Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
Like Tree1gefällt dies

Thema: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

  1. #1
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Also, wie gesagt rein theoretisch. Bei uns steht (noch) keine Schwangerschaft ins Haus. Aber Gedanken mache ich mir schon des Öfteren.

    Wir sind Englisch-Deutsch (meine Partnerin ist Engländerin) und ich wir machen uns schon recht oft Gedanken um den Namen unseres (zukünftigen) Kindes. Englische Namen wandern ja in Deutschland sehr sehr oft in eine sogenannte "Schublade". Noch dazu hätte unser Kind dann meinen Nachnamen (deutsches Wort für eine Vogelart).

    Also...alles nicht sooo einfach. Bei den Namen ist es vollkommen egal, ob sie in Deutschland und England gleich ausgesprochen werden. Es geht nur darum, dass die Namen in D eben nicht in die "Schublade" wandern.

    Unsere Favoriten bisher:

    Ellen Louise

    und

    Fabian Michael


    Die Zweitnamen stehen fest, da sie einen familiären Bezug haben.

    Was fällt euch noch ein? Ich sehe es schon kommen...wenn es dann soweit ist, eröffne ich sicher noch einen Thread.

  2. #2
    florasoft ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    2.565

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Lustigerweise würde ich einfach glatt eure Zweitnamen jeweils als Rufnamen nehmen. Die sind beide international - und gefallen mir auch besser als eure derzeitigen Rufnamen :)

    Michael kann man ja auch als Mick abkürzen. Muss ja kein Michi werden :)

  3. #3
    Avatar von Minerva.
    Minerva. ist offline filia Iovis.
    Registriert seit
    26.09.2012
    Beiträge
    33

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Aaaalso! Ich plädiere ja noch immer für eine annähernd gleiche Aussprache in Deutsch und Englisch Und wenn das wirklich kein Kriterium darstellt, finde ich eure Suche bisher doch gar nicht so schwierig! Dann nehmt einfach, was gefällt.

    Trotzdem ein Versuch:

    Henry
    Tim
    Tom
    Louis (auch wenn der doof wäre in Kombi zum Mädchen ZN)
    Fynn/Finn
    Vincent
    Victor
    Oscar
    Marc/Mark
    Ben
    Bennet
    Carl/Karl
    Oliver
    Robin
    Philipp
    Till
    Martin
    Joshua

    Emma
    Lily
    Emily
    Mia
    Ella
    Maya
    Stella
    Marissa
    Nina
    Linda
    Olivia
    Mathilda

    Diese hören sich – mal mehr, mal weniger – recht gleich in beiden Sprachen an.


    Ich wäre demnach für Vincent Michael *zwitscher, zwitscher*. Oder Joshua Michael *zwitscher, zwitscher*.
    Auch wenn manche gar nicht so schlecht sind, würde ich bei den Mädchen wahrscheinlich weitersuchen :)

  4. #4
    dudatonka ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    3.072

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Also, wie gesagt rein theoretisch. Bei uns steht (noch) keine Schwangerschaft ins Haus. Aber Gedanken mache ich mir schon des Öfteren.

    Wir sind Englisch-Deutsch (meine Partnerin ist Engländerin) und ich wir machen uns schon recht oft Gedanken um den Namen unseres (zukünftigen) Kindes. Englische Namen wandern ja in Deutschland sehr sehr oft in eine sogenannte "Schublade". Noch dazu hätte unser Kind dann meinen Nachnamen (deutsches Wort für eine Vogelart).

    Also...alles nicht sooo einfach. Bei den Namen ist es vollkommen egal, ob sie in Deutschland und England gleich ausgesprochen werden. Es geht nur darum, dass die Namen in D eben nicht in die "Schublade" wandern.

    Unsere Favoriten bisher:

    Ellen Louise

    und

    Fabian Michael


    Die Zweitnamen stehen fest, da sie einen familiären Bezug haben.

    Was fällt euch noch ein? Ich sehe es schon kommen...wenn es dann soweit ist, eröffne ich sicher noch einen Thread.
    Ellen Louise finde ich sehr hübsch.
    Fabian Michael ist nicht so meines, aber schon ok.

    Diese Namen höre ich auch oft im Ausland, gehen aber auch in D finde ich:
    Helen
    Emily
    Allison
    Ella
    Elinor
    Olivia
    Emma
    Nora
    Lily
    Lucy
    Fiona
    Sophia/Sophie
    Isabella
    Ava
    Mia
    Charlotte

    Jacob
    Noah
    Daniel
    Alexander
    Frederick
    Max
    Richard
    Jonathan
    Nathan
    Henry
    Oliver
    Liam
    Jonah

    ...oh Gott, da geht doch so vieles!!
    Vor allem, wenn es Euch nicht wichtig ist, dass die Aussprache ähnlich ist.
    Schöne englische Namen, die in D eher ungewöhnlich sind, weil eindeutig ENGLISCH-SPRACHIG, finde ich z.B.
    Mabel
    Hazel
    Brooke
    Grace
    Violet
    Myra
    Eliza
    Mildred
    Margret
    Lauren
    Vivian
    Rachel
    Rose
    Lilian
    Frances
    Ruby
    Paige
    Audrey

    Nelson
    James
    William
    Quentin
    Elijah
    Matthew
    Elliot
    Evan
    Caleb
    Owen
    Grant
    Micah
    Travis

  5. #5
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von florasoft Beitrag anzeigen
    Lustigerweise würde ich einfach glatt eure Zweitnamen jeweils als Rufnamen nehmen. Die sind beide international - und gefallen mir auch besser als eure derzeitigen Rufnamen :)

    Michael kann man ja auch als Mick abkürzen. Muss ja kein Michi werden :)
    Der Opa meiner Partnerin hieß Michael und mein Vater heißt Michael. Und ich finde, wenn Kind und Opa den gleichen (Ruf-) Vornamen haben, ist das irgendwie doof.

    Über die Louise am Anfang haben wir auch schon ein paar Mal nachgedacht. :)

  6. #6
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Minerva. Beitrag anzeigen
    Aaaalso! Ich plädiere ja noch immer für eine annähernd gleiche Aussprache in Deutsch und Englisch Und wenn das wirklich kein Kriterium darstellt, finde ich eure Suche bisher doch gar nicht so schwierig! Dann nehmt einfach, was gefällt.

    Trotzdem ein Versuch:

    Henry
    Tim
    Tom
    Louis (auch wenn der doof wäre in Kombi zum Mädchen ZN)
    Fynn/Finn
    Vincent
    Victor
    Oscar
    Marc/Mark
    Ben
    Bennet
    Carl/Karl
    Oliver
    Robin
    Philipp
    Till
    Martin
    Joshua

    Emma
    Lily
    Emily
    Mia
    Ella
    Maya
    Stella
    Marissa
    Nina
    Linda
    Olivia
    Mathilda

    Diese hören sich – mal mehr, mal weniger – recht gleich in beiden Sprachen an.


    Ich wäre demnach für Vincent Michael *zwitscher, zwitscher*. Oder Joshua Michael *zwitscher, zwitscher*.
    Auch wenn manche gar nicht so schlecht sind, würde ich bei den Mädchen wahrscheinlich weitersuchen :)
    Da ist irgendwie nicht so wirklich etwas dabei. Mathilda finde ich schön, aber Freundin nicht. Bei den Jungs gefällt mir Till, Henry oder Joshua. Aber es ist eben leider nicht sooo das passende.

  7. #7
    Avatar von Looping
    Looping ist offline theoretisches Loophuhn
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    4.447

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von dudatonka Beitrag anzeigen
    Ellen Louise finde ich sehr hübsch.
    Fabian Michael ist nicht so meines, aber schon ok.

    Diese Namen höre ich auch oft im Ausland, gehen aber auch in D finde ich:
    Helen
    Emily
    Allison
    Ella
    Elinor
    Olivia
    Emma
    Nora
    Lily
    Lucy
    Fiona
    Sophia/Sophie
    Isabella
    Ava
    Mia
    Charlotte

    Jacob
    Noah
    Daniel
    Alexander
    Frederick
    Max
    Richard
    Jonathan
    Nathan
    Henry
    Oliver
    Liam
    Jonah

    ...oh Gott, da geht doch so vieles!!
    Vor allem, wenn es Euch nicht wichtig ist, dass die Aussprache ähnlich ist.
    Schöne englische Namen, die in D eher ungewöhnlich sind, weil eindeutig ENGLISCH-SPRACHIG, finde ich z.B.
    Mabel
    Hazel
    Brooke
    Grace
    Violet
    Myra
    Eliza
    Mildred
    Margret
    Lauren
    Vivian
    Rachel
    Rose
    Lilian
    Frances
    Ruby
    Paige
    Audrey

    Nelson
    James
    William
    Quentin
    Elijah
    Matthew
    Elliot
    Evan
    Caleb
    Owen
    Grant
    Micah
    Travis
    Allison und Fiona gefallen mir gut. Bei den Jungennamen Henry und Jonah.

    Ich weiß nicht...

    Megan gefällt mir zum Beispiel auch sehr gut. Ich hätte, denke ich, schon gerne etwas, was die du sagst "Englisch-Sprachig" ist, aber eben nicht zu "Schubladig". Kevin, Stacey, Jeffrey, Justin, Lindsey usw. fallen ja da rein. Und dann gibt es doch sicher auch Namen, die zwar "englisch" sind, aber eben nicht "schubladig". Und bisher fallen mir da eben immer nur solche "internationalen" Namen ein. Wie eben: Michael, Louise, Alexander, Philipp, Hannah, Julia usw... Hmmm...

  8. #8
    florasoft ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    2.565

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Der Opa meiner Partnerin hieß Michael und mein Vater heißt Michael. Und ich finde, wenn Kind und Opa den gleichen (Ruf-) Vornamen haben, ist das irgendwie doof.
    Bei uns ist das auch der Fall (Sohn gleicher Namen wie Opa), aber unser Sohn wird nur bei der Koseform des Namens gerufen. Sogar in der Krippe. Daher mein Vorschlag mit Mick als Rufform für Michael als Taufname.

    Wie wäre noch Luke? Oder Jasper?

  9. #9
    Avatar von Chinchilla64
    Chinchilla64 ist offline Legende
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    24.294

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Der Opa meiner Partnerin hieß Michael und mein Vater heißt Michael. Und ich finde, wenn Kind und Opa den gleichen (Ruf-) Vornamen haben, ist das irgendwie doof.

    Über die Louise am Anfang haben wir auch schon ein paar Mal nachgedacht. :)
    Wenn Louise nicht ganz gefällt, dann gibt es ja auch noch Eloise?

  10. #10
    Avatar von kati1966
    kati1966 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    54.973

    Standard Re: Rein theoretische Frage: Englische Namen, die auch in D "gehen"

    Zitat Zitat von Looping Beitrag anzeigen
    Allison und Fiona gefallen mir gut. Bei den Jungennamen Henry und Jonah.

    Ich weiß nicht...

    Megan gefällt mir zum Beispiel auch sehr gut. Ich hätte, denke ich, schon gerne etwas, was die du sagst "Englisch-Sprachig" ist, aber eben nicht zu "Schubladig". Kevin, Stacey, Jeffrey, Justin, Lindsey usw. fallen ja da rein. Und dann gibt es doch sicher auch Namen, die zwar "englisch" sind, aber eben nicht "schubladig". Und bisher fallen mir da eben immer nur solche "internationalen" Namen ein. Wie eben: Michael, Louise, Alexander, Philipp, Hannah, Julia usw... Hmmm...
    Amy
    Zoe
    Elena

    Simon
    David
    Daniel

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •