Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Schwiegermutter ist besitzergreifend

  1. #1
    Emanze ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Schwiegermutter ist besitzergreifend

    Hallo zusammen,

    Ich hoffe ich finde hier konstruktive Hilfe... Eine neutrale Meinung schadet nie 

    So unser kleiner ist inzwischen drei Monate alt (er ist auf beiden Seiten das erste Enkelkind)

    Nun hier die allgemeinen Infos zu den beteiligten
    Mein Mann ist einzelkind
    Ich habe noch weitere Geschwister alle jünger
    Vor der Geburt habe ich meine schwiergereltern alle zwei Wochen gesehen, das Verhältnis ist OK aber nicht intensiv mehr smalltalk Niveau
    Meine und seine Eltern wohnen ca 30 Minuten weit weg
    Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern
    Ich bin ein sehr eigenständiger Mensch (bisher war das gut)
    Brauche lange bis ich vertrauen aufbaue so lange bleibe ich oberflächlich
    Sie kennt es von der eigenen Familie ganz anders man hat keine Geheimnisse usw. Ihre Familie ist groß...
    Wir kennen uns erst ca 1,5 jahre
    Sie wünschte sich schon immer ein enkel, meine sind da entspannter
    Meine Eltern lassen mich mein Leben leben nach meinen Vorstellungen, ich bin bei Problemen gekommen... Gutes Verhältnis aber wir sehen uns nur ca alle drei Wochen und das obwohl sie in der Nähe leben.

    Nun zur Geschichte mit meiner Schwiegermutter

    Sie hat bereits in der schwangerschaft ungefragt Sachen für ihn gekauft, zum Glück hauptsächlich Kleidung, sodass meine Eltern und ich keine Gelegenheit hatten etwas für ihn zukaufen, zum Glück hat sie sich beim Kinderzimmer und Kinderwagen rausgehalten.
    Ich hatte eine sehr anstrengende Geburt mit not Kaiserschnitt. Sie wollte gleich einen Tag später (der junge kam kurz vor Mitternacht auf die Welt) ins Krankenhaus kommen und ihn sehen, wegen Corona durfte zum Glück nur der Vater eine Stunde am Tag ins Krankenhaus. Nachdem ich mit meinem gesunden Kind zu Hause war, kamen nur noch Anrufe zu mir und seinem Mann wann sie ihren enkel endlich sehen können, irgendwann waren wir so genervt das wir nach drei Tagen nach gegeben haben. Den ersten Besuch hatten wir überstanden. Ich hoffte danach etwas Ruhe zu haben... Tja zu früh gefreut jetzt nervte sie uns noch mehr... Mein Mann konnte das die ersten zwei Wochen noch ganz gut regeln. Es wurden Regeln eingeführt jede Seite also seine und meine eltern, jeder darf einmal pro Woche kommen damit es mir nicht zu viel wird bzw uns drei... Das hat ein paar Wochen auch ganz gut geklappt... Seit ca 6 Wochen wird sie immer besitzergreifender und vorallem zu neugierig, ich bin ein Mensch der eher oberflächliche Kontakte pflegt und nur wenige an sich ran lässt (das wird von ihr nicht respektiert) aufgrund von corona usw ist eh nicht alles ganz einfach... Als ich erst beim Arzt war wollte sie alles genau wissen... Den Rest könnt ihr euch sicher denken... Sie arbeitete vollzeit und Weiss ihren Plan für die Folge Woche leider erst Ende der Woche. Da ich nun Mutter bin, er ist auch unser erstes Kind, musste ich natürlich mein Leben besser planen und nicht von Woche zu Woche das funktioniert nicht. Meistens habe ich Zeit wenn sie das auch hat, nur seit geraumer Zeit kommt sie immer zweimal die Woche, damit konnte ich anfangs noch gut leben schließlich hat sie danach gefragt ob ich zeit habe.. Dumm wie ich war hab ich da woche für woche mitgespielt am anfang hat sie eine Absage noch akzeptiert zum beispiel weil die Hebamme da ist... Wenn sie da ist dreht sich die ganze welt nur noch um ihn, das verstehe ich auch nur möchte sie nicht mehr gehen und versteht es durch Blume nicht... Sie kümmert sich wirklich liebevoll um ihn... Inzwischen trängt sie sich immer mehr auf... Ich habe bereits mit meinem Mann gesprochen das es mir zuviel wird und ich mehr Raum für mich brauche (habe schließlich noch etwas anderes zu tun als mit ihr den ganzen Tag zu verbringen) das hat sie kurzzeitig auch verstanden... Nun geht das ganze wieder von vorne los... Ich war mal wieder bei diversen Untersuchungen sie hat sich dann mit oberflächlichen Antworten nicht zufrieden gegeben und wollte immer mehr wissen ich versuchte immer allgemein zu bleiben aber mich hat es so genervt diese Neugier, ich frag schließlich auch nicht nach was sie den ganzen tag oder beim arzt macht, das ist nicht meine art.
    So nun zum Höhepunkt... So wollte wieder zweimal in der Woche kommen, war OK, nur hatte ich dieses Mal an einem Tag keine Zeit weil eine Freundin mich besuchen wollte die ich lange nicht gesehen habe, zu dem hatte ich an diesem Tag zuhause einen Termin bei dem ich sie nicht in der Wohnung haben wollte und deswegen meine Mutter für diese Zeit um ihn gekümmert hat, ihr habe ich von diesem Termin nichts gesagt damit ich mir fragen ersparen kann wieso weshalb warum sie da nicht auf ihn aufpassen kann.. war immer mehr gestresst von ihrer Art. Da ich mich nun geweigert hatte das Treffen mit meiner Freundin abzusagen und sie auch nicht den halben Tag kommen konnte, schließlich hat man sich viel zu erzählen wenn man sich selten sieht... Nun ist sie ausgerastet das sie schließlich ihr Enkelkind sehen möchte und ich das verschieben solI schließlich geht es um sie und sie als Familienmitglied ist wichtiger usw. Ich bin stur geblieben, zum Glück hatte ich das ganze Gespräch schriftlich da es via WhatsApp war und da konnte mein mann sehen das ich die ganze zeit freundlich und höflich war und sie sich aufgeführt hatte. Es führte natürlich zum Streit mein Mann wollte vermitteln das hat nicht funktioniert da sie der Überzeugung war im Recht zu sein... Mein Mann hat versucht ihr zu erklären warum es diese Woche nicht geht usw. In der selben Woche musste ich zum Frauenarzt wegen Schmerzen die einfach nicht aufhörten... Es stellte sich heraus Das körperlich alles passt. Wir haben uns dann über mein Umfeld unterhalten, baby, Familie, ich habe ihr dann von der anstrengenden Schwiegermutter erzählt. Sie meinte dann es kommt vom Stress. Ich habe meinem Mann davon erzählt er war glücklich und unglücklich zugleich. Er versuchte die Situation dann seiner Mutter zu erklären das ich mehr Ruhe brauche und Zeit für mich... Das versteht sie natürlich nicht obwohl ich davon psychisch krank geworden bin... Ich habe nun in Absprache mit meinem Mann beschlossen das sie nur noch einmal pro Woche kommen darf damit ich mehr Ruhe habe (besonders vor ihr) ich bin sicher sie wird es nicht akzeptieren... Denn sie möchte nur ihr Enkelkind sehen und das Wann sie Zeit hat ohne Rücksicht auf mich, denn es ist Familie und das steht über allem. Also kurz gesagt sie.

    Wie kann ich ihr klar machen das ich mit ihr nicht über alles reden kann und möchte? Da ich sie zu wenig kenne. Und wie stelle ich klar das ich mein Leben nicht nach ihren Vorstellungen lebe sondern nach meinen ohne unverschämt zu werden?
    Ich könnte hier ewig weiterschreiben...ihr müsstet inzwischen aber genug lesen.

    Danke erst einmal

  2. #2
    Sofiasfamily ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter ist besitzergreifend

    Zitat Zitat von Emanze Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    Ich hoffe ich finde hier konstruktive Hilfe... Eine neutrale Meinung schadet nie 

    So unser kleiner ist inzwischen drei Monate alt (er ist auf beiden Seiten das erste Enkelkind)

    Nun hier die allgemeinen Infos zu den beteiligten
    Mein Mann ist einzelkind
    Ich habe noch weitere Geschwister alle jünger
    Vor der Geburt habe ich meine schwiergereltern alle zwei Wochen gesehen, das Verhältnis ist OK aber nicht intensiv mehr smalltalk Niveau
    Meine und seine Eltern wohnen ca 30 Minuten weit weg
    Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern
    Ich bin ein sehr eigenständiger Mensch (bisher war das gut)
    Brauche lange bis ich vertrauen aufbaue so lange bleibe ich oberflächlich
    Sie kennt es von der eigenen Familie ganz anders man hat keine Geheimnisse usw. Ihre Familie ist groß...
    Wir kennen uns erst ca 1,5 jahre
    Sie wünschte sich schon immer ein enkel, meine sind da entspannter
    Meine Eltern lassen mich mein Leben leben nach meinen Vorstellungen, ich bin bei Problemen gekommen... Gutes Verhältnis aber wir sehen uns nur ca alle drei Wochen und das obwohl sie in der Nähe leben.

    Nun zur Geschichte mit meiner Schwiegermutter

    Sie hat bereits in der schwangerschaft ungefragt Sachen für ihn gekauft, zum Glück hauptsächlich Kleidung, sodass meine Eltern und ich keine Gelegenheit hatten etwas für ihn zukaufen, zum Glück hat sie sich beim Kinderzimmer und Kinderwagen rausgehalten.
    Ich hatte eine sehr anstrengende Geburt mit not Kaiserschnitt. Sie wollte gleich einen Tag später (der junge kam kurz vor Mitternacht auf die Welt) ins Krankenhaus kommen und ihn sehen, wegen Corona durfte zum Glück nur der Vater eine Stunde am Tag ins Krankenhaus. Nachdem ich mit meinem gesunden Kind zu Hause war, kamen nur noch Anrufe zu mir und seinem Mann wann sie ihren enkel endlich sehen können, irgendwann waren wir so genervt das wir nach drei Tagen nach gegeben haben. Den ersten Besuch hatten wir überstanden. Ich hoffte danach etwas Ruhe zu haben... Tja zu früh gefreut jetzt nervte sie uns noch mehr... Mein Mann konnte das die ersten zwei Wochen noch ganz gut regeln. Es wurden Regeln eingeführt jede Seite also seine und meine eltern, jeder darf einmal pro Woche kommen damit es mir nicht zu viel wird bzw uns drei... Das hat ein paar Wochen auch ganz gut geklappt... Seit ca 6 Wochen wird sie immer besitzergreifender und vorallem zu neugierig, ich bin ein Mensch der eher oberflächliche Kontakte pflegt und nur wenige an sich ran lässt (das wird von ihr nicht respektiert) aufgrund von corona usw ist eh nicht alles ganz einfach... Als ich erst beim Arzt war wollte sie alles genau wissen... Den Rest könnt ihr euch sicher denken... Sie arbeitete vollzeit und Weiss ihren Plan für die Folge Woche leider erst Ende der Woche. Da ich nun Mutter bin, er ist auch unser erstes Kind, musste ich natürlich mein Leben besser planen und nicht von Woche zu Woche das funktioniert nicht. Meistens habe ich Zeit wenn sie das auch hat, nur seit geraumer Zeit kommt sie immer zweimal die Woche, damit konnte ich anfangs noch gut leben schließlich hat sie danach gefragt ob ich zeit habe.. Dumm wie ich war hab ich da woche für woche mitgespielt am anfang hat sie eine Absage noch akzeptiert zum beispiel weil die Hebamme da ist... Wenn sie da ist dreht sich die ganze welt nur noch um ihn, das verstehe ich auch nur möchte sie nicht mehr gehen und versteht es durch Blume nicht... Sie kümmert sich wirklich liebevoll um ihn... Inzwischen trängt sie sich immer mehr auf... Ich habe bereits mit meinem Mann gesprochen das es mir zuviel wird und ich mehr Raum für mich brauche (habe schließlich noch etwas anderes zu tun als mit ihr den ganzen Tag zu verbringen) das hat sie kurzzeitig auch verstanden... Nun geht das ganze wieder von vorne los... Ich war mal wieder bei diversen Untersuchungen sie hat sich dann mit oberflächlichen Antworten nicht zufrieden gegeben und wollte immer mehr wissen ich versuchte immer allgemein zu bleiben aber mich hat es so genervt diese Neugier, ich frag schließlich auch nicht nach was sie den ganzen tag oder beim arzt macht, das ist nicht meine art.
    So nun zum Höhepunkt... So wollte wieder zweimal in der Woche kommen, war OK, nur hatte ich dieses Mal an einem Tag keine Zeit weil eine Freundin mich besuchen wollte die ich lange nicht gesehen habe, zu dem hatte ich an diesem Tag zuhause einen Termin bei dem ich sie nicht in der Wohnung haben wollte und deswegen meine Mutter für diese Zeit um ihn gekümmert hat, ihr habe ich von diesem Termin nichts gesagt damit ich mir fragen ersparen kann wieso weshalb warum sie da nicht auf ihn aufpassen kann.. war immer mehr gestresst von ihrer Art. Da ich mich nun geweigert hatte das Treffen mit meiner Freundin abzusagen und sie auch nicht den halben Tag kommen konnte, schließlich hat man sich viel zu erzählen wenn man sich selten sieht... Nun ist sie ausgerastet das sie schließlich ihr Enkelkind sehen möchte und ich das verschieben solI schließlich geht es um sie und sie als Familienmitglied ist wichtiger usw. Ich bin stur geblieben, zum Glück hatte ich das ganze Gespräch schriftlich da es via WhatsApp war und da konnte mein mann sehen das ich die ganze zeit freundlich und höflich war und sie sich aufgeführt hatte. Es führte natürlich zum Streit mein Mann wollte vermitteln das hat nicht funktioniert da sie der Überzeugung war im Recht zu sein... Mein Mann hat versucht ihr zu erklären warum es diese Woche nicht geht usw. In der selben Woche musste ich zum Frauenarzt wegen Schmerzen die einfach nicht aufhörten... Es stellte sich heraus Das körperlich alles passt. Wir haben uns dann über mein Umfeld unterhalten, baby, Familie, ich habe ihr dann von der anstrengenden Schwiegermutter erzählt. Sie meinte dann es kommt vom Stress. Ich habe meinem Mann davon erzählt er war glücklich und unglücklich zugleich. Er versuchte die Situation dann seiner Mutter zu erklären das ich mehr Ruhe brauche und Zeit für mich... Das versteht sie natürlich nicht obwohl ich davon psychisch krank geworden bin... Ich habe nun in Absprache mit meinem Mann beschlossen das sie nur noch einmal pro Woche kommen darf damit ich mehr Ruhe habe (besonders vor ihr) ich bin sicher sie wird es nicht akzeptieren... Denn sie möchte nur ihr Enkelkind sehen und das Wann sie Zeit hat ohne Rücksicht auf mich, denn es ist Familie und das steht über allem. Also kurz gesagt sie.

    Wie kann ich ihr klar machen das ich mit ihr nicht über alles reden kann und möchte? Da ich sie zu wenig kenne. Und wie stelle ich klar das ich mein Leben nicht nach ihren Vorstellungen lebe sondern nach meinen ohne unverschämt zu werden?
    Ich könnte hier ewig weiterschreiben...ihr müsstet inzwischen aber genug lesen.

    Danke erst einmal
    Mir ging es früher ähnlich.
    Nach der Geburt unseres Sohnes drängte sich meine Schwiegermutter noch mehr auf, was sie zuvor auch schon getan hat.
    Mein Mann ist ihr ganzer Stolz, sie ist alleinerziehend gewesen, musste viel arbeiten um sich und ihren Sohn durchzubringen. Er schaffte das Abitur und ist Arzt geworden und da ist sie mega stolz drauf und war schon immer sehr besitzergreifend, da er alles für sie ist. Sie wollte immer Teil von allem sein.
    Nach der Geburt löcherte sie mich auch immer mit Fragen über meine Untersuchungen und hinterfragte auch immer das Vorgehen der Frauenärztin. Sie wollte jeden Tag ihr Enkelkind sehen und stand auch mehrmals am Tag auf der Matte.
    Ich hatte nicht Schmerzen in dem Sinne, mir schlug es eher auf den Magen, was eine Magenschleimhautentzündung hervorrufte, die nicht richtig abheilen wollte und sich fast 1 1/2 Jahre hielt. Sie gab mir Tipps, wie ich das Baby halten sollte, wie ich es schieben sollte und welche Kleidung am Besten wäre etc. Ich meine es war unser erstes Kind und in manchen Punkten ist man unsicher und ich bin auch für Ratschläge offen, aber der Ton macht ja schließlich die Musik und ihre Ratschläge wurde immer mit so einem blöden Unterton erteilt, der nicht nur mit aufgefallen ist.
    Mein Mann hat sie dann zu uns zitiert und wir haben beide mit ihr gesprochen, dass wir ihre Bemühungen zu schätzen wissen aber wir uns erdrückt fühlen. Und auch, dass ich Ruhe brauch, wenn das Kind mal schläft. Nach längerem Hin und Her hat sie es etwas akzeptiert. Wir haben eine Art Plan gemacht, dass sie 3 Mal die Woche nach Absprache kommen konnte, um ihr Enkelkind zu sehen. Manchmal hatte ich mich auch hingelegt und mein Mann war dann bei den Besuchen dabei.
    Es pendelte sich dann gut ein. Mal kam sie drei Mal Woche, mal nur ein Mal. Das klärende Gespräche war wirklich gut und hat uns geholfen.
    Wir durften nur nicht auf Konfrontation, sonst hätte sie sich verschlossen und es wäre bestimmt zum Streit gekommen. Der blieb zum Glück aus.

    Ihre Ratschläge habe ich einfach „überhört“. Wenn sie im Beisein mit anderen ihre Ratschläge weitergeben wollte, habe ich mit den anderen Personen Gespräche angefangen und sie einfach ignoriert, das hat geholfen. Nach einer Zeit ist sie in dieser Hinsicht verstummt.
    Seit dem hat sich unser Verhältnis auch um einiges gebessert und hält bis heute. Denn das ist schon über 17 Jahre her

  3. #3
    Kara^^ ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter ist besitzergreifend

    Ich würde feste Zeiten ausmachen und dann zusehen dass ich das Kind stille, bevor sie kommt (wenn das nicht fertig ist, wenn sie kommt, muss sie halt warten). Dann dem Mann das Kind in die Hand drücken und rausgehen oder mich hinlegen.
    Also der Schwiegermutter Zeit mit dem Kind ermöglichen, ohne mir die ganze Zeit Ratschläge anhören zu müssen. Der Mann müsste da durch, ist seine Mutter.
    "Some faeries are good, some are bad, like anyone," said Kit. "But that might be too complicated for the Clave."
    "It's too complicated for most people," Ty said.
    - Cassandra Claire, Lord of Shadows

  4. #4
    SuperMum100 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter ist besitzergreifend

    Hallo!
    Na das hört sich ja anstrengend an. Ich wünsche dir viel Kraft und Energie. Ich finde du reagierst richtig. Mach ihr immer wieder klar, dass ihr Verhalten nicht geht & erzähle ihr auch ehrlich, wie es dir damit geht. Binde unbedingt auch dienen Mann ein.
    Macht fixe Zeiten aus und sorge, dass diese eingehalten werden. Wenn nötig, sei auch mal direkt. Ich meine damit nicht unhöflich, aber du verstehst sicherlich, wie ich das meine. Mit unendlicher Höflichkeit ohne direkte Aussage kommt man einfach oft nicht weiter.
    Ich wünsche dir jedenfalls viel Kraft und eine schöne Zeit mit deinem Kleinen!
    Frohe Ostern!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •