Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    OliverS ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    57

    Standard Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo zusammen.

    Ich kenne meine Frau jetzt seit 10 Jahren und wir sind über 8 Jahre verheiratet.
    Unsere Tochter wird dieses Jahr 9.
    Da es bei uns noch nie rund lief, grundsätzlich in vielen Sachen immer anderer Meinung waren,
    und das Kind an erster bis 10ter Stelle steht, und und und... bin ich zum Schluss gekommen,
    erstmal eine komplette räumliche Trennung zu vollziehen.
    Jetzt stellen sich sofort einige zu klärende Fragen:

    1. Muss ich jetzt halbtags arbeiten, damit meine Frau auch einen Job nachgehen kann und ich
    auf das Kind aufpasse?
    Sie war in den letzten 9 Jahren nirgends angestellt. Sie hatte sich für ca. 2 Jahre selbstständig gemacht.
    Ist jetzt Hausfrau ohne Arbeit.

    2. Ich verdiene 2040 Euro Netto im Monat. Was muss ich laut Gesetz abgeben, obwohl wir noch verheiratet sind?
    2. b) Und was wäre ein (normal) gerechter Betrag, damit meine Frau und Kind gut leben können?

    3. Was sollte ich sofort rechtlich klären, damit es nicht zu weiteren Streitereien kommt bzgl. Geld,
    Erziehung etc. ?

    4. Wie lange sollte ich ihr Zeit geben, damit sie eine Wohnung gefunden hat?
    Denn unsere aktuelle Wohnung kann ich finanziell auch nicht zahlen: 1300 warm!!!
    Von daher stehe ich schon unter großen Druck!
    Ich habe eventuell schon eine neue Wohnung in der City gefunden für die beiden (in der Nähe der Grundschule).
    Ihr waren die Räumlichkeiten nicht optimal. Nun würde ich gerne die Wohnung nehmen:
    330 Euro kalt mit 100 Euro Nebenkosten, 2zimmer und 55 qm.

    Bin über jeden Tipp dankbar!

    LG
    Geändert von OliverS (24.07.2013 um 14:20 Uhr)

  2. #2
    *Galadriel* ist offline addict
    Registriert seit
    02.04.2003
    Beiträge
    673

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo Oliver,

    edit: da ging was verloren beim Speichern.
    ein Familienanwalt kann dir deine finanziellen Fragen beantworten. Wir hatten das damals auch gemacht - einen gemeinsamen Termin vereinbart und uns angehört, was nun zu tun ist.

    Unser Fazit war übrigens beim Nachhausefahren, dass wir es so nicht machen wollen. Wir haben eine eigene Regelung gefunden, mit der wir beide zufrieden waren. Das funktionierte so, dass wir alle unsere Einnahmen und Ausgaben zusammengestellt haben, den Rest der überblieb durch 2 teilten und dann in dem Falle mein Mann mir so viel überwies, dass wir beide gleich viel Geld zur Verfügung hatten. Das setzt einen gewissen Wohlstand voraus, den wir ohne Zweifel genießen. Allerdings sind wir beide berufstätig, dadurch konnten wir uns 2 Haushalte leisten. Dennoch ist das sehr schwer und tut oft richtig weh. Du musst auch bedenken, dass deine 2020 Euro netto, sobald ihr getrennt lebt, spätestens jedoch im Folgejahr, deutlich weniger sein werden(wg. Lohnsteuerklasse II, lass dir das mal ausrechnen - ich schätze es werden so 300 Euro weniger sein). Das Kindergeld kommt dorthin, wo das Kind wohnt.

    Deine Frau wird ums Arbeiten nicht drumrumkommen, damit ihr über die Runden kommt. Und mit einer bald pubertierenden Tochter kannst du kaum in einer Zwei-Zimmer-Wohnung wohnen.

    Ganz wichtig: An oberste Stelle solltet ihr das Kindeswohl stellen. Denn deine Tochter ist es, die jetzt leiden wird, und zwar viel mehr als du jetzt vielleicht meinst. Das kann man mit mehr Aufmerksamkeit, Regelungen, Abmachungen, Planung etc. nicht aufwiegen. Für sie ändert sich jetzt alles, ihre Mama die immer daheim war, wird nun den ganzen Tag weg auf Arbeit sein, und es klingt als wäre die Bindung sehr eng. Sie hat zwei Wohnsitze und wird sich oft vorkommen als sei sie nirgends daheim.
    Wenn man in einer Trennung ganz konzentriert auf das Kindeswohl achtet, schafft man es leichter, unnötige verletzende Streitereien zu vermeiden und damit die Fronten zu verhärten.

    Als Alternative könntet ihr z. B. versuchen, innerhalb der bisherigen Wohnung in einer WG zu legen. Also getrennte Wohnbereiche, getrennte Betten. Warum sofort kopflos auseinanderrennen? Man kann sich schon einige Monate innerhalb einer Wohnung aus dem Weg gehen. So könnte deine Frau erstmal ohne Druck eine Halbtagsstelle suchen und sich einarbeiten, unabhängiger werden, und sich auch ein wenig von der Tochter abnabeln. Und vielleicht ist sie ja dann auch nicht mehr so fokussiert auf ihre Mutterrolle und du merkst wieder, was du an ihr und eurer Familie hast. ;-)

    Alles Gute
    *Galadriel*







    Zitat Zitat von OliverS Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen.

    Ich kenne meine Frau jetzt seit 10 Jahren und wir sind über 8 Jahre verheiratet.
    Unsere Tochter wird dieses Jahr 9.
    Da es bei uns noch nie rund lief, grundsätzlich in vielen Sachen immer anderer Meinung waren,
    und das Kind an erster bis 10ter Stelle steht, und und und... bin ich zum Schluss gekommen,
    erstmal eine komplette räumliche Trennung zu vollziehen.
    Jetzt stellen sich sofort einige zu klärende Fragen:

    1. Muss ich jetzt halbtags arbeiten, damit meine Frau auch einen Job nachgehen kann und ich
    auf das Kind aufpasse?
    Sie war in den letzten 9 Jahren nirgends angestellt. Sie hatte sich für ca. 2 Jahre selbstständig gemacht.
    Ist jetzt Hausfrau ohne Arbeit.

    2. Ich verdiene 2040 Euro Netto im Monat. Was muss ich laut Gesetz abgeben, obwohl wir noch verheiratet sind?
    2. b) Und was wäre ein (normal) gerechter Betrag, damit meine Frau und Kind gut leben können?

    3. Was sollte ich sofort rechtlich klären, damit es nicht zu weiteren Streitereien kommt bzgl. Geld,
    Erziehung etc. ?

    4. Wie lange sollte ich ihr Zeit geben, damit sie eine Wohnung gefunden hat?
    Denn unsere aktuelle Wohnung kann ich finanziell auch nicht zahlen: 1300 warm!!!
    Von daher stehe ich schon unter großen Druck!
    Ich habe eventuell schon eine neue Wohnung in der City gefunden für die beiden (in der Nähe der Grundschule).
    Ihr waren die Räumlichkeiten nicht optimal. Nun würde ich gerne die Wohnung nehmen:
    330 Euro kalt mit 100 Euro Nebenkosten, 2zimmer und 55 qm.

    Bin über jeden Tipp dankbar!

    LG
    Geändert von *Galadriel* (24.07.2013 um 19:21 Uhr)

  3. #3
    OliverS ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    57

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo Galadriel,

    wie sah denn eure Regelung aus? Jeder bekommt die Hälfte?
    Oder 3 Personen und das komplette Gehalt wird durch 3 geteilt: Ein Drittel bekommt der Vater und
    2/3 bekommt Mutter und Kind ?
    Was wäre denn aus deiner Sicht gerecht für alle bei meinem Verdienst?

    Dass an oberster Stelle das Kindeswohl steht da sorgt schon meine Frau.
    Bei ihr stand schon wärend der Schwangerschaft das Kind an erster, zweiter und zehnter Stelle.
    Dann irgendwann komme vielleicht ich. Das war auch ein Grund von vielen, warum es bei uns
    nicht geklappt hat.

    Zu der Wohnungssuche: 2 Whg finden in einem Haus ist mehr als leicht. Aber ich hatte zufällig 2 Wohnungen
    und sogar an ihrer Grundschule gefunden. Die Gegend hatte sogar meine Frau vorgeschlagen.
    Aber als ich meiner Frau erklärte, dass die eine Wohnung die in Frage kommen würde eher längs geschnitten
    ist meinte sie, dass nur Wohnungen die quadratisch geschnitten sind in Frage kommen.
    Außerdem muss es eine vernünftige Sonnenseite haben. Das war mir dann schon wieder zu blöd, sorry.
    So eine Wohnung die sie sucht, und dann kalt für 350 Euro in einer guten Lage wird sie in der Innenstadt
    nie finden!
    Aber jetzt möchte ich gerne die kleine 2 Zimmer Wohnung für 330 Euro haben. Wenn jeder seine
    1000 Euro pro Monat bekommt, sollte es in meinen Augen reichen.
    Nur ich kann da noch nicht zusagen, da sie noch keine Wohnung gefunden hat, oder wie lange soll ich warten?

    Unsere jetzige Wohnung können wir nicht abtrennen. Wir schlafen schon seit 5 Jahren getrennt.
    Sie hat schon immer mit dem Kind im gleichen Bett geschlafen und jetzt immer noch obwohl sie schon 9 wird !!!
    Essen ist bei uns seid einem Jahr auch getrennt: So kann man sich beim essen wenigstens nicht streiten.
    Ich glaube eine komplette räumliche Trennung wäre für das Kind nicht das beste, aber anders ist es bei uns
    schwer zu bewerkstelligen!
    Dennoch will ich jetzt noch keine Scheidung einreichen. Ich gehe sowas lieber langsam an.

    PS: Kann mir jemand dennoch meine Fragen beantworten?
    Wäre nett.
    Achso, was kostet eigentlich so ein Gespräch beim Anwalt in etwa ?

    LG Oliver
    Geändert von OliverS (25.07.2013 um 17:21 Uhr)

  4. #4
    *Galadriel* ist offline addict
    Registriert seit
    02.04.2003
    Beiträge
    673

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo Oliver,

    was gerecht ist oder nicht, das kann ICH doch nicht beurteilen :-D :-D

    Ich bin in meinem ersten Posting davon ausgegangen, dass deine Tochter auch mal bei dir wohnen wird, und ihr euch das Sorgerecht teilt, aber es klingt jetzt eher so, als würdest du dich auch von deiner Tochter trennen wollen.

    Wenn ihr eh schon in Trennung lebt innerhalb der Wohnung - dann ist es wohl unwahrscheinlich, dass sich in der jetzigen Situation etwas dreht. Ein sehr kühles Elternhaus mit innerlich getrennten Eltern ist für Kinder auch eine Belastung (weiß ich aus eigener Kindheit) und da kann eine vollzogene Trennung sogar entspannend sein.

    Nach 9 Jahren ohne Beschäftigung wird deine Frau kaum eine Vollzeitbeschäftigung finden, in der sie mehr verdient als du. Deshalb bist du höchstwahrscheinlich unterhaltsverpflichtet. Für das Kind sowieso, bis zur Scheidung hat deine Frau das Recht auf Ehegattenunterhalt. Im Trennungsjahr muss deine Frau am Beschäftigunsverhältnis nichts ändern, d. h. nachdem sie jetzt Hausfrau ist, kann sie noch ein Jahr Hausfrau bleiben.

    Wenn du dein Nettogehalt in einen Unterhaltsrechner einträgst, der nach der Düsseldorfer Tabelle den Unterhalt errechnet, findest du schnell heraus, worauf sich der Unterhalt ca. belaufen werden wird. Solche Rechner gibts unzählige im Net, einfach mal googlen.

    Die Erstberatung bei der Familienanwältin hat glaube ich 260 Euro gekostet (2 Std. a 180 Euro). Sie hat uns die Basics der Trennung erklärt, das war ganz hilfreich.

    In welcher Stadt lebt ihr eigentlich? Bei uns könntest du dir für 1000 Euro im Monat gerade mal die Wohnung und die Lebensnebenkosten bezahlen, da ist noch kein Essen und noch keine Schulveranstaltung und keine Kleidung dabei, geschweige denn Mobilität. (Bahn, Bus, Auto?)

    Viele Grüße
    *Galadriel*






    Zitat Zitat von OliverS Beitrag anzeigen
    Hallo Galadriel,

    wie sah denn eure Regelung aus? Jeder bekommt die Hälfte?
    Oder 3 Personen und das komplette Gehalt wird durch 3 geteilt: Ein Drittel bekommt der Vater und
    2/3 bekommt Mutter und Kind ?
    Was wäre denn aus deiner Sicht gerecht für alle bei meinem Verdienst?

    Dass an oberster Stelle das Kindeswohl steht da sorgt schon meine Frau.
    Bei ihr stand schon wärend der Schwangerschaft das Kind an erster, zweiter und zehnter Stelle.
    Dann irgendwann komme vielleicht ich. Das war auch ein Grund von vielen, warum es bei uns
    nicht geklappt hat.

    Zu der Wohnungssuche: 2 Whg finden in einem Haus ist mehr als leicht. Aber ich hatte zufällig 2 Wohnungen
    und sogar an ihrer Grundschule gefunden. Die Gegend hatte sogar meine Frau vorgeschlagen.
    Aber als ich meiner Frau erklärte, dass die eine Wohnung die in Frage kommen würde eher längs geschnitten
    ist meinte sie, dass nur Wohnungen die quadratisch geschnitten sind in Frage kommen.
    Außerdem muss es eine vernünftige Sonnenseite haben. Das war mir dann schon wieder zu blöd, sorry.
    So eine Wohnung die sie sucht, und dann kalt für 350 Euro in einer guten Lage wird sie in der Innenstadt
    nie finden!
    Aber jetzt möchte ich gerne die kleine 2 Zimmer Wohnung für 330 Euro haben. Wenn jeder seine
    1000 Euro pro Monat bekommt, sollte es in meinen Augen reichen.
    Nur ich kann da noch nicht zusagen, da sie noch keine Wohnung gefunden hat, oder wie lange soll ich warten?

    Unsere jetzige Wohnung können wir nicht abtrennen. Wir schlafen schon seit 5 Jahren getrennt.
    Sie hat schon immer mit dem Kind im gleichen Bett geschlafen und jetzt immer noch obwohl sie schon 9 wird !!!
    Essen ist bei uns seid einem Jahr auch getrennt: So kann man sich beim essen wenigstens nicht streiten.
    Ich glaube eine komplette räumliche Trennung wäre für das Kind nicht das beste, aber anders ist es bei uns
    schwer zu bewerkstelligen!
    Dennoch will ich jetzt noch keine Scheidung einreichen. Ich gehe sowas lieber langsam an.

    PS: Kann mir jemand dennoch meine Fragen beantworten?
    Wäre nett.
    Achso, was kostet eigentlich so ein Gespräch beim Anwalt in etwa ?

    LG Oliver

  5. #5
    anja79 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    23.01.2004
    Beiträge
    8.197

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo,

    ich kann ja mal kurz erzählen, wie es bei uns läuft bzw. laufen wird.

    Ich habe mich vor 2 Monaten von meinem Mann getrennt. Wir haben zwei gemeinsame Kinder (10 und 6 Jahre). Die Kinder werden bei mir wohnen. Ich habe jetzt zum 1.9. eine neue Wohnung gefunden. 3 Zimmer, so dass ich kein Schlafzimmer haben werde. Aber Abstriche musste ich machen, sonst wäre es finanziell nicht machbar gewesen für mich. Da ich selber arbeiten gehe (30 Std./Woche) muss mein Mann nur Unterhalt für die Kinder zahlen (so haben wir uns geeinigt). Was genau er zahlen wird, müssen wir noch bereden; der Mindestsatz wäre (lt. Düssedorfer Tabelle nach Abzug des hälftigen Kindergeldes) 544,00 EUR. Kindergeld bekomme ich. Mit dem Geld, was ich dann zur Verfügung haben werde, kommen wir über die Runden. Große Sprünge können wir nicht machen, aber es wird reichen.

    Mein Mann hat mich ein wenig unter Druck gesetzt, dass ich schnell eine Wohnung finden solle. Noch wohne ich mit den Kindern in unserer gemeinsamen Wohnung und er zahlt die Hälfte der Miete. Ich habe natürlich auch direkt nach der Trennung begonnen, eine Wohnung zu suchen. Er hat schnell eine gefunden, allerdings war es für mich als Alleinerziehende mit 2 Kinder schwer etwas zu finden, zum einen aus finanziellen Gründen und zum anderen, weil Haustiere beliebter sind als Kinder.

    Wenn ihr euch finanziell nicht einigen könnt, würde ich einen Anwalt für Familienrecht aufsuchen. Der kann dir/euch helfen. Ich weiß nicht, wieviel Unterhalt deiner Frau zusteht. Auch kann das Sorgerecht/Umgangsrecht da geregelt werden.

    Auf Dauer wird deine Frau sich schon Arbeit suchen müssen. Bei einem 9-jährigen Kind sollte das möglich und machbar sein von der Betreuung her. Meine beiden Kinder gehen auf Schulen, die eine Ganztagsbetreuung anbieten. Du wirst nicht halbtags arbeiten müssen, um ansonsten deine Tochter zu betreuen. Ich würde mich an der Grundschule erkundigen wegen einer Ganztagsbetreuung oder ggf. bei der Stadt/Jugendamt.

    Wenn du eine Wohnung hast, ist es klar, dass du dir finanziell keine zweite Wohnung leisten kannst. Deine Frau sollte zum Amt gehen und sich erkundigen, ob sie dort Zuschüsse bekommt für die jetzige Wohnung bis sie eine neue Wohnung hat.

    Eine räumliche Trennung kann für Kinder manchmal besser sein, als wenn man unter einem Dach lebt, sich aber nicht mehr versteht. Kinder bekommen eine Menge mit.

    Alles Gute!

    Gruß Anja

  6. #6
    OliverS ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    57

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    @Galadriel: Wir leben in einer Kleinstadt. Ich hatte mir eine 2-Zimmer Wohnung in einer recht guten Lage ausgesucht.
    35 qm für 330€ kalt + 100 € NK inkl. Heizung. Dann wäre ich bei 430 + Strom bei max 500 Euro.
    Das Auto von mir ist ein Firmenfahrzeug und da muss ich nichts zahlen!
    So bleiben mir noch 500 Euro für Essen und Rest. Ist wirklich sehr knapp.
    Für meine Frau + Kind würden 1000 Euro nicht reichen so wie ich sie kenne.
    Hmmm, ich vergaß. Wir haben auch noch einen kleinen Hund. Den wollte sie unbedingt und den würde sie
    dann auch mitnehmen.

    Nach Düsseldorfer Tabelle müsste ich Ihr 401 € zahlen. Das würde vielleicht gerade mal für ihre Kaltmiete reichen.
    Wieviel sie sonst noch von dem Staat erwarten kann weiß ich nicht.
    Sie kriegt jetzt narürlich kalte Füße und meint dass ich sie hier rausekeln will.
    "Ob mir klar ist dass sie und die Kleine dann in der Armut leben müssen und ob ich denn
    nicht wenigstens noch 1 Jahr warten kann".
    Daraufhin meinte ich, dass ich lange genug das alles mitgemacht habe und keine Kraft und Lust mehr habe
    das hier alles mitzumachen.
    Sie erwiederte nur noch dass ich meine Koffer packen und gehen soll. Denn dann bin ich ja schließlich
    der Buhmann der die Familie kaputt macht".
    Ich sagte, dass wir hier nicht mehr wohnen bleiben können, da es schlicht und einfach
    zu teuer für uns ist. Wir sind mit unserem Konto jetzt schon im Minus!!!

    ..tja, ich glaube so einfach wie ich dachte wird das nicht. Sie sieht keine Zukunft mit so wenig Geld und dem Kind.
    Dann lieber so weitermachen wie bisher.
    Sie ist und bleibt ein Dickkopf und lässt sich von niemanden etwas sagen. Das war so und wird auch immer so bleiben.

    Ach, ich erwähnte noch, dass so eine räumliche Trennung auch eventuell gut sein kann für das Kind.
    Aber da schüttelte sie mit dem Kopf und meinte dass es der Kleinen auf jeden Fall schlecht gehen wird und nicht
    besser.
    Vielleicht sollte ich mal für ein paar Tage in ein billiges Hotel absteigen und schauen wie es funktioniert.
    Oder ist das jetzt eine total blöde Idee?

    LG

  7. #7
    anja79 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    23.01.2004
    Beiträge
    8.197

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Hallo,

    einfach wird es sicherlich nicht. Bei meinem Mann bin ich auch der Buhmann, weil ich ihn verlassen habe. Er kommt mit der Trennung noch nicht klar und es gibt immer wieder unangenehme Situationen. Deine Frau muss auch erst einmal damit klarkommen, dass du sie verlassen hast. Aber sie muss auch ihren Hintern hoch bekommen und sich um ihre Finanzen kümmern. Sie ist alt genug, um zum Amt oder zur Beratungsstelle zu gehen, um sich Hilfe zu holen. Du kannst nicht alles für sie regeln. Meines Erachtens sollte sie in der Lage sein, sich einen Job zu suchen, um auf Dauer ihren Lebensunterhalt selber zu verdienen. Du musst ja auch von etwas leben.

    Warum willst du in ein billiges Hotel absteigen? Um zu sehen, ob die räumliche Trennung für das Kind ok ist? Oder um zu sehen, ob ihr es doch noch einmal miteinander versuchen wollt?

    Meinen Kindern geht es seit der Trennung von ihrem Vater auch nicht immer gut. Aber das ist doch normal. Ich bin für meine Kinder einfach da und fange sie auf, wenn es ihnen schlecht geht. Aber es war nie eine Option für mich, wegen der Kinder zu meinem Mann zurückzukehren.

    Gruß Anja

  8. #8
    Miss_Granger ist offline Veteran
    Registriert seit
    25.01.2013
    Beiträge
    1.344

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Zitat Zitat von OliverS Beitrag anzeigen
    @Galadriel: Wir leben in einer Kleinstadt. Ich hatte mir eine 2-Zimmer Wohnung in einer recht guten Lage ausgesucht.
    35 qm für 330€ kalt + 100 € NK inkl. Heizung. Dann wäre ich bei 430 + Strom bei max 500 Euro.
    Das Auto von mir ist ein Firmenfahrzeug und da muss ich nichts zahlen!
    So bleiben mir noch 500 Euro für Essen und Rest. Ist wirklich sehr knapp.
    Für meine Frau + Kind würden 1000 Euro nicht reichen so wie ich sie kenne.
    Hmmm, ich vergaß. Wir haben auch noch einen kleinen Hund. Den wollte sie unbedingt und den würde sie
    dann auch mitnehmen.

    Nach Düsseldorfer Tabelle müsste ich Ihr 401 € zahlen. Das würde vielleicht gerade mal für ihre Kaltmiete reichen.
    Wieviel sie sonst noch von dem Staat erwarten kann weiß ich nicht.
    Sie kriegt jetzt narürlich kalte Füße und meint dass ich sie hier rausekeln will.
    "Ob mir klar ist dass sie und die Kleine dann in der Armut leben müssen und ob ich denn
    nicht wenigstens noch 1 Jahr warten kann".
    Daraufhin meinte ich, dass ich lange genug das alles mitgemacht habe und keine Kraft und Lust mehr habe
    das hier alles mitzumachen.
    Sie erwiederte nur noch dass ich meine Koffer packen und gehen soll. Denn dann bin ich ja schließlich
    der Buhmann der die Familie kaputt macht".
    Ich sagte, dass wir hier nicht mehr wohnen bleiben können, da es schlicht und einfach
    zu teuer für uns ist. Wir sind mit unserem Konto jetzt schon im Minus!!!

    ..tja, ich glaube so einfach wie ich dachte wird das nicht. Sie sieht keine Zukunft mit so wenig Geld und dem Kind.
    Dann lieber so weitermachen wie bisher.
    Sie ist und bleibt ein Dickkopf und lässt sich von niemanden etwas sagen. Das war so und wird auch immer so bleiben.

    Ach, ich erwähnte noch, dass so eine räumliche Trennung auch eventuell gut sein kann für das Kind.
    Aber da schüttelte sie mit dem Kopf und meinte dass es der Kleinen auf jeden Fall schlecht gehen wird und nicht
    besser.
    Vielleicht sollte ich mal für ein paar Tage in ein billiges Hotel absteigen und schauen wie es funktioniert.
    Oder ist das jetzt eine total blöde Idee?

    LG

    Warum sollst du 1 Jahr mit der Trennung warten? Ändert sich in 1 Jahr ihre /eure finanzielle Situation? Wenn nicht, ist die Forderung doch Quatsch.


    Deine Frau wird entweder Hartz4 beantragen oder arbeiten gehen müssen. Oder sie beantragt unterstützendes Hartz4 und geht ein bisschen arbeiten. Wohngeld steht ihr eventuell auch zu. Sie muss sich halt erkundigen. Es ist schwierig, sich als Alleinerziehende durchzuboxen, das ist klar. Aber es ist nicht unmöglich.

    Die Idee, dass du in ein Hotel gehst, bringt doch nichts. Das Kind wird vermutlich nicht sofort anfangen zu leiden, bzw. wird es euch gar nicht sofort auffallen.


    Deine Begründung für das Scheitern eurer Ehe finde ich merkwürdig. Das Kind steht an erster Stelle und das passt dir nicht. Warum bist du eifersüchtig auf den Platz deines Kindes? Es ist normal, dass Mütter und auch Väter die engere Bindung zu ihrem Kind haben. Der Ehemann ist Partner und das Kind ist eben das Kind. Die beiden Positionen kann man gar nicht miteinander vergleichen. Kein Grund für Eifersucht. Was genau stört dich daran, dass deine Frau versucht, eine gute Mutter zu sein? Hast du dir das nicht gewünscht, als du mit ihr dieses Kind geplant und gezeugt hast? Was fehlt dir in deiner Beziehung, was würdest du dir wünschen? Weiß deine Frau das? Warum kann sie dir das nicht geben? Wann fing es an, dass sie es dir nicht mehr gegeben hat?

  9. #9
    OliverS ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    57

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    >>Deine Begründung für das Scheitern eurer Ehe finde ich merkwürdig. Das Kind steht an erster Stelle und das passt dir nicht. Warum bist du eifersüchtig auf den Platz deines Kindes? Es ist normal, dass Mütter und auch Väter die engere Bindung zu ihrem Kind haben. Der Ehemann ist Partner und das Kind ist eben das Kind. Die beiden Positionen kann man gar nicht miteinander vergleichen. Kein Grund für Eifersucht. Was genau stört dich daran, dass deine Frau versucht, eine gute Mutter zu sein? Hast du dir das nicht gewünscht, als du mit ihr dieses Kind geplant und gezeugt hast? Was fehlt dir in deiner Beziehung, was würdest du dir wünschen? Weiß deine Frau das? Warum kann sie dir das nicht geben? Wann fing es an, dass sie es dir nicht mehr gegeben hat? <<

    Also ich finde eifersüchtig bin ich nicht, aber ich finde es nicht normal, dass sich nur noch alles um das Kind dreht!
    Wenn man nicht mal Zeit findet, dass man gemeinsam ohne das Kind essen geht, etwas gemeinsames macht,
    oder alleine mit dem Partner im gemeinsamen Bett schläft. Die kleine schläft seit der Geburt bei uns im Bett.
    Naja, seit ein paar Jahren schlafen die beiden zusammen, da ich immer aus dem Bett gefallen bin.
    Sorry, aber das ist NICHT normal! Sowas war immer mein Albtraum als ich jünger war und das ausgerechnet mich
    sowas trifft ist wirklich deprimierend. Ich habe oft genug versucht ihr das zu erklären. Nur sie will es nicht verstehen
    und für sie gibt es nur eins: Dass das Kind glücklich ist. Nur das darunter die Ehe zerbricht, Mutter und Vater sich
    scheiden lassen und das Kind dadurch unglücklich ist - soweit denkt sie nicht.
    Und mich stört nichts daran, dass sie eine gute Mutter ist, aber für mich ist sowas krankhaft was ich ihr nicht
    zu verstehen geben kann. Aber es ist ja nicht nur das, sondern die Verbote die man auferlegt bekommt.
    Ich muss mich den ganzen Tag um alles kümmern was sie nicht schafft. Hobbies, Freunde etc. sind schon fast Tabu!
    Fragt mich mal wann ich das letzte am Fernseher saß, ohne jetzt Kinderfilme anzuschauen?
    Selbst wenn ich nach Feierabend (ca. 22 Uhr) mir die Tagesschau auf meinem Laptop anschauen möchte,
    wird das WLAN ausgeschaltet, da die Strahlung schädlich ist. Ich sehe hier zwar immer noch 20 andere WLAN Netze die
    durchgehend an sind und die ich empfange, aber die sind ja nicht schädlich? Solche Ängste mache ich tagtäglich mit.
    Ich möchte hier jemanden aus diesem Forum kennenlernen, der sowas länger als 1 Jahr mitmacht!
    Und bitte sagt mir nicht, dann mußt du mal auf den Tisch hauen. Dass ist wirklich das letzte was bei meiner Frau zieht!!!
    So, bevor gleich wieder WLAN aus geht (habe es heimlich wieder eingeschaltet) schicke ich diesen Text los..
    Bis bald.
    LG

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Räumliche Trennung mit Kind. Was muss ich zahlen und beachten?

    Du willst nen Tipp?
    Fahr deinen Egoismus mal nen Gang runter und nimm die nächste Ausfahrt von deinem Macho-Trip. Allerdings sind Typen wie du sowieso hoffnungslose Fälle. Nicht therapierbar!
    Du trennst dich nach 10 Jahren von deiner Ehefrau, der du geschworen hast, sie in guten wie in schlechten Zeiten zu lieben und zu ehren, weil ihr das Wohl eures gemeinsames Kindes am Wichtigsten ist und ihr ein paar Meinungsverschiedenheiten habt? Und, wenn es noch nie so gut lief, warum hast du sie dann geheiratet und ein Kind gezeugt?
    Allein diese Aussage ist schon peinlich genug, aber du schaffst es sogar noch einen drauf zu setzen und denkst bei deiner sogenannten räumlichen Trennung nur an die finanziellen Konsequenzen, die dies für dich haben könnte. Die Gefühle deiner Tochter dabei, sind dir ja scheinbar egal. Da ist es ja kein Wunder, dass deine Frau ihr die doppelte Menge an Aufmerksamkeit und Liebe schenkt.
    Ich hoffe für deine Frau, dass sie spätestens jetzt begreift was für ein Typ Mann du bist und scheißt auf dich, genau wie du auf sie.
    Denn, wenn sie nicht dumm ist, versteht sie genau, warum du wirklich eine räumliche Trennung willst. Widerlich!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •