Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 213
Like Tree12gefällt dies

Thema: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden?

  1. #1
    Avatar von HomerWells
    HomerWells ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden?

    Hallo, ich bin ein Mann - das sind die Sorte von Homo Sapiens, mit einem Defizit an genetischer Information auf einem Geschlechtschromosom.
    Ich heiße natürlich nicht Homer Wells. Das ist eine Art tragischer Held aus John Irvings Roman The cider house rules. Wahrscheinlich möchte ich mich selbst ein bisschen so sehen wie Homer. Den reißerischen Titel habe ich gewählt, in der Hoffung, dass diesen Post irgend jemand liest, scheint ja geklappt zu haben.
    Ich lebe seit - hier muss ich mal kurz nachdenken oder in den Terminkalender meiner Frau schauen - 20 Jahren mit meiner Frau und unseren 3 Kindern zusammen.
    Die meiste Zeit dieser 20 Jahre verlief eigentlich ganz glücklich, dachte ich, bis meine Frau mich - wie bereits einige Male zuvor - informierte, dass sie kreuzunglücklich sei, und ich das eigentlich schon längst hätte merken müssen, wenn ich mich wirklich für sie interesierte, zumindest aber hätte ich ja mal nachfragen können. Ich hab's aber nicht gemerkt und auch nicht nachgefragt.
    Heißt das im Umkehrschluss, dass ich mich nicht genug für meine Frau interessiere?
    Spontan würde ich sagen Quatsch, aber andererseits warum habe ich es dann nicht gemerkt oder nachgefragt?
    Die Anwort ist verblüffend simpel: Meine Frau wirkte auf mich nicht unglücklich warum sollte ich da den Verdacht haben, sie könnte es sein?
    Bekommst Du liebe Leserin schon eine ungefähre Vorstellung wie ich ticke? Kannst Du lieber Leser mir hier zustimmen?
    Aber mir liegt es fern Klischees aufbauen zu wollen. Einfach nur ehrlich sein, selbst wenn's peinlich wird, das bekomme ich tatsächlich manchmal hin.

    Lesen sie weiter!

    Also habe ich mit ehrlicher Anteilnahme gefragt warum sie so unglücklich ist. Das ist ein garantierter Weg, sich die Verachtung meiner Frau zu verdiehnen: auf diese Frage nicht von selbst gekommen zu sein, sondern sie als Teleprompter dafür zu brauchen. Sie hat trotzdem geantwortet, sozusagen auf ihre eigene Frage durch mich ausgesprochen. Für mich ist es andersherum natürlich sehr demütigend eine solche Frage vom Teleprompter ablesen zu müssen anstatt selbst drauf gekommen zu sein. Na wenn das keine gute Voraussetztung für ein klärendes Gespräch ist!

    1)Sie ist unglücklich, weil sie seit vielen Jahren den Großteil der alltäglichen Planungen, die Kontaktpflege zu Freunden und die Freizeitgestaltung im Alleingang stämmt. Von mir kommt hierzu selten eine Initiative oder ein Vorschlag.

    2)Sie ist unglücklich, weil wenn sie kein Gespräch anfängt und aufrecht erhält, von mir oft nichts als betretenes Schweigen kommt. Manchmal erzähle ich auch von meiner Arbeit oder plauder über unschuldige Themen wie Philosophie oder Literatur - Kennen Sie diesen Du-wirst-doch-jetzt-nicht-etwa-anfangen-langweilig-zu-werden-Blick? Denn beherrscht sie perfekt bei diesen Gelegenheiten.

    3)Sie ist unglücklich weil ich nur einen Bruchteil von dem mitbekomme was sie mir erzählt und sie sich da ja genauso gut mit einer Parkuhr unterhalten könne.

    4)Sie ist unglücklich weil ich den Bruchteil, den ich von ihren Aussagen mitbekommen spätestens am nächsten Tag wieder vergessen habe.

    5)Sie ist unglücklich weil ich zwar eine Menge Arbeit im Haushalt und Garten erledige, aber dies immer wieder die gleichen Tätigkeiten seien, wie ein Arbeitsroboter der nach dem täglichen Reboot seine Auto-Start Routine abspoolt.

    Schluck. Das ist harter Tobak für die empfindliche Männerseele, vor allem, wenn sie sich nach kurzer Beratschlagung mit dem inneren Anwalt, in allen Punkten für schuldig bekennen muss. Wie konnte ich das all die Jahre so erfolgreich verdrängen, und das schon zum wiederholten Mal? Und dieser Anwalt könnte ja auch mal wenigstens ein bisschen versuchen die Intressen seines Klienten zu vertreten!

    Ein klägliches "Ja Schatz, Du hast recht" mit resignierter Stimme und unfokusiertem Blick leitet die Shut-Down Routine ein.
    Das ist das letzte was meine Frau in ihrer momentanen Lage braucht, einen Ehemann in Dauerschockstarre. Weiß der auch selber, je mehr er aber versucht diese zu überwinden, desto schlimmer wird sie - die Dauerschockstarre.
    Haben Sie schon mal versucht in diesem Zustand einen netten Abend mit Freunden zu verbringen? Es ist die Hölle, sag' ich ihnen, auch für die Freunde!

    Eine solche, ehekrisenbedingte Schockstarre läßt im Laufe von etwa 14 Tagen nach, der Verdrängungsmechanismus ist immer noch ausser Kraft gesetzt. Gleichzeitig wird ein Analyseprogramm gestartet, daß mindestens fünf schwerwiegende Probleme in Ihrer Ehe sowie deren mögliche Ursachen auflistet. Gefunden wo? In intensiven Gesprächen mit den besten und einzigen Freunden des introvertierten Mannes - dem Buch und dem Internet.

    Atmen wir also tief durch - meine Frau hört es immer wenn ich tief durchatme, und es treibt sie zum Wahnsinn - und gehen die Anklagepunkte einmal der Reihe nach durch, was ist die Ursache des Problemes und wie könnte es gelöst werden:
    Punkt 1) In meiner Freizeit verbringe ich sehr viel Zeit mit der Kontaktpflege zu guten Freunden. Sie heißen Bach, John Irving, Margaret Atwood um nur die besten zu nennen.
    Immer wenn ich mit meiner Frau über diese Freunde rede, oder vorschlage sie mal zu besuchen bekommen ich diesen Na-Sie-wissen-schon-Blick.
    Kann ich vielleicht wenigstens ein bisschen mehr Begeisterung für die "Banalitäten" des Alltag aufbringen und sie ein bisschen mehr Begeisterung für das nicht Alltägliche?
    Punkt 2) siehe Punkt 1.
    Punkt 3) siehe Punkt 1.
    Punkt 4) siehe Punkt 1.
    Punkt 5) eigentlich auch siehe Punkt 1.

    Nach das ging ja ziemlich schnell, so viele Symptome und nur eine Ursache, aber die hat's in sich.

    Wie läuft es eigentlich so in Ihrer Beziehung, läuft da noch was?
    Geändert von HomerWells (11.09.2013 um 14:34 Uhr)
    Holg61 gefällt dies

  2. #2
    Nessa71 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Nach 20 Jahren und 3 Kindern nach wie vor humorvoll, respektvoll und trotz allem interessiert aneinander zu sein, stellt doch durchaus eine ausgesprochen komfortable Ausgangsposition dar.

    Ich selber liebe seit 18 Jahren einen Mann mit geradezu "autistischen Zügen". Manchmal treibt es mich in den Wahnsinn, dass er offensichtlich nie ganz und gar bei mir und unseren 3,5 Kindern ist (bin gerade mit unserer Nummer 4 schwanger).

    Ehrlich gesagt glaube ich aber, dass niemand, der eine lange Zeit jemanden mit dieser Form von Parallelexistenz liebt, sich ernsthaft eine extrovertierte Alternative vorstellen kann.

    Hin und wieder ein Auftauchen aus der eigenen Welt und ein wenig Anteil am Alltag mit all seinem unverzichtbaren Klein Klein und schon wird sie ihr Glück wieder im vollen Ausmaß zu würdigen wissen!

    Bei Garp hat schließlich auch nur die Kleinigkeit eines Balls den ganzen Unterschied gemacht.
    Manchmal bedarf es ähnlich wenig, um alles zum Guten zu wenden.

    In diesem Sinne viele Grüße an meine "Leidgenossin"

    Nessa

  3. #3
    Avatar von HomerWells
    HomerWells ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Hallo Nessa,
    Danke für die aufmunternde Antwort. Immerhin ist Garp sogar vom Ringer zum Schriftsteller geworden aus Liebe zu Helen und hat dabei scheinbar seine Bestimmung entdeckt - Ringer und Schriftsteller zu sein.
    Man kann aus einem Introvertierten sicher keine Plaudertasche machen, die es genießt RTL Exlusiv zu gucken oder auf Parties stundenlang Smalltalk mit 50 verschiedenen Gästen zu halten. Andererseits kann man sich hinter dem Etikett "Introvertiert" auch prima verstecken, um alle Lernerfahrungen im Leben zu vermeiden die Angst machen, nach denen sich aber ein Teil von dir, der nicht zum Ausdruck kommen darf, sehnt.
    Kann ja sein dass, die Seite in sich zu entdecken, die - sagen wir mal- etwas unterentwickelt ist, erstmal Ratlosigkeit und Angst erzeugt.
    Da läuft man dann Jahre lang weg vor dieser Angst, und irgendwann sagt man sich, so jetzt reicht's kämpf oder stirb.
    Wenn dieser Moment kommt - hoffentlich noch in diesem Leben, ist man hoffentlich noch nicht verlassen von dem Menschen, der einen den ganzen Weg dorthin begleitet, unterstützt und ertragen hat. Und wenn es so ist, sollte ich in der Lage sein es verkraften. Es ist zwar keine gute Idee seinen Weg alleine zu gehen, aber gehen muss ich den Weg trotzdem aus eigener Kraft.

    Ich denke es gehört auch zu Ehrlichkeit zuzugeben, dass ich mir manchmal wünsche wieder Single zu sein. Keine dauernden Diskussionen und Kompromisse. Einfach wieder wild und frei sein. "Young heards run free tonight" in meinem Alter, das kann schon mal unfreiwillig komisch wirken wenn beim Tanzen die Arthrose im Großzeh zwickt und sich beim leidenschaftlichen Tango der Prolaps L4-L5 bemerkbar macht. Apropros Ehrlichkeit, ich kann natürlich nicht tanzen. Mit den Worten eines anderen forumsüchtigen aus einem englischsprachigen Forum: "Inside me is a dancer screaming, but I'm afraid he's going to die before he comes out". Ja aber das ist genau die Aufgabe, die mir das Leben stellt: ertrage die Diskussionen nicht als Endlosstrafe sondern als Chance dich weiter zu entwickeln. Lass den Tänzer raus, der verzweifelt nach Beachtung schreit, werde komplett.
    Oh mein Gott, aber bitte noch ein bisschen Bedenkzeit, vielleicht vorher noch eine kleine Pilgerreise nach Santiago de Compostela?
    Nein mein Herr, hier und jetzt! Schon morgen könnte ein Flugzeug in dein Haus stürzen, oder ein fanatischer Anhänger der Ellen James Gemeinde dich erschießen.

    Ich wünsche Dir alles Gute mit Nr. 3 1/2 und werd' die Grüsse indirekt ausrichten.

    Homer
    Geändert von HomerWells (12.09.2013 um 10:56 Uhr)

  4. #4
    Soraya78 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Ich bin Deine Frau ?

    Irgendwie erschreckend, was Du schreibst, hätte von meinem EX-Mann stammen können.
    In der Beziehung lief irgendwann gar nichts mehr, weil die einzige Gemeinsamkeit die Aufzucht des Nachwuchses war.
    Mittlerweile habe ich einen Partner, mit dem Punkt 1-5 keine Rolle mehr spielt, weil wir auf einer Wellenlänge liegen, gemeinsame Hobbies teilen und besser harmonieren.

    Das Problem ist oft, wenn man in jungen Jahren, als unfertige Menschen zusammen kommt, dass in den folgenden Jahren ein Entwicklung stattfindet.
    Bestenfalls in eine Richtung, oder eben auch komplett konträr, so dass man sich irgendwann einfach nichts mehr zu sagen hat.
    Es gibt Menschen, die damit gut umgehen können. Die engagieren sich gemeinsam z.B. in der Kirche, dann gibt es immer was zu reden und zu tun, was verbindet.
    Es gibt aber auch Menschen, die so nicht leben wollen.
    Der erste Schritt ist dann mit dem Partner gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Eine Paartherapie wird in diesem Zusammenhang oft empfohlen.

    Jeder muss für sich selber entscheiden, wie er tickt und was er sich vom Leben erwartet.

  5. #5
    Nessa71 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Lieber Homer!

    Ja, ich glaube auch, dass Angst vor mühsamen Lernerfahrungen ein Grund für diese Mauern sein wird. Ich denke zudem, dass mit dieser Art zu leben vieles weniger intensiv erlebt und gelebt wird.

    Ob der Wunsch nach mehr Rock'n'Roll allerdings in Erfüllung ginge, wenn Du nochmal als Single durchstartest, wage ich sehr zu bezweifeln. Meist kommt weniger "wild and free" raus, dafür aber mehr "nothing else to loose". Die Idee aus Liebe "Ringer UND Schriftsteller" zu werden, finde ich jedenfalls deutlich vorzugswürdig. Zumal Deine 4 Menschen Dich dann hoffentlich bis zum Punkt "kämpf oder stirb" begleitet haben werden.

    Männer müssen nicht tanzen können. Wippen mit dem Fuß und ein liebevoller Blick für die geliebte Frau auf der Tanzfläche reichen völlig.

    Mit einem wildfremden Menschen auf einer anstrengenden Veranstaltung warme Worte oder gar vollständige Sätze zu wechseln, wäre doch mal ein Anfang. Selten wirst Du überrascht sein, dass Dein Gegenüber tatsächlich was Interessantes zu sagen hat. Meistens wirst Du Dich allerdings bestätigt sehen. Bach und Co setzen die Messlatte hoch.

    Gibt es vielleicht etwas, was ihr beide mögt? Bei uns sind es der Sport, Restaurantbesuche zu zweit, guter Wein und das Sitzen am Meer. (Gemeinsam verbrachte Zeit kann ich auch dann sehr genießen, wenn er nebenbei weniger Banales denkt. Eine Fähigkeit die ich Deiner Frau ebenfalls unterstelle. Manchmal kann man diese Sicht aufs Leben allerdings vielleicht noch etwas perfektionieren...)

    Nessa

  6. #6
    Avatar von HomerWells
    HomerWells ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Liebe Soraya,
    wenn dem so wäre, wäre ich dein jetztiger Mann, mit dem Punkt 1-5 keine Rolle mehr spielen, denn meine Frau war bereits vorher einmal verheiratet. Das wäre dann allerdings eine sehr amüsante Konstellation. Engagement in der Kirche passt aber nicht, weder bei mir noch bei ihr ( sollte man gar nicht meinen bei dem pastoralen Ton, den ich manchmal anschlage), also keine Sorge.

    Paartherapie haben wir vor einigen Jahren versucht. Ich hab's vorgeschlagen, sie fand's blöd, weils nichts bringt sagte sie und behielt Recht.

    Also was mach ich? Ich suche verzweifelt nach Gesprächsthemen, seit sie gemeinerweise in Redestreik getreten ist. Was ist schlimmer als etwas gar nicht zu tun? Es verzweifelt zu tun! Los sag jetzt was, aber nicht irgend einen Mist, was Interessantes.

    Gestern ist mir aufgefallen, daß mein Beruf, in dem ich sehr selten mit Menschen rede eigentlich schon prädestiniert für langweilige Abendessengespräche ist. Bemerkungen wie "Heute habe diese neue Kundenklasse getroffen, sie hat eine faszinierende Methode ausgeführt als Antwort auf das Event das ich ausgelöst habe" führen nicht zwangsläufig zu ausgelassener Laune beim Abendessen. Also habe ich mir gesagt: wenigstens mal im Zug,in der Mittagspause und zwischendurch mit Kollegen reden-
    Du siehst was dieser kleine Gesprächsstreik meiner Frau schon alles bewirkt hat. Bisher ist es aber mehr bei Gedanken geblieben, da ich ja meine ganze Zeit in diesem Forum mit posten verbringe.
    Geändert von HomerWells (12.09.2013 um 13:56 Uhr)

  7. #7
    Avatar von HomerWells
    HomerWells ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Liebe Nessa,
    wippen mit dem Fuß kann ich gut. Der liebevolle Blick wird mir meist als Dackelblick ausgelegt - Memo an mich selbst, vorm Spiegel üben-
    Ich glaub auch nicht an meine zweite Laufbahn als Rock'n Roller. Erinnert mich an den Wunsch eines Lemmings sich in den Abgrund zu stürzen.
    Auf Parties finde ich mich manchmal unwiderstehlich brilliant und unterhaltsam wenn ich gut gelaunt bin, ob die anderen allerdings nur aus Höflichkeit zuhören und lachen weiß ich nie so genau.

    Gemeinsame Intressen:
    Sport - hat sie aber seit einiger Zeit keine Lust mehr zu.

    Gartenarbeit - hat sie schon seit längerere Zeit gar keine Lust mehr zu, und ich denke auch immer mehr ob eine Wildnis nicht schöner ist als so ein energiefressendes Kunstprodukt.

    Gemeinsame Reisen - machen wir beide gerne, es schwebt aber immer das Schreckgespenst der Gesprächslosigkeit darüber, und sich auf dem Empire State Building nichts zu sagen zu haben, ist doppelt unangenehm - Speechless in Seattle.

    Ja und manchmal könne wir gemeinsam im Sonnenuntergang sitzen und schweigend genießen ohne uns blöd zu fühlen!

    Wie würde ich meine Frau beschreiben?
    Sie hat einen praktischen, wissenschaftlichen Beruf. Analytisches Denken liegt ihr.
    Sie ist ein Mensch mit hohem Organisationstalent, sehr struckturierter Vorgehensweise.
    Gleichzeitig ist sie ein Mensch, der offensiv auf Menschen zugeht, Gespräche steuert, gut versteht was der Andere meint weil Sie gut zuhört und eine schnelle Auffassungsgabe hat.
    Sie hat auf jeden Fall Humor.
    Sie kann Ihre Liebe zu anderen nicht leicht durch direkte Zärtlichkeit zeigen, gleicht das aber mehr als aus mit ihrer Führsorge, die ihre Grenzen hat, wenn sie das Gefühl bekommt, daß nichts zurückgegeben wird.
    Sie ist burschikos, direkt, anpackend und erhofft sich das auch von ihrem Partner. Sie will auf keine Fall einen Partner, der schwach oder wie ein Weichei daherkommt.
    Sie liest viel - Kriminalromane und auch typische 'Frauenbücher' wie PS ich liebe Dich, was ich übrigens auch nicht schlecht fand. Was sie überhaupt nicht interessiert ist Literatur deren Bedeutung über die eigentliche Handlung weit hinausgeht. Das klingt arrogant, ich weiß aber nicht wie ich es sonst ausdrücken soll.

    Manchmal wünschte ich meine Partnerin wäre etwas - wieder blöde Ausdrucksweise- femininer. Damit meiner ich kein Heimchen hinterm Herd ( auch das soll keine Beleidigung für Hausfrauen und Hausmänner sein) sondern einfach eine weichere zärtlichere Seite. Ich weiß allerdings das sie in ihrem Leben viel kämpfen musste, und ihre Eltern ihr nicht viel Liebe zuteil werden ließen ( Mein Gott, klingt diese Formulierung blöd).
    Es wäre ausserdem harmonischer, wenn selbst bei trivialen gemeinsamen Projekten, wie dem Aufbau eines Ikearegales, sie nicht schon - ohne Anleitung - bei der korrekten Ausführung von Schritt 10 wäre, während ich noch Schritt1 auf der Anleitung suche, nachdem ich Schritt2 einmal falsch montiert hatte. Naja, sie kann sich ja nicht auf mein Tempo runter drosseln. Das wäre ein bisschen absurd.

    Du siehst, es passt nicht immer alles in ein Klischee. Wir scheinen ja auch neben allen Unterschieden ein paar Eigenschaften gemeinsam zu haben, Nessa.

    Homer
    Geändert von HomerWells (12.09.2013 um 14:57 Uhr)

  8. #8
    Therion ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Die Antwort findest du im Buch "Ein Lob auf den Sexismus".

    Mehr dazu gibt es nicht zu sagen ausser es zu tun.
    Im Buch steht alles drin was du früher vielleicht mal vermutet hast
    aber es darf ja nicht sein ... glaubs mir, es ist aber so *fg

    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Therion

    PS: ich bin nicht der Author und kenne ihn auch nicht ;-)

  9. #9
    Miss_Granger ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Um deine Frage in der Überschrift zu beantworten: EINE Frau vielleicht, DEINE Frau offensichtlich nicht. Allerdings ist nicht geklärt, ob nur deine Introvertiertheit zu ihrem Unmut führt oder ob ihr euch nach 20 Jahren einfach nur nervt.

    Du musst dir nur 4 simple Fragen beantworten.

    1. Ist es notwendig, nur ein paar kleine Details deines Charakters zu verändern, damit sie glücklich ist? 2. Willst du das?

    3. Ist es notwendig, deine Persönlichkeit komplett umzustrukturieren? 4. Willst du das?
    Soraya78 und Wir.und.Ihr gefällt dies.

  10. #10
    Avatar von HomerWells
    HomerWells ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Wie kann eine extrovertierte Frau mit einem introvertierten Mann glücklich werden

    Hallo Therion,
    Hm, nachdem ich die Leseprobe von "Ein Lob auf den Sexismus" bei Amazon überflogen habe, kam mir der Inhalt etwas pubertär vor.
    Allerdings wird dort les liaisons dangereuses - Gefährliche Liebschaften zitiert, dessen Verfilmung mit Glenn Close und John Malkovich zu meinen absoluten Favoriten gehört, und für mich den ersten Eindruck teilweise wieder rausreißt. Ich werde mal in das Buch reinschauen.
    Danke Therion.
    Geändert von HomerWells (12.09.2013 um 15:36 Uhr)

Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte