Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    TrineSchnecke ist offline Stranger
    Registriert seit
    12.05.2013
    Beiträge
    1

    Standard Nichts geht mehr

    Hallo ihr Lieben,
    habe mich wieder angemeldet, lese schon Jahre hier.
    Allerdings habe ich nie geglaubt mal in diesem Subforum zu schreiben.
    Ich brauche Rat - wie trenne ich mich am besten. Für die Kinder ist gesorgt, mein Problem ist eher was ich sage und mache.
    Mein Mann ist nicht gesund und dadurch nicht berechenbar. Ich habe Angst...
    Will keinen unnötigen Streit, ihm nicht auf die Füße treten...
    Ein ruhiges Gespräch kann es nicht geben. Mir bleibt wohl nur eine unpersönliche Methode.
    Polizei und Verfügung im Hintergrund...
    Ich mache mir so Sorgen. Wie er es wohl aufnimmt, wer ihn aufnimmt. Da er nicht nachdenken wird, er macht nämlich alles richtig (Krankheitsbild), pusht er sich nur noch hoch.
    Auslöser für das Desaster waren für ihn meine beiden Kinder. Alles Quatsch, seine Erkrankung spielt ihm da einen Streich. Es gab eine kurze Zeit in seinem Leben, direkt nach einer großen Veränderung, da hatte er Einsicht und wollte seine Seele pflegen. Eine Therapie hat er leider nicht recht anfangen können.
    Aus einer selbstbewussten Frau (Witwensein, Job, Kinder lief bestens) ist ein ängstliches Huhn geworden. Ich erkaufe mir Frieden, meine Kinder schützen inzwischen mich (ich habe so tolle Kinder), und der der mich liebt erzählt mir wue hässlich ich bin, egoistisch und bösartig.
    Zuerst habe ich ihm geglaubt, mich selbstkritisch betrachtet. Nun haben Freunde mich gebremst, unabhängig von einander mal ausgesprochen was sie sehen.
    Familie und Ehe ist ein hohes Gut für mich, unserem gemeinsamen Kind und meinen Beiden einen liebevollen Papa geben hat mich lange an einer Trennung zweifeln lassen.
    Wir kommen aus verschiedenen Welten, war mir immer egal. Aber in seinem Leben ist gerade mehr Platz für ein nach außen Riesenego, krankheitsbedingt.
    Ich habe mich mit einem Arzt und Freunden besprochen, nicht das ich auf der falschen Fährte bin. Arbeite selbst mit psychisch Kranken und da verrennt man sich vielleicht schneller in irgendwelchen Diagnosen um eigene Fehler nicht zu sehen. Vielleicht ist das auch der Grund warum ich so lange aushalte.
    Aber jetzt muss es vorbei sein, es geht an meine Kinder.

    Wenn ich nur wüsste wie... und was ich sagen kann.
    Alles andere macht mir Angst. Dabei bin ich finanziell unabhängig, wir haben keine großen Besitztümer etc.

    Ich bin wie gelähmt.

  2. #2
    Miss_Granger ist offline Veteran
    Registriert seit
    25.01.2013
    Beiträge
    1.344

    Standard Re: Nichts geht mehr

    Du hast Angst, dass er gewalttätig wird? Dann hol deine Sachen mit Schutz (Polizei, Verwandte) aus der Wohnung. Oder geh, wenn er nicht da ist und hinterlasse einen Brief. Wenn seine Selbstwahrnehmung gestört ist, wird er seine Fehler sowieso nicht einsehen, dann ist es egal, ob er sich sofort und persönlich zu der Sache äußern kann.

    Du hast anscheinend ein bisschen zu viel Rücksicht genommen in den letzten Jahren. Meinst du nicht, dass damit jetzt mal Schluss sein muss? Tu, was du tun musst und lass dich nicht aufhalten. Such dir eine Wohnung und wenn sie eingerichtet ist, nimm die Kinder und hau ab. Wegen des Umgangs zwischen Vater und Kind wendest du dich ans Jugendamt. Das kann man klären, wenn du bereits weg bist.

    Ich gehe davon aus, dass du mit Gewalttätigkeiten von seiner Seite rechnest. Falls ich das falsch verstanden hab und er höchstens rumheulen und dich beschimpfen wird, wären diese Aktionen übertrieben. Dann schmeiß deine Rücksicht über Bord und teile ihm deinen Entschluss mit. Was er danach unternimmt, hast du nicht mehr in der Hand und du bist auch nicht dafür verantwortlich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •