Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    chaosmama2012 ist offline addict
    Registriert seit
    06.03.2012
    Beiträge
    604

    Standard Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Hallo, ich trage meinen Kleinen recht viel, bevorzugt im TT aber auch im Bondolino und im Hoptye. Da er eine bevorzugte Seitenlage rechts hatte, waren wir beim Osteopathen und da sich dies jetzt wieder zeigte allerdings auf der anderen Seite und er ständig den Kopf in Rückenlage Überstrecken waren wir erneut da. Die Seitenlage ist weg, das Überstrecken war 2 Tage weg, kam aber jetzt wieder so das wir KG verschrieben bekommen haben. Diese wird nächste Woche beginnen.
    Mein Mann ist nun der Überzeugung, dass das Überstrecken vom Tragen kommt, da der Kleine, wenn er wach ist und was sehen möchte den Kopf weit nach hinten streckt, beim Bondo und beim Hoptye muss er ja auch noch an den Trägern vorbei gucken.
    Er sitzt in Llem Tragen gut drin, Rücken schön rund und auch nicht überspreizt.
    Hat mein Mann recht??? Kommt es tatsächlich vom Tragen. Soll ich jetzt weniger tragen?
    Ich werd das alles auch noch die Therapeutin fragen, aber die sind ja auch keine Trageexperten.
    Könnt Ihr mit helfen?

  2. #2
    platypussy ist offline Lactivist
    Registriert seit
    30.06.2010
    Beiträge
    5.651

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    das es tatsaechlich vom tragen an sich kommt, wuerde ich so nicht sagen. allerdings wuerde ich bei der problematik das kind mal auf den ruecken packen. da braucht es sich naemlich nicht so verbiegen.

  3. #3
    chaosmama2012 ist offline addict
    Registriert seit
    06.03.2012
    Beiträge
    604

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Das habe ich auch schon überlegt, aber mit dem TT trau ich mich das nicht und ich weiß nicht ob das im Hoptye oder bondolino schon okay ist!

  4. #4
    platypussy ist offline Lactivist
    Registriert seit
    30.06.2010
    Beiträge
    5.651

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Zitat Zitat von chaosmama2012 Beitrag anzeigen
    Das habe ich auch schon überlegt, aber mit dem TT trau ich mich das nicht und ich weiß nicht ob das im Hoptye oder bondolino schon okay ist!
    besser ist es tatsaechlich im tragetuch. und evtl ist es eh sinnvoll, wenn ihr in eurer speziellen situation nochmal eine trageberatung in anspruch nehmt, oder?

  5. #5
    Avatar von steffi2684
    steffi2684 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    12.04.2012
    Beiträge
    3.800

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Zitat Zitat von chaosmama2012 Beitrag anzeigen
    Das habe ich auch schon überlegt, aber mit dem TT trau ich mich das nicht und ich weiß nicht ob das im Hoptye oder bondolino schon okay ist!
    Hallo!

    Ich trage Fynn auch schon auf dem Rücken im bondolino! Er liebt es, solange die Kopfstütze unten bleibt und er alles sehen kann! Vllt hilft beim TT die doppelkreuztrage, da ist Fynn auch mehr zufrieden als in der WKT! Aber Rücken würde ich mich mit TT auch nicht trauen!
    Ben
    ET: 30.08.2015
    Geburtstag: 15.08.2015

    Fynn
    ET: 25.10.2012
    Geburtstag: 30.10.2012

    L
    ET: 07.06.2009
    Geburtstag: 03.06.2009

    http://lb2f.lilypie.com/OW3dp2.png
    http://lb5f.lilypie.com/XPpUp1.png
    http://lbyf.lilypie.com/ALuzp2.png

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Zitat Zitat von chaosmama2012 Beitrag anzeigen
    Hallo, ich trage meinen Kleinen recht viel, bevorzugt im TT aber auch im Bondolino und im Hoptye. Da er eine bevorzugte Seitenlage rechts hatte, waren wir beim Osteopathen und da sich dies jetzt wieder zeigte allerdings auf der anderen Seite und er ständig den Kopf in Rückenlage Überstrecken waren wir erneut da. Die Seitenlage ist weg, das Überstrecken war 2 Tage weg, kam aber jetzt wieder so das wir KG verschrieben bekommen haben. Diese wird nächste Woche beginnen.
    Mein Mann ist nun der Überzeugung, dass das Überstrecken vom Tragen kommt, da der Kleine, wenn er wach ist und was sehen möchte den Kopf weit nach hinten streckt, beim Bondo und beim Hoptye muss er ja auch noch an den Trägern vorbei gucken.
    Er sitzt in Llem Tragen gut drin, Rücken schön rund und auch nicht überspreizt.
    Hat mein Mann recht??? Kommt es tatsächlich vom Tragen. Soll ich jetzt weniger tragen?
    Ich werd das alles auch noch die Therapeutin fragen, aber die sind ja auch keine Trageexperten.
    Könnt Ihr mit helfen?
    oh nein :( kenn das von meinen neffen der hat immer voll abgebrüllt bei der kg. das war diese "reuter ??? hieß das so??" ka auf jeden fall wars voll heftig :/ hoffentlich macht ihr was anderes...

  7. #7
    chaosmama2012 ist offline addict
    Registriert seit
    06.03.2012
    Beiträge
    604

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?


  8. #8
    exvoegele ist offline müde aber glücklich...
    Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    740

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    bin ja selbst physio (allerdings nicht für babys) und eine tragenden mama. R*** hat diese Problem auch. aber sie hatte es schon bevor sie beim tragen mehr sehe wollte.

    ich versuche mal zu erklären worum es bei diesen tonusveränderungen geht-okay?!

    Zu Grunde liegen Störungen der Bewegungsfähigkeit des Säuglings. Es ist nicht klar, ob es sich dabei um Störungen der Gelenke der Wirbelsäule selbst, besonders des 1. Halswirbels handelt, oder ob diese Gelenke durch die Muskulatur in der asymmetrischen Stellung gehalten werden. Dann handelte es sich um eine Störung der Steuerung der Muskulatur durch das zentrale Nervensystem, wie sie von den schmerzhaften Verspannungen der Wirbelsäule allgemein bekannt sind. Die Wirbelsäulengelenke sind mindestens so häufig Opfer einer Fehlsteuerung der Muskulatur als Auslöser der Störung.


    Die äußeren Anzeichen der Tonusasymmetrie des Säuglings verschwinden in den meisten Fällen spontan innerhalb 6- 8 Wochen. Bei manchen Säuglingen aber dauert der Zustand mehrere Monate. Häufig wird das Phänomen als harmlos angesehen, weil es ja spontan wieder verschwindet und als einzige Maßnahme das Abwarten propagiert. Andererseits aber wird bei den häufigen Entwicklungsverzögerungen eine nicht selten langwierige Physiotherapie verordnet. Es muss aber bedacht werden, dass die Tonusasymmetrie nicht ganz so harmlos ist, denn nach internationalen Untersuchungen sind Kinder, die unter Migräne leiden, Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen) entwickeln, bei der Einschulung feinmotorisch ungeschickt sind und schulische Teilleistungsstörungen (z. B. Lese-und Rechtschreibschwäche) entwickeln, überzufällig häufig ehemals asymmetrische Säuglinge. Man könnte also meinen, dass sich die Asymmetrie zwar augenscheinlich gibt, im Verborgenen aber weiter wirkt und zu vielfältigen Störungen führen kann.

    Also, ich denke man sollte das Problem unbedingt therapeutisch angehen. Evtl. gibt es bei euch in der NÄhe ja ne Trageberaterin, die auch Physio ist. Wir haben eine in der Nähe.

    Viel Glück!

  9. #9
    chaosmama2012 ist offline addict
    Registriert seit
    06.03.2012
    Beiträge
    604

    Standard Re: Tragen Schuld an Überstrecken des Kopfes?

    Zitat Zitat von exvoegele Beitrag anzeigen
    bin ja selbst physio (allerdings nicht für babys) und eine tragenden mama. R*** hat diese Problem auch. aber sie hatte es schon bevor sie beim tragen mehr sehe wollte.

    ich versuche mal zu erklären worum es bei diesen tonusveränderungen geht-okay?!

    Zu Grunde liegen Störungen der Bewegungsfähigkeit des Säuglings. Es ist nicht klar, ob es sich dabei um Störungen der Gelenke der Wirbelsäule selbst, besonders des 1. Halswirbels handelt, oder ob diese Gelenke durch die Muskulatur in der asymmetrischen Stellung gehalten werden. Dann handelte es sich um eine Störung der Steuerung der Muskulatur durch das zentrale Nervensystem, wie sie von den schmerzhaften Verspannungen der Wirbelsäule allgemein bekannt sind. Die Wirbelsäulengelenke sind mindestens so häufig Opfer einer Fehlsteuerung der Muskulatur als Auslöser der Störung.


    Die äußeren Anzeichen der Tonusasymmetrie des Säuglings verschwinden in den meisten Fällen spontan innerhalb 6- 8 Wochen. Bei manchen Säuglingen aber dauert der Zustand mehrere Monate. Häufig wird das Phänomen als harmlos angesehen, weil es ja spontan wieder verschwindet und als einzige Maßnahme das Abwarten propagiert. Andererseits aber wird bei den häufigen Entwicklungsverzögerungen eine nicht selten langwierige Physiotherapie verordnet. Es muss aber bedacht werden, dass die Tonusasymmetrie nicht ganz so harmlos ist, denn nach internationalen Untersuchungen sind Kinder, die unter Migräne leiden, Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen) entwickeln, bei der Einschulung feinmotorisch ungeschickt sind und schulische Teilleistungsstörungen (z. B. Lese-und Rechtschreibschwäche) entwickeln, überzufällig häufig ehemals asymmetrische Säuglinge. Man könnte also meinen, dass sich die Asymmetrie zwar augenscheinlich gibt, im Verborgenen aber weiter wirkt und zu vielfältigen Störungen führen kann.

    Also, ich denke man sollte das Problem unbedingt therapeutisch angehen. Evtl. gibt es bei euch in der NÄhe ja ne Trageberaterin, die auch Physio ist. Wir haben eine in der Nähe.

    Viel Glück!
    Danke für die ausführliche Erklärung. Ich werd jetzt erstmal abwarten, was die Therapeutin dazu sagt. Sie ist spezialisiert auf Kinder und bei meinen anderen beiden gute Arbeit geleistet. Sie arbeitet auch eng mit unserem Osteopathen zusammen. Wir haben jetzt 10 mal verordnet bekommen und das wird sicher was bringen, hoffe ich😊

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •