Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: ungewollt schwanger mit dem 3.!!!

  1. #1
    Tagetes ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard ungewollt schwanger mit dem 3.!!!

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin seit zwei Wochen überfällig mit meiner Periode, meine Brustwarzen schmerzen, mein Bauch spannt und mir ist über den Tag ein paar Mal übel... also nicht richtig übel, aber zumindest kodderig - ich bin mir sicher: ich bin schwanger...

    Ich bin mir wahnsinnig unsicher, ob ich das Kind überhaupt behalten möchte...
    ich stehe dem Thema Abtreibung grundsätzlich neutral gegenüber, weil ich finde, es kommt immer auf die einzelne Situation an... (z. B. würde ich jedem 16jährigen Mädchen raten abzutreiben...) aber darum geht es jetzt nicht...

    wie gesagt, ich bin mir unsicher, und ich habe sowohl wahnsinnige angst vor der Entscheidung als auch auf das daraus resultierende weitere Leben... also kann ich mit einer Abtreibung leben oder kann ich mit einem 3. Kind leben....

    Zur "Vorgeschichte":

    1. Seit einigen Jahren läuft das Leben meines Mannes und mir etwas aus den Fugen. Wir wissen beide, dass wir selbst daran Schuld sind!! Kurz gesagt: Wir sind verschuldet... keine Peanuts, sondern schon etwas mehr... aus Schamgefühl und Angst hat man sich nie wirklich um diese Verbindlichkeiten gekümmert und nun steht uns quasi das Wasser bis zum Hals... (ich weiß, eigene Schuld, aber das ist ja auch nicht thema)

    2. wegen dieser Schulden habe ich letztes Jahr meinen Job verloren (ich war Hauptverdiener, während mein Mann Hausmann war und sich um unsere Kinder gekümmert hat)
    Fazit: wir beziehen jetzt ALG II (da ich keinen Anspruch auf ALG I hatte)

    3. unsere Tochter wird jetzt Anfang Mai 4 Jahre alt, kerngesund und einfach supergut drauf.
    unser Sohn ist jetzt 2 1/4 Jahre alt, schwer herzkrank mit bisher vielen Krankenhausaufenthalten und
    regelmäßigen Arztbesuchen... es könnte gut sein, dass es ein Gendefekt ist, da meine Eltern ebenfalls ein
    herzkrankes Kind bekommen haben, welches allerdings zwei Wochen nach Geburt gestorben ist.

    so... wie mache ich jetzt weiter...

    die größte Angst, die ich habe ist, dass auch das nächste Kind krank zur Welt kommt. ich bin in der Krankenhauszeit fast verrückt geworden und mein Sohn wäre aufgrund des Herzfehlers fast gestorben! Ich hab stark abgenommen und bin sehr depressiv geworden, was bis heute anhält.

    wir leben zurzeit in einer 3 1/2 Zimmer-Wohnung, die mit zwei Kindern zumindest für weitere Jahre bewohnbar wäre, weil sich die Kinder in jungen Jahren noch ein Zimmer teilen können. mit dem 3. Kind wäre das hier nicht mehr möglich.
    Wir haben nach entsprechenden Wohnungen geschaut, aber hier bei uns gibt es einfach nichts passendes und vor einem Umzug weiter weg habe ich einfach zu große Angst!

    weiterer wichtiger Punkt: ich habe mich jetzt erst für ein Studium an einer Uni beworben und mit ein wenig Glück könnte ich im Oktober schon anfangen. Dazu muss ich anmerken (falls einer meint, das Studium könnte man ja recht einfach zurückstellen), dass ich jetzt im März 27 geworden bin... ich habe bereits eine Ausbildung und eine Fortbildung hinter mir... wollte mich jetzt beruflich völlig neu orientieren, da ich mit meinem Beruf nichts gescheites auf dem Arbeitsmarkt bekommen kann... aus diesem Grund habe ich also nicht mehr so viel Zeit mit einer -ich sage mal- "Umschulung" zu beginnen... ich möchte und ich muss schließlich auch mal richtig anfangen zu arbeiten...

    Desweiteren haben wir uns fest vorgenommen, uns aus dem Schuldenloch zu hieven... natürlich mit Hilfe, denn allein ist das nicht schaffbar... es wird wohl auch auf eine Insolvenz hinauslaufen...

    noch ein Punkt: ich wollte unter gar keinen Umständen mehr als zwei Kinder.... ich habe mir gedacht: ich habe einen Jungen und ein Mädchen, ich werde in geschlechtlicher HInsicht nichts verpassen, alles ist gut!

    und nun sowas! ich fühle mich völlig aus der Bahn geworfen. ich weiß nicht wie und worüber ich zuerst nachdenken soll. ich habe das Gefühl, dass ich das einfach nicht schaffe (ich weiß, das klingt als wäre ich 40 und nicht 27 - aber das sind halt meine Gefühle... gerade wegen der Krankheit meines Sohnes)

    Ehetechnisch läuft es auch nicht besonders.... wegen der Schuldensache und der Krankheit unseres Sohnes haben wir uns immer mehr voneinander entfernt.... irgendwie schleichend... durch die Bitterkeit gab es öfters Streit... letzten Sommer haben wir uns so sehr gezofft, dass ich mit den Kindern 5 oder 6 Tage bei meinen Eltern gewohnt habe und wir kurz vor dem Thema Scheidung standen...
    Wir haben uns zusammengerauft, aber es läuft trotzdem nicht mehr so richtig gut...

    Da weiß ich nicht, ob es das richtige ist, jetzt noch ein gemeinsames Kind zu kriegen... einige mögen sagen, dass sowas wieder zueinander führt, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder einem die wichtige Zeit zu zweit schwierig machen und einen auch voneinander wegschieben kann.... gerade bei Kindern, die nicht gesund sind...

    Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu viele Informationen für euch... ich habe einfach nur drauf los geschrieben und versucht, meine Situation und Gedanken genau zu schildern...

    Ich würde mich sehr darüber freuen zu lesen, was oder wie ihr darüber denkt...

    Liebe und verzweifelte Grüße aus dem Ruhrgebiet.

  2. #2
    anja79 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: ungewollt schwanger mit dem 3.!!!

    Zitat Zitat von Tagetes Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin seit zwei Wochen überfällig mit meiner Periode, meine Brustwarzen schmerzen, mein Bauch spannt und mir ist über den Tag ein paar Mal übel... also nicht richtig übel, aber zumindest kodderig - ich bin mir sicher: ich bin schwanger...

    Ich bin mir wahnsinnig unsicher, ob ich das Kind überhaupt behalten möchte...
    ich stehe dem Thema Abtreibung grundsätzlich neutral gegenüber, weil ich finde, es kommt immer auf die einzelne Situation an... (z. B. würde ich jedem 16jährigen Mädchen raten abzutreiben...) aber darum geht es jetzt nicht...

    wie gesagt, ich bin mir unsicher, und ich habe sowohl wahnsinnige angst vor der Entscheidung als auch auf das daraus resultierende weitere Leben... also kann ich mit einer Abtreibung leben oder kann ich mit einem 3. Kind leben....

    Zur "Vorgeschichte":

    1. Seit einigen Jahren läuft das Leben meines Mannes und mir etwas aus den Fugen. Wir wissen beide, dass wir selbst daran Schuld sind!! Kurz gesagt: Wir sind verschuldet... keine Peanuts, sondern schon etwas mehr... aus Schamgefühl und Angst hat man sich nie wirklich um diese Verbindlichkeiten gekümmert und nun steht uns quasi das Wasser bis zum Hals... (ich weiß, eigene Schuld, aber das ist ja auch nicht thema)

    2. wegen dieser Schulden habe ich letztes Jahr meinen Job verloren (ich war Hauptverdiener, während mein Mann Hausmann war und sich um unsere Kinder gekümmert hat)
    Fazit: wir beziehen jetzt ALG II (da ich keinen Anspruch auf ALG I hatte)

    3. unsere Tochter wird jetzt Anfang Mai 4 Jahre alt, kerngesund und einfach supergut drauf.
    unser Sohn ist jetzt 2 1/4 Jahre alt, schwer herzkrank mit bisher vielen Krankenhausaufenthalten und
    regelmäßigen Arztbesuchen... es könnte gut sein, dass es ein Gendefekt ist, da meine Eltern ebenfalls ein
    herzkrankes Kind bekommen haben, welches allerdings zwei Wochen nach Geburt gestorben ist.

    so... wie mache ich jetzt weiter...

    die größte Angst, die ich habe ist, dass auch das nächste Kind krank zur Welt kommt. ich bin in der Krankenhauszeit fast verrückt geworden und mein Sohn wäre aufgrund des Herzfehlers fast gestorben! Ich hab stark abgenommen und bin sehr depressiv geworden, was bis heute anhält.

    wir leben zurzeit in einer 3 1/2 Zimmer-Wohnung, die mit zwei Kindern zumindest für weitere Jahre bewohnbar wäre, weil sich die Kinder in jungen Jahren noch ein Zimmer teilen können. mit dem 3. Kind wäre das hier nicht mehr möglich.
    Wir haben nach entsprechenden Wohnungen geschaut, aber hier bei uns gibt es einfach nichts passendes und vor einem Umzug weiter weg habe ich einfach zu große Angst!

    weiterer wichtiger Punkt: ich habe mich jetzt erst für ein Studium an einer Uni beworben und mit ein wenig Glück könnte ich im Oktober schon anfangen. Dazu muss ich anmerken (falls einer meint, das Studium könnte man ja recht einfach zurückstellen), dass ich jetzt im März 27 geworden bin... ich habe bereits eine Ausbildung und eine Fortbildung hinter mir... wollte mich jetzt beruflich völlig neu orientieren, da ich mit meinem Beruf nichts gescheites auf dem Arbeitsmarkt bekommen kann... aus diesem Grund habe ich also nicht mehr so viel Zeit mit einer -ich sage mal- "Umschulung" zu beginnen... ich möchte und ich muss schließlich auch mal richtig anfangen zu arbeiten...

    Desweiteren haben wir uns fest vorgenommen, uns aus dem Schuldenloch zu hieven... natürlich mit Hilfe, denn allein ist das nicht schaffbar... es wird wohl auch auf eine Insolvenz hinauslaufen...

    noch ein Punkt: ich wollte unter gar keinen Umständen mehr als zwei Kinder.... ich habe mir gedacht: ich habe einen Jungen und ein Mädchen, ich werde in geschlechtlicher HInsicht nichts verpassen, alles ist gut!

    und nun sowas! ich fühle mich völlig aus der Bahn geworfen. ich weiß nicht wie und worüber ich zuerst nachdenken soll. ich habe das Gefühl, dass ich das einfach nicht schaffe (ich weiß, das klingt als wäre ich 40 und nicht 27 - aber das sind halt meine Gefühle... gerade wegen der Krankheit meines Sohnes)

    Ehetechnisch läuft es auch nicht besonders.... wegen der Schuldensache und der Krankheit unseres Sohnes haben wir uns immer mehr voneinander entfernt.... irgendwie schleichend... durch die Bitterkeit gab es öfters Streit... letzten Sommer haben wir uns so sehr gezofft, dass ich mit den Kindern 5 oder 6 Tage bei meinen Eltern gewohnt habe und wir kurz vor dem Thema Scheidung standen...
    Wir haben uns zusammengerauft, aber es läuft trotzdem nicht mehr so richtig gut...

    Da weiß ich nicht, ob es das richtige ist, jetzt noch ein gemeinsames Kind zu kriegen... einige mögen sagen, dass sowas wieder zueinander führt, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder einem die wichtige Zeit zu zweit schwierig machen und einen auch voneinander wegschieben kann.... gerade bei Kindern, die nicht gesund sind...

    Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu viele Informationen für euch... ich habe einfach nur drauf los geschrieben und versucht, meine Situation und Gedanken genau zu schildern...

    Ich würde mich sehr darüber freuen zu lesen, was oder wie ihr darüber denkt...

    Liebe und verzweifelte Grüße aus dem Ruhrgebiet.
    Hallo,

    ich stand vor ein paar Wochen vor einer ähnlichen Entscheidung. Ich bin seit mittlerweile 10 Monate von meinem Ehemann getrennt; Scheidungsantrag wird nächsten Monat eingereicht. Das Verhältnis ist nicht immer einfach. Wir haben zwei gemeinsame Kinder.

    Finanziell geht es so grade bei mir. Ich gehe arbeiten und bekomme Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, da mein Ex nicht zahlt.

    Nun bin ich durch eigene Dummheit von meinem Freund bzw. zum Zeitpunkt der Feststellung der Schwangerschaft leider schon Exfreund (nicht mein Exmann) schwanger geworden. Ich bin 35 und für mich stand gleich fest, dass ich dieses Kind nicht bekommen werde. Natürlich habe ich mir auch Gedanken gemacht, wie es mit einem dritten Kind wäre. Aber ich bin immer wieder bei der Erkenntnis geendet, dass es einfach nicht geht. Ich habe soviele andere Baustellen im Leben (auch Schulden), dass ich einem weiteren Kind nicht gerecht werde und damit einfach schlicht überfordert wäre.

    Auch möchte ich nicht, dass sich meine beiden Kinder noch weiter einschränken müssten.

    Ich habe mich also für einen Abbruch entschieden und ihn auch bereits hinter mir. Mir geht es gut, sowohl körperlich als auch seelisch. Ich habe es nicht einmal bereut und habe bis heute keine Zweifel an der Richtigkeit meiner Entscheidung.

    Es ist meines Erachtens für einen Abbruch aber wichtig, dass man keine Zweifel hat. Sonst kann es sein, dass man hinterher seine Entscheidung bereut. Letztlich kann die Entscheidung nicht rückgängig gemacht werden. Weder die Entscheidung für das Kind noch die gegen das Kind.

    All das Finanzielle könnte man irgendwie stemmen. Auch die Wohnverhältnisse usw. Das waren auch keine Gründe für mich, mich gegen das Kind zu entscheiden. Ich wollte einfach nicht.

    Lass dich beraten. Ich war bei profamilia und habe dort gute Erfahrungen gemacht. Dort hilft man dir, gerade wenn du noch unschlüssig bist.

    Entscheiden musst du letztendlich ganz allein. Ich wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Alles Gute.

    Gruß Anja

  3. #3
    melinda77 Gast

    Standard Re: ungewollt schwanger mit dem 3.!!!

    Hallo liebe Tagetes,

    puh, das ist ein ganz schöner Hammer, was du da alles auflistest. Da sind gerade so viele Baustellen in deinem Leben, die es jetzt für euch gilt anzupacken. Sogar ein Studium wolltest du im Oktober anfangen. Und jetzt kündigt sich ein weiteres Kind bei euch an. Da kann ich gut verstehen, dass sich da Verzweiflung breit machen will.

    Es tut mir so Leid, dass du gekündigt wurdest und besonders auch, dass eure Ehe ins Wanken geraten ist. Ihr habt euch aber neu aufgerafft, dafür spreche ich dir meinen großen Respekt aus! Auch die Schulden wollt ihr angehen und kämpfen.

    Seid ihr da bei einer Schuldnerberatung? Was meinst du, wie lange es dauern wird, bis ihr aus dem Loch raus seid?
    Deinem Mann scheint eure Familie sehr wichtig zu sein, dass er zu Hause bei den Kindern bleibt? Das finde ich auch sehr stark und selbstlos von ihm. Jetzt seid ihr beide zu Hause und du hast dich für ein Studium beworben. Wäre denn dein Mann bereit, in der Zeit arbeiten zu gehen? Wie habt ihr euch die Zeit vorgestellt? Was, wenn du den Studienplatz im Oktober noch nicht bekommst? Da hast du doch bestimmt schon einen Plan B gehabt, oder?
    Und dein kleiner Sohn. Gibt es Aussichten für ihn, dass die OPs irgendwann ein Ende haben oder zumindest weniger werden? Kümmert sich dein Mann hauptsächlich um ihn und die ganzen Arzttermine oder teilt ihr euch da rein?

    Dein Sohn schläft mit deiner fröhlichen kleinen Tochter in einem Zimmer, richtig? Das Baby würde ja bestimmt erst mal mit in eurem Schlafzimmer liegen, bis es ausquartiert wird, oder? Bis dahin ist noch noch einiges an Zeit, vielleicht ergibt sich bis dahin eine passende Wohnung für euch. Du, magst du verraten, was genau dir daran Angst macht, weiter weg zu ziehen? Für dein Studium müsstet ihr nicht umziehen, weil die Uni in der Nähe ist, oder?
    Habt ihr eure Eltern in der Nähe, die euch zur Seite stehen? Wo sind deine Tankstellen, liebe tagetes? Woher hast du bisher immer deine Kraft genommen?
    Ich kenne eine gute Beratungsstelle, die dir aufzeigen können, welche Möglichkeiten es jetzt für dich alles gibt. Pro Femina heißen die und können dir sicher speziell in deiner Situation weiterhelfen. Du findest eine Hotline im Internet, wo du einfach mal anrufen könntest, wenn du magst.

    Du, ich hab den Eindruck, dass du eine sehr mutige Frau bist, die trotz depressiver Phasen schon einiges geschafft hat (Umschulung, euer kranker Sohn, Neuanfang eurer Ehe), auch wenn es nicht leicht war und ist. Ein weiteres Baby würde euch sicher weiter herausfordern. Wahrscheinlich wird es nicht leicht, aber du, ich glaube nicht, dass es nicht zu schaffen ist. Ihr braucht sicher einiges an Unterstützung, aber die dürft ihr doch auch ruhigen Gewissens in Anspruch nehmen.
    Ich wünsch dir ganz viel Mut und Kraft, in der Hoffnung, dass dich das viele Überlegen nicht zu sehr schlaucht. Vielleicht gehen da mehr Türen auf für euch als Familie als du dir im Moment vorstellen kannst.

    Ich denke an dich und würde mich freuen, wieder von dir lesen zu können.
    Herzliche Grüße an dich!

    Melinda

  4. #4
    armeskaenguru ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: ungewollt schwanger mit dem 3.!!!

    Hallo

    Warst Du schon beim Frauenarzt und hast die Schwangerschaft feststellen lassen?

    Wenn Du wirklich schwanger bist, ist es ungewollt und es wäre das dritte Kind. Ihr habt finanzielle Probleme, eine zu kleine Wohnung, Du möchtest studieren, ein Kind ist krank und in der Ehe läuft es nicht so gut. Das sind alles Gründe, welche für eine Abtreibung sprechen würden.

    Damit wärst Du nicht alleine. Weisst Du, dass die Mehrheit der Frauen, die abtreibt, bereits Kinder hat? Und die grösste Altersgruppe ist diejenigen so in Deinem Alter.

    Ich schlage Dir vor, eine Beratung bei Pro Familia zu vereinbaren. Eine Abtreibung wäre 3 Nächte danach möglich.

    Wünsche Euch alles Gute.

    Lieben Gruss

    tm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •