Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 79
  1. #1
    MarlaMarleen ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    12

    Standard Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Hallo ihr Lieben,
    ich bin im 3. Monat schwanger und befürchte, dass meine Beziehung demnächst in die Binsen geht.
    Ich mache mir täglich Gedanken, wie es danach weitergehen soll.
    Zur meiner Situation:
    Ich bin internationale Entwicklungshelferin mit Option auf Diplomatendienst (zukünftig) und werde selbstverständlich auch alleinerziehend meinem Beruf nachgehen. Das bedeutet für mich, dass ich mit Kind längere Zeit im Ausland verbringen werden muss. Ich bin zurzeit unverheiratet. Meine Recherchen haben ergeben, dass ich bei Geburt das alleinige Sorgerecht bekommen werde. Nach der letzten Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof besteht für eingetragene Väter ab jetzt die Möglichkeit ein gemeinsames Sorgerecht zu erstreiten. Das macht mir große Angst, da der Vater somit auch das Recht bekommt über ALLES mitzuentscheiden, Aufenthaltsort, Schule etc. Bei meiner internationalen Tätigkeit erscheint mir das als eine Horrorvorstellung, da ER mit dieser ÜBERHAUPT NICHT einverstanden ist.
    Mir bleibt einzig und allein als Mutter das Recht die Vaterschaftsanerkennung zu verweigern, um mich in den nächsten Jahren nicht in einem furchtbaren Sorgerechtsstreit wiederzufinden.
    Versteht mich nicht falsch, ich will dem Kind auf keinen Fall den Umgang mit dem Vater untersagen. Ich habe nur keine Lust auf Gezerre vor Gericht. Bei allen Kompromissen muss ich meine Berufstätigkeit bebehalten können, schliesslich werde ich die alleinerziehende Ernährerin sein.

    Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen und kann mir berichten?
    Danke

  2. #2
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.977

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    ich bin im 3. Monat schwanger und befürchte, dass meine Beziehung demnächst in die Binsen geht.
    Ich mache mir täglich Gedanken, wie es danach weitergehen soll.
    Zur meiner Situation:
    Ich bin internationale Entwicklungshelferin mit Option auf Diplomatendienst (zukünftig) und werde selbstverständlich auch alleinerziehend meinem Beruf nachgehen. Das bedeutet für mich, dass ich mit Kind längere Zeit im Ausland verbringen werden muss. Ich bin zurzeit unverheiratet. Meine Recherchen haben ergeben, dass ich bei Geburt das alleinige Sorgerecht bekommen werde. Nach der letzten Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof besteht für eingetragene Väter ab jetzt die Möglichkeit ein gemeinsames Sorgerecht zu erstreiten. Das macht mir große Angst, da der Vater somit auch das Recht bekommt über ALLES mitzuentscheiden, Aufenthaltsort, Schule etc. Bei meiner internationalen Tätigkeit erscheint mir das als eine Horrorvorstellung, da ER mit dieser ÜBERHAUPT NICHT einverstanden ist.
    Mir bleibt einzig und allein als Mutter das Recht die Vaterschaftsanerkennung zu verweigern, um mich in den nächsten Jahren nicht in einem furchtbaren Sorgerechtsstreit wiederzufinden.
    Versteht mich nicht falsch, ich will dem Kind auf keinen Fall den Umgang mit dem Vater untersagen. Ich habe nur keine Lust auf Gezerre vor Gericht. Bei allen Kompromissen muss ich meine Berufstätigkeit bebehalten können, schliesslich werde ich die alleinerziehende Ernährerin sein.

    Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen und kann mir berichten?
    Danke
    Du kannst natürlich "Vater unbekannt" angeben. Dass Du das Kind behalten willst, steht demnach fest?

    Weiß der Mann von der Schwangerschaft? Falls ja, kann sich er das Sorgerecht auch jederzeit erstreiten.

    Es mag aus momentaner Sicht als Dein "gutes Recht" erscheinen, den Vater nicht preisgeben zu wollen, aber willst Du Dein Kind zukünftig auch belügen? DAS hat nämlich nicht nur einen eigenständigen Unterhaltsanspruch, sondern auch das Recht auf Kenntnis seiner Wurzeln (und/oder auch Kontakt).

  3. #3
    MarlaMarleen ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    12

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Hallo Anna,
    vielen Dank für deine Antwort.

    Erst wenn er als Kindsvater eingetragen ist, kann er sich das gemeinsame Sorgerecht erstreiten.
    Diese "Eintragung" bedarf aber meiner Zustimmung.
    Nein, ich möchte das Kind nicht belügen. Es soll wissen wer sein Vater ist. Ich verzichte auf Unterhaltsforderungen. Möchte einzig und allein aufgrund meiner beruflichen Situation das alleinige Sorgerecht behalten.

  4. #4
    lila-laune ist offline old hand
    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    864

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    Ich verzichte auf Unterhaltsforderungen.
    Und dein Kind? Natürlich hofft man, dass der Fall nie eintritt, aber was ist, wenn du einen Unfall hast oder aus sonstigen Gründen plötzlich nicht mehr da bist? Ich persönlich finde es nicht ok, die eigenen Bedürfnisse (leichtere Regelung des Aufenthaltsbestimmungsrechts etc.) über die Ansprüche des Kindes zu stellen.

  5. #5
    MarlaMarleen ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    12

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Hallo,
    im Falle eine Unglücks würde ich in einem Sorgerechtstestament den Kindsvater berücksichtigen.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    ... Nach der letzten Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof besteht für eingetragene Väter ab jetzt die Möglichkeit ein gemeinsames Sorgerecht zu erstreiten.....
    Ob der Vater nun in der Geburtsurkunde steht oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Das lässt sich nämlich auch gerichtlich ändern.
    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    .....Mir bleibt einzig und allein als Mutter das Recht die Vaterschaftsanerkennung zu verweigern, ....
    Das kannst du gar nicht verweigern, wenn der Vater weiß, das du schwanger bist und er als Vater anerkannt werden will und sein gemeinsames Sorgerecht haben will.
    Der Mann kann doch beim Amtsgericht einen Antrag auf Vaterschaftsfeststellung stellen.
    Geändert von _phantomias_ (18.08.2011 um 21:10 Uhr)

  7. #7
    MarlaMarleen ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    12

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    ja das stimmt, jedoch hat die Mutter aufgrund ihrer Persönlichkeitsrechte das Recht diese zu verweigern.

    Der Kindsvater könnte aufgrund der Verweigerung bei Gericht einen Entzug meines Sorgerechts beantragen, jedoch bleibt mein Persönlichkeitsrecht bestehen und meine fehlende Zustimmung führt in keinster Weise zu einer automatisierten Vaterschaftsanerkennung.
    Daher wird diese Vorgehensweise von Gerichten abgelehnt.
    So ist die Rechtslage.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    ich bin im 3. Monat schwanger und befürchte, dass meine Beziehung demnächst in die Binsen geht.
    Ich mache mir täglich Gedanken, wie es danach weitergehen soll.
    Zur meiner Situation:
    Ich bin internationale Entwicklungshelferin mit Option auf Diplomatendienst (zukünftig) und werde selbstverständlich auch alleinerziehend meinem Beruf nachgehen. Das bedeutet für mich, dass ich mit Kind längere Zeit im Ausland verbringen werden muss. Ich bin zurzeit unverheiratet. Meine Recherchen haben ergeben, dass ich bei Geburt das alleinige Sorgerecht bekommen werde. Nach der letzten Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof besteht für eingetragene Väter ab jetzt die Möglichkeit ein gemeinsames Sorgerecht zu erstreiten. Das macht mir große Angst, da der Vater somit auch das Recht bekommt über ALLES mitzuentscheiden, Aufenthaltsort, Schule etc. Bei meiner internationalen Tätigkeit erscheint mir das als eine Horrorvorstellung, da ER mit dieser ÜBERHAUPT NICHT einverstanden ist.
    Mir bleibt einzig und allein als Mutter das Recht die Vaterschaftsanerkennung zu verweigern, um mich in den nächsten Jahren nicht in einem furchtbaren Sorgerechtsstreit wiederzufinden.
    Versteht mich nicht falsch, ich will dem Kind auf keinen Fall den Umgang mit dem Vater untersagen. Ich habe nur keine Lust auf Gezerre vor Gericht. Bei allen Kompromissen muss ich meine Berufstätigkeit bebehalten können, schliesslich werde ich die alleinerziehende Ernährerin sein.

    Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen und kann mir berichten?
    Danke
    wieso musst du ?

    du willst es, du willst quer über den Globus deiner Arbeit nachgehen und das Kind mitshcleifen, immer wieder rausreißen und einer neuen Umgebung aussetzen.

    Wieso kann der Vater nicht der alleinerziehende Part sein, der stabile an einem Ort lebende und du die Umgangsmutter ?

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    Hallo Anna,
    vielen Dank für deine Antwort.

    Erst wenn er als Kindsvater eingetragen ist, kann er sich das gemeinsame Sorgerecht erstreiten.
    Diese "Eintragung" bedarf aber meiner Zustimmung.
    Nein, ich möchte das Kind nicht belügen. Es soll wissen wer sein Vater ist. Ich verzichte auf Unterhaltsforderungen. Möchte einzig und allein aufgrund meiner beruflichen Situation das alleinige Sorgerecht behalten.
    Falsch

    er kann eine Vaterschaftsanerkennungsklage führen

    da wird dann ob du willst oder nicht, ein vaterschaftstest angeordnet

    wenn dieser positive für ihn ausfällt und er das Sorgerecht einklagt bekommt er es auch

  10. #10
    lila-laune ist offline old hand
    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    864

    Standard Re: Ich möchte die Vaterschaft nicht anerkennen

    Zitat Zitat von MarlaMarleen Beitrag anzeigen
    So ist die Rechtslage.
    Rechtslagen können sich ändern, ebenso die eigenen Einkommensverhältnisse etc.
    Ich frage mich, warum man ein Kind mit jemandem zeugt, dem man so wenig traut - Vertrauen ist bei mir persönlich eine Grundvoraussetzung, um überhaupt zusammen ins Bett zu gehen, von ungeschütztem Verkehr mal ganz abgesehen... Aber gut, du weißt doch eh schon, was du willst, also warum meldest du dich überhaupt noch in einem Forum an und fragst nach anderen Meinungen? Ich sag
    jetzt also nix mehr dazu, ich finde so eine Einstellung einfach nur

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •