Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    tsiliana ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Ich bin wirklich unglaublich verzweifelt und traurig. Ich bin in der 8 ssw, 28 Jahre alt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Seit 10 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen, der 10 Jahre älter ist.
    Das Problem ist, das er einen zweijährigen Sohn aus einer vorherigen Beziehung hat. Die Mutter seines Sohnes ist vor einem Jahr ohne Begründung 600 km weit weggezogen. Einfach aus der gemeinsamen Wohnung mit Kind ohne Vorwarnung abgehauen. Mein Freund sieht seinen Sohn eigentlich regelmäßig alle 2 Wochen, obwohl die Kindsmutter auch mal Termine ausfallen lässt. Momentan kämpft mein Freund um das Aufenthaltsbestimmungsrecht und muss in 3 Wochen vor Gericht.
    Nun zu mir. Es gab immer wieder Probleme wegen seiner Ex und seinem Sohn zwischen uns, weil er über nichts anderes reden kann und ständig mit seinem Anwalt telefoniert. Das hat die Beziehung stark belastet und ich habe viel geweint, weil er sich immer so in Rage redet und dann schnell über "euch/ihr Frauen" spricht. Zb: Ich Frauen könnt ja in Deutschland eh machen was ihr wollt.
    Nun habe ich vor 2 Wochen erfahren das ich ungeplant schwanger geworden bin, ich habe mich trotzdem gefreut. Für meinen Freund gibt es jedoch nur eins: Er will dieses Kind auf keinen Fall. Er meint er kann nicht nochmal für ein Kind so kämpfen und da wir so kurz zusammen sind würde es unweigerlich dazu kommen das ich auch mit dem Kind abhaue.
    Egal was ich sage, nichts lässt er gelten. Er sagt ihm tut das Kind jetzt schon leid, weil es ohne Vater aufwachsen muss. Er sagt ich würde alle Entscheidungen alleine treffen und wozu ich ihn überhaupt frage was er will. Er will einfach nicht noch einmal so eine Situation erleben und ich soll uns noch Zeit geben, in einem Jahr können wir immer noch ein Kind bekommen.
    Auch wenn ich sage das er sich in einem Jahr auch nicht sicher sein kann das die Beziehung für immer hält, bringt das nichts. Er sagt dann würden wir uns besser kennen. Er hat auf alles eine Antwort. Egal was ich sage.
    Aber wenn ich Ihm sage er soll dann doch endlich Schluß machen, tut er es auch nicht. Dann sagt er, er weiß nicht was er tun soll, er weiß nur er will das Kind nicht.
    Ich bin so unglaublich verzweifelt, ich liebe ihn und will ihn nicht verlieren. Aber ich kann genausowenig das Kind wegen oder für ihn abtreiben.
    Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen die SS ganz allein durchzustehen und dann alleinerziehende Mutter zu sein.
    Ich verstehe nicht, wie man für ein Kind so kämpfen kann und das andere soll ich wegmachen lassen.
    Egal wann wir miteinander reden, es kommt nichts dabei raus, auch wenn wir mal mehrere Tage kein Kontakt besteht.
    Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage. Ich werde es ihm nicht so leicht machen, aber ich weine mir gerade echt die Augen aus dem Kopf.
    Was soll ich nur tun?

    Liebe Grüße

  2. #2
    hamelin Gast

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Hallo,

    was du tun sollst, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich kann verstehen, dass die Situation unheimlich belastend für dich ist. Aber, und so leid es mir tut kann, ich teilweise auch deinen Freund verstehen.

    Für ihn war und ist die ganze Geschichte mit seiner Ex einfach noch nicht abgeschlossen. Und der Vertrauensbruch sitzt tief. Dass du nichts für seine Ex kannst, ist ganz klar und das du empfindlich reagierst, wenn er euch und alle Frauen über einen Kamm schert ist auch klar. Aber für ihn ist es so. Es hat seine Ex geliebt und sie ist ohne Vorwarnung weg und hat ihm sein Kind entrissen. (Leider hat er mit der Aussage, wir Frauen können in D eh alles machen recht, so lange man mit dem Mann nicht verheiratet ist) Er kämpft im Moment um sein Erstgeborenes, um sein Fleisch und Blut und eigentlich ist der Kampf recht unfair für ihn, da das Gesetzt einfach mehr auf Seiten der unverheiraten Mutter ist. Alles was er will ist dieses Kind, er will ihm ein guter Vater sein. Und mal ehrlich wäre die Gesetzeslage anderes rum, also mehr auf Seiten des Vaters, würden wir Mütter unerbittert kämpfen.
    Aber was ich eigentlich damit sagen will, sein Focus ist momentan voll auf diesen Rechststreit ausgerichtet und nun kommt eine völlig neue Situation dazu. Du bist schwanger. Bei ihm kocht alles, was seine Ex ihm angetan hat wieder hoch, vor allem wo das Feuer ja noch brennt. (Nochmal ich weiß, dass du nicht wie seine Ex bist, aber wie gesagt die Wunder, die sie gerissen hat sitzt tief, weil eben ein Kind mit dabei ist.) Er kann sich im Moment nicht auf ein quasi weiteres Problem in seinem Leben konzentrieren. Ich will jetzt nicht sagen, dass dein Kind ein Problem ist, aber er kann sich einfach nicht damit auseinandersetzten und will sich nicht seinen Ängsten stellen, die er ja schon klar formuliert hat (Du haust doch auch nur mit dem Kind ab). Das ist für ihn alles etwas viel. Und somit kommt es zu der verdrehten Logik: Lass es weg machen, wir können später noch ein Kind bekommen. Denn später muss er nicht mehr um das Erste kämpfen. Er ist im Moment einfach nicht fähig zu realisieren, was dieser Satz für dich bedeutet. Und das er auf alles, was du sagst eine Antwort hat, zeigt eindeutig wie tief er sich in sein Schneckenhaus zurückgezogen hat. Du kannst sagen was du willst, er wird immer einen passenden Gegenkommentar haben, egal wie verletztend er für dich ist.

    Dass du das Kind nicht abtreiben willst, kann ich gut verstehen, denn schließlich können du und dein Kind nichts für die Situation, die seine Ex euch eingebrockt hat. Du liebst ihn und du liebst den Krümel in dir. Das er quasi verlangt, dass du dich zwischen ihm und dem Krümel entscheidest ist verdammt unfair, aber eben auch eindeutig der Vorgeschichte geschuldet. Ich würde in diesem Fall einfach auf mein Bauchgefühl hören. Vielleicht könnt ihr ja auch seinen Anwalt fragen, ob es irgendeine Möglichkeit gibt irgendetwas "vertraglich" festzuhalten, dass ihm etwas Sicherheit gibt, dass er nicht wieder mir nichts dir nichts zwei Menschen verliert, sondern zumindest dann, falls es doch dazukommen sollte, sein Kind sehen, versorgen und mitbestimmen kann. Ich sag jetzt nicht, dass du irgendwas unterschreiben sollst, dass ihm das alleinige Sorgerecht im Falle einer Trennung gibt (weiß auch nicht ob und in wie weit das sittenwidrig ist). Lasst euch da vielleicht echt mal beraten, vielleicht gibt es ja sowas.
    Ich weiß, dass man als Schwangere gerne die wäre, die beschützt wird und die auch mal schwach sein darf, aber versuch ihn zu unterstützen und auch wenn dir gerade überhaupt nicht danach ist stark zu sein. (Cleverer Ratschlag von mir, ich weiß.)
    Es tut mir leid, dass ich dir nicht wirklich helfen konnte, aber ich drück dir alle Daumen, dass sich alles irgendwie wendet.
    Viele liebe Grüße
    Hamelin
    Geändert von hamelin (24.01.2013 um 10:57 Uhr)

  3. #3
    mittagsbluemchen ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Hallo tsiliana,

    es tut mir leid, dass sich Deine Lage im Moment ziemlich verzwickt darstellt – Deine Verzweiflung kann ich verstehen, obwohl Du Dich im ersten Augenblick gefreut hast, als Du von der Schwangerschaft erfahren hast. Dann will ich Dir erst mal gratulieren.

    Auch die Verzweiflung Deines Freundes lässt sich nachvollziehen. Er ist bereits Vater und liebt sein Kind, von dem er die meiste Zeit getrennt ist. So kompliziert hatte er ich Partnerschaft und Vaterschaft sicher nicht vorgestellt, wie er das derzeit durchstehen muss. Wundert es, dass da Ängste aufkommen, alles könnte sich auch noch wiederholen?

    Aber du hast Recht, es gibt keine Garantie, dass eine Beziehung für immer hält. Für die Qualität der Beziehung sind die beiden Partner verantwortlich, die Dauer spielt da eine untergeordnete Rolle. Vielmehr – was bin ich bereit zu investieren. Und der Preis ist für Deinen Partner, der noch an der alten Beziehungbaustelle arbeiten muss, im Moment zu hoch.
    Dass er sein erstes Kind gegen Euer gemeinsames aufwiegt, muss Dich sehr schmerzen. Im Moment musst Du aber wohl erst mal für Dich und „Dein“ Kind denken – wenn er sieht, wie Du Deinen Weg zielbewusst beschreitest, gibt ihm das vielleicht so viel Sicherheit und Zutrauen in Dich und Eure Zukunft, dass er sich bald auch auf das neue Kind einlassen kann. Das zumindest hoffe ich für Dich. Manchmal ist reden nicht der Weisheit letzter Schluss, zumindest nicht mit der Person, mit der man einen Konflikt austrägt. Hast Du eine Freundin, bei der Du Dich ausheulen kannst und die Dich unterstützt, Deinen Weg zu gehen? Alles Gute für Dich und Deine Krümelchen und eine unkomplizierte Schwangerschaft!

  4. #4
    Segelwind ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Hallo Tsiliana,
    Du steckst gerade in einer fießen Zwickmühle, zwischen Deinem Freund und Deinem ungeborenen Kind.
    Eine Abtreibung für einen anderen lohnt sich nicht. Kannst Du Dir vorstellen mit ihm Dein ganzes Leben zusammen zu sein, wenn er Dich um dieses Kind gebracht hat? Eine Abtreibung kann einen tiefen Riß in Eure Beziehung bringen.
    Dein Kind abzulehnen, heißt Dich abzulehnen, denn es ist ein Teil von Dir. Dies übersehen Männer häufig. Sie denken ein Eingriff und alles ist wieder beim Alten. Aber sie übersehen, dass es für die Mutter zu einer Verlusterfahrung werden kann, die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
    Du hast schon angefangen für Dein Kind zu kämpfen. Gib nicht auf und bleibe mit Deiner Not nicht alleine.
    Es spricht für Dich, dass Du ihn lieb hast und nicht verlieren willst. Aber Liebe kann auf Dauer keine Einbahnstraße sein.
    Sage ihm was Du an ihm schätzt, denn ernstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz. Weil sie die Helden ihrer Freudin sein wollen.
    MfG Segelwind.

  5. #5
    Avatar von YvonneCivCiv
    YvonneCivCiv ist offline mit Kirsche unterwegs

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Ich kann dazu nur sagen: Mache Deine Entscheidung nicht davon abhängig, ihm einen Gefallen zutun. Du hast dich gefreut, er nicht. Ihr seit allerdings beide in der Verantwortung, gemeinsam eine Lösung zu finden.Anscheinend geht es ihm nur darum, nicht wieder allein gelassen zu werden bzw dass ihm noch ein Kind genommen wird - für mich kein Argument.
    Überlege gut was Du tust, denn ein Abbruch ist immer auch eine Entscheidung fürs Leben und viele Frauen beschäftigt das noch Jahre danach. Wenn die Beziehung nicht funktioniert, dann funktioniert sie nicht. Aber Dich gegen das Kind zu entscheiden, auf das Du selbst Dich aber freust, nur um ihn nicht zu verlieren, wäre aus meiner Sicht die falsche Entscheidung. Du wirst es sicherlich bereuen und ihm sicherlich irgendwann vorhalten, dich dazu gedrängt gefühlt zu haben
    http://lb1f.lilypie.com/xxlzp2.png
    durch >DICH< der schönste Tag in meinem Leben

  6. #6
    laoghaire21 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    aufenthaltsbestimmungsrecht wird er eh kriegen. schliesslich hat er hiet ein Kind. Aus welchem Land ist dein Freund, wenn ich fragen darf?

  7. #7
    Mila87 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Hallo,

    wow, was für eine Geschichte. Da musste ich erstmal schlucken! Im Moment kann man dir leider nicht wirklich etwas raten. Ich verstehe euch beide - dich und auch deinen Partner - sehr gut.
    Trotz alle dem würde ich mich nicht so stark von ihm beeinflussen lassen. Es tut mir sehr leid für dich, dass er das Kind nicht möchte, weil ich mir vorstellen kann, dass das sehr weh tut.
    Ich war vor einiger Zeit in einer ähnlichen Situation, bin ungewollt schwanger mit Zwillingen und fühlte mich restlos überfordet. Auch ich gewann hier im Forum viel Kraft und Zuspruch und war sehr froh,mich geöffnet zu haben. Ich bin also immernoch schwanger und freue mich mittlerweile sogar auf meine Kleinen :-)
    Was ich damit sagen will ist: Denk gut darüber nach, wie du dich entscheidest und vorallem warum du dich so entscheidest. Zu erst einmal ist es vor allem dein Baby, dass in deinem Bauch wächst. Natürlich ist es auch sein Kind, aber Männer neigen einfach dazu diese Gefühle nicht verstehen zu können und sagen dann sehr schmerzliche Dinge (das kenne ich aus Erfahrung).
    Ich kann deinen Partner zwar verstehen, dir sollte aber klar sein, dass er einfach nur große Angst hat. Der Verlust seines Kindes hat ihn schwer getroffen und er möchte so etwas nicht noch einmal erleben. Trotzdem solltest du mal bei dir selbst bleiben. Es sieht ja so als als würde er gar keine Kinder mehr haben wollen. Wie ist es mit dir? Möchtest du Kinder? Oder würdest du es nur behalten weil es jetzt passiert ist? Und wenn du Kinder möchtest ist er dann überhaupt der richtige Partner?

    Es tut mir sehr leid für dich, dass du diese eigentlich schöne Zeit in großer Sorge erleben musst.
    Ich wünsche dir viel Kraft für deine Entscheidung!
    Mila


    Wir sind so gespannt ...

  8. #8
    marieli Gast

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Hallo Tsiliana,

    Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

    Ich muss leider ganz ehrlich gestehen, dass ich persönlich (im Gegensatz zu meinen Vorrednerinnen) Deinen Freund ganz und gar nicht verstehen kann. Natürlich kann man seine Verletzung und seine Angst nachvollziehen. ABER es ist mir nicht klar, wie er sein Kind abtreiben lassen will, weil er Angst hat es zu verlieren. Das ist in meinen Augen nicht nur unlogisch und unfair Dir und den Kind gegenüber, sondern klingt irgendwie nach tatsächlichen psychischen Problemen. Ich bin kein Psychologe, es klingt einfach ein bisschen bedrohlich, finde ich.

    Allerdings schließe ich mich den anderen in soweit an, dass ich Dir raten würde das Baby zu behalten. Du hast Dich gefreut als Du von der SS erfahren hast, Du verdienst Deinen eigenen Lebensunterhalt und bist alt genug. Es gibt also weiß Gott keinen Grund, dass Du Dich von Deinem Kind trennst. Und wie Du schon selbst gesagt hast, man weiß nie ob eine Beziehung für immer hält. Vielleicht wird jetzt alles gut, aber in 3 Jahren trennt Ihr Euch. Dann stehst Du doch wieder "allein" mit dem Kind da. Ich denke jede schwangere Frau sollte mal kurz darüber nachdenken, dass sie als Alleinerziehende Mama enden könnte.

    Höre auf Deinen Bauch, behalte das Baby, lass die nächsten Wochen und Monate Eurer Beziehung auf Dich zukommen und nimm das Leben wie es kommt. Vielleicht glätten sich die Wogen, vielleicht wirst Du mit deiner kleinen Maus zu zweit glücklich. Irgendwie wird am Ende alles gut werden.

    Liebe Grüße
    Marieli

  9. #9
    Avatar von Murksi
    Murksi ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Schwanger, Beziehung in der Schwebe und verzweifelt

    Zitat Zitat von tsiliana Beitrag anzeigen
    Ich bin wirklich unglaublich verzweifelt und traurig. Ich bin in der 8 ssw, 28 Jahre alt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Seit 10 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen, der 10 Jahre älter ist.
    Das Problem ist, das er einen zweijährigen Sohn aus einer vorherigen Beziehung hat. Die Mutter seines Sohnes ist vor einem Jahr ohne Begründung 600 km weit weggezogen. Einfach aus der gemeinsamen Wohnung mit Kind ohne Vorwarnung abgehauen. Mein Freund sieht seinen Sohn eigentlich regelmäßig alle 2 Wochen, obwohl die Kindsmutter auch mal Termine ausfallen lässt. Momentan kämpft mein Freund um das Aufenthaltsbestimmungsrecht und muss in 3 Wochen vor Gericht.
    Nun zu mir. Es gab immer wieder Probleme wegen seiner Ex und seinem Sohn zwischen uns, weil er über nichts anderes reden kann und ständig mit seinem Anwalt telefoniert. Das hat die Beziehung stark belastet und ich habe viel geweint, weil er sich immer so in Rage redet und dann schnell über "euch/ihr Frauen" spricht. Zb: Ich Frauen könnt ja in Deutschland eh machen was ihr wollt.
    Nun habe ich vor 2 Wochen erfahren das ich ungeplant schwanger geworden bin, ich habe mich trotzdem gefreut. Für meinen Freund gibt es jedoch nur eins: Er will dieses Kind auf keinen Fall. Er meint er kann nicht nochmal für ein Kind so kämpfen und da wir so kurz zusammen sind würde es unweigerlich dazu kommen das ich auch mit dem Kind abhaue.
    Egal was ich sage, nichts lässt er gelten. Er sagt ihm tut das Kind jetzt schon leid, weil es ohne Vater aufwachsen muss. Er sagt ich würde alle Entscheidungen alleine treffen und wozu ich ihn überhaupt frage was er will. Er will einfach nicht noch einmal so eine Situation erleben und ich soll uns noch Zeit geben, in einem Jahr können wir immer noch ein Kind bekommen.
    Auch wenn ich sage das er sich in einem Jahr auch nicht sicher sein kann das die Beziehung für immer hält, bringt das nichts. Er sagt dann würden wir uns besser kennen. Er hat auf alles eine Antwort. Egal was ich sage.
    Aber wenn ich Ihm sage er soll dann doch endlich Schluß machen, tut er es auch nicht. Dann sagt er, er weiß nicht was er tun soll, er weiß nur er will das Kind nicht.
    Ich bin so unglaublich verzweifelt, ich liebe ihn und will ihn nicht verlieren. Aber ich kann genausowenig das Kind wegen oder für ihn abtreiben.
    Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen die SS ganz allein durchzustehen und dann alleinerziehende Mutter zu sein.
    Ich verstehe nicht, wie man für ein Kind so kämpfen kann und das andere soll ich wegmachen lassen.
    Egal wann wir miteinander reden, es kommt nichts dabei raus, auch wenn wir mal mehrere Tage kein Kontakt besteht.
    Trennung von meiner Seite kommt nicht in Frage. Ich werde es ihm nicht so leicht machen, aber ich weine mir gerade echt die Augen aus dem Kopf.
    Was soll ich nur tun?

    Liebe Grüße
    Hey!
    Erstam sei ganz doll gedrückt. Ich verstehe Deinen Freund nicht. Wenn man kein Kind möchte verhütet man.
    Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass seine Ex- einfach Grundlos weggezogen ist,. Gibt es vielleicht Sachen, die Du nicht weißt, die zwischenen denenvorgfefallem sind?
    Vielleicht braucht er ja auch nur Zeit sich an den Gedanken zu gewöhnen. Mach ihn klar,m dass Du nicht abtreiben möchtest und er muss seine Entscheidung treffen und mit den Konsequenzen leben. Entweder Dich verlassen und wieder an einer Familie scheitern, oder zu Dir stehen und seine Ängste überwinden.
    Drücke Dir die Daumen!!!
    Meine liebste Bino Tixe
    Planie Bino Diamondgirl
    Meine April Bino 2009: Mariesolveigh