das Geld braucht um ihre teuren Hobbies zu finanzieren. Die da wären: Schüssler Salze, Steine die kosmische Strahlen abwehren, Aderlass, Schröpfen, Auspendeln, Karten legen, Friseur, Massage, Nägel richten. etc. Sie sparen dafür auch sehr am Essen und gönnen sich wenig damit der Rest finanzierbar ist. Schwiegervater verbraucht für sich selbst eigentlich nichts.

    So weit so gut - es ist ihre Pension (ca. 1800 für zwei Personen) und sie soll mit dem Geld tun was sie selbst für richtig hält.

    Das Problem ist nun, sie schenkt gerne - aber es darf nichts kosten. Sie organisiert Geschenke von Bekannten (z.b. Abgetragene Kleidung), Werbegeschenke von Kaufhäusern und nun - für unsere drei kleinen Kinder - vom Weltspartag in der Bank. Auch für uns "große" Kinder. Wir haben aber schon vor Jahren vorgeschlagen nichts mehr zu schenken unter den Erwachsenen. Auf die obligatorischen 100 Euro Thermengutscheine von uns möchte sie aber nicht verzichten ;-) Und so erfreuen wir uns weiterhin an gelesenen Taschenromanen, Kaffeetassen oder Plastikblumen.

    Zum Weihnachtsfest besuchen wir die Großeltern immer, die Geschenke sahen letzes Jahr z.B. folgendermaßen aus:
    Kind 1 bekam ein paar Hausschuhe, drei Nummern zu klein
    Kind 2 Werbeschokolade aus dem Möbelhaus und eine Tasse vom selbigen
    Kind 3 ein Plüschtier vom Möbelhaus

    Soweit so gut - die Kinder haben sich nicht sehr gefreut, aber ich versuchte ihnen zu erklären dass man nicht undankbar sein sollte, also, mein Mann und ich versuchten etwas Bescheidenheit zu vermitteln. Sie wurden am Vortag von uns großzügig beschenkt.

    Nun geht es aber dahin dass die Sache gefährlich wird. Kind 1 bekam zum Geburtstag vor 2 Wochen ein Klapparmband (Billig-Werbe-Trash), an dem er sich gleich beim zweiten Mal den Finger aufschnitt. Kind 2 (1 Jahr) bekam zu Ostern einen Weltspartag-Laster aus Billigplastik, und hat ihn in den Mund genommen. Plastik splitterte ab und ich glaube sie hatte ein wenig geschluckt davon. Panik!! Die Plüschteddys vom Möbelshop sind ebenfalls nicht Kleinkind geeignet - Knöpfe und Kleinteile lösen sich sofort und werden dann "gelutscht"...

    Lange Erklärung, kurzer Sinn: Wir haben versucht durch die Blume zu sagen dass wir nicht möchten dass die Kinder mit Spielzeug beschenkt werden das A) nicht kindergerecht bis gefährlich und B) nicht auf ihre Wünsche abgestimmt ist. Nur damit irgendwas geschenkt wird.

    Mein Vorschlag jedem Kind zu Weihnachten eine geeignetes Geschenk (z.B. Puzzle) um 10 Euro zu besorgen wurden abgelehnt. 30 Euro - "das ist zuviel, das kann ich mir nicht leisten"

    Unsere Optionen:
    a) den Blödsinn (entschuldigt den Ausdruck) weiter mitmachen
    b) ihnen mitteilen dass wir unter diesen Umständen keine zweite Bescherung bei den Großeltern möchten. Dann fahren wir eben nur hin, essen zu Mittag und singen Weihnachtslieder. Die Kinder geben sich mit einmal Weihnachten doch auch zufrieden, die fordern gar kein zweites Fest.


    Wir verstehen uns an sich gut, sie besuchen uns einmal im Monat oder umgekehrt, die Kinder freuen sich sehr und spielen mit ihnen. Schwiegermutter ist anstrengend, aber einmal im Monat freue ich mich sehr sie bewirten zu können und mit ihnen zu plaudern. Mein Mann hat kein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern, den Kontakt halte eigentlich ich hoch. Ihnen zu liebe und auch für die Kinder, die ihre Großeltern gern haben.


    Reagiere ich über? Was würdet Ihr machen?
    Ich finde schon, dass du etwas über reagierst.
    Deine Schwiegermutter kann mit ihrer Kohle machen, was sie möchte, wenn verschenken nicht dazu gehört, ist das halt so.
    Sollten die Geschenke tatsächlich schnell kaputt sein, würde ich sie einfach entsorgen und fertig.
    Wie alt sind deine Kinder?
    Das Einzige was ich evtl überdenken würde, wäre das Geschenk für die Schwiegereltern. Aber da musst du halt wissen, ob du ihnen das gönnst,auch wenn sie nicht so viel schenken können/wollen, oder nicht.

  4. #24
    zweiflerin Gast

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo, .... Reagiere ich über? Was würdet Ihr machen?
    Ich würde zu Option a) tendieren, also es einfach so lassen wie es ist. Bzw. was ich ändern würde, wäre dieser 100€ Thermegutschein: das ist einfach zu ungleichgewichtig. Das würde ich einfach mal zurückfahren und evtl. auch im Antiquariat nach Bücher suchen oder nach Kleinigkeiten Ausschau halten, die ihren Geschenken mehr entsprechen (evtl. auch mal im second hand laden schauen).
    Ansonsten würde ich sie da lassen. Ihr seid doch dabei und könnt ggf. eingreifen, wenn da gefährlich viele Kleinteile am Geschenk sind.
    Wie gesagt: 100€-Gutscheine weglassen, im Preis angepasstere Geschenke suchen und ansonsten, da nicht groß insistieren.

  5. #25
    Habibi007 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ich möchte mal einen Bewertung meiner Situation.

    Folgendes Thema:
    Meine Schwiegermutter (73, ca. eine Autostunde von uns entfernt wohnhaft) ist schon immer sehr eigenwillig im Umgang mit ihrem Geld. Sprich, sie ist sehr sparsam wenn es um andere geht, da sie das Geld braucht um ihre teuren Hobbies zu finanzieren. Die da wären: Schüssler Salze, Steine die kosmische Strahlen abwehren, Aderlass, Schröpfen, Auspendeln, Karten legen, Friseur, Massage, Nägel richten. etc. Sie sparen dafür auch sehr am Essen und gönnen sich wenig damit der Rest finanzierbar ist. Schwiegervater verbraucht für sich selbst eigentlich nichts.
    Ihr Geld ihre Sache, geht dich nix an

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo,


    So weit so gut - es ist ihre Pension (ca. 1800 für zwei Personen) und sie soll mit dem Geld tun was sie selbst für richtig hält.

    Das Problem ist nun, sie schenkt gerne - aber es darf nichts kosten. Sie organisiert Geschenke von Bekannten (z.b. Abgetragene Kleidung), Werbegeschenke von Kaufhäusern und nun - für unsere drei kleinen Kinder - vom Weltspartag in der Bank. Auch für uns "große" Kinder. Wir haben aber schon vor Jahren vorgeschlagen nichts mehr zu schenken unter den Erwachsenen. Auf die obligatorischen 100 Euro Thermengutscheine von uns möchte sie aber nicht verzichten ;-) Und so erfreuen wir uns weiterhin an gelesenen Taschenromanen, Kaffeetassen oder Plastikblumen.
    Euch kann niemand zwingen was zu schenken, dann lasst ihr es eben, wo ist da ein Problem ?

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Unsere Optionen:
    a) den Blödsinn (entschuldigt den Ausdruck) weiter mitmachen
    b) ihnen mitteilen dass wir unter diesen Umständen keine zweite Bescherung bei den Großeltern möchten. Dann fahren wir eben nur hin, essen zu Mittag und singen Weihnachtslieder. Die Kinder geben sich mit einmal Weihnachten doch auch zufrieden, die fordern gar kein zweites Fest.


    Wir verstehen uns an sich gut, sie besuchen uns einmal im Monat oder umgekehrt, die Kinder freuen sich sehr und spielen mit ihnen. Schwiegermutter ist anstrengend, aber einmal im Monat freue ich mich sehr sie bewirten zu können und mit ihnen zu plaudern. Mein Mann hat kein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern, den Kontakt halte eigentlich ich hoch. Ihnen zu liebe und auch für die Kinder, die ihre Großeltern gern haben.


    Reagiere ich über? Was würdet Ihr machen?
    Natürlich dürfen sie entscheiden as sie den Kindern schenken, genauso wie ihr.

    Ist sie deshalb beleidigt müßt ihr es halt aushalten können.

  6. #26
    Ela2011 ist offline wunschlos glücklich

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von ZuppelWuppel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ich möchte mal einen Bewertung meiner Situation.

    Folgendes Thema:
    Meine Schwiegermutter (73, ca. eine Autostunde von uns entfernt wohnhaft) ist schon immer sehr eigenwillig im Umgang mit ihrem Geld. Sprich, sie ist sehr sparsam wenn es um andere geht, da sie das Geld braucht um ihre teuren Hobbies zu finanzieren. Die da wären: Schüssler Salze, Steine die kosmische Strahlen abwehren, Aderlass, Schröpfen, Auspendeln, Karten legen, Friseur, Massage, Nägel richten. etc. Sie sparen dafür auch sehr am Essen und gönnen sich wenig damit der Rest finanzierbar ist. Schwiegervater verbraucht für sich selbst eigentlich nichts.

    So weit so gut - es ist ihre Pension (ca. 1800 für zwei Personen) und sie soll mit dem Geld tun was sie selbst für richtig hält.
    Genau -das ist deren Sache...

    Das Problem ist nun, sie schenkt gerne - aber es darf nichts kosten. Sie organisiert Geschenke von Bekannten (z.b. Abgetragene Kleidung), Werbegeschenke von Kaufhäusern und nun - für unsere drei kleinen Kinder - vom Weltspartag in der Bank. Auch für uns "große" Kinder. Wir haben aber schon vor Jahren vorgeschlagen nichts mehr zu schenken unter den Erwachsenen. Auf die obligatorischen 100 Euro Thermengutscheine von uns möchte sie aber nicht verzichten ;-) Und so erfreuen wir uns weiterhin an gelesenen Taschenromanen, Kaffeetassen oder Plastikblumen.
    Warum macht ihr das mit? Wenn mir jemand mit Werbegeschenken kommt,verschenke ich keine Themengutscheine für 100€. Das ,zumindest,ist eure Schusseligkeit.Stellt das ab.

    Zum Weihnachtsfest besuchen wir die Großeltern immer, die Geschenke sahen letzes Jahr z.B. folgendermaßen aus:
    Kind 1 bekam ein paar Hausschuhe, drei Nummern zu klein
    Kind 2 Werbeschokolade aus dem Möbelhaus und eine Tasse vom selbigen
    Kind 3 ein Plüschtier vom Möbelhaus
    finde ich total peinlich..

    Soweit so gut - die Kinder haben sich nicht sehr gefreut, aber ich versuchte ihnen zu erklären dass man nicht undankbar sein sollte, also, mein Mann und ich versuchten etwas Bescheidenheit zu vermitteln. Sie wurden am Vortag von uns großzügig beschenkt.
    hat doch damit nichts zu tun.Ich würde es vielleicht verstehen,wenn wirklich finanzielle Not herrscht aber aus Geiz-nö.Ich würde meine Kinder da auch nicht beeinflussen wollen..


    Nun geht es aber dahin dass die Sache gefährlich wird. Kind 1 bekam zum Geburtstag vor 2 Wochen ein Klapparmband (Billig-Werbe-Trash), an dem er sich gleich beim zweiten Mal den Finger aufschnitt. Kind 2 (1 Jahr) bekam zu Ostern einen Weltspartag-Laster aus Billigplastik, und hat ihn in den Mund genommen. Plastik splitterte ab und ich glaube sie hatte ein wenig geschluckt davon. Panik!! Die Plüschteddys vom Möbelshop sind ebenfalls nicht Kleinkind geeignet - Knöpfe und Kleinteile lösen sich sofort und werden dann "gelutscht"...
    so schnell könnteste gar nicht gucken,wie ich das entsorge.Ich würde das auch vor Oma und Opa machen oder sagen,dass es gefährlich ist an Plastiksplittern rum zu lutschen..

    Lange Erklärung, kurzer Sinn: Wir haben versucht durch die Blume zu sagen dass wir nicht möchten dass die Kinder mit Spielzeug beschenkt werden das A) nicht kindergerecht bis gefährlich und B) nicht auf ihre Wünsche abgestimmt ist. Nur damit irgendwas geschenkt wird.

    Mein Vorschlag jedem Kind zu Weihnachten eine geeignetes Geschenk (z.B. Puzzle) um 10 Euro zu besorgen wurden abgelehnt. 30 Euro - "das ist zuviel, das kann ich mir nicht leisten"

    Unsere Optionen:
    a) den Blödsinn (entschuldigt den Ausdruck) weiter mitmachenNöööö...
    b) ihnen mitteilen dass wir unter diesen Umständen keine zweite Bescherung bei den Großeltern möchten. Dann fahren wir eben nur hin, essen zu Mittag und singen Weihnachtslieder. Die Kinder geben sich mit einmal Weihnachten doch auch zufrieden, die fordern gar kein zweites Fest. wenn sie sich darauf einlassen?! Ansonsten würde ich da gar net hinfahren,wenn meine Kinder da gefährdet sind.Aufgrund der Portokosten werden sie es ja kaum verschicken,oder?


    Wir verstehen uns an sich gut, sie besuchen uns einmal im Monat oder umgekehrt, die Kinder freuen sich sehr und spielen mit ihnen. Schwiegermutter ist anstrengend, aber einmal im Monat freue ich mich sehr sie bewirten zu können und mit ihnen zu plaudern. Mein Mann hat kein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern, den Kontakt halte eigentlich ich hoch. Ihnen zu liebe und auch für die Kinder, die ihre Großeltern gern haben.


    Reagiere ich über? Was würdet Ihr machen?
    Ich finde nicht,dass du überreagierst.Allerdings wäre mir dann auch mtl Besuch zu viel bei so vielen Gegensätzen.Ich persönlich würde da auch hart bleiben.Entweder lassen sie den Quatsch sein mit Geschenken oder ihr kommt nicht.Das einige mal Mist verschenken-okay.Da ihr aber schon drauf hingewiesen habt,dass das Zeug kaputt geht beim spielen und verschluckt wird, finde ich sehr ignorant-da wäre bei mir auch Schluß.30€ für drei Enkelkinder ist machbar. Ansonsten gib du ihnen die 30€ und lass denn Themengutschein weg oder verringer ihn.
    Lady2013 gefällt dies



  7. #27
    Enja44 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von Ela2011 Beitrag anzeigen
    Ich finde nicht,dass du überreagierst.Allerdings wäre mir dann auch mtl Besuch zu viel bei so vielen Gegensätzen.Ich persönlich würde da auch hart bleiben.Entweder lassen sie den Quatsch sein mit Geschenken oder ihr kommt nicht.Das einige mal Mist verschenken-okay.Da ihr aber schon drauf hingewiesen habt,dass das Zeug kaputt geht beim spielen und verschluckt wird, finde ich sehr ignorant-da wäre bei mir auch Schluß.30€ für drei Enkelkinder ist machbar. Ansonsten gib du ihnen die 30€ und lass denn Themengutschein weg oder verringer ihn.

    Du sprichst hier neben dem "Versandhauskatalog" einen weiteren interessanten Aspekt an: "Geschenke müssen gegeneinander aufgerechnet werden". Sonst macht das keinen Spaß. Schließlich schenkt man doch niemandem etwas teures, weil man ihm eine Freude machen möchte oder weil man ihm damit etwas ermöglicht, was er sich selber nicht leisten kann oder will, von dem man aber weiß, dass er Freude daran hat.

    Nein. Man schenkt etwas, in der Erwartung, dass man es (vielleicht auch verzinst?) zurückerhält.

    Auch interessant: "Geschenke, die nicht viel kosten - sind peinlich. Arme Verwandte sind halt peinlich. Genauso wie Verwandte, die zwar nicht ganz am Existenzminimum leben (aber nicht weit davon entfernt) und in den Augen der Beschenkten die falschen Prioritäten haben.

    Könnte es sein, dass sich die Schwiegereltern für ihr Verhalten vor der Schwiegertochter rechtfertigen müssen?

  8. #28
    Lore2009 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von Enja44 Beitrag anzeigen
    Du sprichst hier neben dem "Versandhauskatalog" einen weiteren interessanten Aspekt an: "Geschenke müssen gegeneinander aufgerechnet werden". Sonst macht das keinen Spaß. Schließlich schenkt man doch niemandem etwas teures, weil man ihm eine Freude machen möchte oder weil man ihm damit etwas ermöglicht, was er sich selber nicht leisten kann oder will, von dem man aber weiß, dass er Freude daran hat.

    Nein. Man schenkt etwas, in der Erwartung, dass man es (vielleicht auch verzinst?) zurückerhält.

    Auch interessant: "Geschenke, die nicht viel kosten - sind peinlich. Arme Verwandte sind halt peinlich. Genauso wie Verwandte, die zwar nicht ganz am Existenzminimum leben (aber nicht weit davon entfernt) und in den Augen der Beschenkten die falschen Prioritäten haben.

    Könnte es sein, dass sich die Schwiegereltern für ihr Verhalten vor der Schwiegertochter rechtfertigen müssen?
    Nicht Geschenke, die nicht viel kosten sind peinlich, sondern liebloser Krempl. Unsere Kinder haben jetzt auch nicht nur pädagogisch wertvolles Spielzeug zu Hause, aber chinesisches Billigplastik brauch ich trotzdem nicht im Kinderzimmer.
    Lady2013 gefällt dies

  9. #29
    Enja44 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von Lore2009 Beitrag anzeigen
    Nicht Geschenke, die nicht viel kosten sind peinlich, sondern liebloser Krempl. Unsere Kinder haben jetzt auch nicht nur pädagogisch wertvolles Spielzeug zu Hause, aber chinesisches Billigplastik brauch ich trotzdem nicht im Kinderzimmer.
    Davon schrieb sie eigentlich nichts. Es handelte sich lediglich um Werbegeschenke. "Lieblos" wären die Geschenke also ab einem gewissen Preis nicht mehr? Obwohl lieblos aus einem Katalog bestellt oder irgendwo gekauft?

    Ich finde es rührend, dass sie so viel Aufwand in das Besorgen dieser Geschenke investiert. Das ist für mich mehr wert, als das angeberische Hinwerfen teurer Gutscheine. Mit all dieser Überheblichkeit, die da vermutlich dahintersteckt.

    Dass das, was da beim Weltspartag ausgegeben wird, für Kinder lebensgefährlich ist, finde ich überraschend. Wissen das die Sparkassen?

  10. #30
    Lore2009 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter und Weihnachtsgeschenke

    Zitat Zitat von Enja44 Beitrag anzeigen
    Davon schrieb sie eigentlich nichts. Es handelte sich lediglich um Werbegeschenke. "Lieblos" wären die Geschenke also ab einem gewissen Preis nicht mehr? Obwohl lieblos aus einem Katalog bestellt oder irgendwo gekauft?

    Ich finde es rührend, dass sie so viel Aufwand in das Besorgen dieser Geschenke investiert. Das ist für mich mehr wert, als das angeberische Hinwerfen teurer Gutscheine. Mit all dieser Überheblichkeit, die da vermutlich dahintersteckt.

    Dass das, was da beim Weltspartag ausgegeben wird, für Kinder lebensgefährlich ist, finde ich überraschend. Wissen das die Sparkassen?
    Aus einem Katalog bestellt fände ich persönlicher, da man sich unter mehreren Sachen eine auswählt, von der man glaubt, dass dies am besten für das Kind passt.
    Wo ist bitte der Aufwand, wenn ich irgendeinen Müll im Einkaufszentrum oder beim Weltspartag nachgeworfen bekomme?

Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
>
close