Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    beli71 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Fehlgeburt in der 8.SSW

    Eine Woche ist es nun her und es schmerzt noch immer. Nach einer leichten Blutung in der achten SSW folgten Tage des Bangen und Hoffens im Krankenhaus. Liegen und schonen war angesagt. Allein mit den Gedanken, mit Ängsten, Wünschen und Träumen. Zur Toilette gehen? Unmöglich! Die Blutung hätte ja stärker geworden sein können. Nach zwei Tagen mit abnehmender Blutung war es dann so weit. Genau wie man spürt, dass man schwanger ist, merkt man, wenn ein Leben in einem geht. Was folgte- für die Ärzte Routine, für mich eine Lebensfrage - Ausschabung. Nun ist es schon eine Woche her- Ende Mai hätte unser drittes Kind das Licht der Welt erblicken sollen. Viele gut gemeinte Ratschläge höre ich: ihr habt doch zwei Kinder, genießt sie! Aber wir haben uns ein drittes Kind gewünscht. Oft muss ich aus Nichtigkeiten weinen, oft ist mir schlecht, schlafen kann ich auch nicht, funktionieren tue ich - mehr recht als gut. Wer hat ähnliche Erfahrungen und hat gelernt, mit dem Schmerz umzugehen? Viele sagen auch, mit 37 noch einmal schwanger zu werden ist mutig in Anbetracht der Tatsachen, was alles schief gehen kann. Mein großes Mädchen ist gerade 5 Jahre alt geworden und mein Bengel ist 19 Monate. "Diese Schwangerschaft "sollte noch einmal meine Schwangerschaft werden. Aber ich bin nicht mehr schwanger und fühle mich so leer.

  2. #2

    User Info Menu

    Standard Re: Fehlgeburt in der 8.SSW

    Ja es ist schade, das Du mit deiner Trauer von deinem Umfeld nicht wirklich angenommen wirst.
    Es wird nicht anders, aber einfacher. Bestimmt.
    Die Heinzlfrau mit Mädelshaushalt 2010; 2013 und einem der fehlt 2007

  3. #3
    Opal ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Fehlgeburt in der 8.SSW

    Hallo Du,
    eine ähnliche Erfahrung (7. SSW, allerdings bei zweiter Schwangerschaft) machte ich vor drei Jahren. Sogar mein Mann fand das gar nicht so schlimm, wir hatten ja schon unser erstes Kind, außerdem war ich "ja noch gar nicht richtig schwanger" etc. Ansonsten habe ich kaum jemandem davon erzählt, auch unseren Eltern nicht, zum Glück wußten sie auch alle noch nichts von der Schwangerschaft. Habe trotzdem ziemlich (und auch wochenlang) gelitten, vor allem pyschisch.
    Geholfen haben mir eine ganz liebe Freundin und die Hebamme, die kurz vorher bei unserer Großen meine Nachsorgehebamme gewesen war. Sie sagte, "für das Empfinden ist es ganz egal, wie früh man das Kind verliert: sobald der test positiv ist, ist man auch richtig schwanger. Da darf man traurig sein."
    Inzwischen haben wir es nochmal gewagt, 2007 kam unser zweites Kind zur Welt. Und es fühlt sich sehr "richtig" und gut an, wie es nun ist, und daß wir es nochmal probiert haben! :-))
    Also nimm Dir erstmal Zeit, auch für's Traurigsein, und dann versucht es doch nochmal - was die anderen sagen, ist doch schnuppe!
    Grüßle,
    Immi

  4. #4
    mops ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Fehlgeburt in der 8.SSW

    Liebe Beli, es tut mir so leid!
    Ich hatte auch eine Fehlgeburt, am 28.9. in der 6. Woche. Es war und ist die Hölle. Auch ich habe schon 2 Kinder und bin schon 39, aber dieses Baby habe wir so gewollt. Es war nicht geplant, beim Test waren wir erschrocken, am nächsten Tag waren wir glücklich und haben geplant. Sonntags begann ich zu bluten, ich wußte das unser Mäuschen nicht mehr lebte. Man spürt es, dann waren die Schwangerschaftsanzeichen weg. Am nächsten Tag die AS. Die erste Woche danach lief ab wie ein Film. Ich habe funktioniert. Ich habe viel geweint, diese leere. Und immer am überlegen, warum. Der ET wäre der 25.5.09 gewesen.
    Lass die Trauer zu und weine, du hast ein recht zu trauern. Traurige Grüsse

  5. #5
    Graymalkin ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Fehlgeburt in der 8.SSW

    Ja, lass alles raus, und lasse alles zu. Verarbeite offen - das ist ein Prozess.

    Vielleicht hilft der Gedanke: Die Natur hat abgebrochen. Und die Natur weiß, warum.