Like Tree1gefällt dies

Thema: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

  1. #11
    Gast

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Allison und Fiona gefallen mir gut. Bei den Jungennamen Henry und Jonah.

    Ich weiß nicht...

    Megan gefällt mir zum Beispiel auch sehr gut. Ich hätte, denke ich, schon gerne etwas, was die du sagst "Englisch-Sprachig" ist, aber eben nicht zu "Schubladig". Kevin, Stacey, Jeffrey, Justin, Lindsey usw. fallen ja da rein. Und dann gibt es doch sicher auch Namen, die zwar "englisch" sind, aber eben nicht "schubladig". Und bisher fallen mir da eben immer nur solche "internationalen" Namen ein. Wie eben: Michael, Louise, Alexander, Philipp, Hannah, Julia usw... Hmmm...
    Welchen NN wird das Kind haben? Wenn es z.b einen englischen NN hat, dann ist die Situation eine ganz andere als bei einem Jason Müller oder einer Stacey Schmidt. Dann ist das Kind ganz eindeutig als zumindest halb englisch zu erkennen und somit geht so ziemlich jeder englische Name der euch gefällt!
    Und ich glaube tatsächlich das die einzigen Namen die richtig Schubladig sind Namen wie z.b Justin,Jason,Dustin,Kevin,Lennox,Maddox usw. sind.
    An einem William oder einem James oder Charles oder was auch immer, ist nichts Schubladiges dran

  2. #12
    Avatar von kati1966
    kati1966 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    54.973

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Also, wie gesagt rein theoretisch. Bei uns steht (noch) keine Schwangerschaft ins Haus. Aber Gedanken mache ich mir schon des Öfteren.

    Wir sind Englisch-Deutsch (meine Partnerin ist Engländerin) und ich wir machen uns schon recht oft Gedanken um den Namen unseres (zukünftigen) Kindes. Englische Namen wandern ja in Deutschland sehr sehr oft in eine sogenannte "Schublade". Noch dazu hätte unser Kind dann meinen Nachnamen (deutsches Wort für eine Vogelart).

    Also...alles nicht sooo einfach. Bei den Namen ist es vollkommen egal, ob sie in Deutschland und England gleich ausgesprochen werden. Es geht nur darum, dass die Namen in D eben nicht in die "Schublade" wandern.

    Unsere Favoriten bisher:

    Ellen Louise

    und

    Fabian Michael


    Die Zweitnamen stehen fest, da sie einen familiären Bezug haben.

    Was fällt euch noch ein? Ich sehe es schon kommen...wenn es dann soweit ist, eröffne ich sicher noch einen Thread.
    John fiel mir gerade noch ein. Ich mag den.
    MiniMaus89 gefällt dies

  3. #13
    Juliane1 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    3.813

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Ellen Louise mag ich sehr, Fabian Michael auch. Obwohl der mir fast zu deutsch wäre.

    Wie findet ihr denn Daphne? Der gefällt mir in beiden Sprachen sehr gut. Und für einen Jungen Nelson?

  4. #14
    Gast

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Ich würde etwas internationals wählen.

    Louise wird in England französisch ausgesprochen. In Deutschland würde man wohl das 'o' ignorieren. Wenn ihr ihn wie 'Luise' ausgesprochen haben wollt, dann klingt das in England nicht schön! Ich schreibe aus Erfahrung!

    Meine erste Wahl wäre 'Olivia' bei den Mädchennamen. Aber der ist eben Top5 (in E). Ich weiß nicht, ob euch das stört? Oder wie wäre es mit 'Philippa'? Sonia, Lydia und Amelia fielen mir jetzt noch ein.

    Für einen Jungen vielleicht Philipp, Oscar, Luis, Henry oder Julius?

    Viel Glück bei der Familienplanung!
    Geändert von Hemera (08.10.2012 um 14:30 Uhr)

  5. #15
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von kati1966 Beitrag anzeigen
    John fiel mir gerade noch ein. Ich mag den.
    Stimmt...der ist wirklich nicht schlecht.

  6. #16
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Nein, wir wollen eben keinen Namen, der in beiden Ländern gleich ausgesprochen wird. Das ist uns egal. Es geht uns nur darum, dass er in beiden Ländern "aussprechbar" ist und nicht in die "Proll-Schublade" rutscht.

    Olivia gefällt mir nicht sooo. Henry gefällt mir gut. Julius und Oscar auch, aber die gefallen meiner Partnerin
    nicht so wirklich.

    Phillipa...nee, eher nicht. Amelia finde ich nicht schlecht, aber dann würde mir eher Amely gefallen, denke ich.



    Zitat Zitat von Hemera Beitrag anzeigen
    Ich würde etwas internationals wählen.

    Louise wird in England französisch ausgesprochen. In Deutschland würde man wohl das 'o' ignorieren. Wenn ihr ihn wie 'Luise' ausgesprochen haben wollt, dann klingt das in England nicht schön! Ich schreibe aus Erfahrung!

    Meine erste Wahl wäre 'Olivia' bei den Mädchennamen. Aber der ist eben Top5 (in E). Ich weiß nicht, ob euch das stört? Oder wie wäre es mit 'Philippa'? Sonia, Lydia und Amelia fielen mir jetzt noch ein.

    Für einen Jungen vielleicht Philipp, Oscar, Luis, Henry oder Julius?

    Viel Glück bei der Familienplanung!

  7. #17
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Wir haben uns letztens noch einmal unterhalten. Wie wäre denn:

    Louise Christin bzw. Louise Christine?

  8. #18
    Azeezah ist offline 5-Töchter-Clanmutter
    Registriert seit
    18.10.2011
    Beiträge
    5.004

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Wir haben uns letztens noch einmal unterhalten. Wie wäre denn:

    Louise Christin bzw. Louise Christine?
    Geht.
    Ich persönlich mag Christin/e nicht, aber das braucht Euch ja nicht zu stören.

    Ich versuch zu Louise und Michael mal ein paar passende Erstnamen zu finden:

    Emma Louise
    Patricia Louise
    Alison Louise
    Elinor Louise
    Cassandra Louise
    Fiona Louise
    Martha Louise
    Selma Louise
    Helen Louise
    Monica Louise
    Elizabeth Louise
    Ophelia Louise
    Esther Luise
    Ella Louise
    Veronica Louise
    Dorothee Louise
    Olivia Louise


    Paul Michael
    Benjamin Michael
    Oliver Michael
    Jonathan Michael
    Gideon Michael
    Crispin Michael
    Frederic Michael
    Edward Michael
    Constantin Michael
    Nicholas Michael
    Theodor Michael
    Livian Michael

  9. #19
    Avatar von patcar
    patcar ist offline addict
    Registriert seit
    10.03.2009
    Beiträge
    480

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Unser grosser heisst Jack .Wir haben zwar einen deutschen Nachnamen, allerdings ist er auch im amerikanischen Raum sehr verbreitet, deswegen haben wir uns daran nicht gestört. Wir hatten auch noch

    Ryan
    Jake
    Jamie

    in der engeren Auswahl.

  10. #20
    Avatar von Calliopea
    Calliopea ist offline Veteran
    Registriert seit
    20.05.2010
    Beiträge
    1.504

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Helen
    Elisabeth
    Victoria

    James / Jacob
    Gregor / Gregory
    Henry

    fände ich passend.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •