Papa ist weg

Mama und Papa haben sich nicht mehr lieb! Es gibt nur wenige Sätze, die Kinder so aus dem Gleichgewicht bringen, wie dieser. Hier erfahren Sie, wie Sie die Situation meistern können: vom Beginn der Krise bis zum Einzug eines neuen Partners.

Kinder erspüren jede Krise

: Papa ist weg

Alle Eltern wissen, dass nicht nur die Trennung für die Kinder schwer ist - auch die Zeit davor, mit ihren vielen Auseinandersetzungen, belastet Kinder. Sollten Eltern deswegen nicht versuchen, ernste Konflikte vor den Kinder zu verheimlichen? "Grundsätzlich ist das gar nicht möglich, und es wäre auch nicht richtig", sagt die Berliner Diplom-Pädagogin Gabriele Lennarz, Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. "Krisen und Konflikte gehören zum Leben, und deshalb kann man schon mit Kindern ab vier, fünf Jahren darüber sprechen. Wichtig ist, dass sich Eltern dabei vor dem Kind nicht gegenseitig die Schuld geben. Hier geht es nicht um schuldig und nicht schuldig, um gut oder böse." Welche Ängste plagen Kinder in dieser Krisenzeit, und wie geht man als Eltern damit um? "Kinder leiden vor allem unter der Angst, verlassen zu werden. Deswegen ist es wichtig, dass Eltern dem Kind glaubhaft versichern, dass beide ihr Kind lieb haben und sich in jedem Fall weiter darum kümmern werden - unabhängig davon, ob die Eltern ihre Krise lösen können."

Tipps für die Bewältigung der Paarkrise:

  • Möglichst nicht ausrasten. Streiten ist erlaubt, aber den Partner vor den Kindern abzukanzeln, sollte tabu sein.


  • Kinder nicht zu Verbündeten machen. Kein Elternteil sollte versuchen, die Kinder auf seine Seite zu ziehen.


  • Professionelle Hilfe suchen. Wenn die Krise eskaliert, können zum Beispiel Mediatoren helfen, einen Weg aus der Sackgasse zu finden.


Tipps für den Umgang mit den Kindern:

  • Offenheit. Sagen Sie Ihrem Kind in einfachen Worten, dass Sie und Ihr Partner im Moment Schwierigkeiten haben.


  • Zuwendung. Sagen Sie Ihrem Kind, dass Sie und Ihr Partner es beide lieb haben und sich auch weiterhin um sein Wohlergehen kümmern werden.


  • Zeit. Verbringen Sie Zeit mit Ihrem Kind, in der nicht gestritten wird und in der es Nähe und Geborgenheit spürt.

Zum Weiterlesen

"Partnerschaftsprobleme. Möglichkeiten zur Bewältigung. Ein Handbuch für Paare", Ludwig Schindler u. a., Springer, 16,95 Euro

"Streit gehört dazu. Wie wir Konflikte in der Familie verstehen und lösen", Gabriela Martens, Kösel, 14,95 Euro

"Zur Partnerschaft gehören zwei. Die Beziehungskrise als Chance nutzen", Christina Lämmer, Herder, 7,90 Euro

zurück 123 .. 5 .. 910