Ergebnis 1 bis 7 von 7
Like Tree3gefällt dies
  • 3 Post By bizzie

Thema: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

  1. #1
    Bolik69 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    68

    Standard Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Nach 7 Jahren Ehe haben wir zwei Kinder: 6J. und 4J. Vor einem Jahr hat meine Frau eine Scheidung vorgeschlagen, da wir nichts mehr gemeinsam hätten und sie nichts mehr für mich empfinden würde. Ich konnte sie überzeugen, gemeinsam zur Paartherapie zu gehen und es sah danach so vielversprechend aus, dass der Psychologe sich gewundert hat. Genauso schnell ging es dann wieder bergab. Im Sommer hatten wir erneut ein "Scheidungsgespräch", worauf ein anderer Psychologe von meiner Frau (ohne dass ich vorher wusste) konsultiert wurde. Es ging mit uns wieder eine Zeitlang besser. Nun hatten wir nach dem Neujahr ein drittes solches Gespräch, das seitens meiner Frau recht definitiv war. Ich soll ausziehen; eine Hoffnung, dass ich die Trennung nur auf Zeit ist, soll ich mir nicht machen.

    Wir hatten nie großen Krach, keiner ging fremd (zumindest glaube ich nicht, dass meine Frau es tat). Ich habe einen guten Job, mache viel im Haushalt und koche oft. Obwohl die Liebe mittlerweile abgeflaut ist, hoffte ich, dass ein freundschaftliches Zusammenleben in einer Familie mit zwei Kindern möglich wäre. Familie ist für mich sehr wichtig und für mich tat sich ein Abgrund auf, als ich mir ein Leben ohne Familie und die Kinder vorstellte. Ich verbringe am Wochenende viel Zeit mit den Kindern, in der Woche bringe ich den Kleinen in die Kita und lese den Kindern an 3-4 Tagen vorm Einschlafen vor. Die Kinder wissen noch von nichts. Die Spannungen haben sie wohl gespürt, aber nicht gewusst. Ein Freundeskreis habe ich mittlerweile kaum mehr. Alles Familienbekannte bzw. -freunde. Die klassische (vom "Hollywood" suggerierte) Variante: ich schlafe beim besten Freund auf der Couch und erzähle ihm von meinem bösen Schicksal, geht also nicht.

    Mir geht es jetzt richtig schlecht. Ich ging zum Psychologen. Hat nur für ein paar Tage geholfen. Ich habe in solchen Zeiten keine Energie, irgendwas einigermaßen konzentriert zu machen. Das Gefühl lähmt mich zeitweise regelrecht. Ich kann kaum noch an etwas anderes denken. Die Kinder tun mir leid (als ich Kind war, wäre Scheidung meiner Eltern ein Weltuntergang für mich). In einem solchen Zustand könnte ich sicherlich mit meinen Kindern nicht normal (unbeschwert) umgehen.

    Ich vermute, dass ich nicht der erste bin, dem so etwas widerfährt. Wie seid ihr damit umgegangen? Was habt Ihr gemacht, mit welchen "Tricks" die Seele geheilt?
    Geändert von Bolik69 (18.01.2014 um 23:27 Uhr)

  2. #2
    Avatar von bizzie
    bizzie ist gerade online Veteran
    Registriert seit
    23.09.2011
    Beiträge
    1.263

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Zitat Zitat von Bolik69 Beitrag anzeigen
    Obwohl die Liebe mittlerweile abgeflaut ist, hoffte ich, dass ein freundschaftliches Zusammenleben in einer Familie mit zwei Kindern möglich wäre.
    Das scheint deiner Frau nicht zu reichen.

    Als ersten Schritt müsstest du wohl versuchen, die Entscheidung deiner Frau zu akzeptieren, damit ihr euch zumindest zum Wohle der Kinder freundschaftlich trennen könnt mit dem Ziel, zwar nicht mehr Partner, aber doch gemeinsam Eltern zu sein.

    Vielleicht könntet ihr eure Therapie in diese Richtung steuern?
    Blauauge, Tami_aus_Paris und Vassago gefällt dies.

  3. #3
    Blauauge ist offline kein Veteran
    Registriert seit
    15.07.2003
    Beiträge
    1.818

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Zitat Zitat von Bolik69 Beitrag anzeigen
    Wie seid ihr damit umgegangen? Was habt Ihr gemacht, mit welchen "Tricks" die Seele geheilt?
    Ich habe angefangen, meinen Freundeskreis wieder zu vergrößern, habe Kontakt gesucht zu Leuten, die ich schon ewig nicht mehr getroffen habe. Anfangs hat es Überwindung gekostet, aber inzwischen sehe ich den Erfolg. Den Anfang im Kontakt zu neuen Menschen habe ich in einer Selbsthilfegruppe für Getrennte/Geschiedene gemacht. So kommt man unter Leute. Wir haben sogar Weihnachten zusammen verbracht, da brauchte niemand allein sitzen. Und jedem kamen die Probleme des Anderen bekannt vor. Irgendwann verlief es sich für mich im Sande. Aber da war ich zumindest so weit, gut alleine zurecht zu kommen. Ich habe den Kontakt in zwei Vereinen in unserem Ort gesucht. Da bin ich auch heute noch nach sehr langer Zeit aktiv, es macht mir Spaß. Inzwischen bin ich ein zweites Mal verheiratet (auch andere Mütter haben hübsche Söhne ;-) ). Aber bis dahin war es ein langer Weg.
    So wie Du Dich momentan fühlst - das ist normal in meinen Augen. Ich habe es auch einmal mit einem Psychologen versucht. Da war ich aber nur einmal, dann habe ich reisaus genommen. Mir persönlich hat der Psychologe nichts gebracht.

    Ansonsten finde ich die Anmerkung von bizzie sehr wichtig, versucht das gemeinsam Eltern sein trotz nicht mehr vorhandener Partnerschaft hin zu bekommen. Dann können die Kinder auch damit leben, wenn Du mal nicht so unbeschwert mit ihnen umgehst. Der Tag der Unbeschwertheit gegenüber und mit Deinen Kindern wird wieder kommen.

  4. #4
    Bolik69 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    68

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Seit meinem letzten Beitrag ist mittlerweile ein halbes Jahr vergangen. In der Zwischenzeit haben wir einen letzten "Versöhnungsversuch" - auch mit Hilfe einer Paartherapie - unternommen. Leider erfolglos. Nun ziehe ich zum 01.07. endgültig aus unserer gemeinsamen Wohnung aus. Gefühlsmäßig geht es mir wie im Januar als ich den ersten Beitrag schrieb. D. h. sehr besch..n. Am Wochenende steht "das Gespräch" mit Kindern an und mich grault es davor. Ob die Kids das nicht als Verrat sehen, denn ich ziehe ja aus. Ich, der ich die Trennung nicht wollte. Und ich soll das ihnen auch neutral "verkaufen". Ich sehe es ein, es fällt mir halt schwer.

  5. #5
    Dianavondort ist offline Stranger
    Registriert seit
    19.07.2011
    Beiträge
    21

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Oh Mann :( - das tut mir wirklich sehr leid für dich! Du scheinst ein gutes Herz zu haben und aufrichtig zu sein - bewahr dir das auf jeden Fall und werde nicht verbittert oder so! Weißt du denn, wie es weitergeht? Also hast du eine andere Wohnung in Aussicht und hast eine Idee oder stehst du vor einem riesen Fragezeichen? Hast du einen Freund oder irgendwen in der Familie, den du länger nicht gesehen hast? Vielleicht nimmst du dir einfach mal zwei Wochen Auszeit und machst Wellness, gehst wandern, auf Abenteuerreise oder so. Aber mal alles hinter sich lassen und am besten mit Jemandem, den du magst und der dir neue Impulse geben kann, ist keine schlechte Idee, denk ich. Ich wünsche dir auf jeden Fall ein dickes Fell für Samstag und viel Lebensfreude für die Zukunft. Deine Kinder werden dich auf keinen Fall als Verräter sehen!! Alles Gute :)
    Geändert von Redaktion ELTERN (26.06.2014 um 10:33 Uhr)

  6. #6
    Sonnenkinder2310 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    17.06.2014
    Beiträge
    82

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    Zitat Zitat von Dianavondort Beitrag anzeigen
    Oh Mann :( - das tut mir wirklich sehr leid für dich! Du scheinst ein gutes Herz zu haben und aufrichtig zu sein - bewahr dir das auf jeden Fall und werde nicht verbittert oder so! Weißt du denn, wie es weitergeht? Also hast du eine andere Wohnung in Aussicht und hast eine Idee oder stehst du vor einem riesen Fragezeichen? Hast du einen Freund oder irgendwen in der Familie, den du länger nicht gesehen hast? Vielleicht nimmst du dir einfach mal zwei Wochen Auszeit und machst Wellness, gehst wandern, auf Abenteuerreise oder so. Aber mal alles hinter sich lassen und am besten mit Jemandem, den du magst und der dir neue Impulse geben kann, ist keine schlechte Idee, denk ich. Ich wünsche dir auf jeden Fall ein dickes Fell für Samstag und viel Lebensfreude für die Zukunft. Deine Kinder werden dich auf keinen Fall als Verräter sehen!! Alles Gute :)


    Dem kann ich mich wirklich nur anschließen.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung wie traurig und schmerzhaft eine Trennung ist, vor allem wenn man den Kindern erklären muss das Mama & Papa nicht mehr zusammen leben können/wollen.
    Du schreibst, du wolltest die Trennung eigentlich gar nicht... Ja das ist natürlich um so schwieriger. Aber ich kann dir sagen, manchmal ist es einfach besser so. Ich wollte das in dieser Phase auch nicht wahr haben und ich habe immer an allem fest gehalten
    und wollte meinen Kindern eine "richtige" Familie bieten... ABER so blöde wie es sich anhört, zum Wohle der Kinder war es die Beste Entscheidung.

    Nach der Trennung war ich frei und gelöst, glücklich und zufriedener und das merkten meine Kinder natürlich auch.

    Ich wünsche dir alles Gute und Kopf hoch.

    Mein Motto war immer: Nach jedem Regen scheint wieder die Sonne!

    Und ja... das stimmt.
    Geändert von Redaktion ELTERN (26.06.2014 um 10:33 Uhr)

  7. #7
    Bolik69 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    68

    Standard Re: Trennung verarbeiten; Vater von 2 Kindern

    @ Dianavondort
    Danke für Deine Unterstützung! Das Gespräch ist besser gelaufen als ich befürchtete: der kleine hat eigenlich nicht verstanden, worum es geht und war nur eingeschnappt, dass er den Trickfilm nicht weiter gucken konnte. Die Große (gerade 7 Jahre geworden) hat zwar geweint, konnte aber recht schnell beruhigt werden. Mir ging dabei so was von beschissen. Habe aber wie empfohlen, gute Miene gemacht.

    Materiell geht mir eigentlich ganz gut. Ich habe erst einmal eine möblierte Wohnung bezogen und suche eine dauerhafte Bleibe in der Nähe unserer alten Wohnung, so dass die Kinder nicht weit sind. Die sehe ich im Moment nur am Wochenende, mal mehr, mal weniger (alle zwei Wochen abwechselnd). Vor allem zu meinem Kleinen (bald 5 Jahre) hatte ich zuletzt eine ziemlich enge Beziehung und habe ihn täglich in die Kita gebracht. Nun fehlen mir die Kinder, aber auch die Familie an sich sehr. An manchen Tagen bin ich froh, wenn der Tag endlich vorbei ist. Die meisten Freunde sind eben Familienfreunde und für eine Ablenkung wenig geeignet. Ich muss den Freundeskreis weitgehend neu aufbauen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •